Leserstimmen zu
Wiedersehen am Harbour Beach

Ella Thompson

Die Lighthouse-Saga (3)

(9)
(3)
(0)
(0)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Der dritte Teil der Lighthouse Saga widmet sich der Geschichte von Jake. Nachdem Andrew und Niclas ihre Liebe gefunden und alle Probleme aus der Welt geschafft haben, ist das Lachen und die Freude zurück auf die Insel gekommen. Jake selbst ist kurz vor der Erfüllung seiner Träume. Er hat die Möglichkeit, die Brauerei der Insel zu übernehmen. Um diesen Kauf abzuschliessen, benötigt er einen Investor. Und da kommt Eliza ins Spiel. Sie ist eine reiche Unternehmerin, welche Interesse daran bekundet. Als sie jedoch dreimal den Termin platzen lässt, ist Jake ziemlich sauer. Kurzerhand fährt er zu ihr nach Hause und findet sie zusammengeschlagen in ihrem Garten. Was ist passiert? Kurzerhand nimmt er sie mit nach Cape Cod. Ella Thompson hat mit diesem Band eine tollen Abschluss geschrieben. Ich fand sogar, dass dieses Buch das Beste der Serie war. Jake ist ein toller Mann. Loyal, freundlich und hilfsbereit. Er arbeitet leidenschaftlich für seine Träume. Eliza lebt in der Hölle. Ihr Alltag ist geprägt von Gewalt und Schmerz. Ella Thompson hat ihr Leben so authentisch und brutal beschrieben, dass man als Leser mitleidet. Dass Marie und Holly dazu beitragen, dass sich Eliza öffnet, fand ich toll. Die zwei Paare spielen auch bei dieser Geschichte eine grosse Rolle. Mitzuerleben, wie sich die Beziehungen entwickeln, war schön. Die Autorin hat die Umgebung wiederum sehr bildlich und wunderschön beschrieben. Man wünscht sich selber gleich, eine Tasse Tee auf der Terrasse zu trinken und aufs Meer zu schauen. Das Buch enthält Liebe, Spannung und grosse Freundschaften. Innert kürzester Zeit taucht man in der Geschichte ab und taucht erst wieder auf, wenn man das Buch fertig gelesen hat. Man sollte sich also den Tag freihalten. Ich vergebe diesem Unterhaltungsroman gerne 5 von 5 Leuchttürme.

Lesen Sie weiter

Ich war schon sehr gespannt auf Jake Foster´s Geschichte und wurde nicht enttäuscht. Er ist der beste Freund von der Hunter Brüder und versucht sich in Sunset Cove seinen Lebenstraum von einer eigenen Brauerei zu erfüllen. Eliza Woodward könnte ihn seinem Traum näher bringen indem sie in die Brewerie investiert. Nur leider springt sie immer wieder ab und erscheint nicht zu den Treffen. Die Geschichte hat mich direkt wieder von Anfang an gepackt und ich habe so mit Eliza glitten. Ihre Situation hat mich sehr berührt und zu Tränen gerührt. Jake ist ein sehr liebenswerter Mann und er kümmert sich rührend um Eliza. Jake erfährt etwas, dass ihn im ersten Moment aus der Bahn wirft und auch ich hatte nicht damit gerechnet. Ich habe auch diesen Band verschlungen. Es gab wieder Wendungen und Ereignisse mit denen ich nicht gerechnet hatte, es war dramatisch und sehr emotional, es war wieder spannend und aufregend. Nun bin ich traurig, dass die Reihe hier endet. Ich möchte noch so viel mehr von der Autorin lesen und hoffe, dass es bald Nachschub geben wird. Von mir eine klare Leseempfehlung für die gesamte Reihe und 5 verdiente Sterne.

