Leserstimmen zu
Die Stadt der Träumenden Bücher (Comic)

Walter Moers

(35)
(9)
(0)
(0)
(0)
€ 25,00 [D] inkl. MwSt. | € 25,70 [A] | CHF 35,90* (* empf. VK-Preis)

Ich liebe die Geschichten von Walter Moers, seit "Die 13 1/2 Leben des Käptain Blaubär" bin ich ein riesiger Fan und ich liebe Graphic Novels, ihr könnt euch also vorstellen, wie meine Reaktion auf ein Walter Moers Buch als Comic ausfiel?! Ja - es war ein wenig euphorische Hysterie! Und ich wurde nicht enttäuscht. Die Geschichte war mir bekannt, trotzdem war es die erste Geschichte, die ich als Comic gelesen habe. Es handelt sich hierbei um Teil 2 der Comicreihe, ich hab also den ersten Teil übergangen, was schade ist, aber da die Story, wie schon erwähnt, bekannt war, war das für mich unproblematisch. Für alle Erstleser/innen wäre es aber doch empfehlenswert alle Teile zu lesen. Alle Teile umfassen übrigens nur 2 Teile, daher absolut erstrebenswert. Das Comic Buch ist wie schon gesagt eher eine Graphic Novel, sehr hochwertig verarbeitet und nicht wie ein Comic Heft getackert, sondern gebunden mit einem dicken Einband und auf edlem Hochglanz Papier gedruckt. Ideal auch als Geschenk für Walter Moers Fans. Hier erstmal ein kleiner Einblick in das Buch um Hildegunst von Mythenmetz: https://www.youtube-nocookie.com/embed/x6ipWUlUdtg?rel=0 Jetzt zur Geschichte! "Die Stadt der Träumenden Bücher" befasst sich mit der Geschichte des Autors Hildegunst von Mythenmetz. Teil 2 "Die Katakomben" erzählt eindrucksvoll, wie Mythenmetz zuerst von den Buchlingen aufgenommen und gepflegt wird. Er gerät in das Schloss des Schattenkönigs, tief unter der Erde. Das Schloss, was eigentlich die Katakomben und somit ein Gefängnis ist. Man bekommt erklärt warum Mythenmetz so ein grandioser Schriftsteller ist und wie er zu dem wurde - essentiell für alle weiteren Bücher von Walter Moers! Die Geschichte ist ein wenig düster, trotzdem auch für ältere Kinder geeignet. Ich möchte jetzt nicht zu sehr auf die Story eingehen, um euch den Spaß nicht zu verderben. Aber Spannung ist garantiert! Und es ist eine wunderschöne Graphic Novel, allein schon zur Deko würde ich mir dieses Buch kaufen! Jeder Comic Sammler sollte einen Walter Moers besitzen! Fazit: 128 Seiten farbenfrohes Spektakel rund um Hildegunst von Mythenmetz. Für Walter Moers Fans ein Muss, für Graphic Noval Fans ein Liebhaber Stück, in beiden Fällen gehört das Teil ins Bücherregal!

Lesen Sie weiter

Nach dem tollen Start der Geschichte im ersten Band habe ich mich natürlich sehr auf die Fortsetzung gefreut. Und ich wurde wirklich nicht enttäuscht! Die Bilder orientieren sich wieder stark an den Originalen von Walter Moers und entwickeln doch einen ganz eigenen Charme: Die detailreichen Zeichnungen quellen über vor phantasievollen Einfällen und lassen die düsteren Katakomben von Buchhain mit seinen liebenswerten und unheimlichen Bewohnern lebendig werden. Hildegunst von Mythenmetz und auch der Schattenkönig bringen sich in diesem Band in immer gefährlichere und aufregende Situationen, dies spiegelt sich auch in den düsteren und gedeckten Farben wieder. Beim Lesen konnte ich so richtig in der Atmosphäre aufgehen und Walter Moers ist es auch in diesem Band wieder sehr gut gelungen, die Handlung geschickt zu verkürzen, ohne dass der rote Faden verloren geht oder der Erzählfluss hektisch wird. Auch die etwas längeren Textpassagen, die in diesem Band doch vermehrt vorkommen, haben sich gut in das Gesamtbild eingefügt! Die Graphic Novel ist ein völlig anderes Medium als der Roman, aber sie vermittelt die gleiche Intensität und Detailfreude, die die Bücher des Autors oft ausmachen! Im Nachwort finden wir auch eine Beschreibung des Herstellungsprozesses. Während ich im ersten Band noch der Meinung war, dass Moers nur die Texte verfasst hat, erfahren wir hier, dass er sämtliche Vorzeichnungen bis ins Detail ausgearbeitet und diese dann mit Florian Biege farbig umgesetzt hat, wobei dann in den Hintergründen oder bei Ausstattungsdetails auch eigene Ideen des Zeichners einflossen … Den Beiden gebührt also zu gleichen Teilen die Ehre, Schöpfer dieses Comics zu sein, in dem erkennbar viel Herzblut und unglaublich viel Arbeit steckt. „Die Stadt der träumenden Bücher“ ist ein wahnsinnig schön gezeichneter Comic, der sowohl Erwachsene als auch Kinder in seinen Bann zieht!

