Leserstimmen zu
Die Frauen von Salaga

Ayesha Harruna Attah

(22)
(37)
(18)
(4)
(0)
€ 20,00 [D] inkl. MwSt. | € 20,60 [A] | CHF 28,90* (* empf. VK-Preis)

Westafrika, Ende des 19. Jahrhunderts. Aminah, ein junges Mädchen, wird brutal aus ihrem Zuhause gerissen und als Sklavin verkauft. Dann gibt es noch die Wurche, sie ist eine privilegierte Frau, doch ihr Vater zwingt sie, eine ungewollte Ehe einzugehen. Als Aminah und Wurche sich auf dem Sklavenmarkt von Salaga begegnen, verbinden sich ihre Schicksale unwiderruflich miteinander. Beide hadern mit den Grenzen. Sie riskieren beide ihr Leben. Und beide verlieben sich in den selben Mann. Der Schreibstil der Autorin hat mir sehr gut gefallen. Ich hatte nur Schwierigkeiten in die Geschichte richtig rein zu kommen, da die Namen der Personen und die Gerichte mir sehr fremd waren ( kein Wunder, es handelt sich um Afrika) Wisst ihr was sehr krass ist an dieser Geschichte ? Sie ist zum Teil wirklich der Ururgroßmutter der Autorin geschehen. Fazit: 4/5 ⭐️ Wer in die Afrikanische Sitten und Traditionen reisen möchte oder wie 2 Frauen um Ihre Freiheit kämpfen , dem kann ich dieses Buch empfehlen 😊

Lesen Sie weiter

Die Sklavin und die Prinzessin

Von: AV

03.12.2019

Das Buch hat mein Interesse geweckt, weil ich vor kurzem den schönen Roman titels "Heimkehren" von Yaa Gyasi gelesen habe. Auch bei "Die Frauen von Salaga" sollte es sich um Schicksal afrikanischer Frauen handeln. Tatsächlich, treffen wir hier zwei junge Frauen, aber anders als im Fall von "Heimkehren", wird die Handlung, statt von Generationen zu erzählen, von Anfang an bis zum Ende auf dem Leben der beiden konzentriert. Es scheint vielleicht ein bisschen klischeehaft, dass eine von den Protagonistinnen eine Sklavin ist, die andere eine Königstochter, aber ihre Beziehung ist alles andere als banal. Es ist wirklich interessant ihre Gefühle, Ambitionen und auch ihre Relation zueinander zu beobachten und die Charaktere der Frauen sind gut und komplex gezeichnet. Das Einzige was mir nicht gefallen hat, war das Finale, dass vielleicht ein bisschen zu kurz und zu oberflächlich beschrieben wurde. Ich habe von dem Buch ein bisschen mehr erwartet, wer aber, wie ich, Geschichten über ehrgeizige, interessante Frauenfiguren in afrikanischem Umfeld mag, wird nicht bedauern, diesen Roman gelesen zu haben.

