Leserstimmen zu
Katers wundersame Reise

Laura Trompette

(2)
(2)
(1)
(0)
(0)
€ 10,99 [D] inkl. MwSt. | € 11,30 [A] | CHF 16,90* (* empf. VK-Preis)

Katers Reise

Von: Katja E.

27.03.2019

Ich muss gestehen, dass ich bisher nur wenige Bücher gelesen habe, in denen ein Tier die „Hauptrolle“ inne hat und die Geschichte quasi erzählt. Ein Grund dafür ist, dass ich mich so nicht in die Geschichte hineinversetzen kann und so war es leider auch hier. Ich liebe Katzen, ich habe selbst so ein süßes pelziges Wesen um mich herum, und darum hat mich wahrscheinlich der Klappentext auch so angesprochen. Und eine Katze aussetzen? Das geht für mich schon mal gar nicht. Ich hatte erwartet, dass mich die Geschichte berührt, mir nah geht. Aber das hat die Autorin bei mir nicht geschafft. Ich empfand den Schreibstil nicht als hölzern, aber flüssig zu nennen war er auch nicht. Es stockte im Erzählfluss immer wieder und war dabei doch sehr unrealistisch. Gerade die Szene in der Paul zum ersten Mal auf Luna trifft. Ich weiß nicht, ob ich wenn mich in tiefer Traurigkeit ein Typ anspricht, ich ihm sofort blind vertrauen würde. Ich glaube nicht, dass ich dann ewig mit ihm quatschen würde und dann auch noch ihm meine Handynummer gebe. Für mich war das sehr weltfremd und überhaupt nicht romantisch – so wie es vielleicht gewollt war. Louisa, die Tochter von Paul, war für mich die einzige die mich über weite Strecken begeistern konnte, die über weite Strecken hinweg glaubhaft war. Die Übersetzung des Titels und auch das Cover haben mich verleiden lassen, zum Buch zu greifen, da ich etwas anderes erwartet hatte. Eine Reise macht der Kater nicht wirklich. Alles in allen ist „Katers wundersame Reise“ ein Buch, das man meiner Meinung nach lesen kann aber nicht unbedingt lesen muss. Ich habe das Buch bereits vor Wochen gelesen und kann mich schon jetzt nur noch sehr bruchstückhaft erinnern. Es ist also definitiv für mich kein Buch das hängen geblieben ist. Von mir gibt es gute 3 von 5 Sternen.

Lesen Sie weiter

Katers wundersame Reise ein Roman von Laura Trompette im Diana Verlag erschienen. Mit 319 Seiten. In der Ich Form geschrieben, abwechselnd vom Kater und von Paul. Kater Figaro freut sich auf eine Reise mit seiner Menschenfamilie. Er sitzt in der Transportbox und schläft ein. Als er wieder aufwacht ist er alleine am Straßenrand ausgesetzt worden. Kann man das glauben, ein so stolzer schöner Kater ganz alleine! Er ist zum ersten Mal Obdachlos und streunt herum. Zwischendurch findet er unterschupf bei einer Frisörin, aber nur für kurz. Dann bringt sie den Kater zum Tierarzt. Der sucht nach einer neuen Familie für ihn. Eines Tages kommt Paul an der Praxistür vorbei und liest die Anzeige des Tierarztes: Er sucht für einen Kater ein neues zu Hause. Kurzerhand beschließt er in die Praxis einzutreten und versucht sein Glück. Er erzählt dem Arzt von seiner Tochter Louisa, 7 Jahre alt, etwas sehr besonderes und hat vor drei Jahren ihre Mutter verloren. Der Arzt ist stellt Paul den Kater vor und beschließt, es miteinander zu versuchen. Paul kommt mit dem Kater nach Hause zu Louise und übergibt ihr, ihr Geburtstagsgeschenk. Louise freut sich riesig und nennt nun das Fellmonster Harold! Der Kater wehrt sich anfangs noch, begreift aber schnell, dass Louise kein lästiges Kind ist sondern ein sehr guter Mensch ist. Sie werden gute Freunde. Louise hat es in der Schule nicht leicht. Sie wird von ihren Mitschülern gehänselt, weil sie sehr groß ist, viel zeichnet, sehr intelligent ist und eher für sich alleine ist. Auch in Sport kann sie nicht mithalten. Paul ist Koch und leitet sein eigenes Restaurant in Paris. Er ist verwitwet und kämpft noch nach drei Jahren mit sich! Sein Freund Gustav möchte, dass Paul sich endlich mit Frauen verabredet und meldet ihn dafür auf Datingseiten an. Paul hält überhaupt nichts davon. Eines Abends ist er bei Freunden eingeladen und geht danach in der Nacht etwas Spazieren. Er hört jemanden weinen und sucht in der Dunkelheit nach der Person. Er findet auf einer Stiege Luna. Er versucht sie zu beruhigen, sie vertrauen sich sofort und beginnen zu reden. Sie sitzen nebeneinander und können ungezwungen über ihre Probleme sprechen! Das konnte Paul mit sonst niemandem. Sie tauschen ihre Nummern aus und schreiben sich manchmal und gehen auch mal was trinken. Kann aus dieser kleinen Romanze etwas Ernsteres werden? Wird Paul aus seinem Schneckenhaus, seit dem Tod seiner Frau herauskommen? Wie geht es mit Louisa in der Schule weiter? Kann sie endlich Freunde finden, die sie so mögen wie sie ist? Wird sich der Kater Harold in der Familie wohl fühlen und auch mit Paul gut auskommen? Meine Meinung: Eine sehr romantische und lustige Komödie mit ernster Vergangenheit. Jeder hat seine eigenen Probleme. Egal ob in der Schule, in der Arbeit, mit Exfreunden und Partnern. Die Katze wird zum besten Freund von Louisa, und gemeinsam werden sie stark. Paul kommt auch gut mit dem Fellmonster aus, obwohl er das gar nicht für Möglich gehalten hat. Die Abwechselnden Kapitel in der Ich Form vom Kater und von Paul geben der Geschichte immer zwei Sichtweisen auf das Leben der Familie! Das Cover passt super zur Geschichte. 5 von 5 Sternen.

