Leserstimmen zu
Herz aus Blut und Asche

Amélie Wen Zhao

(15)
(1)
(1)
(0)
(0)
€ 14,99 [D] inkl. MwSt. | € 15,50 [A] | CHF 21,90* (* empf. VK-Preis)

Durch Zufall bin ich auf den Debütroman der in Frankreich geborenen Autorin Amélie Wen Zhao gestoßen. Für mich kaum zu glauben, dass es sich bei ein „Herz aus Blut und Asche“ tatsächlich um einen Debütroman handeln soll. Bereits nach wenigen Seiten war ich der Geschichte völlig verfallen und konnte mich in dem atemberaubendes Setting einfach nur fallen lassen. Die Magie der Handlung hat mich wahrlich verzaubert. Bereits das Cover des Buches führt uns die Welt vor Augen. Schneebedeckte, schier endlose Landschaften und ein märchenhaft erscheinendes Kaiserreich. Doch hinter der Fassade jedes glänzenden Palastes gibt es Verrat, Machtspiele und Geheimnisse. Und genau in einen solchen Strudel aus Lügen und Verrat gerät die Kronprinzessin des Kyrillischen Kaiserreiches. Als magisch begabte, eine sogenannte Affinite, musste Anastacya Mikhailov, kurz Ana, bereits von klein auf in den Schatten des Palastes und unter Hausarrest leben. Sie kann das Blut der Lebewesen um sie herum beeinflussen. Ein wahrhaft mächtige und gefährliche Fertigkeit, welche sie niemals lernt zu kontrollieren. Denn Magie ist im Kyrillischen Kaiserreich verboten. Niemand darf von dem Geheimnis der Kronprinzessin erfahren, doch wird ihr genau dieses Geheimnis am Tag der Ermordung ihres Vaters zum Verhängnis: Sie wird beschuldigt ihren eigenen Vater, den Kaiser umgebracht zu haben. Ihr bleibt lediglich die Flucht aus ihrer eigenen Heimat und in der fremden weiten Welt alleine zurecht kommen. Eine Welt, in welcher die Magiebegabten als Ungeheuer oder Dämonen bezeichnet, verschrien und gejagt werden. Allein der Gedanke an Rache an dem wahren Mörder ihres Vaters lässt sie selbst sie schwierigsten Situationen meistern und durchhalten. Jedoch benötigt sie einen zusätzlichen Joker: Ramson Schnellzunge, den gefährlichsten Mann des Kaiserreichs und gleichzeitig ein Meisterdieb und Assassine. Bereits nach den ersten Seiten war ich verloren in der Geschichte aus Magie, Machtgier, Intrigen, Unterdrückung und Loyalität. Die Handlung ist durchweg spannend und lässt einen das Buch kaum aus der Hand legen. Überraschende Wendungen sorgen selbst bei langsamen Passagen für einen Unterhaltungsfaktor, welcher einfach nur begeistert. Die Welt ist so unglaublich detailreich und raffiniert aufgebaut, dass ich wirklich den Hut vor der Autorin ziehen muss. Unbarmherzig, brutal, gewaltig und ohne Skrupel erlebe ich die Welt, welche Amélie Wen Zhao geschaffen hat. Der Erzählstil ist zudem so bildhaft und detailreich, dass ein wahres Kopfkino entsteht und man die Brutalität der Geschichte vor Augen sieht. Die Szenen haben mich total begeistert denn mehr als einmal saß ich kopfschüttelnd und sprachlos vor dem Buch und konnte die Genialität rund um die Idee der Handlung und der Affiniten kaum fassen. Die beiden Hauptcharaktere Ana und Ramson waren ebenso ein Highlight der Geschichte wie der komplette Rest. Ich liebe die Diskussionen der beiden. Beide Charaktere haben Ecken und Kanten, beide haben eine schwere Vergangenheit hinter sich und beide haben ein hitziges Gemüt. Diese explosive Kombination führt oft dazu, dass die beiden nicht den einfachsten Weg gehen können. Denn ihre Vergangenheit holt sie mehr als einmal ein. Perfekt in den Verlauf der Handlung eingebaut, erhalten wir durch Rückblenden einen Einblick in die Vergangenheit der beiden und können dadurch einen tieferen Einblick erhaschen. Ich habe beide Charaktere sofort ins Herz geschlossen. Und es gibt auch so viele Nebencharaktere, welche das Buch so besonders und die Geschichte ganz speziell machen. Verliebt euch aber nicht in zu viele Charaktere, bei der Autorin weiß man nämlich nie, wer als nächstes sterben wird. Wie gesagt: die Welt ist brutal, blutig und skrupellos. Insgesamt bin ich unheimlich glücklich, dieses Fantasy-Schätzchen entdeckt zu haben. Ein „Herz aus Blut und Asche“ hat mich völlig begeistert und ich bin der Geschichte absolut verfallen. Ich fiebere bereits jetzt dem Folgeband entgegen und kann euch allen dieses Buch wirklich nur ans Herz legen! Lest es und werdet genauso begeistert und süchtig wie ich.

