Leserstimmen zu
The Dinner List

Rebecca Serle

(5)
(0)
(0)
(0)
(0)
€ 10,00 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Ich habe das Buch über das Bloggerportal bei Randomhouse erhalten. Dafür möchte ich mich noch einmal sehr bedanken. Meine Meinung hat dies aber nicht beeinflusst. Das Buch beginnt ein wenig verwirrend, da Sabrina genauso verwirrt erscheint. Sie erwartet eigentlich nur ihre beste Freundin, mit der sie sich zum Dinner verabredet hat, aber zusätzlich sitzen noch gänzlich verschiedene Menschen mit am Tisch, die so gar nicht zusammen passen. Zuallererst sitzt Audrey Hepburn am Tisch, was ja im 21. Jahrhundert nicht möglich sein kann, da sie längst verstorben ist. Außerdem trifft sie auf ihren Vater, der sie verlassen hat, als sie noch klein war und an den sie sich kaum erinnern kann und ihr ehemaliger Verlobter Tobias, mit dem sie im Streit auseinander gegangen war, was aber erst später zur Sprache kommt. Neben ihrer besten Freundin Jessica sitzt dann auch noch ihr ehemaliger Professor mit am Tisch. Sabrina ist zunächst irritiert, aber sie selbst hat ja vor vielen Jahren die Liste mit Menschen erstellt, mit denen sie gerne mal zu Abend essen möchte. Das Buch erzählt in wechselnden Kapiteln von diesem Abendessen und wie Sabrina und Tobias sich kennen lernten und ein Paar wurden und wie sie versuchten, ihr gemeinsames Leben zu bewältigen. Audrey Hepburn und der Professor sind dabei sowas wie Mentoren und Vermittler zwischen den übrigen Menschen am Tisch, mit denen Sabrina ins Reine kommen soll. Sie bereichern die Unterhaltung auch mit Geschichten aus ihrem eigenen Leben. So erzählt die Geschichte vom Verlassenwerden, vom Verlust geliebter Menschen und der Vergebung. Es geht um verpasste Möglichkeiten und Reue und um die Chance auf einen Neuanfang. Der Schreibstil ist fesselnd und leicht lesbar. Die Liebesgeschichte ist traurig und wunderschön zugleich, melancholisch und doch hoffnungsfroh. Das Buch hat viel in mir ausgelöst. Es hallt nach und ich möchte es gerne noch einmal lesen. Es ist wirklich zu empfehlen und sehr lesenswert. Es entwickelt eine Tiefe und einen Sog, der über das Maß „normaler“ Liebesgeschichten hinaus geht. Allerdings möchte ich eine Warnung aussprechen für Menschen, die gerade noch an dem Verlust eines geliebten Menschen zu knabbern haben. Es gibt Stellen im Buch, die nicht leicht zu lesen und emotional sehr fordernd sind. Daher denke ich, dass es nicht jeder so „leicht“ lesen kann wie ich. Meine 5 Worte zum Buch: Reue. Vergebung. Momente. Weisheit. Magie.

Lesen Sie weiter

Inhalt: Jeden ihrer Geburtstage feiert Sabrina zusammen mit ihrer Freundin Jessica in einem New Yorker Restaurant. Doch diesmal erwartet sie eine Überraschung der besonderen Art. 🎂 Art des Buches: Frauenroman, mit einem leicht magischen Touch.⭐ Wie fand ich das Buch? Allein die Idee ist sehr reizvoll. Welche fünf Personen würde ich selber einladen, tot oder lebendig, um mit ihm/ihr einen Abend zu verbringen? Sabrina entscheidet sich für ihre Freundin Jessica, ihren Vater, ihren Ex-Verlobten Tobias, ihren Philosophieprofessor und Audrey Hepburn. Wie man sich vorstellen kann, wird in dieser Runde einiges geklärt, Missverständnisse aufgelöst und in der Vergangenheit gekramt. Niemand kennt die Regeln, nach denen diese magische Nacht verläuft. Für mich hielt diese Runde einige Überraschungen und einige Gedankengänge bereit, die mich immer wieder einmal das Buch kurz aus der Hand legen ließen. 🍽 Schauplatz? New York🗽 Gab es etwas zum Nachdenken und/oder Nachforschen? Ist man in einer Beziehung Blume oder Gärtner? Ist Wahrheit immer das höchste Gut und ist Beliebtheit gleichzusetzen mit Qualität? Diese und andere Gedanken haben mich immer wieder beschäftigen können. 🌻 3 passende Wörter zum Buch? Liebe – Tod - Perspektive ❤