Lesen Sie weiter

Der Autor Walter Moers hat auch hier wieder eine hervorragende Umsetzung zu dem zweiten Band seiner Graphic Novel Variante abgeliefert. Dazu eine spannende Fortsetzung, die mich die Seiten nur so inhalieren ließ. Ich denke dabei gerade an die Buchlinge die ich einfach klasse finde. Wobei ich ihr Ormen wahrscheinlich nicht bestehen würde. Aber von der Idee, der Umsetzung, ist auch noch eine wunderbare Info von der Anfangszeichnung bis zur Fertigen im Buch angehängt so dass man sich ein gutes Bild machen kann. Ein Weg nach oben … Genau der wäre unserem Lindwurm Hildegunst von Mythenmetz recht. Denn zuerst einmal muss er sich in den Untiefen Unhaim gegen Monster erwehren, gegen Buchjäger und entdeckt eine Welt, die faszinierender von ihrer Art und ihren Bewohnern den Buchlingen nicht sein könnte. Dazu noch ein Geheimnis das alles verändert. Denn auch hier im Tal der Schatten gibt es Geschöpfe wie den Schatten König der sein Dasein in der Dunkelheit fristet. Sehr interessant hat hier der Autor ein Geheimnis mit Lügen, Machtmissbrauch und vor allem vielen kleinen Ideen gespickt die mich begeistert haben. Ich muss sagen, jetzt weiß ich auch woher Hildegunst auf Hachmed Ben Kibizer kennt, mit dem er in dem Buch über das Weihnachtsfest dem Hamoulimepp korrespondiert hat. Für mich eine Graphic Novel die ich liebe. Gelungener Abschuss dieses wundervoll umgesetzten Graphic Novel Romans.

Lesen Sie weiter

Wie auch schon im ersten Teil konnte mich die wundervolle Aufmachung des Comics wieder voll in seinen Bann ziehen. Da im zweiten Teil die Geschichte etwas düsterer wird, wurden auch die Illustrationen dunkler und teilweise sogar etwas blutiger gestaltet. Dieses Detail hat mir besonders gut gefallen, da die Handlung so nicht beschönigt oder verharmlost wurde. Es wird die gleiche unheimliche Stimmung aufrechterhalten, die ich beim Lesen des Romans hatte. Dadurch, dass man nicht jedes Detail des Romans mit aufnehmen kann, ist die Handlung etwas gekürzt. Allerdings waren die mir wichtigsten Szenen in aller Ausführlichkeit vorhanden und so gut umgesetzt, dass ich ab und zu vor Begeisterung schmunzeln musste. Zur Ausstattung der Graphic Novel gehört diesmal kein Glossar, da dies bereits im ersten Teil vorhanden ist, sondern ein Making of darüber wie der Comic entstanden ist. Hierbei bekommt man einen tollen Eindruck wie aufwendig es gewesen sein muss, einen Comic basierend auf dem Roman zu erstellen mit allem was dazu gehört. Wenn man dann das detailverliebte und geniale Ergebnis betrachtet, finde ich den doch etwas höheren Preis von 25,00 € auf jeden Fall gerechtfertigt. Insgesamt wurde auch der zweite Teil der Graphic Novel zu dem Roman „Die Stadt der Träumenden Bücher“ wirklich gut umgesetzt und die liebevolle Aufmachung mit ihren Illustrationen kann jeden Zamonien-Fan nur begeistern. Für alle die auch schon den ersten Comic mochten, kann ich Band zwei auch nur uneingeschränkt empfehlen.

