Leserstimmen zu
Völlig losgelöst

Susanne Weingarten

(4)
(6)
(1)
(0)
(0)
€ 10,00 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Eine kleine Lektüre für Zwischendurch in der es darum geht wie man sich von Unwichtigem trennt, nachhaltig konsumiert und sich dadurch freier fühlt. Susanne Weingarten hat in dem Buch „Völlig losgelöst - Wie wir mit weniger glücklich werden“ verschiedene Texte zusammengefasst die erstmals in dem Heft „Weniger ist mehr. Wege aus Überfluss und Überforderung“ aus der Reihe SPIEGEL WISSEN (Ausgabe 5/2015) erschienen sind. Sie wurden für die Ausgabe des Buches durchgesehen und aktualisiert. Mein Fazit: Ein interessantes kleines Buch mit vielen Fakten und interessanten Tipps um sich von dem Konsumwahnsinn, der uns umgibt, zu befreien und etwas bewusster hinzuschauen was wirklich gebraucht wird und was nicht. Mir hat es geholfen mich zu sensibilisieren und noch genauer zu schauen ob und was ich wirklich haben muss bzw. möchte. Sehr interessant und lehrreich. Gut gefallen an diesem Buch hat mir außerdem, dass es viele verschiedene Sichtweisen und Anregungen von verschiedenen Persönlichkeiten beinhaltet, so dass für jeden individuell etwas Interessantes dabei ist. Mich hat es sehr zum Nachdenken angeregt.

Lesen Sie weiter

Ein Büchlein ganz nach meinem Geschmack: Viele, viele ganz unterschiedliche Kapitel, die sich mit dem einfacheren, leichteren Leben ohne Ballast und unnötigen Ressourcenverbrauch beschäftigen. „Völlig losgelöst. Wie wir mit weniger glücklich werden“ wurde von Susanne Weingarten, ihres Zeichens Spiegel Ressortleiterin, herausgegeben und ist eine überarbeitete Fassung eines Heftes aus der Reihe Spiegel Wissen (Ausgabe 5/2015). Verschiedene Spiegel-Redakteure/innen haben recherchiert und Texte und Interviews beigetragen – was zu einer großen sprachlichen wie inhaltlichen Bandbreite führt… … auch wenn mich diese Tatsache im ersten Moment irritiert hat. Dennoch: Das Buch ist eine fundierte Zusammenstellung vieler Themenbereiche, die bis heute nichts an Aktualität eingebüßt haben – im Gegenteil! Die Kapitel sind in 3 Teile gegliedert: Konzentration auf das Wesentliche. In der Balance. Und: Weniger Konsum, mehr Gewissen…. und bieten damit einen guten Querschnitt über viele Lebensbereiche. Ob ich nun meinen Wohnraum oder meinen Kleiderkasten ausmisten will (Marie Kondo sei gegrüßt!), mit weniger Einkommen und weniger Besitz durchs Leben gehen möchte, ob ich Ressourcen schonen und nachhaltig leben will, ob ich aussteige, ins Tiny House ziehe oder alternative Projekte starte, die der Gesellschaft und der Natur dienen, hier kann man sich als LeserIn einen guten Überblick verschaffen, was denkbar, machbar, lebbar ist. Untermauert wird alles mit Zahlen, wie: „60 Prozent aller Lebensmittel verschwinden in privaten Haushalten in der Tonne.“ Oder: Jedes Jahr werden in Europa „rund 5,8 Millionen Tonnen Kleidung aussortiert“. Auch „in der Schweiz, schätzen Experten, endet etwa ein Drittel aller Lebensmittel als Abfall“. Usw. Wir leben vielfach in einem unüberschaubaren Produktionsüberfluss, der nicht nur uns selbst maßlos überfordert, sondern letztlich auch die Natur, Tiere, Pflanzen, den ganzen Erdball zerstört. Erfrischend und erleichternd daher, wenn man liest, dass sich doch viele Menschen Gedanken machen und Alternativen entwickeln. So wie die Thinkfarm in Berlin, ein Co-working Büro für Sozialunternehmer, die an neuen Wirtschaftssystemen arbeiten. Oder die Ärztin Ruth Pfau, die statt Karriere in Deutschland zu machen, als Nonne in Pakistan gegen Lepra und Ausgrenzung kämpft. Nicolas Chabanne, der mit seinen verbeulten Früchten „Gueules Cassées“ ein Nachhaltigkeitslabel geschaffen hat, an dem auch die Supermarktketten nicht mehr vorbei können. Die Online-Plattform www.murks-nein-danke.de wehrt sich dagegen, dass Hersteller bewusst Pfusch anbieten, um die Lebensdauer ihrer Produkte zu senken und damit den Verkauf ankurbeln zu können. Oder Manager, die ihren Job kündigen, den Porsche verkaufen, weil sie „weniger wollen“. Menschen, die sich bewusst eine Teilzeitstelle suchen, ganz aussteigen oder auf 8 Quadratmeter wohnen, weil ihnen das reicht. Ganz Normalsterbliche werden portraitiert, die auf Plastik verzichten (www.besserlebenohneplastik.de), keinen Müll produzieren oder Lebensmittel retten (Foodsharing – hier von mir ein Tipp für Graz – denn die Adressen und Beispiele sind größtenteils aus bzw. mit Bezug Deutschland). Nützliche Tipps und Anregungen gibt es dennoch reichlich für jederman/frau – ob für Alltag, Wohnen, Arbeiten, Reisen, persönliches Engagement, Konsumverzicht und Lebensidentität. Dazu noch der Verweis auf interessante Bücher und Internetseiten. Insgesamt also ein praktischer kleiner Helfer im Dschungel von Minimalismus-Konzepten und Nachhaltigkeitsprojekten. Lesenswert und nachahmenswert. Susanne Weingarten: „Völlig losgelöst. Wie wir mit weniger glücklich werden“. Penguin Verlag und Spiegel Verlag, 1. Auflage, 2019. ISBN: 978-3-328-10364-6. (Das Buch wurde dankenswerterweise vom Verlag zur Verfügung gestellt)

