Leserstimmen zu
Die Geheimnisse von Oaksend - Das Monsterorakel

Andrea Martin

Die Geheimnisse von Oaksend-Reihe (2)

(7)
(0)
(1)
(0)
(0)
€ 13,00 [D] inkl. MwSt. | € 13,40 [A] | CHF 18,90* (* empf. VK-Preis)

Bewertet mit 4.5 Sternen Zum Buch: Robin und Melvin, Robins Schutzmonster, haben sturmfreie Bude. Aber anstatt das zu genießen und zu machen was sie wollen, ist Melvin in Stress, denn Robin wurde bei einem sonderbaren Angriff verletzt. Die beiden haben alle Hände voll zu tun um alles wieder ins Lot zu bringen, vor allem, da auch noch Melvin Hatchpatch rumzickt ... Meine Meinung: Da es sich hierbei schon um das zweite Buch der Geheimnisse von Oaksend handelt, kommt die Geschichte sofort zur Sache. Das Cover passt sehr gut zum ersten Buch, auch die Farben und vor allem die strahlende blauen Augen des Pa... (ups, fast verraten) sind ein Hingucker. Der Schreibstil ist sehr gut zu lesen, die Geschichte baut eine ordentliche Spannung auf, die beiden Freunde, so kann man Robin und sein Schutzmonster ruhig nennen, passen gut aufeinander auf und sind einfach nur toll. Was die beiden alles erleben ist abenteuerlich und spannend, sehr gut geeignet um Langeweile aus dem Kinderzimmer fern zu halten. Am Ende überschlagen sich die Ereignisse fast, aber nicht so, dass es zuviel wäre. Wir hoffen jedenfalls auf noch viele Abenteuer aus Oaksend.

Lesen Sie weiter

Das Buch  hat wie der erste Band schon recht witzige Einfälle. Diesmal gibt es ein Pfannkuchenorakel, was ich sehr witzig finde. Man lernt diesmal auch Melvins Familie kennen! Ich mag seine Familie schon sehr, die sind so verrückt! Aber wie beim ersten Teil fehlt mir hier etwas der rote Faden. Zwischendrin wirkt es wieder so als hätte man die Rahmenhandlung vergessen. Es passiert in jeden Kapitel immer was neues und es sind mir für ein Kinderbuch einfach zu viele Handlungsstränge. Was mich auch etwas stört: es geht fast nur im Robin und Melvin, ich hätte mir noch ein oder zwei weitere Hauptcharakter gewünscht. Was mich aber am meisten gestört hat, ist dass die Zeichnungen aus dem ersten Band teilweise wieder benutzt wurden! Ich finde sowas geht gar nicht. Nichts desto trotz lässt sich das Buch sehr gut lesen und die Kapitel haben eine schöne länge, sodass junge Leser auch nicht überfordert werden. Der Schreibstil ist sehr gut und es lässt sich alles flüssig lesen. Die Charakter sind gut durch dacht und entwickeln sich auch ein bisschen weiter.

Lesen Sie weiter

Mit Das Monsterorakel - Die Geheimnisse von Oaksend von Andrea Martin zog unsere erstes Hörbuch dieser Reihe bei uns ein. Nach anfänglichen Problemen, einen mp3 fähigen CD Player aufzutreiben - ja, ich war der merkwürdigen Annahme, dass wo mp3-fähig draufsteht, auch mp3-fähig drin ist 🤔🤨 - kamen wir in den Genuss des Hörbuchs. Anfänglich hatten wir doch einige Schwierigkeiten in den Kontext hineinzufinden, da uns der erste Teil der Reihe unbekannt ist, nach und nach, störte dieses jedoch immer weniger und wir konnten uns voll auf die Geschichte einlassen. Wobei ich glaube, unsere Jüngste fand es dann doch fast zu spannend. Die sprachliche Umsetzung ist gelungen, die Figuren erwachen zum Leben und man kann sie sich wunderbar vorstellen. Es passiert unglaublich viel in diesem zweiten Teil, dabei geht spannend zur Sache, aber auch der Humor kommt nicht zu kurz. Eine gute Mischung. Die Charaktere sind sympathisch und selbst als Erwachsener fühlt man sich irgendwie nicht zu alt für diese Geschichte. Da niemand etwas dafür kann, dass wir Teil 1 noch nicht kannten, vergeben wir trotz fehlender Vorkenntnisse und dadurch etwas geminderten Hörgenuss 5 von 5 Sternen und besorgen uns CD 1 einfach noch für den vollen Hörgenuss

