Leserstimmen zu
Fürchte die Schatten

Michael Robotham

Cyrus Haven (2)

(7)
(1)
(0)
(0)
(0)
€ 16,00 [D] inkl. MwSt. | € 16,50 [A] | CHF 22,90* (* empf. VK-Preis)

Evies Leben ist eine Lüge und Cyrus Haven möchte herausfinden warum sie nichts von ihrer Vergangenheit preis gibt.. dadurch bringt er sie und auch sich selbst in Lebensgefahr, da er Menschen auf sich aufmerksam macht von denen er sich besser fern gehalten hätte. Endlich erfahren wir was es genau mit Evie Cormack auf sich hat. Schon im ersten Band fragte ich mich die ganze Zeit was ist da wohl passiert.. wieso benimmt sie sich so merkwürdig und wer hat ihr wirklich etwas angetan. Bis zum Ende hin wurden diese Fragen nicht aufgelöst doch nun im zweiten Teil lichtet sich endlich der Vorhang. Der Schreibstil hat mir wieder super gut gefallen und hat einen durchs Buch fliegen lassen. Cyrus fand ich ab und an etwas anstregend, vor allem als er Evie erstmal nicht glaubt. Evie ist wie auch schon im ersten Band unberechenbar, doch diesmal versteht man wieso sie sich wie eine Oberzicke verhält. Der Storyverlauf hat mir extrem gut gefallen und ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen, weil es so extrem spannend war. Es gab nicht wirklich eine Pause zum durchatmen und langweilig wurde es auch nicht ein einziges mal. Daher gibts für diesen zweiten Teil der Reihe 5/5 Sterne von mir.

Lesen Sie weiter

Erschütternde Kindheitsgeschichte – Der eindrucksvolle 2. Teil der Cyrus Haven-Reihe Evie Cormac ist nicht ihr richtiger Name. Seit sie als kleines Kind aus einem verwaisten Haus gerettet wurde, versucht sie verzweifelt ihre wahre Identität zu verbergen und ihre dazugehörende Geschichte geheim zu halten. Denn sie weiß, jeder der die Wahrheit kennt, muss sterben. Doch der Psychologe und Polizeiberater Cyrus Haven will Evie helfen und unbedingt herausfinden, was dem Mädchen in der Vergangenheit geschehen ist. Als er zufällig bei Ermittlungen zu einem Mord an einem Detective auf Evies Decknamen „Angel Face“ stößt, sieht er eine Chance, endlich die Wahrheit zu erfahren und Evies Peiniger aufzuspüren. Was Cyrus nicht ahnt: mit seinen Recherchen führt er Evies Feinde direkt zu ihr… Meine Meinung: Mit „Schweige still“ hat Michael Robotham eine neue Psychothriller-Reihe begonnen. Cyrus Haven ist Psychologe und polizeilicher Berater. Im ersten Teil haben wir ihn und die junge Frau Evie kennengelernt, ein schwieriger Charakter, klug, aber unberechenbar und teilweise gewalttätig. In „Fürchte die Schatten“ erzählt Evie Cormac ihre erschütternde Geschichte. Eine spannende Story, unglaublich fesselnd, feinfühlig und raffiniert erzählt. Wieder ist der Plot in zwei Erzählstränge unterteilt. In der Gegenwart versucht Evie Cormac ihre wahre Identität geheim zu halten. Doch Evies schwieriger Charakter macht es nicht leicht, ihr zu vertrauen und zu glauben. Cyrus Haven ist Evies Vertrauter und dennoch versucht er herauszufinden wer Evie wirklich ist und was sie durchleiden musste, um so zu werden wie sie ist. Leider weckt er nicht nur die Geister aus Evies Vergangenheit, sondern auch diejenigen, die Evie schon seit langer Zeit jagen. Der zweite Handlungsstrang erzählt Evies Geschichte. Von der Zeit, bevor sie aus dem heruntergekommen Haus mit der Leiche von Terry Boland im Schlafzimmer, von einer jungen Polizistin gerettet wurde. Eine Zeit mit hübschen bunten Kleidern, genug zu Essen und Besuche bei ganz vielen, verschiedenen Männern mit unterschiedlichen Vorlieben, die ihr „Onkel“ vermittelt hat. Unglaublich, was das Mädchen erleiden musste und es ist kein Wunder, das Evie niemandem vertraut, teilweise aggressives Verhalten zeigt und eben einfach ist, wie sie ist. Michael Robotham ist ein Künstler im Geschichten erzählen. Die Seiten fliegen nur so dahin, der Perspektivenwechsel und die Einblicke in Evies Vergangenheit sorgen für spannende Abwechslung. In der Story geht es um sexuellen Missbrauch, Manipulation und Vertuschung und gibt dramatische Einblicke in menschliche Abgründe. Der Autor versteht es einfach, den Leser auf eine Achterbahnfahrt der Gefühle zu schicken, auf eine ganz feinfühlige und besondere Art und das, auch ohne allzu viel detailreiche Schilderungen von Gewalt und Brutalität. Mein Fazit: „Fürchte die Schatten“ ist ein gut durchdachter, spannender Pageturner mit einer erschütternden und glaubhaften Geschichte. Fesselnd und absolut lesenswert.

