Leserstimmen zu
Believe Me - Spiel Dein Spiel. Ich spiel es besser.

JP Delaney

(32)
(31)
(19)
(11)
(1)
€ 15,00 [D] inkl. MwSt. | € 15,50 [A] | CHF 21,90* (* empf. VK-Preis)

Die Erzählweise ist - typisch für den Autor - sehr ungewöhnlich, aber wieder komplett anders als bei seinen beiden anderen Büchern. Claire erzählt aus ihrer Sicht (im Präsens und in der Ich-Form) und spricht den Leser direkt an "Jetzt fragen Sie sich, wer ich eigentlich bin [...]". Gewöhnungsbedürftig sind aber die Szenen, die kurz und knapp und in Form eines Drehbuches beschrieben werden. Diese Passagen werden durch eine andere Schriftart zusätzlich optisch vom restlichen Text abgehoben. Claire beschreibt dies selbst als, den Film ihres eigenen Lebens zu sehen. Exakter kann man es nicht benennen. Den Lesefluss stört dieses Stilmittel aber hin und wieder. Ein großer Kritikpunkt ist die Protagonistin selbst, die aufgrund ihrer Naivität und Geltungssucht (typische Schauspielerin?) unsympathisch und zu dramatisch dargestellt wird. Im Laufe der Handlung erhält der Leser immer neue Einblicke in die Welt der Schauspielkunst und in die der Lyrik (Gedichte von Baudelaire). Man sollte sich für Theater, Schauspiel und Werke und Leben von Baudelaire interessieren, da der Thriller entsprechend viele Schwerpunkte in dieser Hinsicht aufweist und es sonst langatmig wird. Dank Klappentext und Leseprobe hat man sich ein erstes Bild gemacht, welches auch zu Beginn des Buches bestätigt wird. Aber durch eine komplette Kehrtwende entwickelt sich Story nach und nach zu einem spannenden Psychothriller. Was interessant aber langatmig und harmlos beginnt, wird von Seite zu Seite düsterer und fesselnd. Aus Spiel wird plötzlich Ernst: Brutalität, detailliert beschriebene (teilweise historische) Sexual- und Gewaltverbrechen, Serienmörder. Man darf niemandem trauen, jeder macht sich verdächtig. Nichts ist, wie es zunächst scheint. Was ist Realität und was Wahnvorstellung? Da ich nicht spoilern möchte, bleibt an dieser Stelle nur zu betonen, dass der Thriller nichts für zarte Gemüter ist und dass Schockmomente garantiert sind. Fazit: Dank fesselndem und ungewöhnlichem Erzählstil ein düsterer Psychothriller, der zudem voller überraschender Wendungen steckt. Nichts für schwache Nerven und stellenweise sehr brutal und morbide. Einzig die Protagonistin konnte nicht vollständig überzeugen und das Grundthema "Baudelaire" ist sehr speziell.

Lesen Sie weiter

Es geht noch mehr....

Von: Betina Michel

28.01.2020

Anhand des Klappentextes habe ich mir eine spannendere Geschichte erhofft und bin der Meinung, die Story will zu viel, ist zu gewollt komplex und dadurch oft unglaubhaft. Insgesamt ist „Believe Me“ durch die kurzen und knackigen Kapitel eigentlich ganz flüssig zu lesen. Die eingeschobenen Drehbuch-Dialoge sollten wohl ein bisschen auflockern, was aber für mich nicht ganz gelungen ist.

Lesen Sie weiter

Rezension zu Believe me - or not...

Von: Kaffer 57

31.08.2019

Ein interessantes , kurzweilig und spannend geschriebenes Buch, welches sich leider zu Beginn der Lektüre in zu viele Handlungsstränge verstrickt, sodass die Übersicht für den Leser verloren zu gehen droht. Das Ende bietet eine überraschende Wendung und verblüfft den Leser - der Spannungsbogen wird somit bis zum Schluß hoch gehalten und damit die Frage, wer der/die Täter/in ist bzw. wie sie/er die Tat verübt hat, nicht zu früh verraten.