Lesen Sie weiter

Aminah ist die Tochter eines Schuhmachers, auch wenn er mehrere Frauen hat und so sie somit neben ihren Blutsgeschwistern und Halbgeschwister hat, liebt sie ihre Familie. Schon vor dem Verschwinden ihres Vaters bekam sie mit, dass irgendwas komisch ist im Land. Als dann ihr Dorf überfallen, sie von ihrer Familie getrennt und als Sklavin verkauft wird, wird sie durchs ganze Land verschifft.Wurche hingegen hat einen Vater der sich politisch engagiert, wodurch ihr politisches und gesellschaftliches Interesse früh wächst, was für eine Frau damals nicht einfach war. Zu ihrer Entrüstung wird sie dann auch noch Zwangsverheiratet. Wie der Klappentext schon verrät lernen die beiden Mädchen sich auf dem Sklavenmarkt kennen, wo Wurche Aminah dann kauft und bei sich aufnimmt. Hinter beiden liegt zu dem Zeitpunkt eine harte Zeit, aber eine ebenso harte Zeit liegt ihnen noch bevor. Auch wenn sie unterschiedlicher nicht sein könnten, geben sie einander viel und begehren dann auch noch denselben Mann. Für mich persönlich war es am Anfang ein bisschen schwierig in die Geschichte zu kommen. Das lag an der Tatsache eines nicht vorhandenen Wissens der Kultur. Alleine schon angefangen bei den Namen, aber auch über die politischen Strukturen und des aufgezeigten Konflikts der damaligen Zeit. Das war auch einer der Punkte warum ich so fasziniert war: Das für mich Neue und Unbekannte. Die Autorin nimmt uns mit in die Welt ihrer Vorfahren. Genauer gesagt in die Welt ihrer Ururgroßmutter. Als ich das gelesen habe, bekam ich Gänsehaut. Ihr könnt euch also vorstellen, was die Geschichte eines Landes, des Sklavenhandels und des Krieges für eine Stimmung vermittelt: Am Anfangwar die Welt der beiden Mädchen zwar nicht perfekt, aber sie hatten ihr kleines überschaubares Leben. Dann stürzt es sich langsam aber stetig ins Chaos. Dieser Umsturz, die Veränderung und was das aus einem Menschen macht, vermittelt dieses Buch auf starke Art. Für mich ist "die Frauen von Salaga" ein eindrucksstarker Roman, der die Historie eines Landes und das Leben von zwei starken Frauen erzählt. Ohne viel Kitsch und Hinauszögerungen, sondern auf ehrliche und harte Weise. Lediglich der Schluss war mir zu abrupt, aber kann es auch manchmal sein: Plötzlich ist alles vorbei bzw. die Wendung kommt.

Lesen Sie weiter

Zwei starke junge Frauen, zwei ganz unterschiedliche Schicksale und doch kämpfen beide für eine Sache: Ihre Freiheit. Frei von gesellschaftlichen Zwängen, frei von Unterdrückung und Fremdbestimmung. Zwei außergewöhnliche Stimmen, denen ich bis zur letzten Seite gefolgt bin und es keine Sekunde bereue, nein sogar für wichtig empfand; denn was wir hier in einer fiktiven Geschichte erleben, ist für viele Frauen immer noch Alltag. Aufrüttelnd und ohne Effekthascherei regt "Die Frauen von Salaga" zum Nach- und Weiterdenken an und beschreibt ein Land, das mir als privilegierter Europäer nicht ferner sein könnte, mit seinen Regeln, Bräuchen und Eigenheiten rund ums Ende des 19. Jahrhunderts und was mir nun so nah und greifbar vorkommt. Große Leseempfehlung!

Lesen Sie weiter

Ich habe zwar ein bisschen gebraucht, um in dieses Buch hineinzukommen, danach habe ich es aber förmlich verschlungen und mit den Charaktären mitgefiebert. Es erzählt die Perspekive zweier Frauen aus Ghana, mit dessen Erfahrungen man so gar keine Erfahrung hat. Amira wird aus ihrem Allag gerissen und muss von nun an als Sklavin arbeiten. Natürich ist einem bewusst, wie schlimm so eine Erfahrung ist, Ayesha Harruna Attah ist es jedoch wunderbar gelungen, dieses Schicksal eindrucksvoll aus Amiras Sicht zu beschreiben, man leidet förmlich mit ihr. Wurche ist die reiche Tochter eines Königs, die dazu gezwungen wird, eine Ehe mit einem Mann einzugehen, den sie nicht liebt. Ihre Freiheiten werden also auf eine andere Art und Weise eingeschränkt, auch sie ist nicht glücklich. (Vorsicht Spoiler) Wurche kauft Amira im Laufe des Buches. Sie findet den Sklavenhandel jedoch fragwürdig und behandelt Amira im Gegensatz zu ihrem Vorgänger sehr gut. Es ist interessant auch mal einen Eindruck von einer anderen Seite zu bekommen und eben nicht nur schwarz und weiß in gut und böse zu denken. Außerdem lernt man durch diese Lektüre wirklich zu schätzen, was es heißt in Freiheit zu leben - und wie wichtig es ist, zu verzeihen.

