Leserstimmen zu
Tot bist du perfekt

JP Delaney

(51)
(49)
(10)
(5)
(0)
€ 13,00 [D] inkl. MwSt. | € 13,40 [A] | CHF 18,90* (* empf. VK-Preis)

Überraschend anders

Von: Mia

12.03.2020

Abbie Cullen wacht in einem Krankenhaus auf. Offensichtlich hatte sie einen Unfall überlebt. Ich habe mich etwas schwer getan, in die Geshichte rein zu finden, doch dann hat mir die Erzählung sehr gut gefallen. Eine vielschichtige und nicht vorhersehbare Story. Kein typischer Thriller, aber das buch bleibt definitiv in Erinnerung. Mir hats gefallen!!!

Lesen Sie weiter

Spannung pur, Schreibstil gefällt mir sehr gut

Von: schokocrossie

11.03.2020

Dieses tolle Buch habe ich in einem Rutsch gelesen. Der Schreibstil gefällt mir und ist leicht zu lesen. Der Inhalt ist sehr modern, es geht um KI = Künstliche Intelligenz, super spannend. Gegen Ende wird der Inhalt leider etwas kurios, man muss sich schon genau konzentrieren, um nicht den Faden zu verlieren. Vom Ende war ich ein klein wenig enttäuscht, aber insgesamt empfehle ich das Buch gern weiter. Das Lesen lohnt sich auf jeden Fall.

Lesen Sie weiter

Spannender Sci-Fi Thriller

Von: Fritzle

11.03.2020

Als Abbie im Krankenhaus erwacht, hat sie keine Ahnung, was passiert ist. Zum Glück ist Tim bei ihr, ihr Ehemann. Der erfolgreiche IT- Unternehmer und Visionär enthüllt seiner perfekten und über alles geliebten Ehefrau eine erschreckende Wahrheit. Doch ist er auch der perfekte Ehemann? Das Buch ist in der "Du" und "Wir" Form geschrieben. Dies war zu Beginn des Buches ein wenig gewöhnungsbedürftig, aber je mehr man liest desto schlechter kann man dieses Buch wieder aus der Hand nehmen. Ein Thriller ohne Blut, aber mit viel Spannung und einigen überraschenden Entwicklungen. Vor allem im Showdown. Die letzten drei Kapitel haben es wirklich in sich. Hier erfahren wir dann auch den Grund für die ungewöhnliche Perspektivenwahl. Aber einfach genial gemacht ist.

Lesen Sie weiter

Packender Nervenkitzel von Anfang bis Ende

Von: Florian Wegner

11.03.2020

Absolut fesselnder Thriller, von dem man von der ersten bis zur letzten Seite in seinen Bann gezogen wird, der dabei allerdings nichts für schwache Nerven und flüchtige Leser ist: Der Detailreichtum und die engen Verknüpfungen der einzelnen Handlungsstränge erfordern ein großes Maß an Aufmerksamkeit, um den Überblick nicht zu verlieren. Behält man diesen, löst sich das Rätsel vermeintlich mit jeder Seite mehr, ohne dessen Kern aber wirklich näher zu kommen. In einem Finale Furioso werden alle bisher gesammelten Indizien wieder über den Haufen geworfen oder auch nicht – spüren Sie am besten selbst den durchsichtig-undurchsichtigen Protagonisten dieses Romans nach. Dieser Psycho-Thriller mit Sci-Fi-Elementen lebt von seinen zahlreichen Überraschungsmomenten, welche für seine dynamische Handlung mehr als moribunder Brandbeschleuniger denn als schlichter Katalysator wirken. Ein sehr gelungenes Buch für alle, die Nervenkitzel und einfach unterhaltsame Literatur lieben.

Lesen Sie weiter

mehrfach erstaunlich

Von: ISU

10.03.2020

Tja wie soll ich es sagen ohne zu spoilern... anfänglich war ich ehrlich etwas enttäuscht, denn die Handlung im Buch, war für so ganz anders, als es der Klappentext vermuten ließ. Ich war fast geneigt, das Buch nicht weiter zu lesen. Interessant ist der ungewöhnlicher Schreibstil, bei dem parallel aus zwei Perspektiven chronologisch gegenläufig erzählt wird. Als Leser erhält man Einblicke in ein berufliches Metier, Fiktionen, die vermutlich eher schon Realität sind, ein spezielles Krankheitsbild und auch psychische Strukturen. Allerdings störte mich selbst als Laien zu diesen Themenbereichen diverse unlogische Details, welche die mitunter durchaus spannende Geschichte irgendwie holprig werden lassen. Zum Ende hin scheint der Autor dann richtig Gas zu geben - meinem Empfinden nach fast hektisch - aufzulösen, somit beim Leser die volle Tragweite des bisherigen Geschehens fast verwirkt. Trotz allem oder gerade deshalb, macht es mich neugierig, nun auch die vorherigen Bücher von JP Delaney zu lesen. Obwohl mich Bestsellerlisten bis heute noch nie groß beeindrucken konnten

