Leserstimmen zu
Weil niemand sie sah

Lisa Jewell

(22)
(18)
(6)
(0)
(0)
€ 15,00 [D] inkl. MwSt. | € 15,50 [A] | CHF 21,90* (* empf. VK-Preis)

"Weil niemand sie sah" war der erste Roman von Lisa Jewell den ich gelesen habe. Der Klappentext hat mich sehr neugierig auf die Geschichte gemacht. Der Schreibstil ist locker und flüssig, die Kapitel sind nicht zu lang, sodass man gut voran kommt. Mit Laurel wurde ich leider nicht richtig warm, mir persönlich war sie unnahbar. Sicher ist es nicht einfach über einen solchen Verlust hinwegzukommen, aber ich weiß auch nicht, sie war mir zu jammernd. Der Wechsel zwischen Vergangenheit und den verschiedenen Personen war gut gemacht, besonders Ellies Sicht gefiel mir gut. Nur leider war mir recht früh klar, was passiert war, dass hat mir die Spannung genommen. Insgesamt ein solider Thriller, den ich gerne gelesen habe, aber mir zu vorhersehbar war. Von mir gibt es 3 Sterne.

Lesen Sie weiter

Dramatisch

Von: U. Pflanz

23.05.2020

Die fünfzehn jährige Ellie verschwand auf dem Weg zur Bibliothek. Die ganze Familie entfremdet sich nach und nach und die Ehe zwischen Laurel und Paul zerbricht. Nach zehn Jahren schaut auch Lauren so langsam wieder nach vorne und verliebt sich wieder in einen Mann. Die neue Liebe bringt ebenfalls neue Hinweise zu Ellie mit sich. Eine dramatische Geschichte, die den Leser fordert. Zumindest mich. Ich war ruckzuck gefangen in der Geschichte und habe so dermaßen mitgefiebert und mitgefühlt. Die Autorin hat den Schmerz so gut auf den Leser transportiert, dass man spüren kann was in der Familie vorgeht. Vor allem in Lauren. Ellie war ihr ein und alles und jedes Mal aufs Neue ging einem das heftig ans Herz. Die Thematik wurde von der Autorin sehr gefühlvoll geschrieben, was mir sehr gut gefallen hat. Es wird aus mehreren Sichten, sowie in verschiedenen Zeitebenen erzählt. Dies hat den Spannungsbogen aufrecht gehalten. Irgendwann konnte man sich zwar denken was kommt, aber ich war trotz allem gefesselt bis zum Ende. Mich konnte die Autorin überzeugen und bekommt von mir eine Leseempfehlung, so wie 4 von 5⭐️⭐️⭐️⭐️

Lesen Sie weiter

Stark

Von: Dagmar

18.05.2020

Ein äußerst perfides Geschehen. Eine Schülerin verschwindet plötzlich. Niemand hat sie gesehen. Niemand weiß etwas. Ellie taucht nie mehr auf. Die Polizei schließt die Akte. Ein Jahrzehnt vergeht. Die Familie ist inzwischen zerbrochen. Plötzlich tauchen zunächst die Sachen, dann verstreute Knochen der verschwundenen Ellie auf. Man beerdigt sie und kann somit quasi abschließen. Ein neues Kapitel im Leben aufschlagen. Und zunächst sieht es so aus, als würde dies auch geschehen. Aber dann ist doch alles ganz anders und die diversen Sichtweisen der Protagonisten und Retrospektiven beleuchten eine äußerst perfide Geschichte, die sprachlos macht und entsetzt. Gerade die verschiedenen Sichtweisen, die Vor- und Rückschauen machen diese Geschichte von vorne bis hinten äußerst spannend und sehr lesenswert. Man kann auch gar nicht aufhören, zu lesen. Ein wirklich gelungener Plot.