Lesen Sie weiter

Die Frauen von Salaga

Von: Vanessa Quaas

02.06.2019

Die Buchbeschreibung verspricht nicht zu viel. Dieses Buch ist sehr interessant und in einem angenehmen Stil geschrieben. Die einzelnen Situation sind leicht nachvollziehbar und es ist auch gut, dass in den einzelnen Kapitelüberschriften deutlich gemacht wird aus wessen Sicht das jeweilige Kapitel geschrieben wurde. Jedoch gebe ich nur 4 Sterne, da ich finde, dass die ganzen Gefühle und vor allem die Angst und das Leid im Bezug auf die echten Sklaven von damals nicht richtig zur Geltung kommen. Sozusagen ist dieses Buch eine eher harmlosere Variante der damaligen Sklaverei.

Lesen Sie weiter

Emanzipation und der Traum von einem selbstbestimmten, freien Leben in all seinen Facetten. Das Ganze dann noch in einem für mich eher fremden Setting in Ghana. Bereits das Cover hat es mir angetan. Die hoffnungsvollen, bunten Farben und die Silhouette der hübschen Frau. Über das Leben der beiden jungen Frauen zu lesen war sehr interessant. Während die eine in ärmlichen Verhältnissen aufwächst, führt die andere ein Leben mit etwas mehr Wohlstand. Leider ging für mich nicht wirklich hervor in welcher Zeit „Die Frauen von Salaga“ spielt. Lediglich im Klappentext findet sich der Hinweise mit „Ende des 19. Jahrhunderts“. Diese zeitliche Einordnung finde ich vor allem im Zusammenhang mit der Sklaverei sehr wichtig. Denn die Europäer und die Rolle der Deutschen und Britten wird in dem Buch angesprochen. Da ist es gut zu wissen, dass das Buch vor mehreren Generationen spielt. Denn man könnte sonst fälschlicherweise annehmen, dass die Erzählung in der heutigen Zeit spielt. Ich bewundere den Mut beider jungen Frauen, die im Ausmaß ihrer individuellen Möglichkeiten, um ein besseres und vor allem selbstbestimmtes Leben kämpfen. Die Hürden, dorthin sind vielfältig. Neid, Missgunst und vor allem aber das egoistische Voranstellen der eigenen Bedürfnisse sorgen dafür, dass es beide schwer habe. Würden sie sich gegenseitige unterstützen und offen miteinander umgehen, wäre vieles leichter. Ayesha Harruan Attah hat sich für „Die Frauen von Salaga“ von der Geschichte ihrer eigenen Ururgroßmutter inspirieren lassen. Welche Rolle ihre Ururgroßmutter dabei einnahm, konnte ich nicht herausfinden. Der unaufgeregte, sachliche Schreibstil der Autorin sagt mir sehr zu. An manchen Stellen hätte ich mir etwas mehr Direktheit gewünscht. Vielleicht liegt es daran, dass die Autorin (vielleicht aus einem kulturellen Hintergrund) nicht so offen über Sex schreibt. Allerdings hat dieses umschiffen der Thematik dazu geführt, dass ich dachte, die beiden „näheren sich an“, flirten und küssen sich vorsichtig. Als die Protagonisten davon plötzlich schwanger wurde, war ich mindestens so überrascht wie sie. Es ist immer wieder erschreckend zu lesen, wie grausam und brutal Menschen mit anderen Menschen umgehen. Nur weil sie im „falschen“ Dorf leben, werden sie plötzlich versklavt. Wie kann man so etwas einem Menschen nur antun? Wo ist die christliche Nächstenliebe unter deren Deckmantel wir uns nur allzu gerne verstecken? Unabhängig von Religionen plädiere ich für ein bisschen mehr Menschlichkeit in dieser Welt, die sich mit dramatisch großen Schritten in eine Gesellschaft aufspaltet, in der manche Menschen mehr wert sind als andere.

Lesen Sie weiter

Berührendes Buch

Von: Alina

09.05.2019

Sehr detaillierte Beschreibungen, die Einblicke in afrikanische Kulturen und das Leben als Sklave geben, als auch die sozialen Konflikte zwischen was gesellschaftlich als richtig erachtet wird und was man wirklich möchte aufzeigt. Es gab einem das Gefühl, auch durch die Gassen Salagas zu irren.

Lesen Sie weiter