Leserstimmen zu
Am dunkelsten Tag

Nora Roberts

(5)
(0)
(1)
(0)
(0)
€ 20,00 [D] inkl. MwSt. | € 20,60 [A] | CHF 28,90* (* empf. VK-Preis)

🎬⚡Rezensionsexemplar⚡🎬 (unbezahlte Werbung) -Bloggerportal Randomhouse- ⚡💥❤️Am dunkelsten Tag❤️💥⚡ Autorin: Nora Roberts Übersetzerin: Margarethe van Pée Verlag: blanvalet Preis: 20€,Gebundenes Buch mit Schutzumschlag und  Lesebändchen Seiten: 592 Seiten ISBN: 978-3-7645-0686-5 Erscheinungsdatum: 27. Mai 2019 5 Von 5 Sternen ⭐⭐⭐⭐⭐ *Absolutes Highlight!* ⚡🎬❤️💥⚡🎬❤️💥⚡🎬❤️💥⚡🎬❤️💥⚡🎬❤️💥 Inhaltsangabe: Entnommen von: www.randomhouse.de Es ist ein ganz normaler Abend in einem Einkaufszentrum in Portland, Maine. Drei Teenager warten darauf, dass der Kinofilm anfängt. Ein junger Mann flirtet mit dem Mädchen, das die Sonnenbrillen verkauft. Mütter und Kinder kaufen zusammen ein. Doch dann fallen die Schüsse. Officer Essie McVee ist zufällig am Tatort, und sie handelt sofort: In nur acht Minuten überwältigen McVee und ihre Kollegen die Täter, für viele der Besucher ist das jedoch zu spät. Und während die Überlebenden langsam ihr Leben wieder aufbauen, müssen sie erfahren, dass ein weiterer Verschwörer nur darauf wartet, seine Mission zu beenden … ⚡🎬❤️💥⚡🎬❤️💥⚡🎬❤️💥⚡🎬❤️💥⚡🎬❤️💥 Weitere Informationen: https://www.randomhouse.de/Buch/Am-dunkelsten-Tag/Nora-Roberts/Blanvalet-Hardcover/e538442.rhd ⚡ https://www.randomhouse.de/Autor/Nora-Roberts/p39116.rhd ⚡ https://www.lovelybooks.de/autor/Nora-Roberts/Am-dunkelsten-Tag-1812085332-w/ ⚡ https://www.lovelybooks.de/autor/Nora-Roberts/ ⚡ https://instagram.com/norarobertsauthor?igshid=aoxg4dmw6ksp ⚡ https://instagram.com/blanvalet.verlag?igshid=c8sgloblz1vi ⚡ https://instagram.com/randomhouse?igshid=eprtf5en5aef ⚡ https://www.facebook.com/randomhouse/ ⚡ https://www.facebook.com/blanvalet/ ⚡ https://www.facebook.com/noraroberts/ ⚡ http://www.noraroberts.com/ ⚡🎬❤️💥⚡🎬❤️💥⚡🎬❤️💥⚡🎬❤️💥⚡🎬❤️💥 Hallo ihr Süßen💕 Mein zweites Nora Roberts Buch dürfte bei mir einziehen und was soll ich sagen Nora hat mich komplett für sich gewonnen. Nach ihrem Buch *Schattenmond*, hat mich nun auch ihr neuer Roman *Am dunkelsten Tag* vollkommen in den Bann gezogen. Ich konnte das Buch erst zur Seite legen, als es zu Ende war und noch dann hallt es sehr lange nach. Es geht um ein Thema, was immer aktuell bleiben wird. Um einen Amoklauf und seinen Folgen. Nora hat es geschafft, das ich teilweise wirklich Tränen in meinen Augen hatte. Sie schaft es wie keine andere, das Seelenleben der Protagonisten so offen auf den Tisch zu legen, daß es einem Gänsehaut bereitet. Stellt euch vor es ist ein wundervoller schöner Tag, eure Kinder sind in der Einkaufs Maul oder in einem Einkaufs Center, alle  haben unglaublich viel Spaß und dann ganz plötzlich fängt das Grauen an. Es fallen Schüsse und der Albtraum nimmt seinen Lauf. So geht es unserer Protagonistin, die mit ihren besten Freundinnen im Kino sitzt und einfach nur den Alltag vergessen möchte. Jedoch wird am Ende dieses Nachmittags ihr Leben niemals mehr so sein wie es war und vielen Familien wird es so gehen. Man erlebt und erfährt in diesem Buch vieles über die Postertraumatische Belastungsstörung und ihren Folgen und man darf tief in die Seelen der Überlebenden blicken, aber auch in die der Täter. Denn eines lässt euch gesagt sein, daß Grauen ist noch nicht zu Ende!  Ein grandioses Buch und für mich ein sehr wertvolles dazu, ich leide selbst an PTBS und Nora Roberts hat dieses Thema unglaublich gut bearbeitet. Dieses Buch ist ein wahres Highlight und ich kann es euch nur empfehlen! Lieben Gruß Sonja/Shaaniel

