Leserstimmen zu
Die Auslese - Die komplette Trilogie

Joelle Charbonneau

(7)
(2)
(0)
(0)
(0)
€ 16,00 [D] inkl. MwSt. | € 16,50 [A] | CHF 22,90* (* empf. VK-Preis)

Da es ein Sammelband mit 3 Bänden ist, kann ich natürlich zum Inhalt nicht allzu viel verraten, trotzdem bekommt ihr eine kleine Inhaltsangabe zum ersten Teil der Reihe: . Der Erde wurde doch einen Krieg viel Schaden zugefügt, Böden sind unfruchtbar und natürliche Ressourcen dürfen nur sparsam verwendet werden. Cia ist 16 und wächst in der Five-Lakes-Kolonie auf. Neben dieser gibt es noch weitere Kolonien, die bewohnt sind. Cia ist zur sogenannten "Auslese" ausgewählt, bei der die zukünftigen Anführer des Landes per Testverfahren ermittelt werden, muss sich verschiedenen Prüfungen in Tosu-Stadt, der Hauptstadt, unterziehen und stößt dabei an ihre Grenzen. Denn anders als erwartet ist die Auslese viel mehr als nur Stift und Papier. . Meiner Meinung nach ist die Geschichte von Cia unglaublich spannend. Es gibt viele überraschende Wendungen und man kann während des Lesens mit Cia auf die Geheimnisse kommen, die sich rund um die Auslese verbergen. Ich mochte den Schreibstil der Autorin sehr, er ist zwar nicht umgangssprachlich, aber trotzdem sehr gut verständlich und gab mir wirklich das Gefühl, in einer neuen Zeit zu leben. Auch ich habe viele Plottwists nicht kommen sehen, was ich sehr an diesem Buch mochte. Cia als Protagonistin hat mir tatsächlich unglaublich gut gefallen. Sie ist sehr clever, ihre Handlungen kann man logisch nachvollziehen und ihr Verhalten war immer bedacht, nie überstürzt oder unüberlegt. Das Einzige, was man eventuell als Kritikpunkt sehen könnte, ist die Kapitellänge. Manche Kapitel sind wirklich unglaublich lang und ich hatte manchmal das Gefühl nicht vorwärts zu kommen. Aber die spannende Handlung hat mich praktisch ans Buch gefesselt, weshalb ich es dann doch verschlungen habe und auch die nachfolgenden Bände verlieren nicht an Spannung. . Fazit: Wer "The Hunger Games", "The Maze Runner" und "Divergent" mochte, wird auch diese Dystopie lieben und so einige Schockmomente durchleben. hier gehts zum Buch🧭https://www.randomhouse.de/Paperback/Die-Auslese-Die-komplette-Trilogie/Joelle-Charbonneau/Blanvalet-Taschenbuch/e542529.rhd

Lesen Sie weiter

Die Auslese

Von: JenJen

28.05.2019

(Werbung, Rezessionsexemplar) ᏒꂅᏃꂅՈᏕᎥ☻Ո Klappentext: Cia Vale ist eine der wenigen Kandidatinnen der jährlichen Auslese, bei der die zukünftigen Führer des Commonwealth ermittelt werden. Doch in diesem Spiel gilt: Entweder Sieg – oder Tod. Gemeinsam mit ihrem besten Freund Tomas stellt Cia sich dem brutalen Auswahlverfahren. Doch sie weiß noch nicht, dass in der Hauptstadt nichts ist, wie es scheint und dass sie niemandem vertrauen darf. Denn die Regierung würde alles tun, um die grausame Realität hinter der Auslese verborgen zu halten. Cia muss sich entscheiden: für ein Leben ohne Vertrauen oder für eine Liebe, die sie das Leben kosten kann … Meine Meinung: Zuerst einmal finde ich das Cover sehr schön da es nicht zu kitschig ist und schlicht gehalten wurde, was wie ich finde super zu den Büchern passt. Der Klappentext hat mich sehr neugierig war und auch das Genre da ich selbst noch nicht so viele Bücher in diese Richtung gelesen habe. Der Schreibstil ist flüssig und spannend. Alle drei Bücher sind aus der sicht von Cia der Hauptprotagonistin geschrieben was mir persönlich sehr gefallen hat da man dadurch Cia kennenlernt und Handlungen nachvollziehen kann. Die Charaktere besitzen allesamt verschiedene Persönlichkeiten die sich im Laufe der Bücher weiter entwickeln in die eine oder andere Richtung. Es ist spannend und hat definitiv Suchtpotenzial allerdings muss ich zugeben das ich den 2. Teil am schwächsten fand und man sich stellenweise etwas durchkämpfen musste. Alles in allem ist es eine gelungene Trilogie mit einem tollen letzten Band der einen noch einmal wirklich überrascht. Das Buch macht einem klar das es besser ist Menschen und deren Absichten zu hinterfragen als allen blind zu vertrauen, auch wenn Cia sehr oft nichts anderes übrig blieb als zu vertrauen aber im Laufe der Geschichte merkt man wie sie immer stärker wird und nicht blind in eine Situation hineinrennt bzw Menschen hinterfragt bevor sie ihnen ihr komplettes Vertrauen entgegen bringt. Mir hat das Buch sehr gut gefallen und wenn man das Genre gerne mag sollte man sie definitiv lesen und nicht von der dicke des Buches abschrecken lassen. Von mir bekommt das Buch 4,5/5 ⭐️.