Lesen Sie weiter

Meine Meinung Als ich durch Zufall auf dieses Buch gestoßen bin, wusste ich zu dem Zeitpunkt nicht, dass ich es schon auf Englisch interessant fand und hoffte es auf deutsch lesen zu können. Das lag vor allem an dem Cover, welches so gar nicht ansprechbar ist meiner Meinung. Es fällt kaum auf und sieht nach 0815 aus. Ich kann jetzt schon mal sagen, das ist definitiv nicht der Fall. Das Buch fängt ein Jahr nach dem gelungenen Mordanschlag auf dem König an. Um genau zu sein beginnt es in dem Gefängnis wo Ramson Schnellzunge sitzt. Zu Besuch: die totgeglaubte Prinzessin Anastacya Mikhailov. Ana braucht von Schnellzunge Information. Schnellzunge möchte aus dem Gefängnis raus. Beide wollen Rache. Was beide nicht wissen: Ihre Zielpersonen sind dieselben. Die Geschichte ist alles andere als langsam. Es fängt rasant an und endet rasant. Die Autorin erschafft ein gewaltiges Worldbuilding, was sich sehen lassen kann. Auch wenn ihre Ideen nicht neu sind, so sind sie Originell. Außerdem weiß man nie, wer überlebt und wer stirbt. Frau Zhao setzt gerne auf Schockmomente und macht vor nichts Halt. Paar Tode sind für mich zwar etwas sinnlos gewesen, aber ich glaube das liegt daran, das ich gerne alle lebend am Ende habe. Ist hier auf jeden Fall nicht so. Der Grund warum ich nicht weinend in einer Ecke liege, habe ich dem Schreibstil zu verdanken. Er ist sehr flüssig zu lesen, aber trotzdem hat man das Gefühl über alles zu stehen und nicht direkt in der Geschichte zu sein. Für mich ein Pluspunkt, für andere vielleicht ein Minuspunkt. Die Charaktere sind für mich alle sehr authentisch und besitzen Tiefe. Gerade die Protagonisten sind Facettenreich. Hier verschwimmen die Grenzen zwischen Gut und Böse, Mensch und Monster. Alle haben eine Geschichte, was sie zu dem gemacht hat wie sie heute sind. Keiner ist wirklich unschuldig. Gerade das hat mir gefallen. Die Prinzessin muss nicht gerettet werden, sie rettet andere. Auch wenn paar Handlungen überstürzt und manchmal unüberlegt sind, kann ich sie doch nachvollziehen. Meine einzigen kleinen Kritikpunkte ist einmal die Entwicklung der Prinzessin und das andere das Ende der Geschichte. Zum 1.: Die Prinzessin ist zwar mutig und stark, aber macht keine Veränderung im laufe der Geschichte durch. Sie lernt nicht. Das ist jetzt nicht ganz so tragisch, aber gerade gegen Ende hin, war es ein Fehler eine Wiederholung zu viel. Und zum Ende: Für mich hätte die Geschichte hier ein kleines Ende finden können. Warum? Weil es machbar gewesen wäre. Ein kleines Ende deshalb, weil trotzdem noch eine Fortsetzung hätte kommen können, aber nicht die Richtung die die Autorin jetzt einschlägt. Nichtsdestotrotz freue ich mich auf Band 2 und bin gespannt was Ana und Ramson da alles erleben werden. Das Buch bekommt trotz kleiner Anmerkungen 4,5/5⭐ und eine Leseempfehlung von mir. ____________________________________________________ Fazit Die Grundidee ist zwar nicht neu, aber die Autorin erschafft eine grandiose Welt mit mutigen Charakteren und einem tollen Setting. Das Ganze ist für mich eine Mischung aus „Die Rote Königin“, „Das Lied der Krähen“ und „Elias & Laia“ und alle Bücher liebe ich über alles. Auch wenn mich paar Sachen gestört haben, freue ich mich auf Band 2 und bin gespannt wie die Reise weiter geht. ____________________________________________________