Lesen Sie weiter

Was soll ich sagen. Nora Roberts schafft es einfach immer wieder einen mitzureißen. Alles beginnt mit einem Amoklauf. Es fängt also schon spannend an. Ich war auch sofort mittendrin. Die Autorin hat die Begabung das Geschriebene lebendig werden zu lassen. In diesem Krimi hat sie sogar eine schöne Liebesgeschichte über Simone und Reed mit eingebaut, die das Ganze aber nicht überlastet, sondern sich genau richtig einschmiegt. Der Schreibstil von Nora Roberts ist einfach genial. Er ist leicht, flüssig, detailliert, packend und sehr angenehm. Man erlebt die Geschichte einfach mit. Wer die Autorin noch nicht kennt, sollte dies schnell nachholen. Dieses Buch ist perfekt dafür. Mich konnte sie wieder voll und ganz überzeugen und daher gibt es auch eine glasklare Leseempfehlung und volle 5⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️,Was soll ich sagen. Nora Roberts schafft es einfach immer wieder einen mitzureißen. Alles beginnt mit einem Amoklauf. Es fängt also schon spannend an. Ich war auch sofort mittendrin. Die Autorin hat die Begabung das Geschriebene lebendig werden zu lassen. In diesem Krimi hat sie sogar eine schöne Liebesgeschichte über Simone und Reed mit eingebaut, die das Ganze aber nicht überlastet, sondern sich genau richtig einschmiegt. Der Schreibstil von Nora Roberts ist einfach genial. Er ist leicht, flüssig, detailliert, packend und sehr angenehm. Man erlebt die Geschichte einfach mit. Wer die Autorin noch nicht kennt, sollte dies schnell nachholen. Dieses Buch ist perfekt dafür. Mich konnte sie wieder voll und ganz überzeugen und daher gibt es auch eine glasklare Leseempfehlung und volle 5⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Lesen Sie weiter

