Leserstimmen zu
deutsch, nicht dumpf

Thea Dorn

(3)
(0)
(1)
(1)
(0)
€ 24,00 [D] inkl. MwSt. | € 24,70 [A] | CHF 33,90* (* empf. VK-Preis)

Wer schon Erörterungen der hochintelligenten Philosophin und Schriftstellerin Thea Dorn folgte und etwas von ihr gelesen hat, weiß, dass man ihr mit ihrem messerscharfen Verstand nicht so leicht das Wasser reichen kann. Mit diesem Buch möchte ich behaupten und vorschlagen, dass sie eine höhere Auszeichnung verdient hätte. Sie gibt bahnbrechende Anstösse zu möglichen Reformen und geht sehr in die Tiefe was die Problematik unserer Gesellschaft angeht. Dieses Buch ist wichtig! Für uns alle! Aufklärung, Veränderung, Lösungswege, ein Weg zum Fortschritt und zu Einigkeit. Danke für dieses tragende Werk Frau Dorn! Es hat mich tief beeindruckt!

Lesen Sie weiter

Das Buch ist all denen gewidmet, die ahnen, dass die gegenwärtige deutsche Liberalität und Weltoffenheit ein ethisch-kulturelles Fundament haben – und dass wir dabei sind, dieses Fundament zu untergraben. Damit ist alles über das wunderbare Buch gesagt: deutsch, nicht dumpf: Ein Leitfaden für aufgeklärte Patrioten von Thea Dorn Albrecht Knaus Verlag (23. April 2018) ISBN-13: 978-3813508109 334 Seiten, 24 € Um das Buch zu verstehen, sollte man in der Terminologie der Philosophie bewandert sein. Es ist keine Schande, einen Computer zu Rate zu ziehen. Das Buch erzählt die deutsche und dazugehörige europäische Geschichte aus philosophischer Sicht. Die acht Kapitel bestehen aus zahlreichen Unterkapiteln. Es empfiehlt sich nicht, mehr als ein Kapitel pro Tag zu lesen, denn das Gelesene muss sich setzen, bevor es verarbeitet werden kann. Das Buch liest sich gut, denn Thea Dorn ist bürgerlich progressiv. Sie verbleibt auf dem Pfad der Tugend, schreibt die Wahrheit und achtet die Verletzbarkeit jüdischer Leser. Das Buch ist somit lesenswert für jeden, der Deutschland verstehen will oder glaubt, es verstanden zu haben. Eventuell werden die Leser ihre vorgefasste (bisherige) Meinung modifizieren. Einige Stellen möchte ich als Appetitanreger hervorheben: … wer ein generelles Tempolimit auf Autobahnen für Freiheitsberaubung hält, sollte … Verständnis dafür haben, dass sich auch der kulturelle Wandel das Rasen nicht verbieten lassen will … Goethe spürte bereits vor knapp 200 Jahren, dass ein Zeitalter teuflischer Geschwindigkeiten heraufzog, und prägte dafür den nicht minder genialen Begriff des „Veloziferischen“. Kultur → Zivilisation; Leitkultur → Leitzivilität; Kultur = Kunst Ehrenmord → Frauenverachtungsmord Sündenstolz: Stolpersteine polieren Heimat = kulturelle Identität; Internet ≠ Heimat Cave: Die Bibel in gerechter Sprache ändert die Sprache, nicht den Inhalt! Mephisto-Travestie: stets das Gute will und stets das Böse schafft. Ganzheit (Wholeness) ↔ Totalität (Totality): Erik H. Erikson: Wenn der Mensch an seiner wesenhaften Ganzheit verzweifelt, rekonstruiert er sich und die Welt, indem er in einer künstlichen Totalität Zuflucht sucht. Arme, die in reiche Ländern fliehen, werden dort gewöhnlich nicht reich. Baron Ralf Gustav Dahrendorf: Die EU ist langweilig und irrelevant. Europa ist eine Kopfgeburt, keine Herzenssache. In einem demokratischen Europa, in dem der Bürger der Souverän ist, haben Nationalstaaten keinen Platz. Helmut Plessner: Je pazifistischer die Ideologie, umso militaristischer die Ideologen. Revolutionäre helfen die Kultur in ihrer Heimat zu demokratisieren, nicht die Zugewanderten, die die Unterdrückung unverändert wie in ihrem Herkunftsland praktizieren. Die letzteren sind keine Verbündete um Menschenrechte. Sie werden eher unsere Demokratie beschädigen, gar vernichten. Carlo Strenger: Verteidigung der Freiheit mündet in „Zivilisierte Verachtung“ Karl Marx: Die Emanzipation des Deutschen ist die Emanzipation des Menschen. Nicht die 68er, sondern Hitler hat das Bildungsbürgertum vernichtet, indem es der Synagogenverbrennung schweigend zusah. Nationalsozialismus: Maximale Barbarei mittels maximaler Bürokratie. Nationale Identität darf nicht alleine auf den Nationalsozialismus reduziert werden !? Ernest Renan: Ein Zollverein (1834) ist kein Vaterland; → EU. Schiller/Goethe: Wo das Gelehrte beginnt, hört das Politische auf. Seine verbrecherische Vergangenheit wird Deutschland niemals bewältigen können. Sie kann zur Reue führen und bei den Nachgeborenen trotz Sündenstolz für ewige Scham sorgen. Diese Sätze am Ende des Buches werden vielen Lesern nicht gefallen.

