Leserstimmen zu
Die Weisheit alter Hunde

Elli H. Radinger

(14)
(0)
(0)
(1)
(0)
€ 22,00 [D] inkl. MwSt. | € 22,70 [A] | CHF 30,90* (* empf. VK-Preis)

Wenn man sich einen quirligen, aufgeweckten Welpen ins Haus holt, weiß man, dass man sich sehr wahrscheinlich eines Tages von diesem geliebten Tier verabschieden muss, weil es sterben wird. Man ahnt, wie schrecklich schwer das werden wird und fürchtet diesen Tag, aber verdrängt den Gedanken daran und geniesst die gemeinsame Zeit. Das ist auch gut so. Je älter der Hund jedoch wird, je mehr kommt die Gewissheit, dass der Tag des Abschieds näher rückt. Meine Hündin war 13,5 Jahre bei mir. Ich habe so viel mit ihr erlebt und bin dankbar, um jeden einzelnen Tag mit ihr. Dankbar, sie durch alle Lebensphasen begleitet zu haben. In ihrer letzten Lebensmonaten hat mir eine Freundin dieses Buch geschenkt und mir damit eine riesige Freude gemacht und mich manche Dinge anders sehen lassen. "Unsere vierbeinigen Gefährten in ihren letzten Wochen und Tagen begleiten zu können, ist eine besondere Gnade und ein großes Geschenk, das wir dankbar annehmen sollten. Es ist ein erfüllendes Erlebnis und eine tief greifende Erfahrung. Und so schmerzhaft dieser Prozess auch ist, wir wachsen daran." Das Buch zeigt auf wunderschöne Weise, dass es zwar traurig ist, wenn man mitbekommt, wie der geliebte Hund schwächer und kränker wird, aber es auch etwas sehr Schönes ist, wenn man in dieser Phase an seiner Seite sein kann. Wir können so viel lernen von unseren Hunden, wenn sie alt sind, zum Beispiel Geduld und Gelassenheit: "Wir, die mit einem alten Hund leben, lernen, den eigenen rasanten Lebensrhythmus seiner langsamen Gangart unterzuordnen. Dass wir Geduld brauchen, wird uns immer dann bewusst, wenn wir im Begriff sind, sie zu verlieren." Dieses Buch hat mich darin unterstützt mich auf die Bedürfnisse meiner Hündin in ihrer letzten Lebensphase einzulassen. Ihr ganzes Leben, hat sie sich an mein Leben angepasst. Und jetzt war ich dran, mich an ihres anzupassen. Immer öfter habe ich sie entscheiden lassen, wo und wie lange sie spazieren gehen möchte, wann sie Fressen mag und wo sie am liebsten schlafen möchte. In dieser Phase habe ich so unendlich viel von ihr gelernt und gespürt, wie gut wir uns in all den Jahren kennen gelernt haben. Das Buch widmet sich auch dem Thema Tod und die Worte, die ich darin gelesen habe, haben mir sehr geholfen, meine Hündin schließlich gehen zu lassen. Für alle Hundehalter*innen, deren Hunde alt sind, ist dieses Buch eine echte Bereicherung.

