Leserstimmen zu
Der Bücherdrache

Walter Moers

(22)
(18)
(5)
(1)
(0)
€ 20,00 [D] inkl. MwSt. | € 20,60 [A] | CHF 28,90* (* empf. VK-Preis)

Das mittlerweile nicht mehr ganz so neue Buch „Der Bücherdrache“ von Hildegunst von Mythenmetz aka Walter Moers hat kurz nach Veröffentlichung am 25. März 2019 die Bestsellerliste gestürmt. In der typischen mythenmetzischen Art dreht sich die Geschichte ums Träumen, Fantasieren, Lesen und die Kunst des Schreibens. Für mich mischt sich in die Lektüre auch ein wenig Enttäuschung. Seit mittlerweile zwanzig Jahren gibt es den Fantasiekontinent „Zamonien“. Angefangen, diese fabelhafte Welt zu entwickeln, hat Walter Moers in „Die 13 ½ Leben des Käpt’n Blaubär“ und seither hat er diesen Kontinent in weiteren neuen Romanen erweitert. Auch „Der Bücherdrache“ spielt in „Zamonien“, genauer gesagt in und unter den Katakomben von „Buchhain“. Immer wieder geht es dem Autor ums Träumen und Fantasieren, ums Schreiben und Lesen und um Bücher. In „Zamonien“ haben einige Bücher allerdings ein gefährliches Eigenleben, manche haben sogar gefährliche Zähne und können den geneigten Leser jagen. Die „Gefährlichen Bücher“ leben an Orten wie dem „Labyrinth der träumenden Bücher“. Der „Ormsumpf“ ist genau so ein Ort und dort spielt auch der neue Roman. Soweit nichts Neues. Abenteuer im Ormsumpf „Hildegunst von Mythenmetz“(01) schreibt wieder von seinen Erlebnissen. Mit dabei im „Bücherdrachen“ ist sein Buchling: Hildegunst 2. Die kleinen, schmächtigen, zyklopischen Wesen haben eigentlich nur einen Lebenszweck. Sie lernen das Gesamtwerk eines Autors auswendig, Wort für Wort, Abenteuer für Abenteuer. Der kleine Hildegunst lernt folglich seines Namens, die Werke von „Hildegunst von Mythenmetz“ auswendig. In der Erzählung aber erlebt der kleine Buchling selbst ein Abenteuer: tief im Ormsumpf trifft er auf den Bücherdrachen. Wie gewohnt hat Moers das Buch selbst illustriert, mit aufwändigen Zeichnungen, die sich durch den Text schlängeln. Das ist wie immer wirklich toll. Dass „Der Bücherdrache“ gleich die Bestsellerliste stürmt, ist nicht verwunderlich. Wer, wie ich, vor 20 Jahren den 700-Seiten-Wälzer über „Die 13 ½ Leben des Käpt’n Blaubär“ verschlungen hat, der kauft heute wahrscheinlich jedes neue Buch über das geliebte „Zamonien“. Dies auch ohne viel von der Handlung vorher zu wissen, denn der eigentliche Star ist sowieso der Kontinent und seine interessanten Bewohner. Wieder ein dünnes Buch statt dicker Schmöker Ich habe „Der Bücherdrachen“ gerne gelesen: eine spannende Geschichte voller typischer Details, liebevoll ausgeschmückt und geschrieben. Trotzdem schleicht sich bei mir in letzter Zeit Enttäuschung in die Lektüre, so auch schon bei Werken wie „Weihnachten auf der Lindwurmfeste“. Zwar liefert Moers eben immer mehr von dem, was wir lieben – aber vieles von dem ist einfach nicht mehr neu. Aber früher gab es pralle, dicke Schmöker mit mehr Tiefe und Komplexität der Geschichten. Die letzten Bücher sind deutlich dünner und meiner Meinung nach auch dürftiger. „Der Bücherdrache“ ist wieder kein typisch verwinkelter Zamonien-Roman, sondern eine sehr linear erzählte Kurzgeschichte. Schön erzählt, unterhaltsam zwar, aber in einem der früheren Moers-Romane wäre das ganze Buch nur ein Nebenschauplatz gewesen. Wer also endlich wieder tief in Zamonien versinken will, dürfte, wie ich, enttäuscht sein. Wer dagegen einfach nur einen kurzen Ausflug nach Zamonien machen will, kann sich auf ein paar schöne Stunden mit dem Bücherdrachen und Hildegunst 2 freuen. (01) hochbegabte Schriftsteller-Echse von der Lindwurmfeste