Lesen Sie weiter

Claire ist eine Engländerin, die für die Schauspielschule nach Amerika gezogen ist. Doch trotz des Stipendiums, welches ihr die Unterrichtskosten erleichtert, fehlt ihr immer noch das Geld, um in der teuersten Stadt Amerikas zu leben: New York. Durch ihre fehlende Greencard, welche Schauspielern erlaubt, in dem jeweiligen Land Aufträge anzunehmen, ist es mit dem Verdienen jedoch nicht einfach. Deshalb ist sie sehr erfreut, als sie von Henry angesprochen wird, der ihr einen Job anbietet. Für Geld soll sie Männer ausspionieren und verführen, deren Frauen Angst haben, dass sie ihnen untreu sind. Gehen die Männer auf Claire ein, so sagt sie deren Frauen Bescheid, welche die folgenden Schritte dann selbst bestimmen und einleiten. Andernfalls beruhigt sie die Frauen, dass ihre Männer nicht auf ihre Verführungskünste hereinfallen. Doch die Frau von Patrick Fogler ist nicht nur misstrauisch — in ihren Augen liest Claire Angst. Am Tag nach dem Treffen von Claire und Patrick ist seine Frau tot. Mit Hilfe von Claire will die Polizei nun herausfinden, ob Patrick Fogler ein Mörder ist. Doch um dies zu tun, muss Claire die Rolle ihres Lebens spielen, denn wenn Patrick ein Mörder wäre, würde er auch sie nicht verschonen. Wer war der Mörder?- Um diese zentrale Frage dreht sich das Buch. Wir landen mitten in Intrigen, Verrat, Lügen und Spielchen, welche so verworren sind, dass man den Mörder nicht zu finden glaubt. Trotzdem habe ich, was mir persönlich nicht so viel Spaß gemacht hat, weil ich nicht mitfiebern konnte, schon schnell gewusst, wer der Mörder ist und bis zum Ende Recht behalten. Die Geschichte hat mir vom Gesamtkonzept sehr gut gefallen, weil ich mich sehr fürs Schauspiel interessiere. Einige Szene sind auch wie im Theater, also als Drehbuch, dargestellt, was ich sehr gut auf die Hauptfigur bezogen fand. Aber nicht nur die Schauspielkapitel, sondern auch das Krimimäßige am Buch gefällt mir gut. Die Charaktere sind gut herausgearbeitet. Ihre Stimmungswechsel waren einerseits verwirrend, was für die Geschichte jedoch gar nicht so schlecht war, anderseits gut gelungen. Einige fand ich allerdings etwas zu spontan, deswegen würde das Buch in diesem Punkt vier von fünf Sternen bekommen. Insgesamt aber war es ein gutes Buch! Sophie Heuschkel, 13 Jahre

