Leserstimmen zu
Wo man im Meer nicht mehr stehen kann

Fabio Genovesi

(1)
(1)
(0)
(0)
(0)
€ 22,00 [D] inkl. MwSt. | € 22,70 [A] | CHF 30,90* (* empf. VK-Preis)

Inhalt: Der kleine Fabio wächst in einem kleinen Dorf in der Toskana auf. Als einziges Kind ist er der Mittelpunkt seiner exzentrischen Großfamilie. Die vielen unverheirateten Brüder seines verstorbenen Großvaters bezeichnen sich alle selbst als Fabios Opas und nehmen ihn gerne auf ihre manchmal etwas sonderbaren Unternehmungen mit, die oft weder kindgerecht noch legal sind. Als Fabio mit sechs Jahren in die Schule kommt, hat er noch keinen Kontakt zu Gleichaltrigen gehabt und kann mit deren Spielen wenig anfangen. Er wird schnell zum Außenseiter und hat es schwer, Freunde zu finden. Als sein Vater nach einem Unfall im Koma liegt, glaubt Fabio fest an die heilende Wirkung des Vorlesens. Dabei lernt auch Fabio die ungewöhnlichsten Dinge. Meine Meinung: Die Mancinis sind eine ganz besondere Familie. Fabios Opas, bzw. Onkel, sind ziemlich skurril und schrullig, deshalb auch oft peinlich für ihn, aber sie haben ihr Herz am rechten Fleck. Die ganze Familie hält fest zusammen und ist sehr liebenswert. Die alten Männer wetteifern darum, etwas mit Fabio unternehmen zu dürfen. Zitat: „…nie kam Langeweile auf, selbst wenn ich mir welche gewünscht hätte.“ Die Geschichte wird aus Fabios kindlicher Sicht erzählt und trotz der verschachtelten Bandwurmsätze ist der Schreibstil anschaulich, humorvoll und flüssig zu lesen, mit außergewöhnlichen Formulierungen. Beim Lesen musste ich oft schmunzeln und sogar laut lachen, aber es gibt auch ernstere Passagen. Trotz aller Leichtigkeit und viel Witz ist die Geschichte doch auch tiefgründig, warmherzig und mit viel italienischem Flair. Fazit: Die Geschichte der Familie Mancini hat mir insgesamt sehr gut gefallen, jedoch waren mir einige Kapitel einfach zu langgezogen, was den Lesespaß etwas gestört hat.

Lesen Sie weiter

Das Cover fällt sofort ins Auge. Ich finde es perfekt gewählt und einfach wunderschön. Der Schreibstil hat mir gut gefallen, aber ich brauchte einige Seiten, bis ich ganz im Buch angekommen bin. Dann hatte es mich aber gefesselt und hat mich begeistert. Es geht um Fabio, der 6 Jahre alt ist und in der Toskana mit einer Großfamilie lebt. Die Opas sind wirklich klasse. Jeder ist besonders und ich musste immer wieder lachen. Für Fabio ist vieles aber nicht ganz so lustig, wie für den Leser. Dieser erlebt die Situationen schließlich nicht am eigenen Leib. Für mich ein tolles Buch, dass einen in eine ganz andere Welt eintauchen lässt und sich noch einmal auf den Spuren eines kleinen Jungen begiebt. Das besondere Highlight sind die tollen Landschaftsbeschreibungen, die einen ins träumen kommen lassen. Eine klare Leseempfehlung und verdiente 5 Sterne.

Lesen Sie weiter