Leserstimmen zu
Believe Me - Spiel Dein Spiel. Ich spiel es besser.

JP Delaney

(32)
(31)
(19)
(11)
(1)
€ 15,00 [D] inkl. MwSt. | € 15,50 [A] | CHF 21,90* (* empf. VK-Preis)

Ich habe lange überlegt, ob ich dieses Buch lesen soll,- denn die Rezensionen zu diesem Buch sind wirklich "unterirdisch"! Und ich sage gleich zu Anfang, ich bin froh, dass ich mich davon nicht beeinflussen lassen habe, denn mir hat das Buch unfassbar gut gefallen. In diesem Buch begleiten wir Claire, die an einer renommierten Schauspielschule lernt. Und um sich ein bisschen Geld nebenbei zu verdienen, überführt sie untreue Ehemänner für deren Ehefrauen. Nach einem "normalen" Auftrag, wird eine der Ehefrauen ermodert und die Geschehnisse überschlagen sich. Der Ehemann "Patrick wird für den Mörder gehalten und Claire soll dabei helfen ihn zu überführen. Doch ist er es wirklich gewesen? Claire kann es nicht glauben, denn Patrick ist anders als die anderen Männer. Er ist sympatisch, hilfsbereit und belesen. Ist er also wirklich der Täter? Der Schreibstil von JP Delaney, konnte mich wieder einmal packen und mitreißen! Schon ab der ersten Seite war ich in der Geschichte gefangen, was auch an der Erzählperspektive gelegen hat. Die Story wird aus der Sicht von Claire erzählt und die Kapitel sind wirklich sehr kurz gehalten. Manchmal liest sich das Buch wie ein Theaterstück, was mich aber kein bisschen gestört hat. Claire ist ein wirklich faszinierender Charakter. Sie musste in ihren jungen Jahren schon so einiges miterleben und man weiß nie, was wirklich gerade in ihr vorgeht. Spielt sie gerade eine Rolle oder ist sie wirklich so? Diese Frage habe ich mir während des lesen immer wieder mal gestellt. Auch Patrick spielt im Laufe der Geschichte eine große Rolle und auch ihn konnte ich nie so wirklich durchschauen. Mal ist er hilfsbereit und sympatisch und im nächsten Moment hat man das Gefühl, dass er das genaue Gegenteil ist. Ich wusste bei ihm nie so recht, was ich von ihm halten soll. Die Story nimmt sehr schnell an Fahrt auf und bekommt Wendungen mit denen ich nicht gerechnet habe. Ich glaube man kann es am besten so beschreiben, wenn man sagt die Story ist wie "Ein Blatt im Wind" man weiß nie genau wo es hingeht. Das bedeutet aber nicht, dass die Story keinen roten Faden hat, denn das hat die Geschichte nur ab und an entwickelt sich etwas, womit man einfach nicht rechnet. Mir hat das Buch, wie oben schon erwähnt, sehr gut gefallen und es ist bestimmt nicht mein letztes Buch von dem Autor. Ich hoffe, dass da noch viele Bücher auf mich zu kommen werden. Und euch wünsche ich, wenn ihr euch für dieses Buch entscheidet, viel Spaß mit Claire und ihrer Rolle des Lebens!

Lesen Sie weiter

Leider nicht ganz überzeugend

Von: Tom77

02.04.2019

"Believe Me" punktet mit seinem flüssigen und erfrischenden Schreibstil und die kurzen Kapitel. Eingeschobene Drehbuch-Dialoge lockern den Roman zusätzlich auf und geben ihm das gewisse Etwas. Die Geschichte beginnt temporeich und überzeugt mit einigen unvorhersehbaren Wendungen. Sie verliert allerdings auch schnell an Glaubwürdigkeit. Von Seite zu Seite wirkt die Handlung konstruierter und deshalb hat mich die an den Haaren herbeigezogene Geschichte nicht wirklich angesprochen. Die Charaktere bleiben blass und oberflächlich. Sie konnten mich leider nicht erreichen, obwohl ich den ein- oder anderen Zeitgenossen sicherlich interessant gefunden hätte, wenn JP Delaney ihn besser ausgearbeitet hätte. Kurzweilig und spannend, für mich allerdings in großen Teilen unglaubwürdig, deshalb drei von fünf Sternen.

