Leserstimmen zu
Halbfettzeit

Tetje Mierendorf

(20)
(18)
(4)
(2)
(0)
€ 20,00 [D] inkl. MwSt. | € 20,60 [A] | CHF 28,90* (* empf. VK-Preis)

Lebenshelfer?

Von: Birte B.

17.10.2018

Nach einem ziemlich langatmigen, theoretischem Vorwort war ich schon fast gewillt, das Buch nicht weiter zu lesen. Doch schon die Überschrift des ersten Kapitals erweckte dann meine Neugier. Tetje Mierendorf beschreibt seinen Weg aus dem „Dicksein" mit einer Prise Selbstironie, Humor und viel Wissen. Man fiebert von Kapitel zu Kapitel mehr mit, wie sein Weg immer erfolgreicher verläuft. Nicht nur für abnehmwillige „Dicke" ein empfehlenswertes Buch.

Lesen Sie weiter

Schon allein als ich gelesen habe, das Tetje Mierendorf ein Buch verfasst über das Abnehmen, wusste ich, es wird genial. Tetje Mierendorf verfasste in diesem Buch seinen Kampf gegen das Übergewicht, hinterlässt Eindrücke von seinem Privatleben und redet dir ins Gewissen. Er bringt dich dazu, über dich und dein Leben nachzudenken. Es ist nicht nur für Leute geeignet die ihren Kampf gegen das Übergewicht angesagt haben. Nein auch für Leute die ihre Sichtweise auf ihr Leben und ihre Gesundheit ändern wollen. Ich habe viele Ratgeber über das Abnehmen gelesen und es meist schon nach ein paar Seiten weg legen müssen, daher es mich entweder gelangweilt hat oder mir nur gesagt hat, was ich zu tun und zu lassen habe. Da schalten viele Menschen automatisch ab. Doch dieses Buch, umschmeichelt von Tetjes Charme und seine lustige Art und Weise machen, das ich dieses Buch nicht weg legen kann und nur jeden empfehlen kann der sein Leben verändern möchte. Das Buch spricht mir aus der Seele und verankert sich tief in mein Unterbewusstsein. Mir selber ist jetzt klar geworden WIESO und für WEN ich abnehmen muss. Ich bin froh dieses Buch gelesen zu haben und dankbar darüber, endlich mein ‚Ratgeber‘ für‘s Leben gefunden zu haben.

Lesen Sie weiter

Das Buch spiegelt die ungeschönte Wahrheit über das "Dicksein" wider. In vielen Teilen des Buches erkennt man sich selbst wieder und muss sich einige Angewohnheiten eingestehen. Sehr hilfreich um sich selbst endlich den letzten Anstoß zu geben.

Lesen Sie weiter

Tetje Mierendorf erzählt in dem Buch Halbfettzeit seinen Weg zu einem schlanken ich. Wie es zu erwarten war ist das Buch öfter auch lustig regt aber viel zum Nachdenken an, da immer wieder Fragen an einen selbst gestellt werden. (Mal leicht, mal gar nicht so leicht). Man findet Gleichheiten und Ungleichheiten zu sich Selbst, merkt öfter wie unbewusst man in ein Verhalten gerät. Es ist endlich mal kein Diätbuch, sondern eine Motivation selbst loszulegen und diesen Weg auch bis zum Ende zu gehen. Natürlich sind Ratschläge und Tipps enthalten aber kein Plan "So wird es gemacht", weil wie stand es geschrieben " jeder ist anders und muss seinen Weg finden" (sinngemäß). Nebenbei er fährt man einiges, für mich komplett neues, über Tetje Mierendorf, was auch sehr interessant ist. Wer also den kleinen Schubser braucht auch sein schlankes ich zu finden ist bei dem Buch genau richtig. Ich würde sogar so weit gehen, dass man das Buch auch als Ansporn und Motivationshilfe für jede Veränderung ( zb aufhören zu rauchen) nehmen kann.

Lesen Sie weiter

Überzeugend

Von: Leseratte

15.10.2018

Ein rundum gelungenes Buch. Es ist sehr authentisch geschrieben und kommt daher sehr überzeugend rüber. Kann man nur empfehlen.