Lesen Sie weiter

Im Band 3 der Lighthouse-Saga wird der Leser in Jake Fosters Leben mitgenommen. Der junge Mann und beste Freund der Hunter-Brüder (die in den ersten beiden Bänden die Rolle der Protagonisten innehatten) hat einen Traum. Er will sein eigenes Bier in seiner eigenen Brauerei brauen. Es passt perfekt in seine Pläne, dass der alte Besitzer der Harbour Beach Brewerie sich zur Ruhe setzen und daher sein Lebenswerk verkaufen will. Nun muss Jake nur das nötige Kapital auftreiben und kommt daher mit Eliza Woodward in Kontakt – eine mögliche Investorin. Doch alle Termine, die er mit ihr vereinbart, platzen. Dadurch wird eine Reihe von Ereignissen ins Rollen gebracht, die nicht nur Jakes Existenz und sein Herz – sondern auch sein Leben in Gefahr bringen. Ella Thompson schafft es immer wieder, dass ich ein Buch kaum aus den Händen legen kann. Jake Foster ist so ein sympathischer Typ und dieser Band war so spannend, dass ich das Buch an einem Wochenende komplett durchgelesen habe. Ein wahrer Pageturner mit sehr großem Bookhangover. Hoffentlich kommt bald wieder eine Reihe von ihr raus! Das war eindeutig eine der schönsten Buchreihen, die ich in den letzten Jahren gelesen habe.

Lesen Sie weiter

Die "Lighthouse-Saga" endet nunmehr mit dem dritten Band "Wiedersehen am Harbour Beach". Während die beiden ersten Bände von den Brüdern Niclas und Andrew Hunter erzählt, die hier ihr Glück in Cape Cod, Sunset Cove, gefunden haben, geht es nun um Jake Foster, bester Freund der beiden. Er möchte sich seinen Traum erfüllen und eine eigene Brauerei führen. Und da kam ihm zugute, dass die Harbour Beach Brewerie zum Verkauf auf Cape Cod stand. Der Besitzer wollte in den Ruhestand gehen. Cape Cod ist und bleibt für Jake ein Sehnsuchtsort, welches er mit den Erinnerungen der gemeinsamen Zeit mit den Freunden verband. Er hatte eine Investorin an der Hand, Eliza Woodward. Doch diese ließ den ersten Termin mit ihm platzen. Aber Jake gibt nicht auf. Und er bleibt am Ball bezgl. der Investorin. Die Geschichte, das Leben der Eliza Woodward hat die Autorin gekonnt in die Handlung eingebunden. Vor Jahren hatte sie ihren Traummann gefunden, so der Anschein. Doch Greg zeigte nach und nach sein wahres Gesicht, den selbst vor Gewalt gegenüber seiner Frau schreckte er nicht zurück. Für Elizas Eltern war er der ideale Schwiegersohn und Nachfolger des Woodward-Imperiums. Doch vor einem Jahr verunglückten beide tödlich, ohne dass Greg als Nachfolger eingesetzt war. Gregs Kontrollsucht war enorm und Eliza selbst hatte gelernt, nur den kleinsten Hinweis einer Gestik lesen zu können, die auf eine weitere Attacke auf sie hinwiesen. Als sie Jake erneut bei einem Termin sitzen lässt, platzt diesem der Kragen und er fährt zu dem Woodward-Anwesen. Dort findet er eine Frau vor, die aller Wahrscheinlichkeit einer schlimmen Gewaltattacke ausgesetzt gewesen war. Er packt Eliza und bringt sie nach Cape Cod zu Andrew. Dieser nimmt sich ihr an. Das hier schlimme häusliche Gewalt vorlag, war nicht zu übersehen. Danach bleibt Eliza in Sunset Cove und lernt Holly, Marie als auch Niclas kennen. Nur langsam baut sich Vertrauen auf. Dann tritt etwas ein, was man eigentlich fast nur ahnen konnte. Theodor Hunter, Vater von Niclas und Andrew, wendet sich an Jake. Er braucht eine neue Niere. Die Vorgeschichte ist nachzulesen in den ersten beiden Bänden. Theodor muss aber dazu ein lang gehütetes Geheimnis lüften. Und das wirft Jake fast aus dem Gleichgewicht. Noch muss er dazu diese Geschichte für sich behalten, um die Freundschaft zu den beiden Brüdern nicht zu belasten. Die gesamte Geschichte rund um Jake, Eliza und den anderen Charakteren ist m. E. der absolute krönende Abschluss der Reihe. Der Schreibstil ist wieder gut verständlich zu lesen und streckenweise sehr emotional. Zwischen Jake und Eliza entwickelt sich eine stille Freundschaft, denn sie hat Schweres erlitten. Und Vertrauen ist eine Basis, die nur Bestand hat, wenn sie von beiden Seiten kommt. Langsam nur findet sie wieder ins Leben zurück, in ein neues Leben. Denn da ist wohl mehr als Freundschaft, was sie mit Jake verbindet. "Wiedersehen am Harbour Beach" ist in Bezug zu den beiden Vorbänden der absolut gelungene Abschluss der Lighthouse-Saga. Ich kann diese emotionale wie auch dramatische Geschichte, mit dem Hauch von Romantik, wärmstens empfehlen.