Die Geschichte beginnt mit einer Vorstellung der Charaktere. Es sind ziemlich viele aber mit ihnen nimmt das erschreckende Ereignis seinen Lauf. Besonders hier mochte ich schon einige der Menschen, die wir fortan begleiten. Simone und ihre Freundinnen haben mich sehr an meine Freunde und mich erinnert. Alle Menschen wollen an diesem Tag nur einen schönen Tag in der Mall verbringen, einkaufen, ins Kino gehen oder arbeiten aber plötzlich fallen Schüsse und das Leben aller dort ist in Gefahr. Der Anfang war wirklich spannend und ich wollte unbedingt wissen was passiert und wer alles Verletzt wurde. Danach begleiten wir die Charaktere noch einige Tage, wir sehen wie sie mit ihrem Verlust umgehen und neue Wege einschlagen. Dann kommt ein Zeitsprung, der mich erstmal ziemlich überrascht hat aber nach ein paar Seiten fand es sogar richtig gut. Wir erfahren nun wie es mit den Charakteren weitergegangen ist. Simone ist Künstlerin und verbringt ihre Zeit mit Mi in New York (ihre beste Freundin), Essie ist weiterhin bei der Polizei und arbeitet mit Reed zusammen, der nach der Schießerei und dank Essies Rat auch zur Polizei geht. Dieser wird zu einer der Hauptprotagonisten und ich habe ihn geliebt. Er kämpft natürlich wie alle, die dieses Massaker überlebt haben mit der Vergangenheit aber versucht auch das Beste daraus zumachen. Man erfährt dann immer mehr wer eigentlich hinter dem Ereignis steckt und diese Person will Rache nehmen. Langsam fängt sie an die Überlebenden der Ereignisses umzubringen. Essie, Reed und Simone sind ganz oben auf ihrer Liste aber vor allem geht sie danach wer von dem Massaker profitiert hat. Man bekommt es ganz oft aus ihrer Sicht zu tun und dass hat mir wirklich gut gefallen. Man konnte in den Kopf der Person schauen und ihre Psychopatische Art ist einem so sehr nahe gekommen. Das Buch geht über eine sehr lange Zeit und man verfolgt wie unsere Protagonisten älter werden und ihre Erfahrungen machen. Familien werden wieder zusammen geführt, neue Freundschaften und Beziehungen werden gegründet. Simone macht zum Beispiel eine erstaunliche Entwicklung durch und man begleitet sie während sie sich selbst findet. Ich mochte sie wirklich sehr aber noch mehr mochte ich ihre Großmutter. Cici ist ebenfalls Künstlerin und ihre magische und freie Art haben mich verzaubert. Sie ist eine sehr starke Persönlichkeit und eigentlich kann man sie gar nicht nicht gern haben. Auch Reed wird reifer und nach einem Zwischenfall zieht er sich auf die Insel, auf der Cici lebt zurück. Dort nimmt seine Geschichte seinen Lauf und wie er mit den Insel Bewohnern agiert war manchmal echt amüsant. Er kümmert sich auch um einen Straßenhund und dass war einfach nur knuffig. Die Spannung war richtig gut in dem Buch, da das "Grauen" immer näher an unsere Protagonisten kommt und es aber eher im Hintergrund gehalten wird. Besonders am Ende wurde es dann rasant und ich konnte nicht aufhören zu lesen. Nora Roberts Schreibstil kann ich nur loben. Ich mochte den etwas reiferen Schreibstil, der dennoch flüssig und locker war sehr. Sie konnte richtig tiefgründig in die Charaktere gehen und auch wie sie Orte beschrieben hat war großartig. Die Handlung führt über mehrere Orte wie zum Beispiel die Insel, New York, Italien und noch viel mehr. Fazit Ich war echt überrascht, dass mir das Buch wirklich so sehr gefallen hat und vor allem die Tiefgründigkeit hat mir gefallen. Es hat richtig Spaß gemacht die Charaktere zu begleiten und am Ende war es schwer sich von ihnen zu verabschieden. Von mir bekommt Am dunkelsten Tag 5 Sterne und einen Platz unter meinen Jahreshighlights. Vielen Dank an den Blanvalet Verlag, die mir das Buch als Rezensionsexemplar zugeschickt haben.

