Leserstimmen zu
Totenblass

Frederic Hecker

Fuchs & Schuhmann (1)

(16)
(4)
(0)
(0)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Excellentes Debüt!!! Suchtfaktor garantiert!!!

Von: L J H aus Rödermark

25.03.2020

Ein absolut gelungenes Debüt des Autors. Ein Buch, welches man kaum zur Seite legen kann. Der Autor hat es geschafft, mich von den ersten Seiten an, zu fesseln und den Spannungsbogen aufrecht zu halten. Ich bin sehr sehr sehr begeistert. Ein absolutes "MUSS" für jeden Thriller-Fan. Ich hoffe und wünsche mir sehr, noch mehr von Frederic Hecker lesen zu können.

Lesen Sie weiter

Totenblass F.Hecker

Von: Cornelia aus Rödermark

23.03.2020

Für Thriller Fans ein absolutes Muss!!!Freue mich schon auf das nächste Buch!Bleiben Sie gesund !!!

Lesen Sie weiter

Gelungenes Debüt

Von: Christiane D.

22.03.2020

Joachim Fuchs und seine neue Kollegin Lara Schuhmann werden mit einem besonders undurchsichtigen und makabren Fall konfrontiert, der ihnen einiges abverlangt. Die Opfer ähneln sich nicht nur äußerlich, sondern sind zudem noch im selben Bereich tätig, teilweise sogar miteinander bekannt. Für die Ermittler steht schnell fest, dass sie es mit einem Serienmörder zu tun haben, der – wie tiefgründige Recherchen belegen – bereits zuvor in anderen Gegenden zugeschlagen hat. Nun heißt es schnell handeln und noch schneller Ergebnisse erzielen, denn ansonsten geht ihnen der mitunter sehr gewiefte Täter durch die Lappen. Die im Main treibende Frauenleiche gibt zunächst zahlreiche Rätsel auf, so dass weder Ermittler noch Leser konkret wissen mit welcher Art Verbrechen sie es hier zu tun bekommen. Doch schon bald gibt es erste Hinweise, die zumindest in eine vage Richtung deuten, aus der allerdings ebenso bald Gegenwind aufbrandet. Mit durchaus unkonventionellen Methoden gelingt es vor allem Kriminalhauptkommissar Fuchs dennoch die Handlung weitestgehend in Gang zu halten. Auch sorgt er regelmäßig für neuen Input, der dem Leser dienlich ist, um die eigenen Theorien zu festigen oder auch zu verwerfen, je nachdem welchen Weg diese eingeschlagen hatten. Zahlreiche Wendungen und neuerliche Ansätze wirken dem eben noch genannten Fluss jedoch entgegen. Das Geschehen gestaltet sich passagenweise recht langatmig und gewollt konstruiert, als hätte es eine Überbrückung notwendig, die von außen allerdings nicht sichtbar ist. Dadurch gerät die Erzählung zeitweise ins Stocken, was den Leser zwar irritiert, aber nicht wie vermutlich gewünscht verwirrt. Ein paar weniger ausladende Erläuterungen hätten die Geschichte als solche straffen und auch die Spannungskurve gleichbleibend hoch halten können. Im Gesamten betrachtet fällt dieses Thriller-Debüt schlussendlich positiv auf, auch wenn der Autor ein wenig zu viel seines Wissens hat einfließen lassen wollen. Wenn es ihm gelingt dies im nächsten Band besser zu dosieren, wird den Leser mit Sicherheit ein besonderer Thriller-Genuss erwarten, das Potential ist absolut vorhanden, nur noch nicht zur Gänze ausgeschöpft.

Lesen Sie weiter

Überragend!!!

Von: LH1012 aus Rödermark

21.03.2020

Ein absolut gelungenes Debüt dieses Autors. Dieser Thriller hat mich von der ersten bis zur letzten Seite mitgerissen und begeistert. Toll geschrieben, ideenreich, packend von Anfang bis Ende! Ich kann es nur wärmstens weiterempfehlen und bin schon ganz gespannt, auf die weiteren Werke des Autors.

Lesen Sie weiter

Einfach nur packend!