Lesen Sie weiter

Ein dunkles Cover. Eine Frau steht von außen beleuchtet an einem deckenhohen Fenster und schaut auf eine große Stadt. Hinter ihr ist ein Bett zu sehen. In weisser Farbe der Name des Autors über diesem Bild, darunter im roten Reliefdruck der Titel "BELIEVE ME" - und in normalem weissen Druck in einer viel kleineren Größe 'SPIEL DEIN SPEL. ICH SPIEL ES BESSER.' Alles in allem ein Cover, das mich sehr neugierig macht und zum Kaufen anregt. Die Engländerin Claire Wright hat ein Stipendium in New Yok für ihren Schauspielunterricht an der Actors School bekommen. Leider reicht das Stipendium nicht für ihre Unterkunft. Mit diversen Jobs versucht sie sich über Wasser zu halten, bis ein Anwalt sie anspricht. Sie testet ab jetzt Ehemänner auf ihre Treue. Da sie eine begnadete Schauspielschülerin ist, fällt ihr dies leicht. Dann ist eines Tages eine Auftraggeberin tot und Claire war die letzte, die sie gesehen haben soll. Eine Profilerin und ein Beamter des FBI haben aber auch den Baudelaire-verliebten Professor und Witwer Patrick in Verdacht. Claire soll als Lockvogel fungieren, ihn näher kennenlernen. Sie wird ständig durch die Polizei abgehört und begleitet. Nun muss sie voll in der neuen Rolle aufgehen. Klappt das? Kann sie - für sich selbst - Rolle und Realität noch trennen, oder ist es wirklich besser, wenn sie das nicht kann? Mit vielen Thrills, abgelöst durch ruhigere Wasser, ständig in Begleitung von Baudelaire, werden wir durch diesen Psychothriller gescheucht. Immer und immer wieder kommt es zu Wendungen, mit denen man nicht rechnen kann. Zu guter Letzt erreicht die Stimmung ihren nervenzerreißenden Höhepunkt in Paris. J. P. Delaney ist ein begnadeter Schriftsteller, der uns einen Top-Thriller beschert hat. ICH konnte das Buch nicht aus der Hand legen. Beginnen Sie es am Wochenende, denn Sie werden es auch die Nacht durch lesen. Das Buch umfasst 403 Seiten in 106 Kapiteln, die überwiegend aus Claires Sicht geschrieben sind, aber auch wie ein Skript, das Claire liest. Aus dem Englischen übersetzt von Sibylle Schmidt, veröffentlicht bei Penguin 2018.

Lesen Sie weiter

Ein dunkles Cover. Eine Frau steht von außen beleuchtet an einem deckenhohen Fenster und schaut auf eine große Stadt. Hinter ihr ist ein Bett zu sehen. In weisser Farbe der Name des Autors über diesem Bild, darunter im roten Reliefdruck der Titel "BELIEVE ME" - und in normalem weissen Druck in einer viel kleineren Größe 'SPIEL DEIN SPEL. ICH SPIEL ES BESSER.' Alles in allem ein Cover, das mich sehr neugierig macht und zum Kaufen anregt. Die Engländerin Claire Wright hat ein Stipendium in New Yok für ihren Schauspielunterricht an der Actors School bekommen. Leider reicht das Stipendium nicht für ihre Unterkunft. Mit diversen Jobs versucht sie sich über Wasser zu halten, bis ein Anwalt sie anspricht. Sie testet ab jetzt Ehemänner auf ihre Treue. Da sie eine begnadete Schauspielschülerin ist, fällt ihr dies leicht. Dann ist eines Tages eine Auftraggeberin tot und Claire war die letzte, die sie gesehen haben soll. Eine Profilerin und ein Beamter des FBI haben aber auch den Baudelaire-verliebten Professor und Witwer Patrick in Verdacht. Claire soll als Lockvogel fungieren, ihn näher kennenlernen. Sie wird ständig durch die Polizei abgehört und begleitet. Nun muss sie voll in der neuen Rolle aufgehen. Klappt das? Kann sie - für sich selbst - Rolle und Realität noch trennen, oder ist es wirklich besser, wenn sie das nicht kann? Mit vielen Thrills, abgelöst durch ruhigere Wasser, ständig in Begleitung von Baudelaire, werden wir durch diesen Psychothriller gescheucht. Immer und immer wieder kommt es zu Wendungen, mit denen man nicht rechnen kann. Zu guter Letzt erreicht die Stimmung ihren nervenzerreißenden Höhepunkt in Paris. J. P. Delaney ist ein begnadeter Schriftsteller, der uns einen Top-Thriller beschert hat. ICH konnte das Buch nicht aus der Hand legen. Beginnen Sie es am Wochenende, denn Sie werden es auch die Nacht durch lesen. Das Buch umfasst 403 Seiten in 106 Kapiteln, die überwiegend aus Claires Sicht geschrieben sind, aber auch wie ein Skript, das Claire liest. Aus dem Englischen übersetzt von Sibylle Schmidt, veröffentlicht bei Penguin 2018.

Lesen Sie weiter

In diesem Buch geht es um Claire, eine junge Schauspielerin, die bei einer Mordermittlung helfen soll. Dass Claire Schauspielerin ist, zeigt sich auch im Schreibstil. Viele Passagen sind wie ein Drehbuch aufgemacht, was ich sehr mochte. Das war echt mal was anderes und und hat Abwechslung reingebracht. Insgesamt war der Schreibstil flüssig und sehr gut zu lesen. Die Stimmung war relativ düster, mysteriös und teilweise schon regelrecht poetisch, was es aber auch sehr spannend gemacht hat. Die Handlung war für mich verständlich, aber gleichzeitig auch sehr undurchschaubar. Ich wusste nicht wohin es führen würde und wurde so immer wieder von unerwarteten Wendung überrascht, was mir sehr gefallen hat. Die Handlung hatte für mich eine regelrechte Sogwirkung, ich konnte einfach nicht aufhören zu lesen! Thematisch spielen Psychologie und Kriminologie eine große Rolle, was ich super interessant fand - vor allem auch weil ich in meinem Studium Kriminologie im Schwerpunkt hatte. Das hat dann natürlich gut gepasst. ;) Claire ist eine sehr komplexe Person, als Charakter war sie in meinen Augen wirklich gut ausgearbeitet. Insgesamt hat mich das Buch echt umgehauen und sprachlos gemacht. Mir fällt es tatsächlich schwer, in Worte zu fassen, was ich beim Lesen empfunden habe. Deshalb kurz: Ich fand das Buch einfach unfassbar gut. Absolute Leseempfehlung! :)