Lesen Sie weiter

Toller Helfer

Von: Katrin

13.07.2019

Manchmal ist weniger einfach mehr! Im Zeitalter des steigenden Konsums ist dieser Ratgeber ein hilfreicher Wegweiser. Die Lebensgeschichten machen die Thematik greifbar und man findet auch unterstützendes Material um tiefer in die Thematik abzutauchen. Das Buch regt definitiv dazu an das eigne Konsumverhalten zu überdenken und sich von dem ein oder anderen Teil leichter verabschieden zu können. Sehr interessant sind auch die wissenschaftlichen Aspekte zu dieser Problematik. Ich kann zustimmen - man wird sich freier fühlen wenn man lernt loszulassen. Und wann kann man auch endlich wieder durchatmen. Ein tolles unterstützendes Werk von Frau Weingarten. Vielen Dank dafür!

Lesen Sie weiter

Mir hat das Büchlein sehr viel Spass gemacht! Ich habe es nicht in einem Rutsch gelesen, sondern es immer wieder zur Hand genommen und darin geschmökert! Es hat mich inspiriert und die durchweg positiven Geschichten haben mich beflügelt!Außerden enthält es auch den ein oder anderen guten Tipp, wie ein Leben, etwas ab vom „immer weiter immer grösser, immer mehr“ aussehen kann! Es regt zum Nachdenken an, ohne abgedroschene Wege vorzukauen! Ich fühlte mich durch die Lebensgeschichten in dem Buch inspiriert, eingefahrenes zu überdenken und neue, individuelle Wege zu suchen! Man erhält auch zahlreiche Verweise zum Weiterlesen! Schönes, kleines Büchlein, dass man gut mitnehmen kann und dass auch immer mal zwischendurch Freude bereitet!

Lesen Sie weiter

Wir alle streben nach Freiheit, Glück und Zufriedenheit . Nur wissen die Wenigsten, wie das aussehen soll. In unserer Zeit, wo das Motto zumeist höher schneller weiter heißt, weiß kaum jemand was für ihn richtig ist. Dabei könnte es so einfach sein. Weniger Anhäufen von Konsumgütern, weniger Raum zum Wohnen und die einfachen Dinge des Lebens sollten wieder mehr in den Focus rutschen. Und nicht zuletzt die Frage, ob der Job den man anstrebt auch wirklich der ist, mit dem man seine kostbare Lebenszeit verbringen möchte. In diesem Buch finden sich Interviews, Erfahrungsbericht und auch wissenschaftliche Ansätze zu diesem Thema.