Lesen Sie weiter

Titel: Die Auslese - Die komplette Triologie Autorin: Joelle Charbonneau Verlag: Blanvalet Seitenanzahl: 1117 Seiten Vielen Dank an den Blanvalet Verlag und das Bloggerportal für dieses Rezensionsexemplar! Inhalt/Klappentext: Cia Vale ist eine der wenigen Kandidatinnen der jährlichen Auslese, bei der die zukünftigen Führer des Commonwealth ermittelt werden. Doch in diesem Spiel gilt: Entweder Sieg - oder Tod. Gemeinsam mit ihrem besten Freund Tomas stellt Cia sich dem brutalen Auswahlverfahren. Doch sie weiß noch nicht, dass in der Hauptstadt nichts ist, wie es scheint und dass sie niemandem vertrauen darf. Denn die Regierung würde alles tun, um die grausame Realität hinter der Auslese verborgen zu halten. Cia muss sich entscheiden: für ein Leben ohne Vertrauen oder für eine Liebe, die sie das Leben kosten kann. Mein Fazit: Schon lange wollte ich diese Triologie aus der Feder von Joelle Charbonneau lesen. Umso besser fand ich es, dass nun alle 3 Teile in einem Buch erschienen sind. Den Schreibstil der gesamten Triologie bewerte ich als sehr leicht und flüssig. Auch wenn es im zweiten Band doch einige Stolpersteine gab, und sich die Geschichte etwas hinzog, so wurde man in Teil 3 wieder komplett gefesselt. Die "Die Auslese" ist eine durchweg spannende und fesselnde Triologie. Die Actionszenen schlagen ein wie eine Bombe. Alles wird sehr bildlich und detailreich dargestellt, sodass alles unwahrscheinlich groß und wuchtig erscheint. Auch die Charaktere dieser Reihe überzeugten mich vollkommen. Egal ob sympathisch oder weniger nett, alle Charaktere wurden von der Autorin unwahrscheinlich glaubwürdig und realistisch erschaffen. In allen Situationen konnte man sich gefühlsmäßig in die Personen hineinversetzen. Auch den Schluss fand ich sehr gut getroffen. Es passte einfach alles und war stimmig zu der gesamten Triologie. Für mich war diese Dystopie, nach Reihen wie Die Tribute von Panem oder Die Bestimmung, eine der spannensten die ich seit langem gelesen habe. Wenn man Dystopien so gerne liest wie ich, dann kommt man auf jeden Fall auf seine Kosten. Von mir gibt es daher 5 von 5 Sterne!