Lesen Sie weiter

Mein erstes Buch von JP Delaney, ein Thriller mit facettenreichen Charakteren, der mich aber sehr verwirrt zurücklässt. . Ich hab das Buch mit großer Begeisterung angefangen, habe bis Kapitel 3 super gerne gelesen und auf einmal hat es sich wie Kaugummi gezogen. Es war schon etwas anstrengend zu beenden...dieses ganze hin und her andauernd war dann irgendwann ziemlich nervig wenn man das Buch nicht auf einmal liest oder nebenbei noch etwas anderes ist es schwierig dahinter zu steigen...und dran zu bleiben. Der Schluss hat mich dann so mitgenommen ich war wirklich sauer 😂😂 An sich ein gutes Buch nur das Ende war nicht das ware

Lesen Sie weiter

Glatteisgefahr

Von: Sarah F

14.02.2019

Man nehme eine Schauspielerin und steckt sie in die Rolle ihres Lebens. Delaney gelingt das schwer Mögliche. Er schafft eine Welt, wo der Leser beide Rollen so authentisch präsentiert bekommt, dass nur schwer bis gar nicht zu unterscheiden ist, was echt und was gespielt ist. Spannend mit Glatteisgefahr

Lesen Sie weiter

Cover Das Cover finde ich cool. Mir gefallen die Farben sehr. Und es passt auch gut zu der Geschichte. Es ist sehr gut gewählt. Normalerweise würde ich ja noch mal zusammenfassen grob um was es geht das man ein besseren Einblick hat als nur vom Klappentext, aber hier reicht er weil er ganz gut zeigt worum es geht deshalb ist es nicht nötig nochmal zusammenzufassen. Charaktere Claire ist eine sehr spezielle Protagonistin. Mir war sie teilweise zu naiv und dramatisch. Aber trotzdem muss ich ihr doch noch ein paar Sympathiepunkte geben weil sie eine Frau ist die weiss was sie will und unabhängig sein will was ihr auch gut gelingt. Sie ist stark und lässt sich so einfach nicht abschütteln und unterkriegen. Patrick war mir eigentlich sympathisch. Ihn fand ich sehr interessant und war gespannt was es mit seiner Person so auf sich hat. Kathryn war mir sehr unsympathisch. Sie war eigentlich immer gemein zu Claire und war regelrecht besessen von diesem Fall. Sie ging mir nur auf die Nerven. Frank fand ich recht überflüssig. Er kam mir wie ein ängstlicher Junge vor. Und das als Polizist. Er warf immer mal kurz einen Satz ein aber wirklich was zu sagen hatte er nie. Es wäre auch ohne ihn gegangen. Gestaltung Den Einstieg mit der Arbeit von Claire fand ich super. So lernte man sie ein wenig kennen. Vom Klappentext her habe ich eigentlich eine völlig andere Geschichte erwartet. Das was ich dann bekommen habe ist aber auf jeden Fall auch super gewesen. Es gab Wendungen mit denen ich nicht gerechnet hätte und die es spannend machten. Was mich aber störte waren diese Darstellungen als Szene wie in einem Theaterstück. Das nervte mich ein wenig. Es hat allgemein viel mit Theater zu tun im Buch und mich sprach das einfach nicht an. Ich hätte es besser gefunden wenn es ohne diese ständigen Theatersequenzen geschrieben wäre. Deshalb habe ich da einen Abzug gegeben. Und Claire war mir manchmal zu überdramatisch. In gewisser Weise war es schon interessant weil man noch was über das Schauspielern lernte und wie da so abläuft beim Theater, aber mit der Zeit nervte es. Es wurde sehr viel über den Dichter Baudelaire geredet und wenn einen das nicht interessiert wird es langweilig. Trotzdem war es abgesehen von diesen Sequenzen spannend zu lesen und beim Ende und der ganzen Auflösung hat die Autorin nochmal alles gegeben. Der Schluss ist super toll. Fazit Ein spezieller Thriller der mit einer tollen Idee daher kommt die auch super umgesetzt wurde. Wer auf viele überraschende Wendungen steht muss dieses Buch auf jeden Fall lesen. Ich fand es ein tolles Buch aber trotzdem gebe ich Abzug eben weil mir das mit dem Dichter nicht gefallen hat und es mit der Zeit zu viel wurde und mir Claire mit ihrem Verhalten teilweise zu dramatisch geworden ist. Das Buch bekommt von mir deshalb 4/5 Sterne

Lesen Sie weiter