Leserstimmen zu
Die Fotografin - Die Zeit der Entscheidung

Petra Durst-Benning

Fotografinnen-Saga (2)

(33)
(5)
(2)
(0)
(0)
€ 20,00 [D] inkl. MwSt. | € 20,60 [A] | CHF 28,90* (* empf. VK-Preis)

Mimi, die starke und sympathische Protagonistin, die ich bereits im ersten Band ins Herz geschlossen habe, weilt nach wie vor in Laichingen bei ihrem kranken Onkel, um dessen Atelier weiter zu führen. Stets ist sie bestrebt, das Schöne ins Leben der Laichinger zu bringen, die über ihrem harten Tagwerk oft die Lebensfreude verlieren und verzweifelt sind. Unermüdlich setzt sich Mimi für die Menschen ein und versucht, zu helfen, was ihr jedoch nicht immer gedankt wird. Aber selbst durch Ungerechtigkeiten, die ihr widerfahren, lässt sie sich nicht einschüchtern. Vor allem der Fabrikant Gehringer versucht Mimi ständig Steine in den Weg zu legen, hat aber nicht mit der Beharrlichkeit der jungen Frau gerechnet. Da dies bereits der zweite Band der Fotografinnen-Saga ist und sich die Handlung fast nahtlos an den ersten Band anschließt, ist es gar nicht so einfach, das Buch zu besprechen, ohne zu viel zu verraten. Nur so viel: Mimi erlebt Schönes, aber sie muss auch so manche Enttäuschung verkraften und Entscheidungen für die Zukunft treffen. Es wird auf jeden Fall einen dritten Band geben, in dem sich vermutlich alle offenen Fragen klären. Petra Durst-Benning ist hier eine tolle Fortsetzung gelungen, in der sie auch wieder, wie bereits in Band 1, sehr viel über das Fotografieren zu Beginn des 20. Jahrhunderts erzählt, unterstützt von vielen echten Fotografien. Die Autorin beschreibt das Leben im damaligen Laichingen sehr detailliert, und man kann sich intensiv in die Menschen hinein versetzen, die damals dort lebten und arbeiteten. Zwar ist Mimis Geschichte fiktiv, aber sie enthält doch sehr viel Wahres. Petra Durst-Bennings Charaktere und deren Schicksale sind allesamt sehr plastisch und lebendig dargestellt, was ihren Romanen sehr viel Authentizität verleiht. Mein einziger Kritikpunkt ist der, den viele Romanreihen gemeinsam haben, nämlich das offene Ende und die lange Wartezeit auf die Fortsetzung. Gerade bei diesem Roman, wo man es kaum erwarten kann, zu erfahren, wie es weitergeht, zieht sich die Zeit bis zum Erscheinen des nächsten Bands besonders zäh. Aber auch die Tatsache, dass ich so empfinde und sehnlichst auf die Fortsetzung warte, spricht ja eigentlich nur für dieses Buch.