Lesen Sie weiter

Nachdem mich „Prinzessin Insomnia“ und auch „Weihnachten auf der Lindwurmfeste“ nicht so ganz überzeugen konnten, freute ich mich doch, als dieses Buch erschien. Ganz ehrlich, wer könnte den knuffigen Buchlingen widerstehen, die in den Katakomben von Buchhaim ein beschauliches, aber doch auch faszinierendes Leben führen? Ich zumindest nicht, weshalb ich mich mit Freude wieder nach Buchhaim begab, um diesmal aber eine Geschichte von den Buchlingen selbst zu erlesen. „Alles was wir seh´n und schau´n ist nur ein Traum in einem Traum…“(S.9) Diese begann für mich sehr untypisch mit einem Comic-Strip, der zeigte, wie Hildegunst, im Traum, Abenteuer in den Katakomben erlebte. Hier durfte ich auch altbekannte Wesen wiederfinden, die aufgrund der schwarz/weiß-Zeichnungen, allerdings noch furchterregender aussahen. Schließlich kam es dann aber zu der Stelle, an welcher der Buchling „Hildegunst“, Hildegunst einmal von seinem eigenen Erlebnis erzählte, welche von dem Bücherdrachen „Nathaviel“ handelte. Hier muss ich gleich sagen, das es mir besser gefallen hätte, wenn dies nicht in einem Traum erzählt worden wäre, sondern von Angesicht zu Angesicht, oder wie bei „Weihnachten auf der Lindwurmfeste“, über Briefe. So wirkte Nathaviel, nämlich recht unreal und das empfand ich als sehr schade. Als es dann wirklich losging, konnte ich mich sehr zügig in die Story einklinken und erfreute mich daran neben dem Bücherdrachen, auch ein wenig mehr über die Buchlinge zu erfahren. Ich finde diese zamonische Daseins-Form einfach zu goldig, zumal sie eine der weniger boshaften Lebewesen sind. Um so schöner war es auch einmal zu sehen, wie der Alltag sehr junger Buchlinge aussah. Kurzgefasst, er dürfte unserem Schulsystem sehr ähnlich sein und das nicht nur, weil es Unterricht gab, sondern auch weil Ältere die kleineren Buchlinge gerne mal etwas ärgerten. Von Mobbing war hier zum Glück keine Rede, denn am Ende wollten sich die Größeren einfach nur besser darstellen, als sie waren. „Was meinst du eigentlich, warum wir alle größer sind als du? Hm? Und älter? Ich sag´s dir: Wir drehen eine Ehrenrunde, mein Freund.“ (S.29) Das Abenteuer um Nathaviel, war auf jeden Fall etwas Besonderes und konnte mich wirklich packen. Seine Geschichte und die von Hildegunst 2 passten toll zusammen, auch wenn das Ende leider etwas abrupt beendet wurde und so klang, als würde es noch weiter gehen. Was mir allerdings auffiel, war der vermehrte Einsatz von Aufzählungen, die für mich immer mehr zur Belastung wurden. Ich fand diese so oft, dass ich bei einer erneuten Sichtung, teilweise nur die Augen verdrehen konnte. Beschreibungen selbst, finde ich immer sehr wichtig, aber wenn diese stets nach der gleichen Leier vorkommen, ist auch bei mir Schluss. Es machte irgendwann keinen Spaß mehr. Das war besonders schade, da der Schreibstil ansonsten sehr angenehm war und neben Spannung, auch die nötigen Emotionen aufbauen konnte. „Ja, ich hatte mich wieder einmal verwandelt. Zuerst war ich vom Drachen zum Orakel, jetzt vom Orakel zum Goldesel mutiert. Jede meiner Schuppen war ein Vermögen wert, und ich besaß Tausende davon.“ (S.93) Neben der interessanten Story, wird vielen, so auch mir ein, eines sofort ins Auge fallen und das ist die liebevoll gestaltete Aufmachung des Buches. Wer beim Lesen den Umschlag entfernt, wird darunter einen ebenso gestalteten Einband finden. Wenn man sich dann mal vom Cover gelöst hatte, war die Freude über den Inhalt nur noch größer. Hier durfte man die Illustrationen des Autors bestaunen, deren Einzigartigkeit, das Buch gleich nochmal so besonders machten. Jede Seite konnte etwas beherbergen und ich freute mich, wenn ich an so einer Seite ankam. Das Ende beherbergte schließlich noch die Leseprobe für das nächste Buch von Walter Moers. Mir persönlich hätte allerdings die Ankündigung gereicht, denn die Leseprobe verschlang noch einmal ordentlich an Seiten, die ich mir lieber für „Der Bücherdrache“ gewünscht hätte. Mein Fazit Wer die Katakomben schon einmal besucht hatte, der wird sich freuen, wieder hin zu dürfen. Besonders da es wieder einmal Neues zu entdecken gibt. Der Bücherdrache und seine Geschichte waren ein spannendes Abenteuer, welches nur dadurch nur noch besser wurde, das man auch etwas über die Buchlinge erfuhr. Teilweise fühlte sich der Schreibstil sehr monoton an, wusste aber im Großen und Ganzen zu überzeugen.