Lesen Sie weiter

Darum geht's: Polizeipsychologe Cyrus Haven soll bewerten, ob der Tod des pensionierten Polizisten Hamish Whitmore Mord oder Selbstmord gewesen sein könnte. Hamish hat private Ermittlungen über einen Kinderschänder angestellt und es befinden sich Hinweise zu Evie Cormack alias Angel Face in Hamishs Unterlagen. Über Evie weiß man so gut wie nichts und Cyrus wird neugierig, was der Kinderschänder, Hamish Whitmore und Evie miteinander zu tun haben könnten. So fand ich's: Die Serie ist zwar nach dem Psychologen Cyrus Haven benannt, aber er muss sich die Rolle des Protagonisten zu etwa gleichen Teilen mit Evie Cormack teilen. Im ersten Band der Reihe gab es einen kriminalistischen Handlungsstrang und die sich entwickelnde Freundschaft zwischen Evie und Cyrus lief etwas unrund nebenher. Das ist in "Fürchte die Schatten" weit besser gewichtet, denn Cyrus beschäftigt sich hauptsächlich damit, Licht in das Dunkel von Evies Vergangenheit zu bringen, während sie die Folgen dieser Vergangenheit auch heute noch verfolgen. Die Erzählperspektive wechselt zwischen Cyrus und Evie hin und her und ich fand die Umsetzung sehr gelungen. Cyrus und Evie haben einiges gemeinsam, denn beide haben eine traumatisierende Jugend hinter sich. Auch wenn Evie eher impulsiv und noch viel zu nah an ihrer tragischen Vergangenheit ist, Cyrus ein Psychologiestudium und viele Jahre mehr Abstand hat, findet man auch viele Ähnlichkeiten. Ich mochte beide Figuren gleich gerne und weil sie beide die Handlung tragen können, las ich auch gleich gerne aus ihrer beider Sicht. Die Handlung entwickelte einen deutlichen Lesesog und die Ermittlungen, die Cyrus anstellt und die Rückblicke, in denen Evie ein paar ihrer Geheimnisse lüftet, verbinden sich zu einer mitreißenden Handlung. Es fehlt nicht an Tiefe, was den tragischen Ereignissen nur angemessen ist, die treibende Erzählweise aber nicht ausbremst. Mir hat dieser zweite Band um einiges besser gefallen als der erste Teil dieser Reihe und mich komplett überzeugt.

Lesen Sie weiter

Cyrus Haven möchte unbedingt wissen, wer Evie wirklich ist und setzt sich mit Sacha Goldwell in Verbindung. Sie hat Evie aus der Hölle befreit. Seitdem lebt sie abgeschirmt von der Öffentlichkeit. Keiner kennt ihr wirkliche Identität. Cyrus Nachforschungen wecken schlafende Hunde und nicht nur Evie gerät in Gefahr. Evies Peiniger haben nie die Suche nach ihr aufgegeben, da sie brisante Details verraten könnte. Sie setzen alle Hebel in Bewegung, um sie zu finden. Werden sie Evie aufspüren? Dies ist der zweite Teil mit Cyrus Haven und Evie. Ich bin erst in diesen Teil eingestiegen und war sofort in der Geschichte. Stilsicher und interessante Dialoge führen einen durch das Buch. Man kann es kaum aus der Hand legen. Von Anfang an herrscht eine subtile Spannung. Sehr behutsam geht der Autor auf das Thema ein. Evie erlebte viele Jahre die Hölle und nach ihrer Befreiung ist sie stets auf der Hut. Sehr eindrucksvoll und mit vielen Facetten versehen, wurde hier eine außergewöhnliche Figur erschaffen. Ihr Ziel ist es zu Überleben. Sie vertraut keinem außer Cyrus. Er will ihr helfen und bringt sie in Gefahr. Sacha hat Evie damals gefunden und möchte mehr über sie erfahren. Nach einem Vorfall in einem geschützten Ort ist Evie verschwunden und gemeinsam mit Cyrus macht sich Sacha auf die Suche. Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Cyrus und Evie erzählt. Kurze Kapitel sorgen für Abwechslung und Spannung. Es ist grausam was Evie erlebt hat und man leidet mit ihr. Sie wird als Lügnerin dargestellt und nur Cyrus und Sacha glauben ihr. Wer bisher Vincent Ruiz geliebt hat, wird Cyrus Haven lieben. Ein bemerkenswertes und brillantes Buch. Hier wird dargestellt, dass Macht und Geld Verbrecher schützen. Ich bin begeistert und warte schon auf die Fortsetzung. Fazit: ein glaubhaft und durchdachter Thriller machen dies zu einem absoluten Lesevergnügen. Der Autor versteht es blendend Spannung und gute Unterhaltung zu verbinden. Ich freue mich schon auf die Fortsetzung. Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung und ⭐⭐⭐⭐⭐