Lesen Sie weiter

Es ist ein ganz normaler Abend in einem Einkaufszentrum in Portland, Maine. Drei Teenager warten darauf, dass der Kinofilm anfängt. Ein junger Mann flirtet mit dem Mädchen, das die Sonnenbrillen verkauft. Mütter und Kinder kaufen zusammen ein. Doch dann fallen die Schüsse. Officer Essie McVee ist zufällig am Tatort, und sie handelt sofort: In nur acht Minuten überwältigen McVee und ihre Kollegen die Täter, für viele der Besucher ist das jedoch zu spät. Und während die Überlebenden langsam ihr Leben wieder aufbauen, müssen sie erfahren, dass ein weiterer Verschwörer nur darauf wartet, seine Mission zu beenden … Vita : Was macht eine Hausfrau und Mutter von zwei Kindern, wenn ein Schneesturm sie von der Außenwelt abschneidet? Nora Roberts schreibt einen Roman, der zwei Jahre später, 1981, unter dem Titel "Rote Rosen für Delia" veröffentlicht wird. Sie denkt sich weitere Geschichten aus und gilt inzwischen mit einer Gesamtauflage ihrer Romane von über 400 Millionen Exemplaren als eine der erfolgreichsten Romanautorinnen weltweit. Nora Roberts wurde 1950 in Silver Spring, Maryland, geboren und ist in zweiter Ehe mit einem Zimmermann verheiratet. Das Paar betreibt gemeinsam einen Buchladen, in dem sicherlich auch die Werke angeboten werden, die sie unter den Pseudonymen J.D. Robb, Jill March oder Sarah Hardesty veröffentlicht. Als eingefleischter, treuer Leser fiebere ich ja jeder Neuerscheinung von Nora Roberts entgegen. Umso gespannter war ich auf ihren neuen Roman, der viel Spannung erwarten ließ. Schon auf den ersten Seiten wird man mitten ins Geschehen katapultiert. Drei Jugendliche laufen in einem Einkaufscenter Amok und erschiessen und verletzen unzählige Menschen. Simone, die mit ihren Freundinnen im dortigen Kino war, überlebt wie durch ein Wunder. Reed, ein Angestellter des Einkaufscenters, entkommt der Katastrophe ebenso um Haaresbreite und rettet sogar noch einem kleinen Jungen das Leben. Die junge Polizistin EssieMcVee ist mit unter den ersten, die am Tatort ankommen. Sie kann einen der Amokläufer erschiessen, bevor dieser noch weitere Menschen brutal ermordet. Im Laufe der Geschichte begleiten wir die Lebenswege unserer drei Protagonisten über viele Jahre. Jeder hat auf seine Weise mit den erschütternden Erlebnissen zu kämpfen. Jeder verarbeitet das Geschehen anders und versucht nach und nach wieder in die Normalität und in den Alltag zu finden. Dies gelingt mal mehr und mal weniger gut. Simone, die auch zehn Jahre nach dem Amoklauf noch unter den Folgen leidet, will beruflich nicht in die Fußstapfen ihres Vaters treten. Zum Glück ist da ihre unkonventionelle Großmutter CiCi, die Künstlerin ist und Simone unter ihre Fittiche nimmt. Im Haus ihrer Großmutter kann Simone zur Ruhe kommen und neue Kraft schöpfen. Mit Hilfe der Kunst ebnet sich Simone Schritt für Schritt den Weg zurück ins Leben. Reed ist mit Unterstützung von Essie McVee Polizist geworden und dies scheint auch genau seine Berufung zu sein. Die beiden sind inzwischen Freunde geworden und Essie hat immer noch ein Auge auf Reed. Als nach und nach Menschen ermordet werden, die zur Tatzeit im Einkaufscentrum waren oder in irgendeiner Verbindung zur Tat stehen, vermutet Reed direkt einen Zusammenhang und beginnt zu ermitteln. Für mich hat Nora Roberts hier wieder ein Meisterwerk geschaffen. Auch wenn vordergründig der Amoklauf steht, geht es doch eher um die Menschen und wie man so eine Katastrophe verarbeiten kann. Wir bekommen einen Einblick in das Leben von Simone und Reed und dürfen die beiden über einige Jahre begleiten und an ihrem Leben teilhaben. Für mich barg die Geschichte viel Potenzial zum Nachdenken, auch weil mir die Protagonisten von Anfang an sehr sympathisch und vertraut waren. Etwas schade fand ich, dass man schon früh erfährt, wer für die Morde verantwortlich ist und welche Beweggründe der Mörder hatte. Da hätte ich mir etwas mehr Spannung gewünscht. Mit am besten gefallen hat mir CiCi mit ihrer unkonventionellen Art zu leben. Hier hat Nora Roberts auch den Zusammenhalt der Familie deutlich herausgestellt und wie wichtig Familienbande nach so einem tragischen Ereignis sind. Für mich hätte das Buch ruhig noch ein paar Seiten mehr haben können. Wer ein Buch für lange Sommerabende sucht, sollte zu diesem hier greifen. Für mich ist dieses Buch auf jeden Fall jetzt schon ein Höhepunkt in meinem Lesejahr 2019. Ich vergebe hier die Höchstpunktzahl von 5 Sternen. Einen ganz, ganz lieben Dank an die Verlagsgruppe Random House GmbH und das Bloggerportal für die kostenlose Zusendung des Rezensionsexemplares.