Lesen Sie weiter

Für gewöhnlich erleben Buchlinge nur die Abenteuer, die ihre Autorenvorbilder verfasst haben. Der kleine Hildegunst jedoch wird in ein Abenteuer gezogen, dass sich sein Namensvetter der Lindwurm Hildegunst von Mythenmetz nicht spektakulärer hätte ausdenken können. Für eine Mutprobe soll sich der junge Buchling dem sagenumwobenen Bücherdrachen in den Katakomben Buchhaims stellen… Ich genieße es jedesmal, wenn ich wieder einen Ausflug nach Zamonien machen darf und dort die alten Bekannten treffen kann. Auch dieser Roman entführt den Leser sie auch schon in „die Stadt der Träumenden Bücher“ nach Buchhaim. Die Stadt, in der sich alles um Bücher dreht, die aus Büchern gebaut ist und sogar nach ihnen riecht. Hauptfigur ist dieses mal ein tapferer kleiner Buchling, den man einfach ins Herz schließen muss. Walter Moers Ideenreichtum und Wortgewandtheit finde ich unheimlich bewundernswert. Mit viel Fantasie und Liebe zum Detail erzählt er von Hildegunsts Abenteuern. Auch die tollen Illustrationen schaue ich mir immer wieder gerne genauer an, sie machen das Buch zu einem richtigen Hingucker. Einziger Wermutstropfen – der Ausflug war wieder viel zu schnell vorbei. Das Abenteuer ist mit knapp 170 Seiten ein doch eher kurzes Vergnügen.

Lesen Sie weiter

Mir hat das Hörbuch ausnehmend gut gefallen! Dies liegt vor allem an der lebhaften Erzählweise des Synchronsprechers Andreas Fröhlich, den ich auch schon live erleben durfte. "Der Bücherdrache" ist mein erstes Buch von Walter Moers, und damit auch aus dem Zamonien-Universum, gewesen. Zu Beginn hat mich dessen Schreibweise etwas verwirrt, da er sich sehr eloquent ausdrückt, jedoch lockert er es an den richtigen Stellen mit amüsanten Formulierungen auf. Man kommt sich als Leser bzw. Hörer daher nicht durchweg überfordert ob der hoch angesiedelten Sprache vor. In der Geschichte begleiten wir den Buchling Hildegunst Zwei, der in einer Geschichtslehrstunde von dem Ormdrachen Nathaviel erfährt. Nach der Stunde prahlen sechs Klassenkameraden, die als Gruppe schlicht "Die Klassiker" genannt werden, damit, dass sie nicht nur von dem Drachen wissen, sondern ihn sogar schon einmal gesehen haben. Dort draußen, im Ormsumpf! Der Lehrer hatte ihnen aufgegeben, sich eine Frage für Nathaviel auszudenken, der aufgrund seines über Jahrtausende hinweg entstandenen Buchpanzers und des damit aufgesaugten Wissens zum Ohrakel aufgestiegen ist. Die Klassiker finden Hildegunst Zwei's Frage so gut, dass sie ihm die Aufnahme in ihren Geheimbund "Die Ormlinge" versprechen, wenn er eine Aufgabe erfüllt. Er soll zum Drachen gehen, ihm seine Frage stellen ("Die ist gut, wirklich guuut!") und ihm auch noch ein Buch aus dem Panzer entfernen als Beweis, dass er wirklich dort war. Hildegunst Zwei wagt den Weg hinaus aus der Ledernen Grotte, hinein in den Ormsumpf. Ob das so klug war? ... Ich gebe der Geschichte volle fünf Sterne, weil ich mich von vorne bis hinten unterhalten gefühlt habe und die Lesung durch Andreas Fröhlich einfach gigantisch ist!