Lesen Sie weiter

Klappentext DU TRIFFST SIE. DU VERTRAUST IHR. DU GEHST IHR IN DIE FALLE. Claire finanziert ihr Schauspielstudium mit einem lukrativen Nebenjob: Für Geld flirtet sie mit verheirateten Männern, deren Ehefrauen wissen wollen, ob sie ihnen wirklich treu sind. Doch die Frau von Patrick Fogler ist nicht nur misstrauisch – in ihren Augen liest Claire Angst. Und am Morgen nach Patricks und Claires Begegnung ist sie tot. Die Polizei verdächtigt Patrick, und Claire soll helfen, ihn zu überführen – wenn sie nicht will, dass die Polizei herausfindet, was sie selbst in der Mordnacht getan hat. Doch Patrick wirkt nicht nur beängstigend und undurchschaubar, er fasziniert Claire. Und sie ahnt: Sie muss die Rolle ihres Lebens spielen… Inhalt Nachdem Claires letzte Auftraggeberin Mrs Fogler am Morgen nach ihrer Begegnung tot aufgefunden wird, erhält die Schauspielstudentin die Möglichkeit, in die Rolle ihres Lebens zu schlüpfen und so gleichzeitig Geld zu verdienen und ihre Fähigkeiten auszubauen. Sie soll sich Patrick Fogler annähern, sein Vertrauen gewinnen und ihn somit dazu bringen, sich als Mörder zu enttarnen. Der Polizist und die Profilerin warnen Claire jedoch davor, zu sehr in die Rolle einzutauchen, da sie in Patrick einen Psychopathen sehen, der möglicherweise für eine Vielzahl an Morden verantwortlich ist. Doch die junge Frau geht völlig in ihrer neuen Rolle auf und bald verschwimmen Fiktion und Realität. Wer spielt hier ein Spiel? Wer ist der Psychopath? Wer hat Mrs Fogler wirklich ermordet? Und kann man seinen eigenen Erinnerungen überhaupt trauen? Meine Meinung Nach ‚The girl before‘ musste ich Delaneys neues Buch unbedingt auch lesen. Der Thriller hatte mir so gut gefallen, dass ich auch an dieses Buch sehr hohe Erwartungen hatte. – Gleich vorneweg: Meine Erwartungen wurden mehr als erfüllt! Ich habe das Buch gar nicht aus der Hand legen können und das meine ich wortwörtlich. Ich habe es an einem Stück durchgelesen, weil mich die Handlung so sehr gefesselt hat. Ich bin sofort in die Protagonistin hineingetaucht, fand ihre leicht verrückte Art, sich Szenen auszudenken oder in Gedanken nachträglich zu verändern super spannend und habe mit ihr und dieser verzwickten Situation mitgefiebert. Noch nie habe ich ein Buch gelesen, das mich im Laufe der Handlung so oft überrascht hat, sei es durch wirklich unvorhersehbare Wendungen oder durch kleine Schocker, die nicht nur die anderen Figuren, sondern auch mich aus der Reserve gelockt haben. Bis zur letzten Seite blieb es spannend und ich habe keiner der Figuren mehr getraut, bis wirklich aufgelöst wurde, wer nun Mrs Fogler umgebracht hat.

Lesen Sie weiter

Wer spielt und wer nicht?

Von: Diebecca

13.06.2019

In dem Buch Believe me von JP Delaney geht es um Claire, die sich ihr Schauspielstudium durch flirten mit verheirateten Männern verdient. Die Ehefrau von Patrick Fogler ist nicht nur misstrauisch, sondern sie hat Angst. Am Morgen nachdem Claire und Patrick sich begegnet sind, ist die Frau tot. Die Polizei verdächtigt den Ehemann und Claire soll helfen, ihn zu überführen. Doch er fasziniert Claire, sie muss die Rolle ihres Lebens spielen. Das Cover ist duster und mit viel Schatten, der Titel wirkt irgendwie undurchschaubar, man weiß nicht genau, um was es geht. Beides passt gut zum Buch. Das Buch ist flüssig zu lesen, man findet gut in die Geschichte. Claire ist Schauspielerin, die Schauspielerei spielt also eine Rolle. Und gerade diese Tatsache macht dieses Buch zu etwas Besonderem. Man weiß nicht, ob Claire sie selbst ist oder ob sie sich in ihre Rolle hinein versetzt, ob sie spielt.  Aber auch die Ermittlungsarbeit und die Arbeit der Profilerin werden näher erläutert. Auch bei der Profilerin und zwischendurch bei dem Ermittler weiß man nicht genau, ob sie ein Spiel spielen oder ob sie einfach nur ihren Job machen. Dichter, Gedichte und die Moral spielen eine zentrale Rolle. Patrick ist ein Fan eines bestimmten Dichters, mit dessen Gedichten in dem Buch immer wieder gespielt wird. Dieses Buch trägt zurecht die Bezeichnung Psychothriller. Dieses Spiel und die Manipulation, wo man fast die ganze Zeit nicht weiß, wer spielt und wer nicht, das ist unheimlich spannend. Man kann das Buch kaum aus der Hand legen.