Lesen Sie weiter

Mimi Reventlow, die Wanderfotografin, ist nach Laichingen gezogen, um sich um ihren kranken Onkel Josef zu kümmern. Mit der Zeit wächst sie in die Ortsgemeinschaft hinein, schafft es die Menschen von sich zu überzeugen und sogar ein paar Freunde zu finden. Als Mimi ihren Beruf der Wanderfotografin nachging, hat sie Johann in Ulm kennengelernt. Da er in Laichingen aufgewachsen ist und er Mimi schrecklich vermisst, kehrt er dorthin zurück. So wie die meisten Männer in diesem Dorf geht auch er dem Beruf des Webers im Unternehmen von Gehringer nach. Dort möchte er die Menschen für sich gewinnen und den Machenschaften von Gehringer ein Ende setzen. Aber auch Mimi spannt er in dieser Sache ein und kommt ihr dabei immer näher. Zum ersten Mal fühlt sich Mimi zu einem Mann hingezogen und nach zahlreichen Enttäuschungen, ist sie sogar bereit, eine Familie mit Johann zu gründen. Doch wird Mimi dieser Entscheidung nachgehen oder will sie doch wieder als Wanderfotografin durchstarten? Der Einstieg ins Buch hat mir durch den flüssigen und mitreißenden Schreibstil sehr gut gefallen. Die Autorin schafft es, in jeder Situation die passende Stimmung und Atmosphäre aufzubauen. Besonders der Einblick in das harte Leben eines Webers wurde gut beschrieben, wie zum Beispiel die langen Arbeitszeiten in der Weberei mit unzumutbaren Bedingungen und die dadurch verärgerten Arbeiter. Aber auch die Frauen, die sich von früh bis spät um die Kinder und den Haushalt kümmern mussten. Nebenbei mussten sie noch das Feld bestellen und Näharbeiten nachgehen, nur um etwas Geld zu verdienen. Ein hartes Leben für Mann und Frau in Laichingen, was auch Mimi und Johann bewusst wird. Die auftretenden Figuren fand ich sehr individuell und authentisch dargestellt. Daher konnte ich mich gut in ihre Rolle hineinversetzen und ihre Gedanken und Emotionen nachempfinden. Am besten hat mir Mimi mit ihrer hilfsbereiten, neugierigen und nachdenklichen Art gefallen. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass mir diese vielfältige und spannende Geschichte schöne Lesestunden und viel Vergnügen bereitet hat. Aufgrund dieser tollen Erzählung und dem Cliffhanger am Ende bin ich schon sehr auf den dritten Teil der Reihe gespannt.

Lesen Sie weiter

"Die Fotografin - Die Zeit der Entscheidung" ist der zweite Teil der Reihe von Petra Durst-Benning um Mimi Reventlow. Im ersten Teil hatte ich mit der Person der Mimi Reventlow so meine Probleme, wurde erst gegen Ende des Buches mit ihr warm und habe ernsthaft überlegt, ob es für mich sinnvoll wäre, den zweiten Band zu lesen. Der Klappentext klingt etwas abstrakt und theatralisch, was Handlung und Personen nicht gerecht wird. Denn das Leben in Laichingen und seine Bewohner sind definitiv lebensecht und fest in ihrer meist harten Realität verankert. Mittlerweile bin ich sehr froh, es noch einmal mit Mimi versucht zu haben, denn in "Die Zeit der Entscheidung" kommen Mimi und ich wunderbar zurecht. Möglicherweise, weil auch sie sich in eine Realität und eine Welt einfindet, die so gar nicht ihre ist. Als Pfarrerstochter aus gutem Hause aufgewachsen, wird sie hier nun mit bitterer Armut, teils unmenschlichen Arbeitsbedingungen und wenig Hoffnung konfrontiert. All das klingt schrecklich deprimierend, aber das ist die Handlung meistens gar nicht, denn der Mensch versucht in der Regel, das Beste aus seiner Lage zu machen und so haben auch die Charaktere im Buch ihre positiven Seiten, ihre schönen Momente und ihre Hoffnungen in die Zukunft, die manchmal tatsächlich Wirklichkeit werden. Der Lesefluss ist sehr gut, was mich gefreut hat; die Handlung abwechslungsreich und mitreißend und gegen Ende dermaßen traurig, dass man gar nicht weiterlesen möchte, aber das Buch dennoch nicht beiseite legen kann - sehr ergreifend! Am Ende steht ein Umbruch, sodass man gleichzeitig hoffend und bangend auf die Fortsetzung wartet.