Lesen Sie weiter

Die Reise geht weiter, ein Stückchen zumindest, den hier geht es um einen kleinen Ormling, der von seinem Abenteuer erzählt! Abgesehen vom Hörbuch, gibt es DER BÜCHERDRACHE von Walter Moers auch als gebundenes Buch. Erst seit kurzer Zeit bin ich ein Fan von Zamonien und habe bis jetzt mich nur ein bisschen eingelesen. Mit dem Hörbuch DER BÜCHERDRACHE trefen wir den Ormling Hildegunst wieder und bekommen von ihm die Geschichte seines Abenteuers erzählt: dem Treffen mit dem Bücherdrachen. Im Grunde ist es ein sehr kurzweiliger Spaß mit Abwechslung und das, was mir am meisten gefallen hat, war die Sprache. Er ist einfach gut darin eine phantastische Geschichte zu erzählen und als Hörbuch ist es ein besonderer Spaß dem zuzuhören. Einen Moment lang hatte ich mir nur etwas mehr Spannung gewünscht und einfach einen größeren Knall, aber sonst war ich sehr zufrieden mit der Novelle. Der Sprecher hat mir besonders gut gefallen. Es war mein erstes Hörbuch von Andreas Fröhlich, bis dato hatte ich ihn noch gar nicht gehört und war angenehm überrascht, wie leicht und schnell ich in der Geschichte drinnen war. Das Hörbuch kommt außerdem noch in einer schönen, aufklappbaren Schachtel und das Booklet hat auch noch einige Illustrationen aus dem Buch. Für alle, die die Zeichnungen vermissen würden – natürlich sind nicht alle im Booklet drinnen, aber wenigstens irgendwelche. Wer auf der Suche nach einem schönen, fantastischen Hörbuch für Zwischendurch ist, der wird mit dem neuen Walter Moers zufrieden sein! Mit gerade mal etwas mehr als 4 Stunden ist es genau richtig für eine Bahnfahrt!

Lesen Sie weiter

In Buchhaim erzählt man sich die Geschichte über den Drachen Nathaviel, der angeblich aus lauter Büchern besteht. Er hätte auf jede Frage eine Antwort sagt man sich, da die Bücher von der mysteriösen Kraft des Orm durchströmt sind. So macht sich der Buchling Hildegunst Zwei auf den Weg in den Ormsumpf und begibt sich in die größte Gefahr überhaupt… Von Walter Moers hatte ich bereits die Geschichte rund ums Hamoulimepp (Weihnachten auf der Lindwurmfeste) gelesen, ein Buch, das mir sehr gut gefallen hat. Insofern war ich sehr gespannt auf den Bücherdrachen, ein Roman aus Zamonien von Hyldegunst von Mythenmetz – den er aus dem Zamonischen übertragen und auch illustriert hat. Die Geschichte ist verständlich geschrieben, aber durchaus sehr umfangreich und intensiv beschrieben. Meiner Ansicht nach keine so leichte Kost, die man einfach mal eben so liest. Ein Buch, für das man sich wirklich die Zeit nehmen sollte, ist es doch dank der wunderbaren Illustrationen auch einfach ein Genuss für die Augen. Die Geschichte hat mich diesmal nicht ganz so sehr fasziniert wie die über Hamoulimepp. Vielleicht war es mir einfach eine Spur zu phantastisch, zu abgedreht? Und ich bevorzuge mehr die „bodenständigen“ Bücher? Generell ist die Geschichte sehr überlegt geschrieben, absolut durchdacht alles. Hier merkt man schon, dass alles „Hand und Fuß“ hat, wie man so schön sagt. Man baut auf vorherige Werke auf, so zumindest habe ich das empfunden, wenn im Buch auf andere Bücher von Walter Moers hingewiesen wird. (findet man als „A.d.Ü.-Fußnoten im laufenden Text immer mal wieder). Die Illustrationen haben mir richtig gut gefallen. Man kann sich gar nicht satt sehen, wenngleich mir hier Farbe noch besser gefallen hat als „nur“ schwarz-weiße Bilder. Wie filigran diese jedoch sind, das ist einfach genial! Allein für die Illustrationen lohnt sich das Durchblättern des Buches. Auch diese phantastischen Wesen sind sehr überlegt gezeichnet – und auch genau so beschrieben im Text. Die Geschichte rund um den Bücherdrachen war wieder ein sehr phantasievolles Werk von Walter Moers. Die Geschichte ist spannend und unterhaltsam, durchaus auch lustig. Mir war das aber diesmal einfach ein bisschen zuviel des Guten, zu abgedreht. Und bei den Illustrationen hat mir ein bisschen die Farbe gefehlt, wenngleich die Illustrationen absolut genial sind. Von mir gibt es hier 3 von 5 Sternen und eine Empfehlung für die Fans von Walter Moers.