Lesen Sie weiter

Als Sabrina Anfang zwanzig war, schrieb sie mit ihrer besten Freundin Jessica eine Liste mit welchen fünf Menschen, tot oder lebendig, sie mal einen Abend verbringen möchte. Sabrina entschied sich, mit ein paar Änderungen im Laufe der Jahre, für ihren ehemaligen Professor der Uni, ihren verstorbenen Vater Robert, ihre ehemals große Liebe Tobias, Jessica natürlich und Audrey Hepburn. An ihrem 30. Geburtstag ist es soweit. Bei einem Abendessen im Restaurant sitzen genau diese Personen am Tisch. Im Laufe des Abends wird zwischen den Gesprächen am Tisch und Sabrinas Vergangenheit geswitcht. Sie arbeitet die Beziehung zu ihrem Vater auf, den sie kaum kennt, da er die Familie früh verlassen hat. Und auch die Liebesbeziehung mit Tobias, die plötzlich endete, wird erzählt und aufgearbeitet. Der Professor und Audrey Hepburn fungieren als Vermittler, halten das Gespräch am Laufen und erteilen gute Ratschläge. Das Buch hat mich sehr überrascht. Es ist emotional, aber auch lustig. Sowohl Tränen als auch lautes Lachen hat es mir entlockt. Das eigentlich leicht wirkende Cover lässt nicht vermuten, daß so eine tiefgründige Geschichte sich in diesem Buch verbirgt. Der Schreibstil ist sehr gut zu lesen und ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Fazit 5/5 ⭐

Lesen Sie weiter

Sabrina will an ihrem 30. Geburtstag mit ihren besten Freundin Jessica bei einem Abendessen feiern, doch am Tisch erwarten sie neben Jessica noch vier andere Menschen. Am Tisch sitzen genau die fünf Menschen ihrer Liste. Die Liste hatte sie Anfang 20 zusammen mit Jessica geschrieben. Mit welchen fünf Menschen, egal ob tot oder lebendig, würdest du gerne einen Abend verbringen?? Diese Liste hatte sie im Laufe der Jahre immer mal wieder abgeändert uns nun saßen genau diese Menschen vor ihr – ihr ehemaliger Professor der Uni, Audrey Hepburn, ihr Vater Robert, Jessica und ihre große Liebe Tobias. Doch warum sitzen hier? Was ist der Sinn von diesem Treffen? Das Buch switcht zwischen dem Abend und der Vergangenheit hin und her. In den Kapiteln zur Vergangenheit wird die Geschichte von Sabrina und Tobias erzählt. In den anderen Kapiteln versuchen die sechs Personen herauszufinden warum sie gerade heute Abend, hier, zusammensitzen. Sabrina erfährt einiges aus der Vergangenheit und jeder hat seinen Teil zur Lösung beizutragen. Als ich angefangen habe zu lesen, dachte ich, dass ich hier einen mehr oder weniger leichten Liebesroman vor mir habe, aber das hat sich im Laufe des Buches doch geändert. Das Buch hat meiner Meinung nach mehr Tiefe als ich erwartet hatte und der Lauf der Geschichte hat mich echt überrascht. Am Ende musste ich das Buch öfter mal weglegen, weil ich vor lauter Tränen in den Augen nichts mehr erkennen konnte. Der Schreibstil ist gut und flüssig, doch in manchen Sätzen klingt es irgendwie hochgestochen und nicht so passend zum Rest. Da sich diese Sätze jedoch im Rahmen halten, war es okay für mich und ich kann euch das Buch echt empfehlen.

