Leserstimmen zu
Disrupt Yourself

Christoph Keese

(3)
(2)
(0)
(0)
(0)
€ 22,00 [D] inkl. MwSt. | € 22,70 [A] | CHF 30,90* (* empf. VK-Preis)

Die Welt verändert sich, der digitale Fortschritt ist greifbar und niemand von uns kann diesem entrinnen. Ein Job ohne Technik ist kaum noch vorhanden, die Technik ersetzt immer mehr Arbeit, die ein Mensch verrichten kann. Werden wir Menschen unbrauchbar? Nimmt die Technik unsere Arbeitsplätze weg? Christoph Keese hat sich in dem Buch "Disrupt Yourself" mit dem digitalen Wandel auseinandergesetzt. Was sollten wir tun und wie könnte unsere Zukunft aussehen? Christoph Keese ist Journalist und befindet sich im Spätsommer 1997 in einem großen Saal namens Kalkscheune. Hier findet ein Kongress statt mit dem Thema Veränderung der Medien durch Weblogs, damals noch ein unbekanntes Medium. Er wird gebeten die Position der Journalisten zu vertreten, ihm gegenüber stehen drei Aktivisten der Blogger-Szene. Die Sprecher der Blogger-Szene ergreifen das Wort und erklären, dass Informationen frei und Journalisten lediglich Torhüter sind, die niemand mehr brauch. Die Bürger sollen selber entscheiden, welche Informationen verbreitet werden sollen und auf welchem Wege. Dem Autor war bis zu diesem Zeitpunkt nicht klar, dass sein Beruf verschwindet. So wie es ihm 1997 erging, so geht es immer mehr Menschen heute. Die Digitalisierung schreitet voran, die Berufswelt verändert sich, nur Deutschland schläft. Genau dieses Thema wird in seinem Buch "Disrupt Yourself - Vom Abenteuer, sich in der digitalen Welt neu erfinden zu müssen" behandelt. Disrupt Yourself bedeut, sich selber neu zu erfinden, bevor es jemand anderes tut. Die Digitalisierung setzt uns unter Druck. Denn ungefähr die Hälfte der heutigen Arbeitsplätze und ein Großteil der gegenwärtigen Firmen werden verschwinden. Das passiert nicht von heute auf morgen, sondern das wird in den nächsten 5 bis 15 Jahren passieren. Wir müssen uns nicht um unsere Arbeitsplätze sorgen, im Gegenteil, wir müssen die Digitalisierung vorantreiben und uns informieren, weiterbilden und unser Wissen in die Umwandlung einfließen lassen.

Lesen Sie weiter

Inhalt: Wieso sind wir oft so unbedacht was den digitalen Wandel betrifft ? Dieses Buch greift Geschichten aus dem Leben und erzählt über menschliche Reaktionen deren berufliche Zukunft durch die Digitalisierung bedroht wird oder gravierende Veränderungen mit sich bringt. Christoph Keese ist einer der führenden Digitalisierungsexperten Deutschlands und hat viele Fallbeispiele gesammelt. Sein Buch will die Botschaft von Veränderungen die unabkömmlich sind herausschreien, aber das ist oft leichter gedacht als getan. Rezension: Dieses Buch gibt Arbeitgebern, Selbstständigen & Arbeitnehmern einen wunderbarer Einblick das Stillstand und unbedingtes Festhalten alter Glaubenssätze in der digitalen Welt leider so nicht mehr umgesetzt werden können. Einen Weiterentwicklung unsererseits lässt sich nicht aufhalten und Sturheit ist nicht tragbar sondern bedeutet Stillstand. Man sollte der Wahrheit ins Auge blicken und sich eingestehen das viele Jobs so wie sie jetzt noch existieren in ein paar Jahren / Jahrzehnten nicht mehr so bleiben wie sie jetzt sind oder vielleicht auch ganz und gar verschwinden. Christoph Keese bestärkt die Ansicht nicht erst zu handeln wenn es zu spät ist. Sondern nach Lösungsansätzen zu schauen wenn das Gefühl der unausweichlichen Veränderung in uns aufblinkt. Denn er musste selbst feststellen das sein Beruf eine erhebliche Veränderung durchmachen wird und er somit gezwungen ist diese Veränderung mitzumachen und ein Umdenken nötig ist. Jedem ist bewusst das die Digitalisierung nicht aufzuhalten ist, also warum soll man sie sich nicht zu Nutze machen ? Deshalb ist das digitale Zeitalter nicht zu verteufeln, denn da wo Altes verschwindet kann und wird Neues entstehen. Man findet in diesem Buch viele Beispiele die Fakten auf den Tisch legen und zum Umdenken anregen. Durch verständliche Erklärungen und Zusammenfassungen am Ende eines Kapitels ist es unausweichlich zu begreifen das große Veränderungen anstehen. "Also sieh nicht nur Schlechtes darin was die Zukunft mit sich bringt, auch wenn es bedeutet sich beruflich komplett neu zu orientieren." Die Digitalisierung schreitet immer mehr und schneller voran, wir sollten den Aufsprung nicht verpassen. Es ist wunderbar was der Autor einem mit auf den Weg geben will. Denke voraus, denn das Vergangene liegt längst zurück und sollte dich in deiner geistigen Weiterentwicklung niemals ausbremsen.

