Leserstimmen zu
Torn - Eine Liebe zwischen Licht und Dunkelheit

Jennifer L. Armentrout

Wicked-Serie (2)

(31)
(24)
(4)
(2)
(1)
€ 14,99 [D] inkl. MwSt. | € 15,50 [A] | CHF 21,90* (* empf. VK-Preis)

Nachdem der Cliffhanger im ersten Band doch recht gemein war beziehungsweise noch viel ungesagt und offen blieb, griff ich schnell zum Folgeband: Torn. Ich habe es nicht bereut. Ich war noch total drin in der Geschichte. Auch für alle bei denen es etwas läner her ist, werden schnell wieder den Einstieg finden, da gezielte kurze Rückblenden das Geschehen noch mal grob zusammengefasst werden. Ivy Leckt sich erstmal ihre Wunden. Immer mit der dunklen Bedrohung des Prinzen im Hintergrund. Ein OMG Moment jagt in diesem Buch den nächsten. Der Schreibstil war nach wie vor leicht, schnell und gut zu lesen. Gut gefallen hat mir. dass man auf bereits bekannte und neue Personen trifft. Und besonders Tink, der Brownie samt seinen Geheimnissen hat mich mal wieder einmal vollkommen wirklich überrascht. Ich mag das Cover einfach sehr.

Lesen Sie weiter

Klappentext »Du musst ihn loslassen«, sagte Tink leise. Ich wandte ihm wieder den Kopf zu. »Was?« »Ren. Du musst ihn gehen lassen.« Seit Ivy Morgan beinahe von dem dunklen Prinzen der Fae getötet worden wäre, ist nichts mehr wie zuvor. Nicht nur, dass sie schwer verletzt wurde, sie ist auch einem gefährlichen Geheimnis auf die Spur gekommen. Einem Geheimnis, von dem niemand erfahren darf. Ivys einziger Lichtblick ist Ren, der charmante Bad Boy mit den sexy Tattoos, dem Ivy einfach nicht widerstehen kann. Doch für wen wird sich Ren entscheiden, wenn es hart auf hart kommt: für den Orden, dem er ewige Treue geschworen hat, oder für Ivy, der sein Herz gehört… Inhalt Nachdem Ivy am Ende des ersten Bandes etwas über sich selbst erfahren hat, das ihr Leben auf einmal völlig auf den Kopf stellt, steht sie alleine da. Kann sie sich Ren anvertrauen? Und wenn sie es tut, wie wird er reagieren? Kann er ihr dann überhaupt noch in die Augen sehen? Auf einmal hat Ivys Leben eine völlig andere, eine sehr viel größere Bedeutung für die Welt, wie wir sie kennen. Denn sie könnte für deren Untergang verantwortlich sein, wenn sie sich ihrem Schicksal stellt. Wem kann sie noch trauen und was ist an den Gerüchten über die guten Fae dran? Meine Meinung Die Geschichte hat nahtlos an dem Ende des ersten Bandes angesetzt und obwohl nun einige Zeit zwischen dem Lesen der beiden Bände lag, bin ich ohne Probleme wieder in das Geschehen hineingetaucht. Wie schon zu erwarten war, spielt der Prinz in diesem Band eine sehr große Rolle und ich fand ihn einfach grandios. Er ist ein so unberechenbarer Charakter und ich bin gespannt, was uns im Finale erwartet. Eine wirklich spannende Fortsetzung, die einige Rätsel aus dem ersten Band löst, jedoch auch wieder neue mit sich bringt und eindeutig Neugierde auf den letzten Band der Trilogie weckt.