Lesen Sie weiter

Dieses Buch hat mich gleichzeitig glücklich und traurig gemacht. Ich brauchte nach dem lesen erstmal ein paar Stunden um es zu verdauen, den diese Geschichte hat viel mehr zu bieten als man denkt. Sabrina kann nicht glauben was sie an ihrem Geburtstag sieht, als sie ein Restaurant in New York betritt sitzt an ihrem Tisch nicht nur ihre beste Freundin...sondern auch ihr ehemaliger Professor, ihr verstorbener Vater, ihr Ex-Verlobter und Audrey Hepburn. So wird man in die ganze Geschichte geworfen und abwechselnd werden die Kapitel aus der jetzigen Zeit und Sabrinas Vergangenheit. Der Einstieg war etwas verwirrend, da ich natürlich erstmal mit allen verschiedenen Personen konfrontiert wird aber jeder Charakter bekommt genug Aufmerksamkeit und ich habe mich in alle verliebt. Unsere Hauptprotagonistin Sabrina bekommt an diesem Abend die Möglichkeit verschiedene Sachen klar zustellen und sich zugleich vielleicht auch zu verabschieden. Kommen wir mal zu unseren Dinner Gästen, von denen ich wie gesagt alle wirklich gerne mochte. Jessica war fand ich eine tolle Freundin und sie hat versucht Sabrina davon abzuhalten sich selbst zu schaden. Auch wenn sie ab und zu etwas sehr grob erschienen ist, konnte sie sich dennoch in mein Herz schleichen. Sabrinas Vater fand ich sehr interessant, da er ja wie gesagt verstorben ist und Sabrina sich auch nicht wirklich an ich ihn erinnern kann. Er ist nämlich damals gegangen und ich fand es sehr mitreißend wie Sabrina und ihr Vater sozusagen sich einmal aussprechen können. Sie haben reinen Tisch gemacht und auch wenn Sabrina manchmal nicht wirklich einsichtig war, mochte ich, wie sie am Ende auseinander gegangen sind. Tobias ist Sabrinas Ex-Verlobter und mit ihm beginnen auch die Kapitel aus der Vergangenheit. Sie lernen sich nämlich in einer Ausstellung kennen aber treffen sich erst ein paar Jahre später in einer New Yorker U-Bahn wieder. Ihre Beziehung hat sich einfach richtig real angefühlt, da sie nicht nur positiv war und viele Höhen und Tiefen hatte. Dabei mochte ich Tobias nicht wirklich aber zum Dinner hat er sich ziemlich verändert und ist reifer geworden. Kommen wir zu meinen zwei liebsten Gäste von Sabrinas Geburtstag, Audrey Hepburn und Professor Conrad. Die beiden versuchen die Gespräche am laufen zu halten, geben viel Ratschläge und helfen Sabrina an manchen Stellen zu Verzeihen und Abzuschließen. Auch zusammen mochte ich die beiden, da es zwischen ihnen etwas gefunkt hat. Das war mal viel zu den einzelnen Charakteren aber auch zusammen mochte ich alle sehr. Ich habe viele tolle Ratschläge für mein eigenes Leben bekommen und bin an manchen Stellen super emotional geworden. Besonders als mitten im Buch eine Wendung der ganzen Geschichte kommt und ich nur so dachte, dass kann die Autorin doch keinem antun. Auch sind ganz oft lustige Szenen mit im Buch, daher konnte ich dann auch mal lachen...neben den ganzen Tränen. Der Schreibstil war auch total gut und ich habe das Buch an ein paar Tagen durch gehabt. Durch die Kapitel, die abwechselnd in der Gegenwart und Vergangenheit spielen, hat man auch viele verschiedene Einblicke in die Geschichte. Fazit Dieses Buch hat mich emotional mitgerissen und konnte mich dennoch an manchen Stellen echt aufheitern und glücklich machen. Hinter diesem süßen Cover steckt eindeutig mehr als man denkt und wie immer kann ich euch dieses Buch nur ans Herz legen. Von mir bekommt The Dinner List 5 Sterne und ich werde unbedingt noch mehr Bücher von Rebecca Serle lesen.

Lesen Sie weiter