Lesen Sie weiter

Wir müssen uns aktuell vielen Fragen stellen: Wie gehen wir mit den Migrationsbewegungen weltweit um, wie mit dem Erstarken einer neuen rechten Partei, die es sogar in den Bundestag geschafft hat? Wie nehmen wir Menschen mit, die sich abgehängt fühlen und geht es uns nicht eigentlich viel zu gut, um auf Deutschland zu schimpfen? Thea Dorn hat mit „Deutsch, nicht dumpf“ ein sehr vielschichtiges und komplexes Buch über die deutsche Geschichte, das Problem der Deutschen mit dem Patriotismus und die wichtige Unterscheidung von blindem Nationalismus und aufgeklärtem Patriotismus geschrieben. Wichtig ist bei diesem Buch vor allem der Untertitel: „Ein Leitfaden für aufgeklärte Patrioten“, denn genau das versucht die Autorin- meiner Meinung nach äußerst erfolgreich – zu leisten. Sie arbeitet sich ab am Kultur- und Zivilisationsbegriff, der Debatte der Leitkultur, die politischen und historischen Elemente der deutschen Vergangenheit, den ruhmreichen ebenso wie der dunklen Zeit von Krieg und Vernichtung. Dabei lässt sie die Leser auf sehr klare und übersichtliche Art an ihren Gedanken teilhaben und zeigt Möglichkeiten und Probleme auf, mit denen wir uns unweigerlich auseinandersetzen müssen. Dabei verfällt sie glücklicherweise nicht der Gefahr, einfach auf der AfD rumzuhacken und den Grund für alle Probleme in der gefühlten Benachteiligung bestimmter Personengruppen zu suchen. Zwar macht sie sehr klar, dass sie die AfD und ihr verbundene Bewegungen für eine große Gefahr hält und deren Argumente für schwach und fadenscheinig, doch dies stets differenziert und fundiert. Man kann noch viel lernen aus der Lektüre von „Deutsch, nicht dumpf“ und sollte sich viele Gedanken, wenn schon nicht zu eigen machen, dann doch wenigstens mitnehmen in die täglichen Debatten und in Hinterkopf haben bei der täglichen Zeitungslektüre. Wir laufen Gefahr, den platten Nationalismus und der Abneigung gegen alles Fremde zu verfallen, wenn wir uns nicht einen aufgeklärten, wachen Patriotismus zu Eigen machen, der um seine Gefahren weiß und dennoch positiv daherkommt. Thea Dorn hat mich mit ihrem Buch „Deutsch, nicht dumpf. Ein Leitfaden für aufgeklärte Patrioten“ mitgenommen auf eine spannende Reise durch deutsche Geschichte, Philosophie und Kultur, zu Problemen und Risiken ebenso wie zu Leistungen, auf die man ohne Zweifel auch heute noch stolz sein kann. Wem die Lektüre zu anstrengend erscheint, dem sei ein Satz der Autorin ans Herz gelegt: „Der Weg von „Fast News“ zu „Fake News“ ist verdammt kurz.“ (S.330). Darum ist es wichtig, sich mit diesem Buch auseinanderzusetzen.

Lesen Sie weiter