Lesen Sie weiter

Die Geschichte der Wanderfotografin geht weiter: Mimi Reventlow musste ihre Reiserei unterbrechen, um ihren todkranken Onkel zu pflegen. In dem Leinweberstädtchen Laichingen herrscht 1912 Armut. Doch nicht nur die harten äußeren Umstände machen Mimi das Leben schwer – vor allem sind es die gesellschaftlichen Zwänge, die sie einengen. Sie bekommt mit, wie den Webern immer mehr Arbeit aufgebürdet wird, wie die Frauen die harte Feldarbeit allein verrichten müssen, wie Kinder ohne Zukunftsperspektive aufwachsen. In all diesem Leid arbeitet Mimi als Fotografin und schenkt den Leuten mit ihren Kunstwerken ein wenig Träumerei und Schönheit. Und sie rebelliert gegen die dörfliche Engstirnigkeit auf ihre Art … Petra Durst-Benning hat mit Mimi Reventlow eine starke und mutige Hauptfigur geschaffen, die selbstbewusst ihren Weg geht und dabei liebevoll und fürsorglich ist. Wie schon der erste Band ist „Die Fotografin – Zeit der Entscheidung“ ein wunderbarer Roman über eine beherzte Frau, die sich allein durchschlägt und anderen hilft. Hervorragend führt die Autorin historische Fakten und Fiktion zusammen und spinnt eine ergreifende Geschichte. Mit Sicherheit eines der schönsten Bücher, die es in den vergangenen Jahren auf den Buchmarkt geschafft haben.

Lesen Sie weiter

Die Autorin Petra Durst Benning hat es wieder einmal geschafft mich mit ihrem Roman auf eine neue Reise zu schicken. Eine Reise die mir viel Vergnügen bereitet hat. Ihr Schreibstil ist leicht und flüssig, daher ist es ein leichtes ihren Worten zu folgen. Dies ist der zweite Band von >Die Fotografin< und es bereitet keine Schwierigkeit wieder in die Geschichte abzutauchen. Gleich zu beginn werden wir von alten Bekannten begrüßt und unsere Emotionen sind bereit zu fließen. Empfehlen würde ich Band 1 auch zu lesen.

Lesen Sie weiter

Die Fotografin Teil 2 hat den Untertitel "Die Zeit der Entscheidung" - geht genauso spannend weiter, wie Teil 1 geendet hatte. Mimi Reventlow - diese mutige Frau, die allen immer helfen möchte, die aber auch für sich das umsetzen möchte, was sie sich in den Kopf gesetzt hat, hat es nicht leicht, pflegt den Onkel aufopferungsvoll, ist eigentlich nicht zur Hausfrau geboren - übernimmt das Fotoatelier des Onkels, gibt ihre Eigenständigkeit und Unabhängigkeit auf und fügt sich in ihr Schicksal, dann ist da aber auch noch dieser Mann, den sie irgendwie liebt, aber möchte sie ein Leben als Ehefrau ??? Onkel Josef wird wohl nicht wieder gesund werden, seine letzten Monate möchte sie ihm so gut es geht verschönen. Es gilt, Entscheidungen zu fällen. Leseprobe: ======== Es war seine Idee gewesen, nicht ihre. "Ich kann dir derzeit nicht auf dem Acker helfen, aber wenn du mir zeigst, wie ich mit Nadel und Faden umzugehen habe, helfe ich dir gern beim Sticken. Es braucht ja niemand zu wissen", hatte er neulich zu ihr gesagt. Schön zu lesen, wie es mit Mimi weitergeht, aber auch mit den Bewohnern Laichingens, die mir als Leserin ans Herz gewachsen sind. Mimi ist heimisch geworden im Dorf, wer hätte das gedacht .... Dann sind da noch die jungen Charaktere, die versuchen, ihren Weg zu gehen, die ausbrechen möchten aus dieser engstirnigen Welt, die nicht ihre ist. Die nicht das Gasthaus übernehmen wollen von den Eltern, die lieben und dafür alles geben würden, die ihrer Zeichenkunst frönen möchten, deren Vater sich umbringt .... mehr möchte ich nicht verraten ... Lest selbst !!! Es lohnt sich unbedingt. Die Geschichte ist lebendig, sie ist spannend konstruiert und flüssig unterhaltsam zu lesen.