Lesen Sie weiter

Das Cover ist optisch passend zur Lighshouse Saga Reihe gestaltet. Man sieht die Ecke von einem Pavillon direkt am Strand. Das Meer schimmert leicht, während die Sonne am Horizont zu versinken scheint. Der Himmel leuchtet rosa blau und ein paar Sterne funkeln. Das Cover strahlt Ruhe und Gemütlichkeit aus. „Wiedersehen am Harbour Beach“ ist das dritte Treffen mit den Brüdern Niclas und Andrew Hunter so wie ihrem besten Freund Jake Foster. Endlich darf ich den heimlichen Bierbrauer Jake näher kennenlernen. Er reist zu seinen Freunden nach Cape Cod, um sich die hiesige Harbour Beach Brewerie näher an zu schauen, die er gerne mit Hilfe der Investorin Eliza Woodward kaufen möchte. Alles scheint nach Plan zu laufen, bis zu einem schrecklichen Ereignis in Boston, das Jakes Leben komplett aus der Bahn wirft. Die Geschichte ist locker und leicht geschrieben. Auch wenn die Themen im Roman zum Teil schwer zu verkraften sind. So kann die Geschichte von Eliza für Opfer häuslicher Gewalt durchaus Trigger Potenzial haben. Die Erzählungen der Protagonistin gingen mir ans Herz. Am liebsten wäre ich direkt zu ihr gegangen und hätte ihr die Augen geöffnet. Aber als Leser habe ich ja keinen Einfluss auf den Verlauf der Dinge im Roman. Ich habe den Roman mit einem lächelnden und einem weinenden Auge verschlungen. Immer mal wieder musste ich leise vor mich hin schluchzen, weil die Szene gerade zu schön bzw. zu traurig war. Beide Emotionen können bei mir zu Tränen führen. Außerdem hatte ich das Gefühl, ich muss mich jetzt endgültig von Cape Cod verabschieden. Mit Jake ist nun die Geschichte der drei Freunde zu Ende erzählt. Und lässt mich kaum hoffen, dass es noch einen weiteren Lighthouse Saga Roman geben wird. Für alle Fans der Lighthouse Sage kann ich den dritten Roman nur empfehlen. Er ist, wenn das noch möglich ist, besser und spannender als die zwei Bücher zu vor. Wobei er vom Thema her auch schwerer zu verkraften ist. Auch allen anderen Liebesromanfans sei das Buch wärmstens ans Herz gelegt, mit Ausnahme meiner oben erwähnten Trigger Warnung. Die Geschichte ist in sich abgeschlossen und kann auch ohne Vorkenntnisse gelesen werden. Alle nötigen Details werden erklärt. Aber ich empfehle einfach mit Band 1 zu starten. Alle drei Bücher sind einfach zu schön und eigenen sich hervorragend für den Urlaub.

Lesen Sie weiter

Erstmal ein großes danke für dieses tolle Rezensionsexemplar... danke das ich es lesen durfte @heyne.verlag . . Ich habe mich so sehr auf den dritten Teil der Lighthouse Saga gefreut. Dieses Buch liest sich genauso toll wie die ersten beiden Teile. Der Schreibstil von Ella Thompson ist einfach zu lesen ... mit vielen Höhepunkten Spannung und leichte Dramatik. . . In den ersten beiden Teilen ging es um seine Freunde Niclas und Andrew. Diesmal wurde die Geschichte von Jake erzählt der seinen Traum einer eigene Brauerei zu eröffnen verwirklichen möchte. Dann trifft er Eliza und seit dem ist alles anders. Jake ist für mich der Held in diesem Buch. Eliza und er sind einfach ein tolles Paar. . . Die Geschichte von Eliza hat mich sehr berührt und bin richtig traurig das nun diese Reihe beendet ist. . . 5/5⭐ ich kann dieses Buch sehr weiterempfehlen. Ich würde gerne mehr von Ella Thompson lesen.