Lesen Sie weiter

Mein erster Walter Moers – Roman und meine erste Reise nach Zamonien. Als ich beim Stöbern über das Cover des Buches gestoßen bin, war klar – da möchte ich meine Nase reinstecken. Das Cover ist ein richtiger Hingucke, denn es blickt einen an. Der Schutzumschlag und auch das Buch an sich, sind geprägt und fühlen sich sehr angenehm an. Die Seiten sind immer wieder mit vielen Zeichnungen der Buchlinge und auch des Bücherdrachen gespickt, was dem Ganzen einen sehr verspielten aber auch intensiveren Charakter verleiht. Das Buch beginnt mit einem kurzen Comic und wird dann als reingeschriebenes weitererzählt. Die Geschichte wird vom Buchling Hildegunst 2 erzählt und springt zwischen der Erzählung und dem jetzigen hin und her, was mir gut gefallen hat. Da es ja ein Erlebnis aus Hildegunst’s Jugend ist, viel es mir auch nicht schwer der Handlung ohne die vorherigen Zamonien – Romane zu lesen. Es ist zwar sehr linear und direkt strukturiert, von der Handlung, was dem Ganzen aber eine klare Linie vorgibt und daher gut zu folgen ist. Unterwelt, in der die Geschichte spielt, ist ein Teil von Zamonien, in dem es nur um Bücher geht. Daher waren die Anspielungen auf diverse Klassiker oder auch viele Wortspiele für mich sehr witzig und amüsant gehalten. Ein sehr amüsantes Werk für Buchlinge, Ormlinge und alle die es noch werden wollen.

Lesen Sie weiter

Von Walter Moers hatte ich bereits „Die Stadt der Träumenden Bücher“ gelesen und „Ensel und Krete“ als Hörbuch gehört. Ich mag seine Geschichten sehr gerne, seinen fantasievollen, außergewöhnlichen, bildlichen, ganz eigenen Schreibstil. Und auch „Der Bücherdrache“ hat mir gut gefallen – besonders toll finde ich auch die Illustrationen, die sich durch das Buch ziehen – besonders auch die paar Seiten am Anfang und Ende des Buches, die im Comic-Stil gestaltet sind. „Der Bücherdrache“ liest man wahrscheinlich, wenn man bereits andere Bücher, und somit auch unseren Hauptcharakter Hildegunst Zwei sowie Hildegunst von Mythenmetz, der hier zwischendruch ein paar Anmerkungen einwirft, kennt, notwendig ist das aber nicht. Hildegunst Zwei ist eine sehr sympathische Figur und erlebt sein ganz eigenes Abenteuer, das wie immer mit viel Fantasie geschrieben ist. Trotzdem hat die Geschichte es leider nicht ganz geschafft, mich zu fesseln – die Motivation, die Geschichte weiter zu lesen, war immer nur bedingt da. Deshalb nur 4 statt 5 Sternen – ansonsten habe ich aber nichts zu meckern. Fazit: Eine typische Geschichte aus Zamonien, wie üblich sehr fantasiereich und schön geschrieben, hat es nur nicht so ganz geschafft, mich zu fesseln.

Lesen Sie weiter