Lesen Sie weiter

Mutige Frauen

Von: Ira

21.07.2019

Endlich habe ich es geschafft Band 2 der Reihe zu lesen. Und ich könnte nicht genug von Mimi haben. Diese Frau ermutigt einen zum helfen und zum durchsetzen. Trotz allen Schwierigkeiten macht sie weiter und schaut positiv nach vorne. Aber auch eine andere Frau im Buch ist mir persönlich ans Herz gewachsen. Eveline. Ihre Lebenseinstellung und ihre Ausdauer, die Liebe zur ihren Kindern gibt einem Hoffnung und macht Mut allen Frauen. Ihre Worte und Gedanken habe ich mir notiert. Zum Beispiel: " Ankunft und Abschied. Leben und Vergehen. Liebe erblühte. Liebe starb. Eine neue Liebe erwachte. Es war überall dasselbe." Die Autorin hat mich geschafft wieder mal mit ihrem Buch zu begeistern. Von mir eine klare Leseempfehlung und 5 von 5 Sternen. Ich freu mich auf Band 3 der MIMI Reihe.

Lesen Sie weiter

INHALT: Die Fotografin Mimi Reventlow kümmert sich weiterhin um ihren pflegebedürftigen Onkel in Laichingen. Nach und nach findet sie Freundschaften, tut sich aber immer noch schwer mit der Armut, die auf der Schwäbischen Alb herrscht. Die Einwohner müssen hart arbeiten um irgendwie über die Runden zu kommen. Im Dorf scheint der Werdegang eines jeden vorherbestimmt zu sein: Ist der Vater Weber, so soll auch der Sohn einer werden. Doch in manch einem von ihnen erkennt die junge Fotografin verborgene Talente. Sie macht den jungen Menschen Mut, für ihre Träume zu kämpfen, während die anderen Bewohner nur verärgert die Köpfe schütteln. Der Weberei-Besitzer macht nicht nur Mimi das Leben schwer. Und schließlich ist da ja auch noch ihre geheime Liebe zu einem der Weber... MEINUNG: Der zweite Band der Reihe knüpft direkt an die Handlung des vorherigen Bandes an. Dabei werden einige Inhalte erneut aufgegriffen, so dass man als Leser auch nach einigen Monaten wieder relativ gut in die Geschichte zurückfinden kann. Ein paar Seiten habe ich schon benötigt, vor allem, bis ich die Beziehungs-Konstellationen zwischen den Bewohnern wieder verinnerlicht hatte. Doch dann war ich wieder mitten im Geschehen und habe gerne verfolgt, wie es mit Mimi in Laichingen weitergeht. Erneut empfand ich das beschwerliche Dorfleben als sehr bildlich geschildert. Die Armut und die harte Arbeit war beim Lesen regelrecht spürbar. Anschaulich und ein bisschen beeindruckend fand ich (als Schwäbin) auch, wie die damaligen materiellen & gesellschaftlichen Unterschiede zwischen der ärmeren Schwäbischen Alb und den wohlhabenderen Menschen in Stuttgart, von den Figuren wahrgenommen wurden. Wieder wurden auch einige künstlerische und handwerkliche Tätigkeiten thematisiert. So spielten neben der Fotografie z.B. auch das Zeichnen & Malen eine größere Rolle (Themen, die ich in Romanen liebe!). Aber auch die Leinenweberei im Dorf und die dortigen Arbeitsbedingungen, kamen im Buch zur Sprache. Erneut habe ich den Schreibstil als eher einfach empfunden. Für mich war es eine lockere und etwas leichtere Lektüre für zwischendurch, so dass ich im Buch recht schnell voran kam. Mimi war mir mit ihrer hilfsbereiten Art wieder ziemlich sympathisch. Ein bisschen mehr Tiefe hätte ich mir bei manchen Figuren noch gewünscht. Und unter der "Katastrophe" im Dorf (in der Inhaltsbeschreibung) hätte ich mir etwas anderes vorgestellt - den Begriff finde ich hier nicht ganz passend gewählt. Aber insgesamt ist es eine schöne Fortsetzung die ich gerne gelesen habe. Ich bin gespannt, wie es im nächsten Band weitergehen wird! FAZIT: Wieder eine leichte, lockere Lektüre für zwischendurch. Eine gelungene Fortsetzung für diejenigen, die bereits den ersten Band mochten! 4/5 Sterne!

Lesen Sie weiter