Lesen Sie weiter

„Die Auslese“ von Joelle Charbonneau ist als Sammelband im blanvalet Verlag erscheint. Viele Stimmen sagen, dass hier „Die Tribute von Panem“ auf „Die Bestimmung“ trifft. Ob ich diese Meinung teile, könnt ihr hier lesen: Handlung Sie wurden auserwählt um zu führen – oder zu sterben ... Cia Vale ist eine der wenigen Kandidatinnen der jährlichen Auslese, bei der die zukünftigen Führer des Commonwealth ermittelt werden. Doch in diesem Spiel gilt: Entweder Sieg – oder Tod. Gemeinsam mit ihrem besten Freund Tomas stellt Cia sich dem brutalen Auswahlverfahren. Doch sie weiß noch nicht, dass in der Hauptstadt nichts ist, wie es scheint und dass sie niemandem vertrauen darf. Denn die Regierung würde alles tun, um die grausame Realität hinter der Auslese verborgen zu halten. Cia muss sich entscheiden: für ein Leben ohne Vertrauen oder für eine Liebe, die sie das Leben kosten kann … Protagonist Mit Cia Vale begleiten wir eine starke junge Frau. Sie ist nicht auf den Kopf gefallen und steht hinter ihren Worten und das ist auch gut so. Da wir die Geschichte aus der Sicht von Cia erzählt bekommen ist es gerade deshalb so wichtig, dass uns dieser Charakter sympathisch ist. Genau das ist Joelle Charbonneau gelungen. Sie hat eine Protagonistin erschaffen, die man gerne durch ihr Abenteuer begleitet. Schreibstil Den Schreibstil für einen Sammelband zusammenzufassen ist wirklich schwer. Band 1 habe ich wirklich schnell verschlungen, da die gesamte Welt noch neu war und man so schnell wie möglich versuchen wollte an Informationen zu kommen. Dabei hat die Autorin mit bildlicher Darstellung der Szenen, die Leselaune gut gefördert. Band 2 war da schon ein wenig herausfordernder, denn an vielen Stellen dachte ich, dass mir die Passagen viel zu langatmig waren und so etwa von Schreibstil von Band 1 abwich. Doch das ist häufig bei den Zwischenbänden von Trilogien der Fall. Band 3 hat mich dann wieder dort abgeholt, wo mich Band 1 stehen gelassen hat. Es wurde spannend. Man wollte wissen, wie die Geschichte nun endet. Buchcover Schon die neuen Cover der Einzelbände haben mir viel besser als die Vorgängerversionen gefallen und auch das Cover des Sammelbandes ist super. Farbgebung, Schrift und Design passen sehr gut zusammen und verleihen dem Buch eine besondere Ausstrahlung. Persönliche Meinung Wuchtig. Das war das erste Wort, dass mir in den Kopf kam als ich den Sammelband in der Hand hielt. Lange wollte ich die Geschichte von Joelle Charbonneau lesen und nun habe ich es dank dem Sammelband getan. „Die Auslese“ überzeugt mit tollen Charakteren und einer spannenden Handlung. Dystopie und zukünftiges Amerika sind zwar nichts Neues, jedoch wirklich gut von der Autorin umgesetzt worden. Besonders habe mir Teil 1 und 3 gefallen. Was auch sehr bemerkenswert ist, dass ich mit dem Ausgang der Geschichte zufrieden war. Es war schlüssig und passte einfach. Die Geschichte war spannend, auch wenn sie an manchen Stellen etwas langatmig waren. Auch wenn man sich immer mal wieder an „Die Tribute von Panem“ und „Die Bestimmung“ erinnert füllt, tut dies dem Buch keinen Schaden zufügen. Fazit Wer Dystopien mag, wird mit dem „Die Auslese: Die komplette Trilogie“, voll auf seine Kosten kommen. Spannend bis zur letzten Seite.