Lesen Sie weiter

Wie in Band 1 bekommt der junge Leser hier wieder viel Action geboten. Langweilig wird es in diesem Buch überhaupt nicht. Im Gegenteil manches fand ich sogar etwas gruselig, aber trotzdem total cool. Ich lese ja normalerweise keine Jugendbücher für diese Altersklasse mehr, aber manchmal kann ich echt nicht widerstehen und das Buch zu lesen lohnt sich auf jeden Fall. Melvin und Robin sind immer etwas unorganisiert, was sie oft ins große Chaos führt. Trotzdem sind beide sehr harmonisch gemeinsam und echte Freunde. Die Charaktere sind kreativ ausgearbeitet. Robins Klassenkameradin Imogen mit ihrer Schildkröte im Beutel kommt zwar etwas schrullig daher, ist Robin aber immer eine gute Freundin. Die verrückte und unhöfliche Nachbarin Mrs. Stickforth ist eine richtig schreckliche Frau. Und da gibt es noch den fiesen Jungen der Robin immer auf dem Kicker hat. Robins Großvater der ihn überhaupt nicht wie einen Enkel behandelt und Robins Eltern die wohl ein großes Geheimnis hatten. Alle zusammen machen diese Atmosphäre in Oaksend aus und man möchte sie nicht missen. Und all die Abenteuer, die Marvin und Robin in der Monsterwelt oder unter der Erde erleben in diesen Band, sind absolut mitreißend. Am Ende des Buches habe ich ein kleines Tränchen verdrücken müssen. Ich mag diese Reihe gern. Der Schreibstil ist leicht zu lesen und fällt Kindern ab 10 absolut nicht schwer. Die Schrift ist angemessen groß und für meine Augen richtig praktisch - hihi. Auch die Kapitellänge ist gut, man kann nach Ende eines Kapitels eine kleine Pause machen und das Buch auch mal liegen lassen. Man kommt dann beim Weiterlesen gut hinein. Das ist gerade bei jüngeren Lesern ja auch wichtig. Mir gefällt auch das Cover und die Aufmachung des Buches. Mit dieser Reihe kann man nichts falsch machen :-)

Lesen Sie weiter

Das Cover ist wieder, wie beim ersten Band sehr farbenfroh gestaltet. Es passt perfekt zur Geschichte und ist wie gemacht für Kinder. . Auch in der Fortsetzung schlittert man zusammen mit Robin und Melvin durch neue Abenteuer. Im wahrsten Sinne des Wortes. Denn auch Melvins Hatchpatch ist wieder mit von der Partie. Mal ehrlich, ich will auch so ein Ding haben.😁 . Auch die bekannten Gesichter aus Band eins, wie zb Immogen und Punchkiss, sind wieder dabei. . Dabei lässt grade Immogen einen verdutzt und mit tiefen Lachfalten zurück. Da bleiben auch die erwachsenen Augen nicht trocken.😂 . Man kann die Bände definitiv unabhängig von einander lesen, ich empfehle es aber nicht. Da grade im ersten Band viele Dinge erklärt werden, die man im zweiten Teil schon wussten sollte. . Die erste Reise nach Oaksend hatte mich schon begeistert, aber hier, hier habe ich definitiv mein Herz gelassen. Ich liebe diese Stadt, ihre Bewohner und vorallem Robin und Melvin. Und ich weiß schon jetzt, dass ich sie auf ihren weiteren Abenteuern begleiten werde.