Lesen Sie weiter

Meinung Dieses Buch sieht man leider gar nicht oft auf den Social Media Kanälen, was mich echt sehr verwundert. Ich hoffe einfach, dass es noch viele Leser geben wird, die dieses Buch genau so lieben, wie ich.   Ana ist seit Monaten auf der Suche nach dem Mann, der ihren Vater ermordet und ihr Leben so von Grund auf verändert hat. Die eigentliche Prinzessin des kyrillischen Kaiserreichs wird als Mörderin und Verräterin gesucht und ist nun auf die Hilfe des zwielichtigen Ramson Schnellzunge angewiesen. Zusammen mit ihm will sie den Mörder ihres Vaters finden und ihre Unschuld beweisen.   Also ich muss sagen, das ist mal eine Geschichte, wie ich sie lange nicht gelesen habe. Die Autorin schaffte es mir den Einstieg in die Geschichte, mit ihrem flüssigen und leichten Schreibstil, einfach zu machen und kaum war ich mitten drin, konnte ich mich dem Sog der Handlungen nicht entziehen. Der Weltenaufbau ist einfach so genial: Wir befinden uns in einem unwirtlichen, slawischen / russischen Setting im Kyrillischen Kaiserreich. Dieses Land aus Schnee und Eis und mit seinen Mythen ist einfach fantastisch beschrieben und ich konnte während des Lesens alles bildhaft vor mir sehen. Amélie Wen Zhao hat hier eine unbarmherzige Welt erschaffen, in der die Schwachen ausgebeutet werden und die Mächtigen daran verdienen. Das Magiesystem der Affiniten ist wahnsinnig gut erdacht und die Angst der "normalen" Menschen vor diesen "Dämonen" ist absolut greifbar. Auch der Kampf der Affiniten in Kyrillien anerkannt zu werden und die Rolle der Protagonisten Ana und Ramson darin ist glaubhaft dargestellt.   Die Charaktere sind absolut authentisch und menschlich beschrieben; sie machen Fehler, treffen falsche oder schwerwiegende Entscheidungen und das macht sie aus. Durch Rückblicke in Ramsons und Anas Vergangenheit, kann man die Handlungen und Sichtweisen der beiden nachvollziehen und ich bin richtig begeistert über die Entwicklung, die die beiden im Verlauf der Geschichte durchmachen. Auch jede noch so kleine Nebenfigur war perfekt durchdacht und genial in die Handlung integriert. Ich bin gespannt, welche Personen in der Fortsetzung nochmals ihren Auftritt bekommen und bin überzeugt, dass dieser epische Auftakt mit der Fortsetzung noch übertroffen wird. Aber hier heißt es warten, im Original erscheint Teil 2 am 21. März 2021. Fazit: Durch den bildhaften Schreibstil und das unwirtliche und brutale Setting hat die Geschichte einen so unheimlichen Sog auf mich gewirkt, dass ich mit meinen Gedanken auch jetzt immer noch in der Geschichte verweile. Erstklassige High Fantasy, mit authentischen Charakteren und einem wahnsinnig gut kreierten Magiesystem. Absolute Leseempfehlung, ich freue mich jetzt schon auf die Fortsetzung.