Lesen Sie weiter

Klappentext: Die Welt von Ivy Morgan steht Kopf: Seit sie von dem dunklen Prinzen der Fae beinahe getötet worden wäre ist nichts mehr wie zuvor. Nicht nur, dass sie schwer verletzt wurde, sie ist auch einem gefährlichen Geheimnis auf die Spur gekommen. Einem Geheimnis, von dem der Orden auf keinen Fall erfahren darf. Ivys einziger Lichtblick ist Ren, der charmante Bad Boy mit den sexy Tattoos, der ihr Herz höher schlagen lässt. Doch für wen wird sich Ren entscheiden, wenn es hart auf hart kommt: für den Orden, dem er die Treue geschworen hat, oder für Ivy, der sein Herz gehört … Protagonist/Handlung: Ivy Situation ist nicht die leichteste. Sie ist das Halblingskind und wissen darf es keiner, denn das wäre ihr Tod. Nur wie soll sie so ein mächtiges Geheimnis dem Orden und ihrer Liebe verschweigen? Der Fae Prinz braucht sie, damit sie sein Kind gebärt, jedoch kann er sie nicht zwingen. Klingt erst mal gut, schließlich will sie nichts von ihm wissen. Doch leider muss Ivy ziemlich schnell feststellen, dass die Kräfte des Fae Prinzen weit über die der normalen Fae hinaus gehen und weiß nicht, was sie tun soll. Und die größte frage, die sich auftut bleibt immerwährend im Hinterkopf: wem kann man vertrauen? Schreibstil: Der Schreibstil der Autorin ist wirklich toll. Das Buch lässt sich flüssig und ohne Stocken lesen. Cover: Das Cover bleibt wie bei Band 1 schlicht. Meinung: Die Geschichte um Ivy geht weiter. Ich hatte gemischte Gefühle, da doch band 1 ebenfalls ein Erotik Buch hätte sein können. Trotzdem konnte ich meine Neugierde auf die Fantasiegeschichte dahinter nicht zügeln. Und es hat mich nicht enttäuscht. Auch in diesem Buch wird viel über sex und verlangen gesprochen. Jedoch gehört es auch einen Teil zur Geschichte, schließlich soll ja ein „Apokalypsen-Baby“ gezeigt werden. Jedoch stimmen auch die Anhaltspunkte drin herum, sodass ich immer wieder spannungsmäßig nach oben getrieben wurde und unbedingt wissen müsste wie es weiter geht. Wenn man etwas über die Sexpassagen wegsieht ist es wirklich toll und wesentlich besser als Band 1.

Lesen Sie weiter

Achtung, Spoileralarm!! „Torn – Eine Liebe zwischen Licht und Dunkelheit“ von Jennifer L. Armentrout ist die Fortsetzung von „Wicked – Eine Liebe zwischen Licht und Dunkelheit„. Wer den ersten Teil der Reihe noch nicht gelesen hat, könnte sich in dieser Rezension Spoilern! Ivy hat das Aufeinandertreffen mit dem Prinzen überlebt und erfahren, dass nicht nur ihre Freundin Val den Orden und sie verraten hat, sondern dass sie auch noch der von allen gesuchte Halbling ist. Jetzt läuft sie einerseits Gefahr, auf den Prinzen zu treffen und von ihm gezwungen zu werden, das Tor zur Anderwelt zu öffnen, andererseits muss sie auch damit rechnen, dass der Orden sie töten will, wenn sie von ihrer wahren Gestalt erfahren. Ivy steckt ziemlich in der Klemme und kann sich nicht einmal ihrem Freund Ren anvertrauen, denn dieser wurde ja ausgerechnet geschickt, um den Halbling, also Ivy, zu töten… Ivy ist eine Fae-Jägerin. Faes, das sind Wesen aus der Anderwelt, die Menschen zu ihren Gunsten missbrauchen und töten. Wie schon in meiner Rezension zu „Wicked – Eine Liebe zwischen Licht und Dunkelheit.“ erwähnt, finde ich Ivy als Protagonistin wirklich überaus sympathisch und mag ihren Humor gerne. Auch diesmal habe ich mit Ivy mitgefiebert. Die Geschichte um Ivy und die Fae ging definitiv spannend weiter. Sie wurde so circa ab dem ersten Drittel richtig fesselnd und ich konnte sie kaum mehr aus der Hand legen. Wie auch schon in Band 1 konnte Armentrout mit ihrem Schreibstil und ihrem Humor überzeugen. Besonders überrascht hat mich die Wendung meines Lieblinscharakters Tink, der mich sehr an Xemerius aus der Edelsteintrilogie von Kerstin Gier erinnert. Doch an den ersten Teil kommt der Folgeband nicht wirklich heran, vor allem weil er mir mit der Zeit ein wenig zu vorhersehbar war. Trotz dessen war die Unterhaltung auf jeden Fall da und ich werde auch den 3. Teil der Reihe definitiv noch lesen und hoffen, dass sich die Geschichte dann wieder ein wenig aufbaut. Meine Bewertung: 3,5/5 Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit dem Heyne-Verlag. Vielen Dank an den Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars!