Lesen Sie weiter

Wenn man sich vor Augen führt, wie kurz die zeitliche Strecke von Smart-Phones, Social Media, Tablets und allgemeiner Vernetzung im Blick auf die gesamte Zivilisationsgeschichte eigentlich ist und damit sich klar macht, welch immense und rasante Geschwindigkeit der digitale Wandel bereits mit sich gebracht hat, dann ahnt man, wie schnell „die Zukunft“ in dieser Hinsicht bereits Realität werden wird. Mit allen Möglichkeiten, mit allen bedrohlichen Szenarien und auf jeden Fall mit weiteren, Person und Gesellschaft betreffenden, umwälzenden Veränderungen. So rasch liegt diese Geschwindigkeit vor, dass es Mühe macht, mitzukommen, „auf der Höhe“ zu bleiben. Was bis dato eher „reaktiv“ sich vollzieht in Form einer Anpassung an die neuen Möglichkeiten. Was nicht unbedingt auf Dauer gut tut und zufrieden macht, immer nur „hinter her zu hecheln“. Genau in diese Kerbe setzt Keese an. Flüssig geschrieben, sehr verständlich, sachkundig ist es sein (am Ende erfolgreiches) Interesse, dem Leser Möglichkeiten konkret und mögliche Haltung im allgemeinen Sinne an die Hand zu geben, sich den sich vollziehenden Veränderungen aktiv antegenzutreten und einfach auch Vorsorge zu tragen, gerade im Blick auf die ökonomischen Veränderungen der Arbeitswelt, die all das bereits mit sich bringt und noch mehr mit sich bringen wird. Was schon am weltweiten „Abschmelzen der Mittelschicht“ aktuell gut zu beobachten ist und in der Ersetzung menschlicher Arbeitskraft durch nun die AI und KI noch lange nicht voll im Lauf sich befindet. Denn die Überschrift bereits über dem ersten Kapitel gibt die Richtung des Werkes vor und ist eher als kleine Provokation zu verstehen denn als einfacher Fakt: „Mein Job verschwindet, und ich kann nichts dagegen tun“. Was in Bezug auf den konkreten Job stimmen mag, aber nicht in Bezug auf die allgemeine Richtung des eigenen Lebens präventiv, bevor der eigene Job nicht mehr gefragt sein wird. Wovon der Autor als gelernter „Print-Journalist“ natürlich bestens zu berichten versteht, denn schon seit mehr als 20 Jahren ist die Verlagerung aus dem Print Bereich hin in die Online-Welt bestens zu betrachten. „Früher brauchte man Millionen, um einen Verlag zu gründen,,,,,,,,. Heute geht das fast kostenlos“. Als nur ein Beispiel unter vielen klassischen Arbeitsbereichen, die schon länger unter Druck stehen und denen noch viele andere Bereiche folgen werden. Was tun? Das steckt im Titel des Buches bereits im Ansatz. „Mein Beruf ist disruptiert worden…ihnen muss es nicht genauso ergehen wie mir, wenn sie die Gefahr früh genug erkennen. Disruot yourself bedeutet, erfinden sie sich neu, bevor es jemand anders für sie tut“. Und wie? Dem geht Keese strukturiert und detailliert Kapitel für Kapitel im Buch nach. Was genau zur rechten Zeit nun zu lesen ist, denn ungefähr die Hälfte der aktuellen Arbeitsplätze und ein Großteil der gegenwärtigen Firmen werden in der aktuellen Form über kurz oder lange verschwinden. Natürlich klingt das zunächst bedrohlich und ebenso ehrlich verweist Keese den Leser darauf hin, dass es nicht ein paar kleinen Stellschrauben getan ist, sondern „Disruption bedeutet also grundlegende Veränderung und Neuerfindung und Neuanfang“. Darin macht Kesse dem Leser nichts vor, darin liegt, natürlich, auch zunächst eine existenzielle Bedrohung, aber, und das ist der konstruktive Teil des Buches, es ist möglich und Kesse vermittelt wichtige Informationen, wie das gehen könnte. „Das ist zwar eine Zumutung (wie eine Art erzwungener nochmaliger pubertärer Selbstfindung), doch sie kann auch neue Chancen eröffnen“. Chancen, für die es sich überaus lohnt, dieses Buch mit seinen vielen auch griffigen, persönlichen Beispielen, zu lesen. Was sich schon an der zunächst bedrängenden Liste des „Lexikons der aussterbenden Berufe“ eindeutig zeigt.

Lesen Sie weiter