Lesen Sie weiter

Meine Meinung Mit Herz aus Blut und Asche gibt die in Frankreich geborene Autorin Amélie Wen Zhao ihr Debüt...und was für eines! Es ist einfach großartig! Ich wusste bereits nach wenigen Seiten, dass ich dieses Buch lieben werde. Amélie Wen Zhao entführt uns in eine winterliche, russisch angehauchte Welt. Nicht nur die Namen der Charaktere und Orte haben einen russischen Einfluss, auch das Regierungssystem erinnert an das ehemalige Zarenreich rund um die Romanov-Dynastie. Ich bin einfach begeistert von der Detailverliebtheit und dem bildhaften Schreibstil der Autorin, welcher ein richtiges Kopfkino ausgelöst hat. Protagonistin Kronprinzessin Anastacya Mikhailov, kurz Ana, steht im Mittelpunkt der Geschichte um Machtgier, Verrat und Revolution. Ana ist eine sogenannte Affinite, sprich eine Magiebegabte. Ihre magische Begabung liegt darin Blut zu manipulieren. Leider hat sie nie gelernt ihre Affinität richtig zu nutzen, denn im Kaiserreich ist diese außergewöhnliche Begabung mehr Fluch als Segen. Affinite werden seit jeher versklavt und ausgebeutet und ihre Magie unterdrückt. Als Anas Vater, der Kaiser, ermordet wird, wird Ana beschuldigt die Tat begangen zu haben. Der jungen Frau gelingt die Flucht und sie setzt alles daran den wahren Mörder ausfindig zu machen. Dabei ist sie auf die Hilfe des größten Verbrecherkönigs des Reiches angewiesen - Ramson Schnellzunge. Ana geht einen Pakt mit Ramson ein, nichts ahnend, dass dieser ganz eigene Ziele verfolgt. Doch was kann man von einen Dieb und Verbrecher auch anderes erwarten? Ich mochte beide Protagonisten so sehr. Ana und Ramson sind wie Tag und Nacht; gleichzeitig haben sie aber auch soviele Gemeinsamkeiten. Beide hatten eine schwere Kindheit, beide sind auf der Flucht und beide wollen Rache. Amélie Wen Zhao hat zwei starke Persönlichkeiten mit Ecken und Kanten erschaffen, die alles andere als perfekt sind. Die Kronprinzessin und der Dieb, die erst lernen müssen einander zu vertrauen. Es war einfach herrlich die zwei auf ihrem steinigen Weg zu begleiten. Wirklich herausragend ist auch das Magiesystem. Dieses ist unheimlich komplex und vielfältig. Die magischen Begabungen sind schier unendlich und vielseitig formbar. Ana steht noch am Beginn, sie muss noch lernen ihre Affinität richtig zu kontrollieren und einzusetzen. Ich bin schon gespannt wie sich Ana in den Fortsetzungen entwickeln wird. Die Handlung selbst ist auch von Anfang an unheimlich fesselnd und voll von überraschenden Wendungen. In der Welt voll von Intrigen und Verrat weiß man bis zum Ende nicht wem man wirklich vertrauen kann. Kaum wägt man sich in Sicherheit, lässt Amélie Wen Zhao die nächste Bombe platzen. Man sollte sich beim Lesen nicht in Sicherheit wiegen. Die Autorin schreckt auch nicht davor zurück lieb gewonnene Charaktere zu foltern und sterben zu lassen. Neben wirklich sehr blutigen und grausamen Szenen finden sich aber auch ruhige Momente, die einem kurz durchatmen lassen. Ich mochte dieses Wechselspiel sehr gerne und kann es kaum erwarten, dass die Fortsetzung erscheint. Fazit Herz aus Blut und Asche ist ein High Fantasy-Roman, welchen ich schon nach wenigen Seiten nicht mehr aus der Hand legen konnte. Amélie Wen Zhao hat eine großartige, aber auch sehr brutale Welt mit einem einzigartigen Magiesystem erschaffen. Es geht um Machtgier, Verrat und Rache. Dazu kommen zwei sehr starke Protagonisten, die erst lernen müssen einander zu vertrauen, um an ihr Ziel zu kommen. Für mich ist das Buch ein Jahreshighlight und ich kann es jedem einfach nur ans Herz legen!

