Leserstimmen zu
Tod unter Lametta

Kai Magnus Sting

Tod unter Lametta (1)

(2)
(1)
(0)
(0)
(0)
€ 9,99 [D]* inkl. MwSt. | € 9,99 [A]* | CHF 15,50* (* empf. VK-Preis)

Weihnachten ist gerade so vorbei, dennoch möchte ich euch gerne ein (un-)weihnachtliches Hörspiel vorstellen: "Tod unter Lametta". Das ist ein weihnachtlicher Krimi-Spaß in 24 Kapiteln. Kurz zum Inhalt: passend zum 24-türigen Adventskalender bringt jemand insgesamt 24 Menschen um und alle haben auf dem Kopf eine Weihnachtsmütze. Zudem findet sich an jeder Leiche ein Zettel mit der immer gleichen Nachricht: "Verlangen Sie Dr. Borsig". Der Hobbydetektiv Alfons Friedrichsberg ermittelt in diesem speziellen Fall. Die CD hat eine Laufzeit von gerade mal 1 Stunde und 19 Minuten. In diesen 79 Minuten passiert aber allerhand! Die Morde an den 24 Personen sind allesamt sehr ausgefallen und außergewöhnlich und ich musste wirklich oft lachen, ob dieser genialen Einfälle. Das Erzähltempo ist rasant (logisch, es müssen ja in den 79 Minuten ja nicht nur 24 Menschen umgebracht sondern der Fall will ja auch gelöst werden) und wird dadurch nur umso besser. Die Sprecher (Jochen Malmsheimer, Bastian Pastewka, Kai Magnus Sting und Annette Frier) machen einen klasse Job und es ist wirklich ein Vergnügen, ihnen zuzuhören! Für wen Weihnachten also keine bierernste und hochheilige Sache ist, sondern wer sich gern bei Humor der schwarzen Sorte köstlich amüsiert, dem sei dieses kurze und kurzweilige Hörspiel sehr empfohlen. Von mir gibt es auf jeden Fall 5 von 5 Sternen 🌟🌟🌟🌟🌟 und ich hätte noch ewig zuhören können. Erschienen ist das Hörbuch im Hörverlag und dort gibt es auch schon "Tod unter Lametta 2" und auch - ebenfalls von Kai Magnus Sting und den bekannten Sprechern - "Tod unter Gurken" und "Tod unter Gurken 2". Und ich glaube, die muss ich mir alle holen! FAZIT: ein absolutes Hörvergnügen, rasant, einfallsreich, kurzweilig und zum Brüllen komisch!

Lesen Sie weiter

Die Stimmen der Protagonisten sind unglaublich sympathisch und wer ein Fan von Bastian Pastewka oder Annette Frier ist, kommt hier auf jeden Fall auf seine Kosten!! Es ist allerdings kein Hörspiel, was sich mal eben so nebenbei hören lässt. Man muss wirklich ZUhören, denn sonst verliert man rasch den Faden und beginnt wieder von vorne! Aber einmal am Ball geblieben, wird einem eine wirklich lustige, skurrile, spannende und durchaus verrückte Geschichte mit 24 Morden geboten! Wo hat man schon mal mit so vielen Gräueltaten zu tun? Echt spooky!! Dadurch, dass die Sprecher hin und wieder ihre Stimmen verstellen, um in andere Rollen zu schlüpfen, macht das Hören richtig Spaß! Was mir allerdings nicht so gefallen hat, war die Hintergrundmusik, bzw. diese ganzen Geräusche! Mehr als einmal habe ich den CD-Player gestoppt, um herauszufinden, was da für Töne sind und wo diese herkommen! Vielleicht sollte der Hörverlag dies nochmal überarbeiten, denn es nervt schon! Alles in allem finde ich dieses Hörbuch recht gut und mit seiner Länge von etwas mehr als 1 Stunde genau richtig! Man muss sich allerdings auf diese Groteske einlassen können, um Gefallen an ihr zu finden! Aber wer keine schwere Kost erwartet und sich auch mal mit etwas Leichtem zufrieden geben möchte, dem sei "Tod unter Lametta" ans Herz gelegt; als Fan von Pastewka und Co sowieso!!

Lesen Sie weiter

Die ach so besinnliche Vorweihnachtszeit ist in diesem Jahr alles andere als das, denn da gibt es killende Weihnachtsmänner, die immer wieder für neue Tote sorgen. Die Leichen tragen stets eine Weihnachtsmannmütze bei sich und einen mysteriösen Zettel. Klar, dass da Hobbydetektiv Alfons Friedrichsberg ermitteln muss… Auf dieses weihnachtliche Krimi-Hörbuch war ich durchaus gespannt, vor allem weil ich auch die verschiedenen Sprecher sonst ganz gut finde – vor allem Bastian Pastewka und Annette Frier. Das Hörbuch ist wirklich mit sehr vielen weiteren Geräuschen ausgeschmückt, so dass ich gelegentlich mal pausieren musste, um zu hören, dass sich doch da alles nur auf der CD abspielt, was man so an Geräuschen hört. Ist aber wirklich sehr gut gemacht, soviel an zusätzlichen Geräuschen (Gepiepse, Sirene, Handy-Gebimmel) hatte ich sonst noch nie in einem Hörspiel. Auch die Sprecher haben mir echt gut gefallen, die charakteristische Stimme von Jochen Malmsheimer passt hier wirklich wunderbar, ebenso genial ist es, Bastian Pastewka, Annette Frier und Kai Magnus Sting zu hören. Durch die verschiedenen Personen, die sie sprechen, wechseln sie teilweise immer mal wieder ein bißchen die Stimmlage bzw. den Dialekt. Dadurch konnte man das dann gut unterscheiden, wenn jedoch die Veränderung nicht so groß war, so hab ich mir am Anfang ein bißchen schwer getan. Mit der Zeit kommt man damit aber gut klar. Inhaltlich macht die Geschichte wirklich richtig viel Spaß. Die Geschichte in 24 Kapitel einzuteilen ist natürlich ein lustiger Weihnachtsgag – ich hätte es mir aber nicht vorstellen können, hier jeden Tag nur ein Kapitel anzuhören. Ich habe die Geschichte direkt am Stück gehört, weil sie auch so spannend ist. Manche Aussagen bzw. Institutionen sind durchaus sehr klamaukig, so beispielsweise das Auktionshaus „Mum(m) & Pitz“. Auch ist die generelle Geschichte, dass hier soviel gemordet wird und das noch von Weihnachtsmännern, natürlich sehr übertrieben und überspitzt dargestellt. Aber genau das ist hier einfach so unterhaltsam und lustig. Und ebenso spannend, denn man möchte ja nun endlich wissen, wer der Mörder war oder wie sich hier was zugetragen hat. Denn: wer ist denn nun dieser Dr. Borsig? Gelegentlich hat mich dieses Hörspiel ein bißchen an alte Edgar Wallace-Filme erinnert – oder eben auch an die klamaukige Version davon damals mit Bastian Pastewka („Der W…..“). Mich hat dieses Hörspiel sehr gut unterhalten, die Art und Weise wie hier etwas passiert und dann erzählt wird, ist so dermaßen lustig, skurril und unterhaltsam und dabei noch spannend, dass es ein wahrer Hörgenuß ist. Die Sprecher tun ihr übriges, es macht enorm viel Spaß hier zuzuhören. Von mir gibt es hier 5 von 5 Sternen und eine absolute Empfehlung.

Lesen Sie weiter