Lesen Sie weiter

Ich wollte bereits seit langem diese Dystopie lesen, doch immer kam etwas dazwischen. Grund genug, jetzt die Gelegenheit am Schopfe zu packen und gleich die komplette Triologie zu verschlingen. Die Gestaltung des Wälzers – anders ist er nicht zu bezeichnen – ist gelungen. Das Cover besticht durch Schlichtheit, hat aber auch etwas Geheimnisvolles/Mysteriöses, was zum Gesamtpaket passt. Mir gefielen zwar auch die Cover der Einzelbände, aber das neue Cover hat irgendwas. Zugegebener Maßen war ich doch etwas erschrocken, als ich das Buch in den Händen hielt, obgleich seines Umfanges. Im ersten Augenblick dachte ich nur: „Wie zur Hölle soll ich das in den Händen halten beim Lesen?“ Tatsächlich ist es gar nicht so schwer wie gedacht, aber ich muss gestehen, ich bin vielleicht doch kein Fan von Komplettausgaben. Einzelbände kann man zeitlich versetzt oder hintereinander lesen. Klar, werdet ihr sagen, das geht aber doch auch so. Allerdings hatte ich eine Rezension zu schreiben und daher musste ich die 1120 Seiten möglichst zügig am Stück lesen. Was mir zeitweise echt Schweiß auf die Stirn getrieben hat, da bin ich jetzt mal ehrlich. Warum? Das erklär ich euch jetzt. Inhaltlich gefiel mir die Geschichte von Cia eigentlich wirklich gut. Band 1 ließ sich schnell und relativ einfach weglesen. Ob ich mit Cia warm wirklich warm wurde, ich weiß nicht genau, ich mochte sie zwar, aber ich fühlte immer eine gewisse Distanz zu ihr. Vielleicht ist das aber auch nicht unbedingt das Schlechteste. Als ich jedoch zu Band 2 kam, wurde das Buch streckenweise für mich zur Qual. Ich habe mich durch den zweiten Band/Teil an einigen Stellen wirklich gekämpft und darum hat es auch so verdammt lange gedauert bis ich diese Rezension schreiben konnte. Die Geschichte zieht sich, die Charaktere werden teilweise nicht unbedingt symphatischer und es ist wie es ist, es ist ein „typischer“ zweiter Band. Nichts Halbes und nichts Ganzes. Und ehrlich gesagt, ich verstehe nicht, warum das bei fast jeder Triologie so ist. Warum schreibt man dann nicht gleich Dilogien und lässt viel von dem Mist aus den zweiten Bänden weg. Kürzt man die Längen/Lückenfüllszenen (wie ich es gern betitel), würde das für 2 Bände reichen und den Leser evtl. nicht dazu bringen, den dritten Band gar nicht erst zu kaufen/lesen, weil der zweite so schwach war… Okay, genug genörgelt, kommen wir zu Band 3, der mich wieder besser abholen konnte. Die Geschichte punktete wieder mehr durch den Erzählstil und die zügige Handlungsfortführung. Längen waren hier nur sehr wenige, die aber auch nicht das Gesamtbild störten. Alles in allem kam die Triologie in Band 3 zu einem würdigen Ende. Insgesamt muss ich sagen, dass ich die Dystopie gut fand, aber auch nicht herausragender als beispielsweise Tribute von Panem oder Die Bestimmung (obwohl das Ende von letzterer gefiel mir gar nicht wirklich, das von Die Auslese im Gegensatz schon). Die Triologie ist eine typische Jugenddystopie, die in den USA der Zukunft spielt (wie so viele) und reiht sich in eine lange Reihe ähnlicher Dystopien. Wer Dystopien mag und noch nicht genug von dieser Art von Romanen hat, der sollte die Auslese ruhig lesen. Und bitte nicht an Band 2 verzweifeln. ;) FAZIT Die Gesamtausgabe ist stimmig und hat Spaß gemacht zu lesen. Wer die Bestimmung oder Tribute von Panem mochte, der wird auch diese Dystopie mögen. Einzig, weil mir Band 2 nicht so gut gefiel, gibt es von mir einen Stern Abzug und somit 4 von 5 Sternen.

Lesen Sie weiter

Überraschend

Von: Faltine

09.01.2019

Meine Meinung: Die Aufmachung des Buches ist schlicht, aber enthält trotzdem alles wichtige. Toll finde ich, dass die Klappen gestaltet wurde. Das Buch ist in die drei Romane unterteilt, deren Kapitellänge ich alle genau richtig finde. Auch die Länge der einzelnen Romane hat mir gut gefallen, wobei der zweite etwas kürzer als die anderen beiden ist. Als ich den Klappentext gelesen habe, musste ich erstmal sofort an ''Tribute von Panem'' denken und war mir erstmal auch total sicher, wie die Story ablaufen wird...aber Pustekuchen! Der Einstieg viel mir leicht, der Schreibstil ist gut zu lesen und vor allem fesselnd. Die Story hat vielleicht ein paar Stellen, die an ''Tribute von Panem'' erinnern, ist aber ansonsten komplett eigenständig und überraschend. Teilweise konnte ich nicht mal vorhersagen, wie es auf der nächsten Seite weitergeht :D So bekam ich recht schnell Probleme diesen Schmöker auch nur mal kurz weg zu legen ;) Deshalb finde ich es auch durchaus praktisch, dass hier alle Bände in einem Buch zusammengefasst sind, denn so musste ich mich nicht lange mit Cliffhangern rum ärgern. Die Charaktere haben mir alle gut gefallen, doch durch die Perspektivenwahl lernt man besonders Cia kennen und lieben. Sie ist eine unglaublich starke und auch intelligente Protagonistin und ich habe ihren Weg voller Spannung verfolgt. Eine großartige Trilogie, die unterhaltsam, fesselnd und überraschend ist.