Lesen Sie weiter

Meine Meinung Ich kannte die Autorin bisher nur von Liebesromanen, war daher sehr gespannt auf diesen Thriller. Mich konnte die Geschichte von der ersten bis zur letzten Seite richtig fesseln, es war ein absoluter Pageturner für mich. Es geht hier um die Entführung von Ellie Mack, die im Teenageralter verschwunden ist. Man erfährt aus verschiedenen Sichtweisen, wie sich die Sache zugetragen hat. Der Spannungsbogen war für mich konstant vorhanden, ich konnte das Buch nur schlecht aus der Hand legen. Gerade zum Schluss kam noch einmal richtig Spannung auf. Ich hatte auch immer wieder gewisse Theorien, manche haben sich bestätigt, manche nicht. Auch wenn der Thriller in gewisser Weise etwas vorhersehbar war, kann ich es als absoluten Pageturner bezeichnen. Alles in allem kann ich hier eine klare Kauf- und Leseempfehlung aussprechen. Mich konnte das Buch sowohl von der Spannung wie auch von der Geschichte absolut begeistern und bekommt die vollen 5 Sterne von mir. 5 von 5 Sternen

Lesen Sie weiter

Sehr gut

Von: majaliest

29.04.2020

Handlung : Ein Mädchen - verschwunden. Die Wahrheit - tief vergraben. Doch manchmal bringt die Zeit selbst das Unvorstellbarste ans Licht... Ellie Mack war fünfzehn. Klug,gewitzt, der Liebling ihrer Mutter. Sie hatte ihr ganzes Leben noch vor sich. Bis sie von einem Tag auf den anderen spurlos verschwand.Zehn Jahre sind seitdem vergangen, doch insgeheim hat Laurel die Hoffnung nie aufgegeben, ihre Tochter irgendwann wiederzufinden. Ihr eigenes Glück ist nebensächlich geworden. Dann lernt sie einen Mann kennen, in den sie sich Hals über Kopf verliebt. Was ihr jedoch wirklich den Atem raubt, ist die Begegnung mit seiner neunjährigen Tochter - denn diese ist Ellie wie aus dem Gesicht geschnitten. All die unbeantworteten Fragen sind mit einem Mal wieder da : Was geschah damals mit Ellie ? Und gibt es jemanden, der endlich Licht ins Dunkel bringen kann ? Meine Beurteilung : Eine sehr spannende, gut durchdachte, intelligente Geschichte. Es war sehr einfach, sich von Beginn an in die Protagonistin Laurel hineinzudenken und die Geschehnisse aus ihrer Sicht zu betrachten. Da nicht nur Laurel sondern auch Ellie zu Wort kommen, erfährt der Leser ziemlich bald, was passiert ist , aber an dem Punkt fängt der Roman eigentlich erst richtig an. Ich habe lange gerätselt wie alles zusammen hängt und einige unerwartete Wendungen haben mich immer wieder ins Grübeln gebracht. Zum Glück hat man ja - dank Corona - momentan mehr Zeit und so konnte ich das tun, was ich am liebsten wollte , nämlich das Buch kaum aus der Hand legen. Der Schreibstil der Autorin liegt mir sehr, ich fühlte mich sofort heimisch und mitten drin in den Geschehnissen. Während Lisa Jewell sich früher eher im " Young Adult " Genre bewegt hat , ist sie mittlerweile erwachsen geworden. Das ist jedenfalls mein Eindruck. Ich würde mir noch mehr Romane dieser Art von ihr wünschen und vergebe 4 von 5 Sternen.

Lesen Sie weiter

Spannendes Buch

Von: sommerfit

24.04.2020

Das Buch gefiel mir sehr gut, es war spannend und der Leser fühlt sich Stück für Stück auf eine Reise in die dunklen Abgründe der menschlichen Seele mitgenommen.

