Leserstimmen zu
Lügenmeer

Susanne Kliem

(13)
(7)
(2)
(0)
(0)
€ 15,00 [D] inkl. MwSt. | € 15,50 [A] | CHF 21,90* (* empf. VK-Preis)

*Klappentext* Eine traumatische Nacht. Trügerische Erinnerungen. Und eine verstörende Wahrheit … Früher waren sie das Traumpaar der Jugend-Clique: der beliebte Magnus und die schillernd-faszinierende Milla. Und Svenja, die beste Freundin von beiden, als dritte im Bunde. Bis Milla bei einer nächtlichen Party im Freizeitbad auf mysteriöse Weise ums Leben kommt. Magnus gilt schnell als der Schuldige, wird ohne handfeste Beweise aus seiner norddeutschen Heimatstadt vertrieben. Neunzehn Jahre später kehrt er als erfolgreicher Anwalt zurück, um endlich die Wahrheit herauszufinden. Svenja fiebert dem Wiedersehen entgegen und hat gleichzeitig Angst: Was hat Magnus vor? Wird er die alten, kaum verheilten Wunden wieder aufreißen? Und wie soll sie ihm erklären, dass sein schlimmster Kontrahent von damals ihr Ehemann geworden ist? Schritt für Schritt entlarvt Magnus das Gespinst von Lügen, das über der Todesnacht liegt. Und löst damit, ohne es zu ahnen, eine neue Katastrophe aus ... *Meine Meinung* "Lügenmeer" von Susanne Kliem ist ein hochexplosiver Psychothriller, der mich von der ersten Seite an gefesselt und nicht mehr losgelassen hat. Ständiger Erzähler- und Zeitwechsel erhöhen die Spannung, so ist man als Leser immer nahe am Geschehen. Nach und nach erfährt der Leser einzelne Geheimnisse und die Zeitstränge Gegenwart und Vergangenheit von vor 19 Jahren nähern sich langsam an. Ich kann mich gut in die einzelnen Charaktere hineinversetzen, sie sind lebendig und realistisch beschrieben. Am liebsten war mir von Anfang an Magnus, er will endlich mit seiner Vergangenheit abschließen und das Geheimnis um Millas Tod aufklären. Svenja dagegen löst zwiespältige Gefühle in mir aus. Hat sie etwas zu verbergen und wenn ja. Was? Außerdem spielt die Geschichte in einer kleinen Stadt an der Ostsee, das sorgt noch für einen zusätzlichen Pluspunkt. Ich liebe Geschichten, die in meiner unmittelbaren Umgebung spielen. *Fazit* Dies ist mein erstes Buch von Susanne Kliem und es wird nicht mein letztes sein. Großartige Spannung mit einem Netz aus Lügen und Intrigen und ständiger Zeitwechsel machen dieses Buch zu einem Highlight. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung und 5 Sterne.