Lesen Sie weiter

Nachdem sich die Buchreihe mit dem zweiten Band für mich noch einmal gesteigert hatte, war ich sehr gespannt auf den Abschluss der Lighthouse Saga. Jake, der beste Freund von den Brüdern Niclas und Andrew, war mir schon in den vorherigen Büchern sehr sympathisch und ich war gespannt auf seine eigene Geschichte. Ich bin sehr gut und schnell in das Buch reingekommen und war sehr schnell gepackt. Die Geschichte von Eliza hat mich ganz besonders berührt und ich hatte stellenweise ein paar Tränen in den Augen. Jake und Eliza haben für mich sehr gut zusammengepasst und mir hat gut gefallen wie einfühlsam sich Jake um Eliza gekümmert hat. Jake war eh mein Held des Buches und ich hätte gerne meinen eigenen Jake zu Hause. Auch die Geschichte um die Brauerei sowie die Familien konnte mich gut unterhalten. Es gab ebenso wieder eine gute Portion Dramatik, die noch ein wenig Spannung in die Geschichte gebracht hat. Ich finde es sehr schade, dass die Lighthouse Saga nun beendet ist und ich würde gerne mehr von Ella Thompson lesen.

Lesen Sie weiter

Jake versucht seinen Traum von einer eigenen Brauerei wahr werden zu lassen. Als seine Freunde Niclas und Andrew sich auf Cape Cod niedergelassen haben versucht auch er dort Fuß zu fassen, aber ihm fehlt noch das nötige Kapital. Eliza zeigt Interesse an einer Investition um Jakes Lebenstraum wahr werden zu lassen, aber nachdem sie mehrmals den Termin platzen lassen hat steht Jakes Traum von dem Aus. Theodor Hunter bietet Jake drauf einen Deal an unter einer Bedingung die es in sich hat. Als Jake dann Elizas Rettung ist verändert dies alles für ihn. Auf den dritten Teil dieser Reihe habe ich nun schon etwas länger gewartet da mir die Lighthouse Saga von Ella Thompson sehr gefällt. Diesmal geht es um Jake der beste Freund der Hunter Brüder, die man schon in den ersten zwei Teilen kennengelernt hat. Natürlich muss einem auch klar sein, dass es wie bei diesem Genre üblich ist ein Happy End am Schluss geben wird. Mir ist der Einstieg ins Buch mehr als leicht gefallen und ich kam auch als ich mir mehr Lesezeit freigeschaufelt hatte sehr gut voran. Die Handlung des Buches ist hauptsächlich auf die zwei Erzählstränge von Eliza und Jake aufgebaut und dann gab es noch zwei/drei kleinere Stränge die für den Verlauf der Handlung auch wichtig waren. Man konnte dem Handlungsverlauf immer sehr gut folgen und auch wenn manche Entscheidungen für mich nicht ganz nachvollziehbar sind konnte ich es doch verstehen. Gut gefallen hat mir auch, dass der Spannungsbogen bis zum Schluss gespannt war und obwohl vieles absehbar war konnte man sich so doch auch seine Gedanken machen wie wohl alles ausgehen wird. Ich konnte mir die Figuren des Romans alle anhand der sehr detaillierten Beschreibungen sehr gut während des Lesens vorstellen. Eliza hatte ich recht schnell in mein Leserherz geschlossen und ich war erschüttert was ihr Schicksal betraf. Jake fand ich auch sehr sympathisch und da man ihn aus den anderen Bänden kannte wanderte er auch schnell in mein Leserherz auch gerade weil er sich verhalten hat wie er es tat. Auch die Handlungsorte empfand ich als sehr gut beschrieben und so konnte ich sie mir alle problemlos vor dem inneren Auge entstehen lassen. Alles in allem habe ich sehr unterhaltsame Lesestunden mit dem Roman verbracht und für mich war es ein krönender Abschluss der Reihe. Sehr gerne vergebe ich alle fünf Sterne.

Lesen Sie weiter