Lesen Sie weiter

Inhalt: Robin und Schutzmonster Melvin haben sturmfreie Bude. Doch statt Party ist Stress angesagt, denn Robin wird bei einem rätselhaften Angriff verletzt! Und es passieren weitere merkwürdige Dinge: Plötzlich tauchen Jarver in Oaksend auf und auch Melvins Hatchpatch zickt rum. Was steckt hinter diesen Vorkommnissen? Ein Monsterorakel könnte es den Freunden sagen. Doch dafür müssen sie sich auf eine gefährliche Mission in die Unterwelt begeben. Und ihnen bleibt nicht viel Zeit … Meinung: Robins Großvater verreist für mehrere Tage und Robin und sein Schutzmonster Melvin bleiben alleine Zuhause. Doch mit lange ausschlafen und einem geruhsamen Tag wird es nichts, denn Robin wird angegriffen. Melvin macht sich furchtbare Vorwürfe, warum er den Angriff nicht verhindern konnte. Lange Zeit zum Grübeln bleibt den Beiden jedoch nicht, denn plötzlich tauchen in Oaksend Jarver auf und merkwürdige Vorkommnisse häufen sich. Erleuchtung könnte das Monsterorakel bringen, doch dafür müssen sich die Freunde auf eine gefährliche Mission begeben. Nachdem mir das Hörbuch zu Band 1 vor einigen Monaten gut gefallen hat, habe ich mich schon sehr auf den zweiten Band gefreut. Für mich war nach dem Hören des ersten Teils definitiv noch Luft nach oben und so war ich gespannt, ob mich der zweite Teil mehr überzeugen würde. Nach dem Lesen der Geschichte kann ich dies definitiv bestätigen. In Band 1 hat sich die Geschichte durch die Einleitung und die Erklärung der Welt ein wenig gezogen. Da diese Erläuterung nun wegfiel, ging es gleich sehr unterhaltsam zur Sache. Da es sich hierbei um einen zweiten Band handelt und dieser auf den Geschehnissen des ersten Teils aufbaut, empfehle ich die Reihe mit dem ersten Teil zu beginnen. Sicherlich versteht man auch ohne diesen ersten Teil die relevanten Zusammenhänge. Um das große Ganze aber besser greifen zu können, bietet es sich auf jeden Fall an erst Band 1 zu lesen. Robin und Melvin sind mittlerweile ein gut eingespieltes Team. Gerade Robin kennt die Macken seines kuscheligen Freundes ganz gut. Das Verhältnis zwischen Robin und seinem Großvater war im ersten Teil doch recht distanziert und komisch. Im zweiten Teil hat Großvater Rufus zwar kaum Einsatzseiten, aber gerade das Ende des Buches lässt darauf schließen, dass die Beziehung der Beiden gerade im Wandel ist. Schade das Mrs. Stickforth auch nur einen kurzen Auftritt hat, der hat allerdings schon gereicht, um mich gehörig zum Lachen zu bringen. Die alte Dame bringt mit ihrer schroffen und herrischen Art Robin immer gehörig ins Schwitzen. Und nun soll er in ihrer Abwesenheit auf ihre heißgeliebten Hortensien aufpassen. Auch Imogen ist wieder mit von der Partie. Aufgrund ihrer Andersartigkeit sorgt auch sie regelmäßig für Schmunzler auf meiner Seite. Ein Highlight in diesem Buch war der Besuch von Melvins Familie, die in einem coolen Leuchtturm ihr Zuhause hat. Melvins Familie ist einfach herrlich chaotisch und absolut liebenswert. Die Geschichte des zweiten Bandes konnte mich deutlich mehr reizen als der Verlauf von Teil 1. Autorin Andrea Martin hat wieder tolle Ideen zu Papier gebracht und einige fantastische Wesen in die Handlung eingebaut. Nach diesem unterhaltsamen Buch bin ich schon sehr gespannt, was in den Folgebänden noch alles für spannende Dinge in Oaksend passieren werden. Fazit: Dieses zweite Abenteuer von Robin und Melvin konnte mich absolut überzeugen. Hatte der erste Band doch noch so seine Längen, hing ich dieses Mal von Anfang bis Ende an den Seiten. Robin und Melvin erleben spannende Abenteuer und müssen sich wieder der ein oder anderen Gefahr stellen. Toll was für einen schönen Ideenreichtum Andrea Martin hat! Liebenswürdige und teilweise leicht schrullige Charaktere taten ihr Übriges dazu mich noch mehr in die Welt von Oaksend zu verlieben. Am Ende gibt es 5 von 5 Hörnchen.

Lesen Sie weiter

Endlich geht es mit Robin und seinem pelzigen Freund Marvin weiter und wir durften sie wieder auf ein tolles Abenteuer begleiten. Robins Großvater verreist für ein paar Tage und somit haben er und Marvin sturmfreie Bude. Und was macht man dann? Ausschlafen? Nein, nicht die beiden, denn dazu kommen sie erst gar nicht, da Robin angegriffen wird und Marvin entsetzliche Sorgen um seinen Freund macht. Doch wer greift sie plötzlich an und warum?  Im ersten Teil hat man verdammt viel über die Welt von Oaksend und Marvin erfahren. Und Marvin ist noch am Anfang seiner "Karriere". Doch Robin hilft ihm so gut er nur kann, damit Marvin seine Prüfungen besteht. Und auch unsere liebe, etwas verträumte, Imogen ist wieder mit dabei. Ich finde es einfach genial das sie ihre Schildkröte in einem Beutel mit sich rum trägt xD Sie erinnert mich irgendwie an Luna Lovegood, aber auf eine positive Art und Weise  =) Ich kann jedem dieses Abenteuer nur empfehlen und möchte noch so viel mehr mit den beiden erleben.

Lesen Sie weiter

Monster

Von: Zeilenmeer

06.11.2019

Der Schreibstil ist humorvoll, flüssig und einfach zu lesen, so auch zum Selbstlesen ab etwa 9 Jahren sehr gut geeignet. Auch die Illustration, so wie die kleinen Skizzen fand ich wunderschön umgesetzt. Robin und Melvin sind einfach klasse zusammen. Sie sind total sympathisch gut ausgearbeitet und haben Tiefgang. Aber auch die anderen Charaktere sind wundervoll umgesetzt und authentisch. Dies ist der 2. Teil der Reihe und dieser Teil steht dem vorherigen in nichts nach. Ich liebe es total in diese Welt abzutauchen und hoffe auf viele weitere Teile. Die Welt Oaksend fand ich klasse. sehr gut ausgearbeitet und wundervoll umgesetzt. Die Geschichte ist Ideenreich, rasant, gefährlich, fantasievoll, einfallsreich und magisch. In diesem Teil wird auch sehr viel gerätselt. Was ich klasse fand. Auch gut finde ich, dass man die Antworten nicht sofort serviert bekommt, sondern erst nach und nach, was natürlich die Spannung immer mehr steigerte. Fazit: Ein rasantes und gefährliches Abenteuer, das überzeugt.

Lesen Sie weiter