Lesen Sie weiter

Magnus Berg kehrt nach neunzehn Jahren in seine Heimatstadt Schwanbek zurück. In Kiel ist er gescheitert, sowohl mit seiner Familie als auch in seinem Beruf als Anwalt. Das Jurastudium hatte er selbst finanziert und versucht sich ein neues Leben aufzubauen. Er kann offensichtlich mit den Ereignissen vor neunzehn Jahren und der Schmach der Verurteilung durch seine Freunde und Nachbarn nicht zu Recht kommen. Seiner Zeit verunglückte seine Freundin Milla tödlich durch einen Sturz vom Sprungturm während einer nächtlichen Schwimmbad-Party. Magnus wurde dafür verantwortlich gemacht und von seiner Umgebung als Mörder angesehen. Der Freispruch vor Gericht hat ihn vor der Vertreibung aus dem Ort nicht bewahren können. Jetzt ist er zurück und will die Wahrheit herausfinden. Dieser Roman entwickelt sich im Verlauf zum Psychothriller. Ein ruhig aufgebauter Thriller, der den Leser immer wieder nachdenklich inne halten lässt. Es gibt keine brutalen Täter. Niemand will morden oder auch nur verletzen, aber alle Beteiligten sind verletzt. Sie sind verletzt und getrieben durch Ereignisse in ihrer Kindheit, die mit Lügen und Schweigen gedeckt und überspielt wurden. Sensibel und doch gestochen scharf beleuchtet Susanne Kiem jeden einzelnen Protagonisten, so dass wir Leser die Veränderungen und Entwicklungen hautnah miterleben können. Ziemlich schnell wird deutlich, dass die Beziehung zwischen Svenja, Milla und Magnus ungewöhnlich ist. Nachdem Svenja von Magnus’ Rückkehr gehört hat, verhält sich genau so seltsam wie vor neunzehn Jahren. Ihre psychischen Probleme und ungewöhnliche Verhaltensweise werden präzise, aber auch unspektakulär aufgezeigt. Der Leser kann seine eigenen Schlüsse daraus ziehen. Erst ganz allmählich wird das kranke Verhalten den anderen Protagonisten bewusst. Sie ziehen unterschiedliche Schlüsse daraus. Frau Kliem zeigt hier auf herausragende Weise den Verlauf einer psychischen Erkrankung bis zur unausweichlichen Eskalation. Für den Leser war es schnell offensichtlich, für die nahe Umgebung nicht. Wie so oft im Leben. Das Schweigen, Lügen und Wegsehen der Freunde und Nachbarn hatte fatale Folgen. Ein Buch, das hochdramatisch und spannend zum Nachdenken anregt.

Lesen Sie weiter

Eine Clique Jugendlicher feiert in einer Schwimmhalle eine nächtliche Party, bei der wenig später die exzentrische Milla auf mysteriöse Weise ums Leben kommt. Schnell wird ihr Freund, der bei allen beliebte Magnus als Täter ausgemacht. Es gibt keine Beweise für seine Schuld und doch wird Magnus durch das Gerede und die Schuldzuweisungen der Einwohner raus seiner Heimat vertrieben. Viele Jahre später kehrt der mittlerweile erfolgreiche Anwalt in seine Heimatstadt zurück, um endlich die Wahrheit herauszufinden. Was ist damals in der Schwimmhalle wirklich passiert? Meine Meinung: „Lügenmeer“ ist für mich der dritte Roman der Autorin Susanne Kliem. Wer ihre Bücher kennt, weiß, dass diese meist harmlos beginnen und die Spannung und das Drama erst im Laufe der Geschichte zunehmen. So auch in ihrem aktuellen Buch, das für mich stellenweise etwas vorhersehbar war und dadurch an Spannung eingebüßt hat. Der Plot wird aus drei unterschiedlichen Perspektiven erzählt, die zudem noch in verschiedenen Zeitebenen hin- und herspringen. Gegenwart und Vergangenheit werden gekonnt miteinander verzahnt, was Abwechslung ins Spiel bringt und die Neugier des Lesers weiter anstachelt. Nach und nach gibt die Geschichte unterschiedliche Geheimnisse preis, unter anderem auch, was damals wirklich mit Milla in der Schwimmhalle geschehen ist. Sie offenbart ein Drama, das tief in der Psyche einer der Figuren verankert liegt. Für mich war der Ausgang ein Stück weit vorhersehbar, das nahm mir ein bisschen die Spannung und auch das Überraschungsmoment. Dennoch schafft Susanne Kliem es mit ihrer intelligenten Art zu schreiben und zu erzählen immer wieder, eine unterschwellige, beklemmende Atmosphäre zu schaffen die mich gefangen hält, die mich eintauchen lässt in eine durchaus realitätsnahe Tragödie, die berührt und betroffen macht. Die Protagonisten sind klar und mit einer Tiefe beschrieben, die alle Figuren auf ihre Weise lebendig macht, auch wenn das nicht jedem Charakter Sympathiepunkte einbringt. Das braucht es auch nicht, nur so wirken die Personen echt und aus dem Leben gegriffen. Mein Fazit: Susanne Kliem hat mit „Lügenmeer“ wieder einen gut konstruierten Roman um Schuld, Lügen und dunkle Geheimnisse abgeliefert. Für mich war die Story etwas zu vorhersehbar, was meine gespannte Erwartung etwas eindämmte. Dennoch ein absolut lesenswertes, atmosphärisch dichtes und bildhaft erzähltes Buch voller Dramatik und Tragödie.