Lesen Sie weiter

Inhalt Es ist ein ganz normaler Abend in einem Einkaufszentrum in Portland, Maine. Drei Teenager warten darauf, dass der Kinofilm anfängt. Ein junger Mann flirtet mit dem Mädchen, das die Sonnenbrillen verkauft. Mütter und Kinder kaufen zusammen ein. Doch dann fallen die Schüsse. Officer Essie McVee ist zufällig am Tatort, und sie handelt sofort: In nur acht Minuten überwältigen McVee und ihre Kollegen die Täter, für viele der Besucher ist das jedoch zu spät. Und während die Überlebenden langsam ihr Leben wieder aufbauen, müssen sie erfahren, dass ein weiterer Verschwörer nur darauf wartet, seine Mission zu beenden … (Quelle: Randomhouse ) Meine Meinung Zuerst möchte ich mich beim Bloggerportal und dem Blanvalet Verlag für das Rezensionsexemplar bedanken. Reed rettet am Tag des Amoklaufs einem kleinen Jungen das Leben und wird zu einem Held. Mit der Polizistin Essie freundet er sich an und sie wird sein größter Unterstützer bei seinem Weg zum Polizisten und später zu ihrem Partner. Er konnte den Amoklauf aber nie vergessen und hat alle Berichte gelesen. Als deutlich wird, das es einen Drahtzieher gab und die drei Täter nur Marionetten waren, stürzt er sich Hals über Kopf in seiner Freizeit auf dieses Thema. Sonst arbeitet er nach erfolgreicher Haussuche in neuer Position als Polizeichef und verliebt sich in Simone… Ich weiß nicht warum, aber Reed wurde mir nicht sympathisch – ich mochte ihn von der ersten Seite an nicht. Zwar sammelte er mit seiner Aktion den Hund zu retten einige Pluspunkte, aber mir blieb er zu oberflächlich. Simone überlebt den Amoklauf unverletzt, während eine ihrer Freundinnen tot ist und die andere um ihr Leben kämpft. Sie hat als erste die Polizei verständigt und anschließend lässt sie sich von anderen ihr Leben diktieren. Geht an das College, was ihre Freundinnen wollten und studiert etwas, das sie niemals für sich ausgesucht hätte, was aber ihrer Familie gefällt. Ihre Liebe für die Kunst unterdrückt sie, bis sie schließlich nicht mehr kann und ihr Leben neu ordnet…und sich verliebt, in einen anderen Überlebenden. Simone ist anfangs nach dem Amoklauf vollkommen fremdgeleitet und es tut einem fast weh zu sehen, wie sie blind in ihr Unglück rennt. Zum Glück findet sie aber wieder zurück zu sich. Wirklich warm wurde ich mit ihr aber nicht. Essie, die Polizistin, rettet mit ihrem tödlichen Schuss vielen das Leben und lebt danach ganz normal ihr Leben weiter. Gründet eine Familie, kauft ein Haus und unterstützt Reed bei seinem Weg Polizist zu werden. Ich hätte gerne mehr über Essie als Charakter zu lesen bekommen, da sie im Klappentext eine größere Rolle einnimmt. Der Schreibstil ist schlicht und einfach gehalten, sodass man die Geschichte ohne Verständnisschwierigkeiten lesen kann. Erzählt wird abwechselnd aus unterschiedlichen Perspektiven, aber hauptsächlich kommen Simone, Reed und der Drahtzieher zu Wort, was einen Einblick in die jeweilige Gefühls- und Gedankenwelt gibt. Ich bin wirklich enttäuscht von diesem Buch und Nora Roberts – das kann sie deutlich besser. Es ist kein Thriller und der Krimi kam auch erst in der zweiten Hälfte des Buches zu Tage. Der Klappentext lässt auf eine spannende Geschichte hoffen, die gleichzeitig aufgrund des Amoklaufes schwere Kost ist und dass der Drahtzieher einem die Nackenhaare zu Berge stehen lässt. Darauf habe ich mich gefreut. Bekommen habe ich eine Polizistin, Essie, die zu Beginn ein paar Seiten die Hauptrolle inne hat und im Laufe der Geschichte immer mehr zu einer kleinen Nebenrolle wird. Hauptsächlich dreht es sich um Simone, die nach dem Amoklauf wieder Fuß fassen will und ihrem Leben einen neuen Sinn geben will, ihren Problemen mit der Familie und der Zeit bei ihrer Oma. Nebenbei erlebt man Reed, einem Retter (er rettet ein Kind) während des Amoklaufes, wie er zum Polizisten wird, dann Polizeichef auf einer Insel wird, sich in Simone verliebt und nebenbei die Spuren des Drahtziehers verfolgt. Hätte ich nicht etwas anderes erwartet, dann wäre es vielleicht keine schlechte Geschichte gewesen, aber so fand ich sie leider langatmig und langweilig, weil man schnell wusste, wer hinter dem Amoklauf steckt. Der verspätete Rachefeldzug dieser Person konnte mich auch nicht so begeistern wie erhofft, da viel zu lange alles gut lief und man schnell erahnen konnte, wie es enden wird.