Von: LH 1012 aus Rödermark

17.03.2020

Ein absoluer packender und spannender Thriller - sehr empfehlenswert! Ich freue mich auf weitere Bücher

Lesen Sie weiter

Extrem genialer Thriller

Von: Sancro82

24.02.2020

Kriminalhauptkommissar Joachim Fuchs und seine neue Kollegin, die junge Fallanalystin Lara Schuhmann, stehen vor einem Rätsel. Die geborgene nackte Frauenleiche aus dem Main ist mit unzähligen und seltsamen Wunden übersät. Schnell sind die beiden nach der Obduktion überzeugt, dass sie es mit einem perfiden Serienmörder zu tun haben. Als auch noch Fuchs während den Ermittlungen mit der Zeugin Sophia anbandelt, wird er wegen Befangenheit von dem Fall abgezogen. Allerdings ermittelt Joachim Fuchs weiter – und setzt damit eine folgenschwere Ereigniskette in Gang... Das Cover mit den gekreuzten Knochen finde ich seht gut und passt auch gut zu dem Thriller. Es hat mich leicht an die TV-Serie Bones – Die Knochenjägerin erinnert. Die Handlung war sehr spannend und unterhaltsam. Auch die Obduktion der Leiche war sehr anschaulich und glaubwürdig dargestellt. Generell war dieser Thriller in sich stimmig und hatte keine abstruse Momente. Die Charaktere sind auch sehr interessant gestaltet und wirken nicht konstruiert. Sehr begeistert war ich von dem Ermittlerduo Fuchs und Schuhmann. Zwischen den beiden hat die Chemie einfach gestimmt. Für diesen genialen Thriller vergebe ich volle 5 Sterne und hoffe auf ein wiedersehen mit Fuchs und Schuhmann.

Lesen Sie weiter

Fantastischer Thriller!

Von: Jessica

24.02.2020

Ich weiß nicht wo ich anfangen soll. Von Anfang an hat Hecker mich mit seinem Roman Totenblass gefesselt. Schnell war ich in der Geschichte versunken. Mit seinem fantastischen Schreibstil schafft es Frederic Hecker eine Spannung zu erzeugen, die ich so bisher selten bei einem Buch dieser Länge erlebt habe. Zunächst hatte mich die Länge des Buches abgeschreckt, da häufig in derart langen Büchern ausschweifende Beschreibungen von Orten oder Personen oder gar nichtigen Geschehnissen zur Fülle des Buches beitragen. Nichts davon ist in diesem Buch der Fall. Jedes noch so kleine Detail scheint wichtig und gut durchdacht zu sein. An einigen Stellen wird man doch sehr hellhörig. Hecker gelingt es, genau im richtigen Maße Hinweise zu geben, die aber nicht zu offensichtlich sind und nicht direkt im nächsten Kapitel wieder eine Rolle spielen. Dazu kommen spannende Szenen, an denen immer wieder deutlich wird wie wortgewandt der Autor ist. Neben dem Schreibstil hat mir auch die Geschichte unfassbar gut gefallen. Nicht konstruiert wie in anderen Thrillern, sondern jede Szene innerhalb der Geschichte ergibt so viel Sinn. Dazu kommt, dass der Autor aus seiner Erfahrung als Arzt viel Fachwissen einbringt, was die Geschichte glaubhaft macht. Die Kombination hat mir sehr gut gefallen. Ein Blick in die Titelbeschreibung bei Thalia verrät zudem, dass es sich offensichtlich um den Auftakt zu einer ganzen Serie handelt (ja, bitte!!). Ich bin jetzt schon gespannt auf jedes weitere Buch von Frederic Hecker, denn für mich kann er mit Autoren wie Andreas Gruber und Sebastian Fitzek mithalten, wenn er nicht sogar noch besser ist, bedenkt man, dass es sich um ein Debüt handelt. Letztendlich kann ich auch gar nicht mehr zu diesem Buch sagen, außer dass es jeder Thriller Fan lesen sollte. Einfach weil es so unfassbar gut geschrieben ist, obwohl es anhand des Klappentextes und des Covers so unscheinbar daherkommt. Also eine ganz klare Leseempfehlung! Bitte bitte bitte noch mehr von diesem Autor!

Lesen Sie weiter

Der Anfang ist für medizinische Laien etwas zu detailliert ausgeführt, etwas weniger wäre schön gewesen. Die Gewichtung auf die Erklärung der Obduktionen ließ die eigentliche Geschichte etwas in den Hintergrund treten. Ansonsten allerdings ein sehr spannendes und in sich stimmiges Buch das man sehr gerne in einem Rutsch gelesen hat. Ich freue mich schon sehr über neue Bücher des Autors.

Lesen Sie weiter