Lesen Sie weiter

Magnus kehrt, nachdem seine Ehe gescheitert ist, in seine Heimatstadt Schwanbek an der Ostsee zurück. Er wird dort allerdings nicht von allen Bewohnern willkommen geheißen. Vor 19 Jahren wurde dort gegen ihn wegen Totschlags ermittelt. Seine Exfreundin Milla war vom Sprungturm einer Schwimmhalle gefallen, während Magnus und Millas beste Freundin Svenja zusammen mit ihr oben standen und einen Streit austrugen. Milla stand gerne im Mittelpunkt und provozierte die Menschen wie es ihr gefiel. Svenja war weitaus weniger temperamentvoll und war stets besorgt, dass es den anderen gut ging. Auch gegenwärtig kümmert sich Svenja aufopferungsvoll um ihren pflegebedürftigen Vater und versucht Magnus, der damals freigesprochen wurde, in der Stadt wieder zu integrieren. Dieser ist zunächst dankbar, möchte aber endlich herausfinden, wie Milla zu Tode gekommen ist und warum Svenjas jetziger Ehemann damals gegen ihn ausgesagt hatte. Doch Svenja beteuert weiterhin, sich nicht an die Einzelheiten der Todesnacht zu erinnern, in der die Clique vom ausgetretenen Chlorgas benebelt war. Der Roman wird aus Sicht von drei Protagonisten erzählt, die heute noch oder wieder in Schwanbek leben und vor 19 Jahren im Schwimmbad waren und das Unglück miterlebten. Durch Rückblenden, die zehn Tage davor beginnen, erfährt man mehr über die Clique von damals, wie die Freunde zueinander standen und letztlich auch, was sich bei der heimlichen Geburtstagsparty im Schwimmbad ereignete. Spannung wird dabei schnell aufgebaut, da alle Protagonisten ihre Ecken und Kanten haben und undurchschaubar sind. Trotz des Freispruchs von Magnus schlägt ihm Feindseligkeit in der Stadt entgegen, so dass selbst beim Leser Zweifel an seiner Unschuld aufkommen. Svenja freute sich auf das Wiedersehen und hilft ihm trotz der Einwände ihres Ehemanns. Als die Fassaden nach und nach zu bröckeln beginnen, ahnt der Leser bald, wie es zu dem tragischen Todesfall im Oktober 1998 kommen konnte. Auch wenn weitere überraschende Details während des Handlungsverlaufs enthüllt werden, konnte der psychologische Spannungsroman mich nicht bis zum Schluss fesseln und letztlich war auch die Enthüllung der Wahrheit wenig spektakulär.