Lesen Sie weiter

Ivy Morgan kann es nicht glauben, denn sie selbst hütet das größte Geheimnis. Dieses könnte alles zerstören, was ihr wichtig ist! Der dunkle Prinz der Fae hat es auf sie abgesehen und Ivy findet sich in einer ausweglosen Situation wieder. Ihr Lichtblick ist Ren, der sie so glücklich macht wie nie zuvor. Doch wem gehört Rens Loyalität, wenn er sich entscheiden muss? Achtung Spoiler! Das Grauen ist eingetreten: Die Portale zur Fae-Welt haben sich geöffnet und die Fae sind hindurch gekommen! Der Orden musste viele Verluste hinnehmen und Ivy ist geschockt von Vals Verrat. Zudem enthüllt sich ihr ein schreckliches Geheimnis über ihre Herkunft. Ivy ist verzweifelt, denn sie hat niemanden, dem sie ihr Herz ausschütten kann. Ren fand ich total süß. Er umwirbt Ivy und liest ihr jeden Wunsch von den Augen ab. Doch er gerät in einen großen Loyalitätskonflikt, denn er muss eine schwere Entscheidung treffen. Er hat sich die ganze Zeit sehr glaubwürdig verhalten, was mir gut gefallen hat. Aber besonders begeistert hat mich Tink! Der kleine Brownie treibt Ivy weiterhin in den Wahnsinn mit seinen zahllosen Amazon-Bestellungen und seinem Serien durchsuchten. Er verbirgt jedoch mehr Geheimnisse, als ich je hätte ahnen können und auch Ivy haut es mehr als einmal vom Hocker. Eine gewisse Richtung der Geschichte wird durch das Geheimnis von Ivy schon vorgegeben, dennoch hat die Autorin es gepackt, mich absolut zu fesseln. Ich habe die ganze Zeit mit Ivy mit gefiebert und gebangt! Auch der zweite Teil von Ivys Geschichte konnte mich absolut packen! Ivys Leben steht plötzlich Kopf und sie muss um ihr nacktes Überleben kämpfen. Zum Glück steht Ren an ihrer Seite.

Lesen Sie weiter

Eigene Meinung „Torn“ ist die Fortsetzung von „Wicked“ und auch nach langer Pause fiel mir der Einstieg in das Buch sehr leicht. Anhand von gezielten, kleinen Rückblenden gibt es eine grobe Zusammenfassung ohne zu detailliert zu sein. Das Buch schließt nahezu an den Vorgänger – der mit einem fiesen Cliffhanger endete – an, was bedeutet das sich der Prinz nun in dieser Welt befindet. Ihm gelang es am Ende von „Wicked“ durch das Tor zu gehen und ist nun auf der Suche nach dem Halbling um mit diesem ein Kind zu zeugen und wie man am Ende des ersten Teils erfuhr, ist Ivy, schockierender weise jener Halbling. Allerdings hat sie ihrem Freund Ren, der mit der Aufgabe den Halbling zu töten erst in diese Stadt gezogen ist, noch nichts davon erzählt. Die Szenen mit Ivy und dem Prinzen waren sehr abwechslungsreich zum restlichen Verlauf der Handlung und waren sehr unterhaltsam und interessant. Der Prinz an sich ist meiner Meinung nach auch ein sehr interessanter Charakter. Im Großen und Ganzen fand ich ihn zwar einfach nur unheimlich, aber er war auch so skrupellos und stark das ich die Szenen mit ihm erstmal genossen habe. Jennifer L. Armentrout ist eine brilliante und gehört definitiv zu meinen Lieblingsautorinnen, was diejenigen die meinen Blog verfolgen auch schon lange wissen. Sie schafft in diesem Buch eine ausweglose Situation und bringt die Leser somit zum nachdenken, was man selbst in so einer Situation bereit wäre zu tun. Zu den bisher bekannten Charakteren, wie Ivy, Ren, Tink, aber auch David, Merle und Brighton, kommen auch einige neue wie Faye, Dane und Kalen kennen, die ich direkt in mein Herz geschlossen habe. Fazit Auch in „Torn“ gibt es spannende und auch gefühlvolle Passagen, die mein Herz zum klopfen, zerbrechen und wieder zusammenfügen gebracht haben, sowie überraschende Wendungen die mich schockiert haben. Es war eine wundervolle Fortsetzung die einem die Wartezeit auf „Brave“ nur noch unerträglicher erscheinen lässt. Bewertung ★★★★★ / ★★★★★