Lesen Sie weiter

Das Buch beginnt mit etwas, was in Amerika leider mittlerweile häufiger vorkommt, als man es sich wünscht: Mit einem Amoklauf. Die beiden Hauptfiguren des Buches Simone und Reed er- und überleben diesen Tag und müssen mit den Folgen leben. Beide verlieren Menschen, die ihnen wichtig waren und jeder von den beiden hat seine eigene Art, mit diesem Erlebnis umzugehen. Reed wird Polizist und versucht auch weiterhin alles über diesen Tag herauszufinden. Als dann plötzlich nach und nach Überlebende des Amoklaufes unter mysteriösen Umständen ums Leben kommen, wird er misstrauisch und fängt an tiefer zu graben. Ohne dabei zu ahnen, dass er selbst in Gefahr schwebt. Simone hat am Tag des Amoklaufs den ersten Notruf abgesetzt und damit die Polizei schnellst möglich an den Ort des Geschehens gebracht. Damit wird auch sie zum potentiellen Anschlagsopfer desjenigen, für den der Amoklauf nur der Beginn seines Wirkens war. Nora Roberts legt mit „Am dunkelsten Tag“ mal wieder einen Krimi mit Liebesgeschichte vor. Thriller würde ich das Ganze nicht nennen, aber es ist eine sehr spannende Geschichte, die man ungern aus der Hand legt. Wie gewohnt schafft sie es, die Figuren sehr lebendig wirken zu lassen und deren Gefühle und Motivation glaubhaft dem Leser zu vermitteln. Ich hatte ab der ersten Seite ein Gefühl des nach Hause Kommens und das Kopfkino lief vom ersten Augenblick an. Ich habe das Buch ausgesprochen gerne gelesen, der Wechsel zwischen den „Guten“ und den „Bösen“ war gut ausgewogen und in der Geschichte rund um Reed und Simone waren einige wirklich tolle Momente dabei, die in keinem guten Liebesroman fehlen dürfen. Die Liebesgeschichte fand ich sehr gut eingebracht und nicht too much. Da hat einfach alles zusammengepasst. Von mir daher eine absolute Leseempfehlung für alle Nora Roberts Fans und die, die es noch werden wollen.

Lesen Sie weiter