Lesen Sie weiter

Believe me

Von: ZeilenZauber

08.05.2019

‘*‘ Meine Meinung ‘*‘ Oh la la, was für ein Thriller. Der Klappentext verrät nur einen Bruchteil dessen, was den Hörer erwartet. Und das gefällt mir äußerst gut. Ich schwankte immer wieder zwischen meinen Vermutungen wer der Lockvogel und wer die Beute ist. Dies zog sich durch das gesamte Hörbuch und ich zweifelte immer wieder an meinen Vermutungen. Die Charaktere sind allesamt recht exzentrisch und undurchschaubar. Dies ist ein absoluter Garant für Twists und Überraschungen. Und von beiden ist ausreichend vorhanden. Kaum glaubt man eine Figur und ihr Handeln zu verstehen, da ändert sich das Verhalten und alles wird über den Haufen geworfen. Die Spannung kam subtil daher und erst wenn mir die Luft ausging, bemerkte ich, dass ich sie angehalten hatte. In den Atempausen flachte die Spannung ab, doch konnte sie danach problemlos wieder gesteigert werden und hatte mich sofort wieder im Griff. Da rauschen die fast 8 Stunden Hörvergnügen nur so vorbei und ich konnte das Ende kaum erwarten. Wer überführt denn nun wen? Dies wurde von dem locker-flockigen Schreibstil gefördert und auch Yvonne Greitzke las gut. An manchen Stellen hätte ich mir jedoch mehr Emotionen gewünscht. Da ist noch Luft nach oben. Doch die wichtigen Passagen wurden hervorragend gelesen und auch die Exzentrik der Figuren wurde sehr gut transportiert. Dieser Thriller ist fantastisch und ich habe selten vergleichbares gelesen oder gehört. Diese Hörbuch hat definitiv 5 Spiel-Sterne verdient und ich werde bestimmt noch weiteres von J. P. Delaney lesen oder hören. ‘*‘ Klappentext ‘*‘ Sie lockt ihn. Er jagt sie. Ein tödliches Spiel beginnt. Die aufstrebende Schauspielerin Claire Wright hält sich in New York mit einem ungewöhnlichen Job über Wasser: Für einen Scheidungsanwalt verführt sie verheiratete Männer und sorgt so dafür, dass sich die Scheidung für die Ehefrauen lohnt. Doch dann wird sie auf Patrick Fogler angesetzt, der sie fasziniert, ihren Reizen aber widersteht. Als kurz nach ihrer Begegnung Foglers Frau ermordet wird, scheint es, als ob nur Claire Licht in die Geschehnisse dieser Nacht bringen kann - wenn sie es schafft, ihm näher zu kommen. Doch bald ist nicht mehr klar, wer der Lockvogel und wer die Beute ist. Ein tödliches Spiel beginnt.

Lesen Sie weiter

Die Geschichte um Claire ist sehr spannend erzählt. Man möchte sehr gespannt wissen, wie es mit Claire weitergeht, sodass man das Buch in wenigen Tagen durchgelesen hat. Die Studentin Claire finanziert ihr Schauspielstudium, in dem sie Aufträge von verheirateten Frauen übernimmt, um die Treue ihrer Ehemänner ausfindig zu machen. Bei einem ihrer Aufträge stirbt die Auftraggeberin und nun soll Claire herausfinden, ob es der Ehemann der Auftraggeberin war, der seine Ehefrau umgebracht hat. Und die Geschichte nimmt seinen Fahrt auf.... Das Thema klang für mich sehr interessant, als ich den Inhalt zu diesem Buch gelesen hatte und natürlich wollte ich sofort dieses Buch lesen. Ich finde den Schreibstil des Autors auch sehr gut und flüssig. Man findet sich sofort im Geschehen und es ist sehr spannend beschrieben.

Lesen Sie weiter