Lesen Sie weiter

“Fürchte die Schatten” ist der zweite Band mit dem forensischen Psychologen Cyrus Haven und der jungen Evie Cormac, die über die besondere Gabe verfügt, anderer Leute Lügen sofort zu erkennen. Ging es im ersten Band “Schweige still” darum, wie sich die beiden kennengelernt haben, erzählt “Fürchte deine Schatten” (im englischen Original: “When She Was Good”) Evies erschütternde Kindheitsgeschichte: wie sie als kleines Mädchen nach England kam und einer schrecklichen Pädophilenbande in die Hände fiel. Das schildert Michael Robotham mit viel Bedacht und ohne reißerischen Unterton. Doch auch mit leisen Tönen schafft er es, das ganze Grauen in die richtigen Worte zu fassen. So ist “Fürchte die Schatten” ein eindrucksvoll-fesselnder Psychokrimi – erschütternd und eindringlich inszeniert. Als Hörbuch hervorragend von Norman Matt und Anjorka Strechel gelesen.

Lesen Sie weiter

"Fürchte die Schatten" ist der zweite Fall von Cyrus Haven. Endlich geht die Story weiter! Ich habe bisher keine Thriller-Reihe die mich so packt wie diese hier von Michael Robotham! Jede einzelne Seite hat mich und mein Spannungslevel nur noch weiter getrieben, so dass ich das Buch innerhalb von zwei Abenden beendet habe. Um dieses Buch zu lesen empfehle ich euch Teil Eins vorab zu lesen "Schweige still". Ich freue mich auf alles weitere was noch kommt! Eine absolute Leseempfehlung von mir.

Lesen Sie weiter

Evies Geschichte Nachdem im ersten Band um Cyrus Haven Evies Geheimnis nicht mehr gelüftet wurde, dreht sich im zweiten Band alles um ihre Geschichte, was ich sehr genossen habe. Evie Cormack hat einiges erlebt und kommt dennoch nicht zur Ruhe. Erneut wird Jagd auf sie gemacht und sie benötigt die Hilfe von Cyrus Haven. Der merkt bald, dass er in ein Wespennest gestochen hat, gibt aber nicht auf, bis er an seine Grenzen stößt. Arme Evie! Was sie alles mitmachen musste. Angefangen von den Besuchen, die ihr „Onkel“ vermittelt hat, bis hin zum Heimaufenthalt – allerdings ist Evie auch kein einfacher Charakter und bringt sich oft selbst in Schwierigkeiten. Manchmal musste ich über ihre burschikose Art doch schmunzeln. Aber meistens hat sie mich doch fast zum Weinen gebracht. Im zweiten Handlungsstrang ist nämlich Evies Geschichte Thema. Und zwar schonungslos. In der Gegenwart kämpft Cyrus gegen Windmühlen. Allzu übermächtig scheint sein Gegner. Und ihm immer einen Schritt voraus. So bleibt die Handlung von der ersten Seite an spannend und verwickelt. Besonders gut gefallen hat mir auch die Einführung eines neuen Charakters, von der ich hoffe, noch mehr lesen zu dürfen. Fazit: Robotham schreibt wieder einen Thriller, wie ich ihn mag. Eine tolle Handlung, ausdrucksstarke Charaktere und viel Spannung.

Lesen Sie weiter

Michael Robotham, Fürchte die Schatten 2 Teil der Cyrus Haven-Reihe, der sich wie ich finde nicht eignet um alleine gelesen zu werden. Was für ein Buch ⭐⭐⭐⭐⭐ und ein Jahreshighlight noch dazu Michael Robotham versteht es wie kein anderer spannende Geschichten zu kreieren, äußerst lebendige Figuren zu erschaffen, mit denen man mitfiebert und mitleidet. Sein Schreibstil einfach herausragend. Evie und Cyrus haben sich in mein Herz geschlichen. Evies Talent Lügen zu Enttarnen finde ich besonders, aber wenn man ihren Background kennt erscheint dies plausibel. Cyrus, der ebenfalls keine leichte Vergangenheit hat, wirkt aber nicht wie der übliche abgehalfterter, mit seinem Leben überfordertem Ermittler. Die beiden haben so viel gemeinsam und könnten unterschiedlicher nicht sein. Die Gewalt die Evie erfahren hat wird nicht im Detail beschrieben, ist aber so unfassbar greifbar, schwebt permanent und überall zwischen den Zeilen. Robotham gelingt es perfekt diese Themen mit dem Stilmittel Humor und Ironie erträglicher zu machen. Er nimmt die Schärfe genau an den richtigen Stellen heraus. Ich hatte immer wieder Tränen in den Augen, weil ich lachen musste aber eigentlich war mir zum heulen zu mute. Eine tolle und harte Geschichte, die an menschlichen Abgründen nicht zu übertreffen ist. Aber gleichzeitig von so viel Mitgefühl und Menschlichkeit geprägt wird.

Lesen Sie weiter