Lesen Sie weiter

Wer „Die Stadt der träumenden Bücher“ von Walter Moers kennt, der wird den Comic wirklich lieben. Das Buch wurde in zwei Teilen illustriert. Dieser erste Teil führt uns bis in die Katakomben. Ich habe schon vor ein paar Jahren das Buch gelesen und ich habe nun so viele Jahre auf den dritten Band der Reihe gewartet, dass ich fast die Hoffnung aufgegeben habe überhaupt noch was aus Zamonien zu hören. Und dann erscheint dieser geniale Comic. Es ist ein Muss für jeden Zamonien-Fan und man wird wirklich nicht enttäuscht. Sehr detailliert und bis ins kleinste ausgearbeitet, kann man die Geschichte um Hildegunst von Mythenmetz verfolgen. Es ist ein sehr großes Buch, das mit einem festen Umschlag und toller Farbqualität überzeugt. Ich war wirklich gespannt auf die Umsetzung der Geschichte. Es ist nicht einfach Walter Moers ausgefallene Charaktere in einem Bild wiederzugeben, aber es hat super gepasst. Ich blätter so gerne in dem Buch und entdecke immer wieder aufs Neue kleine Details, die vom Autor und Illustrator in das Buch gearbeitet wurden. Wer die Geschichte noch nicht gelesen hat, dem würde ich auf jeden Fall erst das Buch empfehlen, um seiner eigenen Fantasie freien Lauf zu lassen und anschließend den Comic zu genießen. Auch wenn bereits zwei Teile von dem Comic erschienen sind, ist es meiner Meinung nach schöner die Geschichte an einem Stück zu lesen. Und da der Comic in zwei Teile aufgeteilt wurde, will man zumindest nach dem ersten Teil ja gerne wissen wie es weiter geht. Auf jeden Fall habe ich noch nie so einen detailverliebten Comic gesehen. Hier kann man die Arbeit und Mühe sehen, die sich Autor und Illustrator gemacht haben.

Lesen Sie weiter

Walter Moers brachte seinen Bestseller am 9. Januar 2018 als Comic heraus. Dieses Buch, aus dem Albrecht Knaus Verlag, umfasst 128 Seiten und der zweite Teil heißt Katakomben. Die Geschichte geht weiter. Hildegunst von Mythenmetz lebt bei den Buchlingen schone mehrere Tagen und Monate.Er schlug sich durch ihre Prüfung und sie weiten ihn in ihre Geheimnisse ein. Diese bestehen aus unsagbaren Schätzen und Hildegunst durfte sogar den berühmten Colophonius Regenschein kennen lernen, welcher ebenfalls von Smeik Phistomefel vergiftet, jedoch den Tod davon tragen musste. Mit letzter Kraft versuchte er den Weg nach draußen zu erklären, doch der Sensenmann war schneller. Die Buchlinge wurden von dem bösen Buchjägern überfallen und ihre Heimat aus Büchern abgebrannt. Hildegunst floh vor den Buchjägern tiefer in die Katakomben und fand schließlich den Schrecken, vor dem sich alle fürchten. Den Schattenkönig. Er war von Kind an dazu bestimmt, der größte Dichter von Zamoniens zu werden. Doch auch er wurde zum Opfer von Smeik und wurde in hoch entzündliches Papier verwandelt und musste seit Jahren in der Dunkelheit verweilen. Hildegunst lernt von dem Schattenkönig das Ormen, das ist eine Gabe um Wörter und Sätze makellos zu machen, um anschließend der beste Dichter werden zu können. Er lehrte ihm all sein Wissen und teilte sogar sein Schloss mit ihm. Als die Zeit reif war, beschlossen die beiden sich Smeik zu stellen und ihn endlich den Gar auszumachen. Doch werden sie es schaffen? Oder finden sie niemals aus dem Labyrinth heraus? Das Cover ist wunderschön. Es zeigt Hildegunst im Schloss des Schattenkönigs mit den lebendigen Büchern. Die Comic Illustration ist wirklich fabelhaft, so detailliert und vielfältig. Die Geschichte reißt einen so mit, wie es auch sein sollte. Die Städte von den einzelnen Gebiete sind sehr interessant und man will unbedingt mehr sehen. Auch am Ende eine kleiner Einblick wie der Künstler den Comic gezeichnet hat, ist wirklich interessant. Meine Meinung: Im voraus danke ich schon mal für die beiden Rezensionsexemplare! Ich habe die beiden Comics aufgesaugt und sie nicht ein einziges Mal weggelegt. Ich habe zuvor das richtige Buch nicht gelesen, weshalb es wirklich eine andere und schöne Sichtweise gewesen ist. Mir haben vor allem die Bilder dieser galaktischen und fantasievollen Welt gefallen sowie die Zitate der Buchlinge, von den berühmten Dichtern. Ich finde, dass das Buch seinen Preis wirklich Wert ist. Jeder der Bücher mag, sollte sich den Comic anschauen. Doch für jüngere Leser ist dieses Buch nicht zu empfehlen, da auch manchmal gewalttätige Szenen mit Blut detailliert zu sehen sind.