Lesen Sie weiter

Bei diesem Buch musste ich unbedingt zugreifen weil ich so viele positive Meinungen dazu gesehen habe. Je mehr ich darüber gelesen habe, desto dringender wollte ich das Buch lesen. Es verspricht jede Menge Spannung, eine interessante Story die unter die Haut gehen könnte. Genau das habe ich auch geboten bekommen und so viel mehr. Die Handlung ist vielschichtig, interessant und etwas besonderes. Die Geschichte ist nicht dazu gedacht die Charaktere sympathisch und realistisch zu sein aber das hatte ich auch nicht wirklich erwartet. Ich habe erwartet gut unterhalten zu werden und dafür hat die Autorin jedenfalls gesorgt. Schon der Einstieg in die Geschichte war angenehm und dadurch wollte ich immer weiter lesen! Ein besonderer Aspekt dieser Geschichte sind die Wechsel der Perspektive, die Zeitsprünge und die Unterteilung der Geschichte in mehrere Teile. Dadurch bekommt man einen guten Überblick über die Geschehnisse und vor allem wird die Neugier befriedigt, was damals passiert ist. Es wird zu Spekulationen angeregt aber wiederum dafür gesorgt eine gewisse Tendenz zu haben, die Balance dazwischen hat mir ebenfalls gut gefallen. Ich fand es auch nicht schlecht das schon nach der Hälfte des Buches klar war, was mit Ellie passiert war aber eben noch so viel mehr in der Geschichte gesteckt hat. Ich denke es wäre zwar auch spannend gewesen wilde Ermittlungen dahin zu haben aber so hat es mir auch gut gefallen! Fazit Mir hat das Buch sehr gut gefallen, es war spannend, hatte jede Menge Wendungen und Überraschungen aber auch mal einen etwas ruhigeren Part bei dem man mal durchatmen konnte. Auch wenn das ein oder andere Detail vorhersehbar war, hat das der Geschichte keinen Abbruch getan.

Lesen Sie weiter

Ellie ist eine aufgeweckte Fünfzehnjährige; hübsch, beliebt, klug. Eines Tages verschwindet sie spurlos. Während der Rest der Familie irgendwann einfach weiterlebt, kann sich die Mutter Laurel lange Zeit nicht mit der Ungewissheit zufrieden geben. Zehn Jahre nach dem Verschwinden ihrer Tochter lernt Laurel Floyd kennen und lässt sich mit ihm auf eine Beziehung ein. Als sie jedoch dessen Tochter Poppy kennenlernt, gerät ihr Leben ins Wanken. Poppy ist Ellie wie aus dem Gesicht geschnitten. Dies reißt in Laurel alte Wunden wieder auf, so dass sie wie Nachforschungen anstellt, um doch noch herauszufinden, was mit ihrer Tochter Ellie damals geschah. Lisa Jewell hat hier einen Roman geschrieben, in dem sich die beiden Genres Thriller und Familiendrama vermischen. Anfangs stockte die Story ein wenig, nahm dann aber rasant an Fahrt zu, und die Spannung hielt durch bis zum Ende. Die angenehme Sprache machte es leicht, den Geschehnissen zu folgen. Auch die feine aber genaue Entwicklung der einzelnen Figuren lässt den Leser schnell Sympathien und auch Mitleid entwickeln. Äußerst feinfühlig fand ich die direkte Beschreibung und auch die leichten Andeutungen zwischen den Zeilen bezüglich Laurels Familie. Man kann sehr gut nachvollziehen, wie die einzelnen Familienmitglieder langsam eigene Wege gehen und versuchen mit dem Verlust umzugehen. Die beschriebene Distanzierung zwischen Laurel und ihren beiden anderen Kindern ist sehr glaubhaft beschrieben. Auf die oder ähnliche Weise dürften viele Familien an vergleichbaren Situationen zerbrechen. Die langsame Aufdeckung der Geheimnisse und Hintergründe um Ellies Verschwinden sind hier so spannend und geschickt in das Alltagsleben der einzelnen Personen eingewoben, dass einem nichts anderes übrig bleibt als immer weiter zu lesen, damit man endlich erfährt, wer hier die Strippen zieht und auf welche Weise in das Drama verwickelt ist. Immer wieder hat man den Eindruck, dass man jetzt endlich der Lösung auf der Spur ist. Aber dann kommen wieder neue Fakten hinzu, und man ist wieder am Zweifeln, ob alles so geschehen sein könnte, wie man gerade noch dachte. Mit jedem Kapitel entwickelt sich dieses Buch immer mehr zu einem Pageturner. Je mehr man liest, desto weniger kann man das Buch beiseitelegen. Ich habe dieses Buch in knapp drei Tagen gelesen. Von mir eine absolute Empfehlung mit lediglich einem halben Stern Abzug für die kleinen Längen zu Beginn der Geschichte.

Lesen Sie weiter