Lesen Sie weiter

In diesem Roman sind alle Teile der Dystopie aufgelistet. Nachdem ich bereits vor einiger zeit den ersten Teil gelesen habe, war klar, dass ich auch die Fortsetzungen lesen möchte. Und ich wurde nicht enttäuscht, für mich sind Gesamtausgaben eine tolle Sache, man hat in einem Buch alles vereint. Mit 1120 Seiten ist es aber ein ziemlicher Wälzer. Der Schreibstil der Autorin konnte mich auch in Teil 2 und 3 wieder total überzeugen, er ist flüssig und anschaulich. Sie hat eine wunderbare und überraschende Story entwickelt, mit einigen Wendungen, die ich so nicht erwartet habe und glaubwürdigen Charakteren. Der gesamte Aufbau und die Politik des Commonwealth, aber auch der gesamte Ausleseprozess und alles was folgt, ist logisch durchdacht und könnte so auch in der Realität ablaufen. Man erkennt deutlich, dass sich die Autorin beim Schreiben Gedanken gemacht hat. Fazit: Eine gelungene Dystopie, welche spannend und berührend zugleich ist. Am besten in einem Zug durchlesen, da es schwer fällt das Buch aus der Hand zu legen ♥ 5 von 5 Sternen ♥

Lesen Sie weiter

Cia Vale kann es kaum fassen, als sie am Tag ihres Schulabschlusses ausgewählt wird, an der ,,Auslese" teilzunehmen. Damit erhält sie die Chance, eine tragende Rolle für die Verbesserung des Commonwealth zu übernehmen. Allerdings ahnt sie nicht, dass die Auslese nicht nur ein harter Auswahlprozess ist, sondern dort auch gnadenlos bis zum Tod hin aussortiert wird... . In diesem Band befinden sich alle Teile der Auslese - Trilogie von Joelle Charbonneau, die hier eine ausgesprochen spannende und unvorhersehbare Geschichte entwickelt hat. Bereits nach den ersten Seiten mochte ich das Buch nicht mehr weglegen und habe mit Cia mitgefiebert und mitgebangt. Die ganze Zeit über erlebt man die Geschehnisse aus der Ich-Perspektive von Cia, die mich mit ihrer Intelligenz und ihrer Scharfsinnigkeit stark beeindruckt hat. Mir war sie richtig sympatisch und ich konnte gar nicht anders, als mit ihr mit zu hoffen. Gerade im ersten Band erlebt man, wie stark sie ist und wie schnell sie auch Fallen durchschaut. In der Auslese zeigt sie bemerkenswerte Fähigkeiten und ein wahnsinniges technisches Verständnis. Auch in den weiteren zwei Büchern kann man miterleben, wie sie innerlich immer stärker und mutiger wird, aber dabei immer ganz Cia bleibt. Joelle Charbonneau hat hier wirklich eine sehr überzeugende, aber auch sehr brutale Dystopie entwickelt, die mich auch nach dem Lesen noch beschäftigt hat. Der gesamte Aufbau und die Politik des Commonwealth, aber auch der gesamte Ausleseprozess und alles was danach kommt, ist logisch durchdacht und könnte so in der Wirklichkeit tatsächlich ablaufen. Man sieht hier deutlich, wie viele Gedanken sich die Autorin beim Schreiben des Buches gemacht haben muss. Auch hat sie sehr viele Wendungen und Spannungsmomente eingebaut, die vorher überhaupt nicht vorhersehbar waren und mich daher oft schockiert und einfach umgehauen haben. Insgesamt ist ,,Die Auslese" für mich eine der besten Dystopien überhaupt und ich empfehle daher dieses spannungsgeladene Buch hier sehr gerne weiter.

Lesen Sie weiter