Lesen Sie weiter

Durch wunderbar kurze Kapitel, die sich durch das komplette Buch ziehen, gelang mir der Einstieg in das Buch mühelos und hat ganz viel Lust auf die Story gemacht. Magnus ist nach vielen Jahren zum Ort seiner Kindheit und Jugend, aus dem er einst vertrieben wurde, wieder zurückgekehrt. Damals ist Milla auf tragische und mysteriöse Weise im Hallenbad ums Leben gekommen. Aufgrund der Aussage von Magnus damaligen Kumpel Enno, glaubte jeder an seine Schuld. Nun, wieder zurück, will er endlich den Ereignissen von damals auf den Grund gehen. Seine ehemalige Clique tut freundlich, ja mitunter sogar begeistert, weil Magnus endlich wieder da ist. Mir kam allerdings vieles davon sehr gespielt vor und mir war klar, dass viele dunkle Geheimnisse in den Jugendlichen von einst stecken. Das konnte einfach nur spannend werden. Die Protagonisten waren toll gestaltet, eigen und jeder hatte seine ganz spezielle Persönlichkeit....jeder war auf eine gewisse Weise auch total undurchschaubar. Es hat mega Spaß gemacht, alle nach und nach besser kennenlernen zu können. Magnus selbst war manchmal für mich etwas zu aufbrausend, aber immerhin wollte er sich ja von einer altgeglaubten Schuld reinwaschen. Völlig verständlich also. Nur, was ist damals nun wirklich geschehen? Ich hatte gar keine Idee, denn es gab so viele Verstrickungen unter den damals Jugendlichen, da hätte soooo viel passiert sein können. Durch die Rückblicke in die Zeit vor Millas Tod, haben sich dann aber immer mehr die wahren Persönlichkeiten der einzelnen Protagonisten durchkristallisiert und so langsam konnte ich mir ein Bild machen. Nach der Hälfte ist dann für mich die Spannung ein wenig abgeflaut, weil eine bestimmte Person durchschaut werden konnte und mir plötzlich alles wie Schuppen von den Augen gefallen ist. Genauso kam es dann auch, auch wenn die Auflösung dann nochmal dramatischer geworden ist als ich gedacht habe. auf jeden Fall wird der Tod von Milla lückenlos aufgeklärt und auch die restlichen offenen Fragen sind für mich beantwortet worden.

Lesen Sie weiter

Als ich den Klappentext von #Lügenmeer gelesen habe, war ich sofort angefixt. Ein Mord in der Jugend nach einer Party. Magnus, der zu Unrecht verdächtigt wird, am Tod seiner damaligen Freundin Schuld zu sein und ohne Beweise aus dem Dorf vertrieben wird. Klar, dass dieser Jahre später zurückkehrt, um die Wahrheit herauszufinden und logisch, dass dies nicht jedem gefällt und ihm gehörig auf die Füße getreten wird. Ich liebe ungeklärte Geheimnisse. Vor allem wenn sie in irgendwelchen Cliquen spielen und einer der Böse sein soll. Da war klar, dass ich auch da neueste Buch von Susanne Kliem lesen muss. Hätte ich mal lieber auf den Namen der Autorin geachtet. Denn ihr Vorgänger "Scherbenhaus" war mir schon viel zu unspektakulär. Wir lesen hier eine solide Geschichte, der Schreibstil ist super. Man kann durchaus durch die Seiten fliegen, die Kapitel sind auch meist recht kurz. Der Roman wechselt zwischen damals und heute und setzt sich aus mehren Perspektiven der einzelnen Personen zusammen, sodass wir alle Blickwinkel erfahren können. Mich erinnerte das Ganze an eine Folge von Tatort. Wer mich kennt weiß allerdings, dass diese Serie überhaupt nicht mein Fall ist 😂 Für jemanden, der gefühlt eine Trilliarde #Thriller und #Spannungsromane gelesen hat, war das ganze zu vorhersehbar und konnte von vorne bis hinten überhaupt nicht überraschen. So recht sympathisch war mir auch keiner der Protagonisten. Schade eigentlich. Das nächste mal, achte ich mal genauer darauf, wer der Autor ist.

