Leserstimmen zu
Das Haus der Verlassenen

Emily Gunnis

(95)
(54)
(13)
(3)
(0)
€ 20,00 [D] inkl. MwSt. | € 20,60 [A] | CHF 28,90* (* empf. VK-Preis)

Eine Geschichte, die auf mehreren Zeitebenen mit mehreren Akteurinnen spielt und sich über mehrere Jahrzehnte erstreckt. Familientragödien und -geheimnisse, die nach Jahren ans Licht kommen und tragische Frauengeschichten. Leider war dieses Buch nicht das, was ich mir erhofft hatte. Die Charakterzeichnung bleib schablonenhaft und die Sprache simpel und naiv, ohne dass es sich aus der Figurenzeichnung hätte ableiten lassen. Dies waren Aspekte, die mein Leseerlebnis leider deutlich minderten.

Lesen Sie weiter

Das Haus der Verlassenen

Von: Schnipsel3 aus Magdeburg

05.05.2019

Das Buch gliedert sich in zwei Zeitabschnitte, welche im späteren Verlauf verknüpft werden. In diesem Roman wird im ersten Abschnitt (Vergangenheit) die Geschichte der Mädchenheime der 60er Jahre in England anhand des Leidensweges einer jungen Frau aufgearbeitet und im Zweiten (Gegenwart) die Arbeit einer jungen Journalistin verfolgt. Hiermit wird das Unrecht, welches vielen Mädchen und Frauen in dieser Zeit des 20. Jahrhunderts behandelt, die Autorin sensibilisiert mit ihrer Geschichte für das Thema und beschreibt zusätzlich am Ende ihre persönliche Intention für dieses Thema und schildert einige Hintergründe.Hierbei beschreibt die Autorin auf eine sehr bildhafte Art und Weise, sodass die "Szenen" gut umrissen werden. An vielen Stellen wird deutlich, das sie bereits als Drehbuchautorin tätig war, da beispielsweise Farbe und Marke der Schuhe oder den Schnitt des Abendkleides detailliert beschrieben werden. Das Buch soll Sensibilität für dieses Thema schaffen und zum nachdenken anregen und das hat es geschafft.

Lesen Sie weiter

Schwierig in die Handlung zu finden

Von: Marti M.

27.04.2019

Anhand des Titels, Cover und Beschreibung war ich voller Vorfreude und konnte es nicht erwarten endlich zu beginnen. Leider verflog meine Euphorie nach wenigen Kapiteln. Ich bin nicht in die Handlung rein gekommen. Ich musste fortweg nach vorne blättern und nachsehen, um welche Person und um welches Jahr es eigentlich ging. Beinahe jedes Kapitel handelt in einer anderen Zeit und mit anderen Personen. Es war für mich schwer am Ball zu bleiben und die unterschiedlichen Kapitel zu ordnen. Wer gern in Jahreszeiten springt und sich für Geschichte dieser Art interessiert, sollte dieses Buch lesen. Mich hat es leider nicht begeistert.

Lesen Sie weiter