Lesen Sie weiter

Wolfsforscherin Elli H. Radinger hat ihre Forschungsarbeiten in den USA einstweilen ausgesetzt, weil sie ihre alte Labradorhündin Shira weder mitnehmen kann noch so lange in der Obhut von Verwandten zurücklassen möchte. Shira ist jetzt 12. Da ist für einen großen Hund schon recht betagt. Die Autorin weiß, was auf sie zukommt. Sie hat ihr Leben schon mit anderen Hunden geteilt und sie im hohen Alter beim Sterben begleitet. Diesen letzten Liebesdienst will sie auch Shira erweisen und die verbleibende Zeit mit ihr genießen. „Hunde sind eine Bereicherung. Je älter sie werden, desto kostbarer ist die Zeit, wie wir mit ihnen verbringen dürfen“, schreibt sie (Seite 16). Dass der Umgang alter Hunde mit dem Ende des Lebens den Menschen zum Nachdenken darüber bringt, was wirklich wichtig ist, ist nicht weiter verwunderlich. Das Leben wird ruhiger mit einem alten Hund – und der Aktionsradius wird kleiner. Man kann eben keine langen Ausflüge und weiten Reisen mehr unternehmen, weil sich diverse gesundheitliche Einschränkungen einstellen. Die Autorin, die alleine lebt, hat auch schon geregelt, wer für ihr Tier sorgen wird, falls sie es aus gesundheitlichen Gründen einmal nicht mehr tun kann. Das gehört dazu, wenn man seinem Haustier in jeder Lebenslage ein verlässlicher Partner sein will. Eine Erkenntnis, die einem ein Hund über das Leben vermittelt, ist, dass man nicht perfekt sein muss, um geliebt zu werden. Dem Tier ist es egal, ob der Mensch attraktiv und erfolgreich ist oder nicht und ob er in der Hund-Mensch-Beziehung immer alles richtig gemacht oder sich lediglich eifrig bemüht hat. Das beruhigt. Wir sind ja alle fehlbar und Hunde sind zum Glück nicht nachtragend. „Okay, du hattest gestern keine Lust auf die Gassirunde? Macht nichts. Lass uns JETZT gehen. Das bisschen Regen ist doch lustig“, (Seite 97). Das würde nach Meinung der Autorin wohl ihre Hündin Shira sagen. An dieser Einstellung können wir Menschen uns ein Beispiel nehmen. Und wenn wir die Menschen, mit denen wir zu tun haben, mit derselben ungeteilten Aufmerksamkeit bedenken wie Hunde das tun, wäre auch schon viel gewonnen. (D)ein Hund schaut dich an und du hast das Gefühl, du seist unheimlich wichtig. Er macht den Eindruck, als würde er dir fasziniert zuhören, selbst wenn du nur B l ö d s i n n erzählst. ;-) Und von wegen, ein alter Hund lernt keine neuen Tricks mehr! Hunde haben keine Angst vor Neuem. „Pfeif aufs Alter, bleib neugierig, beweg dich, probiere ohne Angst was Neues aus und hab Spaß am Leben“, (Seite 141) Das würde Shira wohl den Zweibeinern raten, wenn sie sprechen könnte. Und das wären nicht die schlechtesten Tipps … Geduld können, ja müssen wir von alten Hunden lernen, weil bei ihnen eben alles nicht mehr so schnell geht, wie wir uns das vielleicht wünschen. Und weil ihre Hündin gehörlos ist, lernt Elli Radinger, mit Körpersprache zu arbeiten und sich klarer auszudrücken. Vielleicht können wir uns auch die Ansicht unserer Hunde zu eigen machen, dass Dinge nicht wichtig sind. Oder, wie die schwedische Autorin Margareta Magnusson sagt: „Je weniger Zeug man hat, desto mehr Zeit bleibt fürs Leben.“ (Seite 180) Hunde zeigen uns auch, dass der gegenwärtige Moment der Wichtigste ist. Das Gestern und das Morgen können wir nicht ändern. Aber wir können den Augenblick bewusst wahrnehmen und genießen und dankbar sein für das, was wir haben. Hunde nehmen hin, was nicht zu ändern ist. Und Menschen fällt es dagegen schwer, nicht auf alles und jedes aus dem Umfeld zu reagieren. Dass wir das nicht tun müssen und dass niemand außer uns selbst dafür verantwortlich ist, wie wir uns fühlen, diese Gedanken sind uns fremd. Viele von uns werden erstmals im Rahmen einer Therapie mit dieser Vorstellung konfrontiert. Hunde wissen das von Haus aus. Sie brauchen kein Gelassenheitsgebet. „Das Geschenk, das uns alte Hunde immer wieder machen, ist, uns zu zeigen, dass heute ein guter Tag ist um zu leben. Und nicht, um sich Sorgen zu machen, wie es wohl morgen aussehen mag.“ (Seite 235) Sehr berührend ist das Kapitel vom Loslassen (ALLES HAT SEINE ZEIT, Seite 251 ff), in dem die Autorin den Abschied von ihrer Hündin Lady schildert. „Loslassen“, schreibt sie, „ist ein Akt der Liebe. Es beruht auf der der tiefen inneren Erkenntnis, dass das Leben seinen Lauf nimmt und sich nichts festhalten lässt.“ (Seite 258) Diese Lektion lernt auch der Nicht-Hundehalter zwangsläufig mit zunehmender Lebenserfahrung. Mit etwas Glück ist uns allen die Erkenntnis beschieden, dass Trauer zwar ein anhaltender Prozess ist und uns verändert, wir aber trotzdem weiterleben und wieder lachen und lieben werden. Nur ganz am Rande ist das Buch ein Ratgeber für den richtigen Umgang mit betagten Hunden. Es geht in der Hauptsache um den Menschen … wie er wachsen und reifen kann, wenn er durch seine Haustiere mit den Themen Altern, Tod und Trauer konfrontiert wird. Und das zu vermitteln ist der Autorin auf eine sehr persönliche, anekdotenreiche und warmherzige Weise gut gelungen.