Lesen Sie weiter

Ich liebe, liebe, liebe diese Geschichte. Ich bin sooo froh, dass diese wunderbare Welt, die teilweise schwer vorstellbar war, nun detailreich und farbenfroh für uns Leser greifbar gemacht wurde. Ich empfehle dieses Buch einfach jedem, selbst dann, wenn ihr nicht solche Fantasy Fans seid, denn es lohnt sich auf jeden Fall. Meine gesamte Meinung mit Bildern, Inhalt und Fazit gibt es auf meinem Blog: justallilove.de nachzulesen!

Lesen Sie weiter

Ich möchte zumindest die warnen, welche das Buch noch nicht gelesen haben, da es diesmal um vieles rauer bzw. brutaler zugeht. Es fließt viel Blut, es gibt grausame Szenen und Tode, die mir die Tränen in die Augen trieben. Kurz um es wird nichts verschönert. Trotzdem hatte das Buch, genau wie sein Vorgänger, diesen Charme, welcher ein dazu verleitete die Seiten genau zu betrachten, um kein Detail aus zu lassen. Genau wie Teil 1 bekam das Buch ein Cover welches die Atmosphäre des Buches perfekt einfing. Da das Buch, wie oben bereits beschrieben, diesmal etwas düsterer ist, waren auch die dunklen Farben und die Darstellung der lebenden Bücher, genau das Richtige, da diese schon sehr unheimlich aussahen. Die Geschichte begann da, wo sie beim ersten Teil aufgehört hatten. Die ersten Seiten unterhielten mich blendet, da hier noch die Vorstellung der Buchlinge erfolgte, die zudem ihre gesamte Höhle präsentierten. Schon hier überwältigten mich die liebevollen Details, welche ich mir in meinen kühnsten Vorstellungen nicht hätte erdenken können. Ich bekam förmlich Schnappatmung da das was ich sah so unglaublich war. Da ich es nicht so mit dem schätzen habe, stellte ich fest, das ich mir alles viel zu klein vorgestellt hatte. Wer hätte denn auch gedacht, dass das Reich von so kleinen Wesen, so groß sein würde. Wurde ich bis jetzt unterhalten, ging es nun etwas ernster zu. Prompt änderten sich die Farben im Buch welche bisher noch sehr hell gehalten waren und nun in ein dunkles blau-grau übergingen. Sagen wir wie es ist, die Bilder bescherten mir einen Gänsehautmoment nach dem Nächsten. Auch wenn ich wusste, was auf den nächsten Seiten passieren würde, scheute ich mich doch die Seiten um zu schlagen. Besonders da ich wusste wie detailreich die Bilder waren, graute es mir vor so einigen Momenten. Trotzdem las ich weiter und erfreute mich immer mehr an den geschriebenen Wörtern, die in feinster Handlettering-Manier zu sehen waren. Es gab einmal einen Schrifttyp für wirklich gesprochene Sätze und für erklärende Zusammenfassungen. Wie im Vorgänger waren beide gut auseinander zu halten, da gesprochene Sätze immer in einer Sprechblase standen. Das Ende des Buches ist grausam, aber auch bewegend und bildlich so grandios in Szene gesetzt, das ich wie gebannt an einigen Bildern hängen blieb. Nachdem ich es schließlich zu schlug musste ich mich erst einmal fassen, da ich das Gesehene erst einmal verarbeiten musste. So emotional habe ich bisher selten auf ein Buch reagiert. Was euch nach der Geschichte selbst erwarte, haut mich dann wirklich aus den Socken. Denn das „Making of“, zeigte wie die Bilder entstanden und wie aufwendig ihre Bearbeitung war. Hier möchte ich ein „Danke schön“ an all die richten, die für die Erstellung beider Bücher zuständig waren, denn sie haben eine grandiose Arbeit gemacht und meine Vorstellungen sogar noch übertroffen. Ich fühlte mich richtig geehrt diese Werke in den Händen halten zu dürfen und das meine ich mit vollen Ernst. Mein Fazit Beide Bände sind für mich wahre Kunstwerke, die es schafften eine Geschichte, die so schon beeindruckend war, zu etwas unvergesslichen zu machen. Sowohl die Story, als auch die Bilder habe ich mir mittlerweile öfter angesehen als ich Finger an beiden Händen habe und trotzdem bin ich immer noch fasziniert. Das muss ein Buch erst einmal schaffen.

Lesen Sie weiter