Lesen Sie weiter

Als Figaro bewusst wird, dass er einfach ausgesetzt wurde, ist nicht nur dem süßem Kater zum Heulen zumute. Es ist witzig die Geschichte immer wieder aus der Sicht von Figaro alias „Der Pelzige“ zu lesen. Das gibt dem Buch das gewisse Extra und lässt es zu einem richtigen Herzensbuch werden. Schnell schafft es der Pelzige die Herzen der Menschen und des Lesers zu erobern. Es zeigt sich, dass Katzen nicht so manipulativ sind, wie es oftmals heißt. Vielmehr sind es edle, intelligente Geschöpfe. Die meiste Zeit wird die Geschichte jedoch aus der Sicht von Paul erzählt. Der überraschende Tod seiner Frau hat eine tiefe Wunde zurückgelassen. Diese zu füllen ist nicht leicht. Paul stürzt sich voll in seine Arbeit als Restaurantbesitzer und in die Erziehung seiner Tochter Louise. Louise ist ein richtiger, kleiner Sonnenschein. Es ist hart zu lesen, wie schwer es die Kleine in der Schule hat. Kinder können so grausam sein. Figaro soll sie über die Strapazen und Hänseleien der Mitschüler hinwegtrösten. Langsam öffnet sich Louise dem stolzen Kater und eine wunderschöne tierisch-menschliche Freundschaft beginnt zu erblühen. Laura Trompette hat einen fantastischen, einfühlsamen Schreibstil. Sie schafft es hervorragend die seelischen Schmerzen und Ängste ihrer Protagonisten zu transportieren. Sie bringt französische Leidenschaft in unsere Lesesesseln. Vor allem die Liebe zum Essen und das Zelebrieren einer Mahlzeit, finde ich herrlich. Ein bisschen erinnert es mich an das dänische „Hygge“. Bewusst im Moment zu Leben, sich Gutes tun und jede Sekunde davon zu genießen. Auch wenn der Eiffelturm plakativ vom Buchcover lacht und großartig in die Typo integriert wurde, wird auf die Besonderheiten der Stadt oder etwaige Hotspots nicht eingegangen. Bei einer so feinfühligen und liebevollen Geschichte ist dies aber auch gar nicht notwendig. Figaro alias „Der Pelzige“ hat mein Herz im Sturm erobert. Anmutig oder vielleicht sogar eine Spur eingebildet, sorgt er für jede Menge Unterhaltung. Laura Trompette zeigt warum Catlover, wie ich, so vernarrt in ihre Katzen sind. Von mir gibt es für Figaro, Paul und Louise aus „Katers wundersame Reise“ eine absolute Leseempfehlung.

Lesen Sie weiter

Ich habe es nicht weglegen können. Als typischer Hundemensch bin ich auf meine Kosten gekommen und habe mich gut amüsiert. Es erwarten einen nicht nur Schenkelklopfer, aber jede Menge lustige Überraschungen und man wünscht sich ebenfalls einen Kater wie Figaro. Figaro wird ausgesetzt und landet bei einem verwitweten Koch. Mit dem unfreiwilligen Familienzuwachs möchte er seine Tochter Louise trösten und auch Paul (der Koch) schließt Figaro schnell in sein Herz und eine neue Liebe:) Idealer Roman für eine Urlaubsreise.

Lesen Sie weiter

Hallo ihr Lieben,💕 ich habe das Buch "Katers wundersame Reise" beendet, und werde jetzt meinen Senf dazu geben😉. Nein, war nur Spaß. Denn ich ❤ das Buch! Es ist so süß gemacht und alles, und deshalb sage ich euch jetzt, um was es hier überhaupt geht. Also: Kater Figaro kann es kaum glauben: Er wurde in Paris ausgesetzt! Figaro findet ein neues Zuhause- bei Paul, der Witwe ist. Paul ist leidenschaftlicher Koch🍝. Er möchte seine Tochter Louise mit Figaro trösten, denn immerhin muss Louise ohne ihre Mama aufwachsen. Paul öffnet auch allmählich sein Herz für den Kater. Und für eine neue Liebe... Klingt das nicht einfach absolut genialo toll?!😍😍❤🐈🗼✌ #LOVEIT❤

Lesen Sie weiter