Lesen Sie weiter

Nachdem der Cliffhanger im ersten Band doch recht mies war beziehungsweise noch viel ungesagt blieb, griff ich sofort zum Folgeband: Torn. Ich habe es nicht bereut. Ich war noch total drin in der Geschichte und auch für diejenigen bei denen der erste Band etwas länger her ist, werden schnell wieder den Einstieg finden, da gezielte kurze Rückblenden das Geschehen noch mal grob zusammen fassen, ohne zu detailreich zu sein. Ivy wurde also von Val verraten und das Tor hat sich für wenige Sekunden geöffnet und gemeingefährliche Fae herein gelassen. Darunter den Prinzen, der auf der Suche nach dem Halbling ist, um mit diesen ein Kind zu zeugen um die Tore dauerhaft zu zerstören. Über den Sinn und den Unsinn dieser Wendung sei mal nun nicht gesprochen. Ich fand die Konstellation dennoch recht interessant. Denn Ivy ist der Halbling- Ren hat sie das noch nicht verraten. Die Welt ist für Ivy also auseinander gebrochen. Ren hat sie davon noch nichts verraten, so ist sie sich nicht sicher, ob er dem Orden oder ihr loyal sein könnte. Ivy ist natürlich erstmal dran um ihre Wunden zu lecken. Immer mit der dunklen Bedrohung des Prinzen im Hintergrund. An dieser Stelle muss mal gesagt werden: ich LIEBE die Szenen zwischen dem Prinzen und Ivy. Sie sind dermaßen unberechenbar- das hatte ich in einem Buch schon lange nicht mehr. Einfach nur herzlich zu lesen. Ein WTF-Moment jagt den nächsten und zwischenzeitlich war ich mir Rens Gefühle auch nicht wirklich sicher. Es macht einfach Spaß dieses Hin und Her zu lesen. Vom Fortgang der Geschichte bleibt man zwar stellenweise etwas stehen- aber ich habe es dennoch sehr genossen, einfach weil ich die gesamte Prinzen-Ivy Sache hoch interessant fand. Was noch passiert ist, möchte ich aufgrund der Spoilergefahr nicht von mir geben- einfach selbst lesen. Es macht Spaß! Das Ende des Buches ist dann auch wieder mehr als gemein. Ivy scheint nicht mehr sie selbst zu sein- sondern gebrochen. Inwiefern sich nun die Geschehnisse weiter zu spitzen ist unbekannt. Wie gut das ich "Brave" den Nachfolger schon hier hatte. Denn den musste ich dann gleich mal greifen und weiter lesen. Selten hatte ich eine Buchreihe bei der ich ein Buch nach dem anderen lesen musste. Herrlich. Zählt definitiv bisher zu meinen liebsten Buchserien!

Lesen Sie weiter

Rezension zu "Torn - Eine Liebe zwischen Licht und Dunkelheit" von Jennifer L Armentrout Inhalt: Die Welt von Ivy Morgan steht Kopf: Seit sie von dem dunklen Prinzen der Fae beinahe getötet worden wäre ist nichts mehr wie zuvor. Nicht nur, dass sie schwer verletzt wurde, sie ist auch einem gefährlichen Geheimnis auf die Spur gekommen. Einem Geheimnis, von dem der Orden auf keinen Fall erfahren darf. Ivys einziger Lichtblick ist Ren, der charmante Bad Boy mit den sexy Tattoos, der ihr Herz höher schlagen lässt. Doch für wen wird sich Ren entscheiden, wenn es hart auf hart kommt: für den Orden, dem er die Treue geschworen hat, oder für Ivy, der sein Herz gehört ... Meinung: Nach dem krassen Kliffhänger von Teil 1 war ich total gespannt auf die Fortsetzung. Ich habe gehofft, dass die Reihe gut weitergeführt wird und ich wurde nicht enttäuscht. Das ganze Buch war für mich insgesamt sehr flüssig zu lesen und konnte mich in seinen Bann ziehen. Es wurde eine total fesselnde Spannung erzeugt, sodass man das Buch nicht aus der Hand legen konnte. Ein kleiner Kritikpunkt ist allerdings, dass manche der Handlungen für mich vorhersehbar waren, was sich manchmal aber schlecht vermeiden lässt. Die Charaktere waren mir, wie in Teil 1 auch schon, total sympathisch. Ivy ist eine tolle Protagonistin und auch Ren ist mir sehr sympathisch. Und Tink ist einfach mein Liebling, er hat einen tollen Humor und man muss ihn einfach gern haben. Fazit: Insgesamt finde ich, dass Torn eine sehr gute Fortsetzung ist, die auf jeden Fall mit Band 1 mithalten kann. Ich hoffe, dass Band 3 genauso gut wird wie seine beiden Vorgänger. Ich kann das Buch nur empfehlen und jedem ans Herz legen wenn sie wissen wollen wie es mit Ivy, Ren und Tink weitergeht. Wertung: 4 - 4,5/5 Sternen

Lesen Sie weiter