Lesen Sie weiter

mehrfach erstaunlich

Von: ISU

10.03.2020

Tja wie soll ich es sagen ohne zu spoilern... anfänglich war ich ehrlich etwas enttäuscht, denn die Handlung im Buch, war für so ganz anders, als es der Klappentext vermuten ließ. Ich war fast geneigt, das Buch nicht weiter zu lesen. Interessant ist der ungewöhnlicher Schreibstil, bei dem parallel aus zwei Perspektiven chronologisch gegenläufig erzählt wird. Als Leser erhält man Einblicke in ein berufliches Metier, Fiktionen, die vermutlich eher schon Realität sind, ein spezielles Krankheitsbild und auch psychische Strukturen. Allerdings störte mich selbst als Laien zu diesen Themenbereichen diverse unlogische Details, welche die mitunter durchaus spannende Geschichte irgendwie holprig werden lassen. Zum Ende hin scheint der Autor dann richtig Gas zu geben - meinem Empfinden nach fast hektisch - aufzulösen, somit beim Leser die volle Tragweite des bisherigen Geschehens fast verwirkt. Trotz allem oder gerade deshalb, macht es mich neugierig, nun auch die vorherigen Bücher von JP Delaney zu lesen. Obwohl mich Bestsellerlisten bis heute noch nie groß beeindrucken konnten 😉

Lesen Sie weiter

mehrfach erstaunlich

Von: ISU

10.03.2020

Tja wie soll ich es sagen ohne zu spoilern... anfänglich war ich ehrlich etwas enttäuscht, denn die Handlung im Buch, war für so ganz anders, als es der Klappentext vermuten ließ. Ich war fast geneigt, das Buch nicht weiter zu lesen. Interessant ist der ungewöhnlicher Schreibstil, bei dem parallel aus zwei Perspektiven chronologisch gegenläufig erzählt wird. Als Leser erhält man Einblicke in ein berufliches Metier, Fiktionen, die vermutlich eher schon Realität sind, ein spezielles Krankheitsbild und auch psychische Strukturen. Allerdings störte mich selbst als Laien zu diesen Themenbereichen diverse unlogische Details, welche die mitunter durchaus spannende Geschichte irgendwie holprig werden lassen. Zum Ende hin scheint der Autor dann richtig Gas zu geben - meinem Empfinden nach fast hektisch - aufzulösen, somit beim Leser die volle Tragweite des bisherigen Geschehens fast verwirkt. Trotz allem oder gerade deshalb, macht es mich neugierig, nun auch die vorherigen Bücher von JP Delaney zu lesen. Obwohl mich Bestsellerlisten bis heute noch nie groß beeindrucken konnten 😉

Lesen Sie weiter

mehrfach erstaunlich

Von: ISU

10.03.2020

Tja wie soll ich es sagen ohne zu spoilern... anfänglich war ich ehrlich etwas enttäuscht, denn die Handlung im Buch, war für so ganz anders, als es der Klappentext vermuten ließ. Ich war fast geneigt, das Buch nicht weiter zu lesen. Interessant ist der ungewöhnlicher Schreibstil, bei dem parallel aus zwei Perspektiven chronologisch gegenläufig erzählt wird. Als Leser erhält man Einblicke in ein berufliches Metier, Fiktionen, die vermutlich eher schon Realität sind, ein spezielles Krankheitsbild und auch psychische Strukturen. Allerdings störte mich selbst als Laien zu diesen Themenbereichen diverse unlogische Details, welche die mitunter durchaus spannende Geschichte irgendwie holprig werden lassen. Zum Ende hin scheint der Autor dann richtig Gas zu geben - meinem Empfinden nach fast hektisch - aufzulösen, somit beim Leser die volle Tragweite des bisherigen Geschehens fast verwirkt. Trotz allem oder gerade deshalb, macht es mich neugierig, nun auch die vorherigen Bücher von JP Delaney zu lesen. Obwohl mich Bestsellerlisten bis heute noch nie groß beeindrucken konnten 😉

Lesen Sie weiter