Lesen Sie weiter

Ein Thema, über das ich in letzter Zeit oft nachdenke, ist mein Konsumverhalten. Kaufe ich manchmal Dinge, nur um mich kurzfristig besser zu fühlen? Absolut. Brauche ich all die Sachen, die ich besitze? Wahrscheinlich nicht. Das Buch “Völlig losgelöst – Wie wir mit weniger glücklich werden” ist eine Sammlung von Essays und Interviews zum Thema “Less is more”. Der Inhalt ist trotz übergeordnetem Thema sehr vielseitig und reicht von einem Interview mit einer Nonne, die in bescheidenen Verhältnissen Lepra Patienten behandelt, bis zum Bericht über ein hippes Start Up, das den Kunden hilft, Hobby Imker zu werden. “Der Durchschnittseuropäer soll heute 10.000 Gegenstände besitzen”, schreibt Maren Keller in einem Brief zum Thema “Was man liebt”. Eine erschreckende Zahl, die mich erst einmal dazu gebracht hat aufzublicken und mich in meinem Wohnzimmer umzusehen. Puh, ziemlich viel Krempel. Ein Ansatz, um mit weniger zu leben, ist die Share Economy, die mehrmals im Buch angesprochen wird. Braucht jeder Haushalt einen Schlagbohrer, oder kann man den auch mal vom Nachbarn leihen? Car Sharing ist heute nichts ungewöhnliches mehr, doch könnte man theoretisch noch viel mehr teilen. Sicher werde ich durch die Lektüre dieses Buchs nicht plötzlich zum Minimalisten, der nur noch 100 Dinge besitzt. Das muss auch nicht sein. Aber das Buch liefert viele Denkanstöße und erzählt von Personen, die durch Einschränkung ihres Konsumverhaltens glücklicher wurden. Für mich besonders hilfreich war ein Kapitel, das nützliche Apps wie NABU Siegelcheck oder Ecotastic vorstellt. Mit etwa 220 Seiten ist das Buch kein Wälzer, der einen förmlich erschlägt. Stattdessen ist es eine übersichtliche Sammlung, die abwechslungsreich ist und zum Nachdenken anregt. “Völlig Losgelöst” ist im Penguin Verlag erschienen und wurde von Susanne Weingarten herausgegeben.

Lesen Sie weiter

Das Cover gefällt mir sehr gut, es ist zurückhaltend, fällt einem aber durch den großen Druck des Titels in rot sofort ins Auge. Gerade seit der Aufräumexpertin, gibt es viele Bücher über das Thema aufräumen und ausmisten. Dieses Buch reiht sich in die vielen Ratgeber ein. Anhand des Klappentextes hatte ich einen Ratgeber der Autorin erwartet. Allerdings beinhaltet das Buch eine große Sammlung an Artikeln, die ich zum größten Teil bereits kenne. Für mich war anhand des Klappentextes nicht klar, dass dies eine Sammlung an schon bekannten Texten ist. Ein kleiner Hinweis wäre hilfreich gewesen. Da ich mich seit längerer Zeit mit dem Thema beschäftige, hat das Buch für mich keine neuen Erkenntnisse gebracht. Was ich sehr schade fand. Für jemanden, der sich ganz neu mit dem Thema beschäftigt, kann dieses Buch interessant sein, da die einzelnen Artikel aber nur an der Oberfläche kratzen und für mich nicht genug Tiefgang hatten, ist fraglich, ob man sich nach diesem Buch weiter mit dem Thema beschäftigen möchte. Ich habe mir von dem Buch leider etwas anderes erwartet und war somit enttäuscht. Ich vergebe 3 Sterne.

Lesen Sie weiter

Im derzeitigen Aufräumhype ein gelungenes Buch für Jeden. Minimalismus befreit Seele und Geist. Ich selbst habe durch eine berühmte Netflix Serie mit dem Aufräumen angefangen und hier wird diese Erfahrung auch in seelischer Sicht erweitert. Absolute Empfehlung um jeglichen Ballast loszuwerden.

Lesen Sie weiter