Lesen Sie weiter

Tetje Mierendorf war mir in Erinnerung geblieben – zum einen als unglaublich groß und massig, vor allem aber auch als sehr sympathischer humorvoller Mann aus Fernsehformaten wie der „Schillerstraße“ oder aus „Frei Schnauze“. Vor kurzem sah ich ihn nach langer Zeit in einem Video auf dem YouTube-Kanal „Gedankentanken“ wieder. Er hatte enorm abgenommen und erzählt von seinen Beweggründen und wie er es letztlich geschafft hatte. Ein mitreißender Bericht, der mich neugierig auf sein Buch „Halbfettzeit“ machte, in dem er die vergangenen drei Jahre schildert, in denen er sich gewichtstechnisch halbiert und 80 Kilogramm hinter sich gelassen hat. Von den schwierigsten Einsichten seines Lebens, der Selbstüberwindung und seinem Erfolg erzählt Tetje Mierendorf. Er verbindet persönliche Anekdoten und erzählerische Passagen seines Lebens mit Informationen, Tipps und Fakten zu Problemen des Übergewichts und dem wohltuenden Effekt von Sport und Bewegung. Sein Schreibstil ist so, wie man ihn auf der Bühne erlebt. Eingangs hatte ich ein wenig Sorge, dass mir dieses Buch eine Spur zu viel Humor und zu viel Bühne enthalten könnte, aber glücklicherweise verlor sich dieser Eindruck bereits nach kurzem, so dass ich das Gefühl hatte, einem authentischen Tetje zu folgen. Ich las gerne über seine Erfahrungen, konnte einiges nachvollziehen, fand anderes interessant und durchaus wert, darüber nachzudenken. Leider hat sich der Autor auf die Fahne geschrieben mit seinem Buch jedem helfen zu wollen, der einen Bereich seines Lebens verändern möchte. Und das hat mich ab der Hälfte des Buches nur noch genervt, da ich mich von penetranten Du-Botschaften regelrecht erschlagen fühlte, die von einem besseren Leben predigten und mir sagten, was ich künftig zu tun hätte. Für mich persönlich war das ein wenig zu viel des Guten, aber ich las dennoch weiter, weil mich Tetjes Lebensgeschichte interessierte. Auch wollte ich wissen ob und wie er seine Ernährung umgestellt hat, fand allerdings dazu eine Erklärung erst recht spät im Buch. Den Hinweis, dass es über die verschiedenen Ernährungsformen im Internet allerlei zu erfahren gäbe, fand ich hingegen überflüssig. Schließlich interessierte mich wie der Autor abgenommen hat, aber hierzu äußert er sich eher zurückhaltend. Gebraucht hätte ich auch keine Einkaufsliste, auf der neben der Anzahl der Sporthosen auch ein Kurz-/Langhantelset aufgeführt ist, obwohl doch ebenfalls eine Mitgliedschaft im Fitnessstudio aufgelistet ist. Hier fehlen Informationen oder Empfehlungen, beziehungsweise einfach nur Erklärungen. Es scheint mir, dass sich Tetje Mierendorf mit diesem Buch ein wenig zu viel vorgenommen hat und so wirkt diese Mischung aus Erfahrungsbericht, Motivationsbuch und Ratgeber unvollständig und bleibt doch irgendwie unbefriedigend. Die Buchtipps im Anhang finde ich hingegen gut und habe davon bereits einiges gelesen oder für die Zukunft ins Auge gefasst. Aber das Wichtigste ist und bleibt wohl: „Machen!“ und dazu muss man dann eben doch öfter mal raus aus dem Lesesessel 😉

Lesen Sie weiter

Es lohnt sich mal rein zuschauen

Von: Dasi

12.10.2018

Dieses Buch spricht mir teilweise aus der Seele, grade als Mensch mit Übergewicht kann ich viele Gedanken nachvollziehen bzw. habe sogar gleiche Gedanken gehabt.Man kann es unterstützend dazu nehmen, wenn man von sich aus etwas ändern möchte. Ich habe vor dem Buch schon etwas geändert und kann für mich die Positiven Dinge raus nehmen,man sollte nicht denken das dieses Buch ein Leitfaden ist und wenn ich mich daran halte bin ich bald schlank. Davon abgesehen das der ein oder andere eben nicht das Kleingeld hat um sich alles zu kaufen was man benötigt, in dem fall z.b. 2 Personal Trainer.Es wird vieles wiederholt , grade gegen ende hin zieht es sich wie Kaugummi und es wurde für mich schwer zu Folgen. Das soll nicht heißen das es schlecht ist, nur muss man dran bleiben beim lesen . Ich bin ein totaler Fan von Tetje Mierendorf und bewundere seine Leistung. Ich habe mich an alles gehalten und ehrlich beantwortet was im Buch gefordert wurde ( in dem Fall mit Fragen ausseinander gesetzt.) Ich sehe das ein oder andere thema mit anderen augen und werde auch noch lange nachdem Buch mit vielen Gedanken Konfrontiert. Es regt zum Nachdenken an, die Meisten sachen dadrin stimmen.

Lesen Sie weiter

Mission: gesunde Ernährung

Von: MadameMim

12.10.2018

Tetje Mierendorf kennt man sicher ausTV-Fotmaten wie "Mein großer, dicker, peinlicher Verlobter", wo er ebendiese Rolle spielt. Jetzt hat er beschlossen: das war auch die längste Zeit seine Rolle im reallife! Und hat, mit Sport, Ernährungsumstellung und viel Disziplin halbiert. Dass das kein einfacher Weg war, hat er in diesem Buch ausführlich erläutert. Auf den Weg in ein gesünderesLeben nimmt Tetje den Leser mit in seine Kindheit, wo er dank Süßem die Tage glücklich enden lassen konnte. Nachdem bei ihm Adipositas und Diabetes diagnostiziert wurden, musste er immerhin nicht mehr ständig mit seinem Bruder Thomas konkurrieren. Im Laufe des "Erwachsenwerdens" gibt es den einen oder anderen Moment, wo er "doch mal langsam anfangen könnte, aber morgen ist ja auch noch ein Tag". Erst die Geburt seiner Tochter bescherte ihm den wichtigen Klick, mit dessen Hilfe er innerhalb von drei Jahren über 70 Kilo abnahm. Grundsätzlich mochte ich das Buch gerne, allerdings hat mich dieses gezwungen kumpelhafte "Du" sehr gestört, besonders, weil in manchen Anschnitten die Motivation schon fast in den Befehlston umgeschlagen hat. Zum Teil erschien es mir schon fast als seine Mission, den Leser zu belehren, dass Zucker sehr, sehr böse ist und man es ihm bitte gleichtun soll und statt Rolltreppe und Aufzug die Treppe nimmt. Zwar hat mich seine Leistung beeindruckt - Hut ab! Aber ich hätte gerne mehr erfahren über seine Fortschritte, seine Rückschläge, statt zu lesen, dass er den "Absprung" in ein Leben als Mensch mit perfekter Ernährung geschafft hat.

Lesen Sie weiter