Lesen Sie weiter

Danke für dieses wundervolle Buch

Von: Gisela Kramer aus 09131 Chemnitz

09.04.2019

Dieses Buch ist ein Muss für alle Hundefreunde, aber auch gerade für die, die nichts mit Hunden am Hut haben, weil wir soviel über uns Menschen erfahren. Es geht nicht nur um den Verlust unserer geliebten Hunde sondern auch um das wunderbare Leben mit ihnen. Es ist sehr einfühlsam und doch realitätsnah geschrieben. Ich musste trozdem an mehreren Stellen weinen, da wir nach dem Verlust unserer Hunde genau diese Dinge so oder ähnlich erlebt haben. Ich kann dieses Buch nur wärmstens weiterempfehlen, wir lernen soviel auch über uns selbst. Danke der Autorin für dieses wunderbare Leseerlebnis.

Lesen Sie weiter

Rezension „Die Weisheit alter Hunde“ von Elli H. Radinger Inhalt: Hunde sind großartig – egal in welchem Alter! Das Leben mit einem alten Hund und die Begleitung in seinen letzten Jahren öffnen unsere Augen und unser Herz. Alte Hunde können uns viel beibringen: Nimm jeden Tag als Geschenk; bereue nichts; kümmere dich um dein Rudel; erkenne, was wirklich zählt; nimm hin, was nicht zu ändern ist; vergib, solange du lebst; du bist nie zu alt für neue Tricks; das Alter ist eine Frage der Einstellung – und vieles mehr. Elli H. Radinger, Wolfs- und Hundeexpertin, erzählt spannende Geschichten, die exemplarisch stehen für Vertrauen, Geduld, Achtsamkeit, Dankbarkeit, Intuition, Liebe, Vergebung und Witz, aber auch für den Umgang mit Trauer und Verlust. Ein warmherziges und verblüffendes Kompliment an den besten Freund des Menschen. Meine Meinung: Ein wirklich großartiges Buch! Ich liebe Hunde über alles und bin mit einem ganz wunderbaren Hund aufgewachsen. Dieser Hund war mein Seelenhund, meine Schwester, der beste Hund der Welt! Inzwischen lebe ich zusammen mit einem alten Golden Retriever und einem jungen Labrador. Durch das Buch habe mir wieder bewusst gemacht, was wirklich zählt. Nämlich im Jetzt und im Hier zu Leben. Für unsere vierbeinigen Freunde gibt es kein später und auch kein früher, sie leben im Jetzt. Sie zeigen uns so viel und schenken und jeden Tag ihre Liebe. Ich bin unglaublich dankbar für dieses tolle Buch! Es ist weniger ein Sachbuch, mehr ein Liebesbuch der Autorin für ihre Hunde. Wahnsinnig persönlich geschrieben, mit schönen Fotos und einem Bildband in der Mitte des Buchs. Wie bereits in ihrem anderen Buch „Die Weisheit der Wölfe“ ist der Schreibstil der Autorin einfach zu lesen und schön erklärt. Einziges Manko am Buch, mir persönlich wurde zu viel dem Thema „bevorstehender Tod“ gewidmet, klar es gehört dazu, aber mir wäre es lieber gewesen noch mehr vom Leben unserer besten Freunde zu lesen. Ich bin wahnsinnig dankbar für dieses Buch und habe für mich persönlich viel mitgenommen. Vielen Dank, liebe Elli H. Radinger. Fazit: Ein Buch für Hundeliebhaber, Gassigeher, und Tierverrückte. Man spürt förmlich die grenzenlose Liebe der Autorin für Hunde. Von mir gibt’s selbstverständlich 5 von 5 Sternen. Das Buch hat mich zum Weinen gebracht, zum Lachen - und mehr als einmal, musste ich zwischendrin aufstehen, zu meinem Hund laufen, und ihn einmal ganz fest knuddeln und ihm danken für seine tägliche Liebe und alles was er mir gelernt hat. Ein Buch das ich sicher mehr als einmal lesen werde, einfach weil es so schön ist und so viel Liebe enthält.