Lesen Sie weiter

Magnus kehrt nach 19 Jahren in seine Heimat Schwanbeck zurück. Damals war er mit Milla das Traumpaar der Clique. Svenja, Jugendfreundin von Magnus, veranstaltet zu ihrem Geburtstag eine geheime Schwimmbadparty, bei der Milla ums Leben kam. Magnus wurde daraufhin als Mörder beschuldigt und aus dem Ort vertrieben. Auch nach 19 Jahren ist der Argwohn der Bewohner aufgrund der Rückkehr von Magnus zu spüren. Doch dieser sucht besessen nach der Wahrheit. Nicht nur Svenjas Leben gerät dadurch aus den Fugen, die Suche hat auch enorme Folgen. Der Roman von Susanne Kliem konnte mich überzeugen. Die Autorin schreibt fesselnd und flüssig, so dass es mir extrem schwer fiel, das Buch aus der Hand zu legen. Der Roman ist gut konstruiert, da sich die Geheimnisse der Protagonisten zum Ende hin zusammenfügen. Durch die rätselhafte Vergangenheit der einzelnen Charaktere hält die Autorin die Spannung durchgehend aufrecht. Auch der Titel "Lügenmeer" spiegelt den Inhalt des Buches sehr gut wieder. Der Roman wechselt zwischen dem Jahr 2018 und der Vergangenheit vor 19 Jahren. Zusätzlich gibt es Perspektivwechsel von Magnus, Svenja, Milla und Annik, die dem Leser sehr gut die einzelnen Blickwinkel der Geschehnisse zeigen. Dadurch konnte ich mich sehr gut in die einzelnen Charaktere hineinversetzen. Besonders ans Herz gewachsen sind mir die Protagonisten Magnus und Annik. Susanne Kliem schaffte es mich mit ihrem Roman "Lügenmeer" zu begeistern. Ein überaus gelungenes fesselndes Buch, das ich gerne weiterempfehle.

Lesen Sie weiter

Als Svenja erfährt, dass ihr Jugendfreund Magnus nach neunzehn Jahren in ihre norddeutsche Heimatstadt zurückgekehrt ist, gerät ihr Leben aus dem Fugen. Denn Magnus ist mit einer Rätselhafte Tod vor neunzehn Jahren verbunden: Die Nacht in der Svenja achtzehn wurde, die Nacht in der ihre gemeinsame Freundin Milla im Freizeitbad auf mysteriöse Weise ums Leben kam. Markus galt wegen eine einzige Aussage als Schuldige, wurde ohne Beweise aus dem Heimat vertrieben. Doch Magnus kehrt als ein erfolgreicher Anwalt wieder zurück, er will mit seine Vergangenheit aufräumen und endlich neu anfangen. Er ist besessen davon, die Wahrheit herauszufinden. Er hofft dabei auf Svenja, doch Svenja ist hin und hergerissen zwischen Wiedersehensfreude und Angst. Auch einige Bewohner beobachten Markus Rückkehr mit Argwohn: Denn Markus wird nicht nur die kaum verheilten Wunden wieder aufreißen, sondern es gibt noch ein weiteres Geheimnis in der Kleinstadt, das niemals an Licht kommen darf... Eine wahnsinnig, spannende Geschichte, die ich in einem Rutsch gelesen habe. Der Autorin nimmt die Leser in eine Spurensuche von Damals und verbindet Geschick mit dem geschehen von Heute. Erzählt wird das alles zwei Zeitebene und aus dem drei verscheide Perspektiven, sodass man das ganze Geschehen spannend verfolgen kann. Die Charaktere sind ziemlich bildhaft geschildert, wo mir Markus' direkte Art gefallen hat, war für mich Svenja durchaus unheimlich. Während des Lesens hatte ich ein komisches Gefühl, einerseits wusste ich wie dass alles zu Ende gehen werde, anderseits wiederum auch nicht. Wo ich dachte „ Hach das wusste ich“ kommt eine Wendung, erwischt mich kalt und nimmt sofort wieder in sein Bann. Es ist eine Physisches Spiel welcher der Autorin mit den Leser spielt, mit viel Intrigen, Lügen, Dramatik und alles ohne Blut. Es gibt hier überhaupt nichts zum meckern, das Cover, der Titel, die Sprache, die Handlung alles ist Top. Sehr spannend, sehr mitreißend und einfach nur sehr empfehlenswert.

Lesen Sie weiter