Leserstimmen zu
Das Licht vergangener Tage

Nikoletta Kiss

(0)
(2)
(0)
(0)
(0)
€ 12,99 [D] inkl. MwSt. | € 13,40 [A] | CHF 18,90* (* empf. VK-Preis)

Inhaltsangabe: Quelle Heyne – Verlag Nichts kann uns aufhalten Budapest 1949: Als sich István und Rebeka das erste Mal begegnen, fühlen sie sich trotz ihrer Gegensätzlichkeit sofort zueinander hingezogen. Der mittellose Kunststudent schert sich nicht um gesellschaftliche Konventionen oder die Spielregeln des Kunstbetriebs. Sie hingegen kommt aus gutem Hause und träumt von einer glamourösen Karriere als Theaterschauspielerin. Doch dann überschlagen sich die politischen Ereignisse im sozialistischen Ungarn, und plötzlich geht es nicht mehr um arm und reich, sondern vielmehr um Leben und Tod … Berlin 2017: Die junge Galeristin Anna kann ihr Glück kaum fassen, als ein Nachlassverwalter ihr ein kostbares Porträt eines namhaften ungarischen Malers übermittelt. Das Bild hat mehr mit ihr selbst und ihrer Familie zu tun, als Anna zunächst ahnt. Meine Meinung zur Autorin und Buch: Es ist mein erster Roman von Nicoletta Kiss, er hat mich stark beeindruckt, auch wenn er nicht leicht zu lesen ist, eben eine Anspruchsvolle Kost. Sie schreibt über Verluste und auch Ängste und bringt vieles auf den Punkt. Sie beleuchte die Geschichte Ungarns in den 1950er Jahren, die Volksaufstände, die Enteignung der Reichen , den aufkommenden Kommunismus, die Besatzung des sowjetischen Russlands,die Ostoberrevolution, die unglückliche Liebe zwischen den Protagonisten Rebeka und Istaván, ihre Sehnsüchte nach einem erfüllten Liebe und Leben, ihr Traum von einen Glanzvollen Karriere als Schauspielerin, er als Maler. Das alles spielt sich ausgerechnet in den plötzlichen Politischen Ereignissen in Ungarn ab, es geht um Leben und Tod, ein Land im Umbruch. Das alles hat sie sehr Bildhaft und lebendig geschildert, auch die einzelnen Figuren und deren Charaktere sind gut herausgearbeitet. Sie nimmt ihre Leser bei der Hand, und reist mit ihnen von Budapest bis Berlin, von 1949 – 2017. Eine Geschichte voller Tiefen, Höhen und Geheimnissen, die es aufzudecken gilt. Sehr gut gefielen mir Istaván und Rebeka, zwei Liebende und ihren großen Träumen. Ihre Herkunft konnte nicht unterschiedlicher sein. Sie kommt aus einem wohlhabenden Elternhaus, er ist nur ein mittelloser Student. Es ist Liebe auf den ersten Blick, besonders bei Istaván spürte man es, er fertigt von ihr ein Porträt an, das in der Geschichte noch eine große Rolle spielen wird. Zwei Liebenden in einem Land in dem alles drunter und drüber geht. Rebeka dagegen, fand ich sehr launisch und Exozentrisch, eben verwöhnt, bis jetzt viel ihr alles in den Schoß. Man spürt die innere Zerrissenheit der beiden, aber auch ihre Angst, vor dem was da auf sie zurollt im Land, kein einfaches Leben damals in Ungarn. Das ausgerechnet noch ein reicher und vermögender Mann um Rebeka wirbt, bereitet Istaván sorgen und Angst. Wenn wird sie erhören ? Eine Abenteuerliche und gefährliche Geschichte beginnt . Ihr zu folgen war Aufregend, genauso Aufregend wie 2017 in Berlin, als die Kunsthändlerin Anna, von einem Nachlassverwalter ein wertvolles Porträt erhält. Anna, ahnt noch nicht was alles damit auf sie zurollt, und wie tief ihre Familie darin verwickelt ist. Wird ihre Großmutter Rebeka in Wien ihr Geheimnis lüften, das auch Annas Mutter betrifft. Was damals wirklich passiert ist….. Ein spannender Roman, der vor einem großen Historischen Hintergrund spielt.

Lesen Sie weiter

Er lässt sich nicht einfach lesen, dieser Roman. Vorwiegend in den 1950-er Jahren spielend, ist die Erzählung weitgehend dramatisch und wird an mehreren Stellen sogar beklemmend. Historische Begebenheiten in den Anfängen des sozialistischen Ungarns wechseln sich gekonnt mit der fiktiven Liebesgeschichte ab. Es beginnt und endet harmlos im Jahr 2017, als eine Galeristin in Berlin das Bild eines ungarischen Malers erhält und erfährt, dass es mit ihrer eigenen Geschichte zu tun hat. Und dieses Wissen erhält sie von ihrer Mutter. Damit beginnt der eigentliche Roman, der so spannend, oft beklemmend und manchmal zu detailliert erzählt wird. Man erliest sich die Geschichte Ungarns zwischen 1949 und 1957 mit allem Drum und Dran: Kriegsende, Frieden, Beginn des Sozialismus, die Macht der Russen und die Aufstände des Volkes. Mittendrin die fiktive Geschichte eines Paares. Es hätte den Rahmen der Gegenwart nicht gebraucht. Er stört sogar beim Lesen, denn er reißt meist in interessanten Lesemomenten aus der Konzentration. Die Schreibe ist anspruchsvoll, gespickt mit Hinweisen auf berühmte Persönlichkeiten und Architektur Budapests. Das ist einerseits sehr anschaulich und interessant. Andererseits wirkt die Geschichte dadurch manchmal etwas überfrachtet. Nichts desto trotz: ein lesenswerter Roman.

Lesen Sie weiter