Lesen Sie weiter

[Werbung] Heute stelle ich das Buch „Die Weisheit alter Hunde“ vom Ludwig Verlag vor. Autor/in: Elli H. Radinger Verlag: Ludwig Verlag Preis: 22€ Hardcover Seitenzahl: 320 ISBN: 978-3-453-28108-0 Erscheinungsdatum: 01. Oktober 2018 Inhaltsangabe Das neue Buch der Spiegel-Bestsellerautorin Hunde sind großartig – egal in welchem Alter! Das Leben mit einem alten Hund und die Begleitung in seinen letzten Jahren öffnen unsere Augen und unser Herz. Alte Hunde können uns viel beibringen: Nimm jeden Tag als Geschenk; bereue nichts; kümmere dich um dein Rudel; erkenne, was wirklich zählt; nimm hin, was nicht zu ändern ist; vergib, solange du lebst; du bist nie zu alt für neue Tricks; das Alter ist eine Frage der Einstellung – und vieles mehr. Elli H. Radinger, Wolfs- und Hundeexpertin, erzählt spannende Geschichten, die exemplarisch stehen für Vertrauen, Geduld, Achtsamkeit, Dankbarkeit, Intuition, Liebe, Vergebung und Witz, aber auch für den Umgang mit Trauer und Verlust. Ein warmherziges und verblüffendes Kompliment an den besten Freund des Menschen. Meine Meinung Das Buch ist ein absolutes Muss für alle Hundehalter und für alle, die sich für Hunde interessieren. Mich hat das Buch sehr berührt. Auch wenn es noch so schmerzhaft ist, so muss dennoch jeder einmal Abschied nehmen von seinem geliebten Vierbeiner. Das Buch hilft im Umgang mit Trauer und Abschied. Passend zum Inhalt zeigt das Cover einen älteren Hund. Die Erzählweise von Radinger ist angenehm und ansprechend. Man kann von älteren Hunden wirklich viel lernen, was in dem Buch sehr emotional und gefühlvoll gesagt wird. Mich persönlich hat das Buch sehr an meine Jane erinnert und daher rührte es mich zu Tränen. Ein Abschied von einem geliebten Hund, welcher jahrelang ein treuer Wegbegleiter war, tut weh. Zu Recht ist das Buch Spiegel Bestseller. Insgesamt gebe ich dem Buch 5 von 5 Sterne und bedanke mich beim Ludwig Verlag ganz herzlich für das kostenlose Rezensionsexemplar!

Lesen Sie weiter

Die Weisheit der alten Hunde einfach super

Von: Susanne Platzer aus Eigeltingen

16.01.2019

Das Buch, die Weisheit der alten Hunde berührt jeden Hundefreund. Es ist eine wahre Freude es in sich aufzusaugen, und sich mit Frau Radinger und ihren Erfahrungen zu identifizieren. Ich habe erst kürzlich einen 15 Jahre alten Hund adoptiert und es ist eine Freude zu erleben was er einem noch gibt. Ich wünsche mir, dass diese Buch noch mehr Herzen bewegt und der ein oder andere vielleicht doch noch einem alten Hund durch dieses Buch eine Change auf ein neues Leben gibt. Super geschrieben mit viel Gefühl und Einfühlungsvermögen. Danke für diese Buch.

Lesen Sie weiter

Das Buch „Die Weisheit alter Hunde“ von Elli H. Radinger ist wie ein Liebesbrief an den treuen Vierbeiner und zeigt all die Momente des Glücks, des Vertrauens und der bedingungslosen Liebe auf, die ein Hund seinem Menschen schenkt – auch im Alter! Die Autorin erzählt die Geschichte ihrer Hündin Shira, die mit 13 Jahren zu den Senioren gehört. Die Gedanken über den unweigerlich kommenden Tag X werden lauter und lauter. Was tun, wenn der Hund alt wird? Rumsitzen und jammern? Auf keinen Fall! Vielmehr soll man jeden Tag, jede Sekunde mit dem Hund genießen und sich seines gemeinsamen Lebens mit ihm erfreuen! (Das gilt natürlich auch für die Menschen an unserer Seite!) Das Buch ist nicht nur ein trauriger, sondern auch ein amüsanter Lebensratgeber, in dessen Situationen ich mich als Mensch und Hundehalter wiedergefunden habe. Wir Menschen können von den grauen Schnäutzchen so viel lernen! Ja, während ich das Buch so gelesen habe, meine ich, es ist Peppers und meine Geschichte, es sind Peppers Lektionen, die sie mich über die Jahre gelehrt hat: Genieße den Augenblick! Nur ein paar Themen aus dem Inhaltsverzeichnis zeigen an, wieviel Lebensweisheiten in diesem Buch, b.z.w. in den grauen Schnäutzchen stecken: DU MUSST NICHT PERFEKT SEIN, BEREUE NICHTS, VERGIB, SOLANGE DU LEBST, DU BIST WICHTIG, LIEBE BEDINGUNGSLOS, DU BIST NIE ZU ALT, FÜR NEUE TRICKS, SPRING VOR FREUDE – WENN DU KANNST Mein Fazit: Einen Hund an seiner Seite zu wissen ist ein großes Geschenk! Aber dazu gehört auch, über die Jahre mit anzusehen, wie er so viel schneller älter wird als man selbst. Das ist nicht einfach, aber es schweißt noch enger zusammen. Das Buch von Elli Radinger hilft dabei, diese Zeit intensiv zu erleben! Ein sehr emotionales, persönliches Buch, wo mir beim Lesen so manche Träne die Wange runtergekullert ist. Die Autorin zeigt in ihrem Buch, warum gerade alte Hunde so viel zu geben haben, warum sie so wunderbar sind, so besonders liebenswert, obwohl sie ihre „Macken“ haben. Eine Pflichtlektüre, die ich jedem Halter eines älteren Hundes ans Herz lege!

Lesen Sie weiter

Alternde Hunde, das ist wahrlich keine leichte Kost. Zeigt das Thema doch auch die Endlichkeit auf. Das Abschiednehmen des geliebten Sozialpartners. Auf diese Einblicke mit all ihren Höhen und Tiefen war ich gefasst. Ist doch meine Hündin ebenso alt wie Shira und schreibt jeden Tag ähnliche Geschichten. Nichtsdestotrotz hat mich dieses Buch ganz besonders in den Bann gezogen und an manchen Stellen die Tränen kullern lassen. Die Autorin beschreibt auf eine sehr einfühlsame Weise, was wir von den Hunden, den grauen Schnauzen insbesondere, fürs Leben lernen können. Dabei gewährt sie sehr persönliche Einblicke in ihre eigene Lebensgeschichte. Eine Offenheit, die mich sehr berührt hat und beim Lesen immer wieder innehalten lies. Kommen doch unweigerlich eigene Geschichten hervor. So ist es wohl nie zu spät auch noch im nach hinein zu reflektieren, auch zu verzeihen, sei es sich selbst und loszulassen. Aus dem Herzen spricht Elli Radinger mir ganz besonders beim Thema Vertrauen. „Und es macht glücklicher, denn wenn wir unseren Mitmenschen zunächst einmal gute Absichten unterstellen, begegnen wir ihnen ohne Argwohn. Und wir werden dafür belohnt. Jedenfalls meistens. Vertrauen ist ein Gefühl, das sich bewusster Kontrolle entzieht. Hunde verstehen, was unter der Oberfläche vorgeht. Sie verlassen sich auf ihr Bauchgefühl.“ Danke dafür! Last but not least, wurde ich auch in diesem Buch mit mir teils unbekannten wissenschaftlichen Studien, die kontinuierlich einfließen, überrascht. Zum Beispiel dem Williams-Beuren-Syndrom mit Blick auf die „soziale Ader der Hunde“. So wird kaum etwas ausgelassen – auch der Humor hat seinen Platz in diesem Buch. Für mich ist „Die Weisheit alter Hunde“ ein wunderbarer Mentor für das Zusammenleben mit dem Hund und das Leben an sich.

Lesen Sie weiter