Lesen Sie weiter

Als ‚Herz aus Blut und Asche‘ angekündigt wurde, ist es ziemlich schnell auf meiner Wunschliste gelandet. Das Cover ist ein völliger Blickfang und der Klappentext hat ein tolles, russisch angehauchtes Setting versprochen. Und als ich die ersten Meinungen gehört habe, dachte ich: ich brauche dieses Buch jetzt auf der Stelle! Ich habe es dann genauso schnell gelesen, um nicht zu sagen, verschlungen. So gefesselt war ich von der Story, der Magie, den Charakteren. Ein Fantasydebüt, das heraussticht. Amélie Wen Zhao entführt mit ihrem einnehmenden Schreibstil in eine von Russland bzw. dem Russischen Zarenreich inspirierten Welt. Düster, eisig und mit einigen Begrifflichkeiten und Beschreibungen, die mein russophiles Herz höher schlagen lassen. Eine tolle und bildhafte Welt, die Wen Zhao hier geschaffen hat, und die perfekt zur Geschichte passt. Denn diese ist auch sehr düster, dabei aber so fesselnd und spannend, dass ich mich frage, warum dieses Buch bisher nicht mehr Leser gefunden hat. Der Plot ist im Grunde ziemlich klassisch, aber was daraus gemacht wurde, ist phänomenal. Ein junges Mädchen, das versucht, den Mörder ihres Vaters zu finden. Ein Dieb, der nur auf seinen Vorteil bedacht ist. Eine Allianz, die eigentlich zum Scheitern verurteilt ist – um dann ihr wahres Potential zu entfalten. Hach, ich könnte so schwärmen von dieser Geschichte. Düster, mitunter brutal und blutig, mit vielen überraschenden Wendungen und so greifbaren und authentischen Figuren, deren Beweggründe und Handlungen für mich immer nachvollziehbar blieben. Und dann das Magiesystem.. Ich fand es genial und ihr wahres Potential der Magie hat sich mir erst innerhalb der Geschichte eröffnet. Die Möglichkeiten sind schier unendlich und ich bin sicher, dass da noch einiges auf uns zukommt. Die Protagonisten mochte ich auch vom ersten Augenblick an. Beide, Ana und Ransom, haben ihr Päckchen zu tragen, jedoch nicht aufgehört, für ihre Ziele zu kämpfen. Kronprinzessin Ana musste nach dem Mord ihres Vaters fliehen, in einem Land, in dem Magiebegabte wie sie unterdrückt, ausgebeutet und als Menschen zweiter Klasse behandelt werden. Sie möchte den Mörder ihres Vaters ausfindig machen, um sich von der Anschuldigung reinzuwaschen, sie hätte ihn getötet. Fast auf sich allein gestellt, geht sie allen Hinweisen nach, bis ihr Weg sie schließlich zu Ransom führt, der aufgrund eines Verrats aus den eigenen Reihen im Gefängnis sitzt. Und als er durch Ana die Chance sieht, seinen Platz als Stellvertreter des Königs der Unterwelt zurückzuerobern, zögert er nicht lange. Bald finden sich die beiden mitten in einem Kampf gegen die Unterdrückung und Ausbeutung der Magischen, müssen sich Verrat, Täuschungen und Rückschlägen stellen und sich letztendlich dafür entscheiden, wer sie sein wollen: das, was alle Leute in ihnen sehen oder das, was sie im Grund ihres Herzens sind. Alles in allem hat ‚Herz aus Blut und Asche‘ alles, was ich von grandioser Fantasy erwarte: ein überzeugendes Worldbuilding, eine Magie, so einzigartig und voller Möglichkeiten, eine spannende, fesselnde, aber auch brutale und blutige Geschichte, authentische Charaktere, die ich sofort ins Herz geschlossen habe. Und die Aussicht darauf, dass ich in diese Welt zurückkehren darf. Denn ‚Herz aus Blut und Asche‘ ist der Auftakt einer Trilogie und ich habe mich selten so gefreut, dass es sich bei einem Buch um einen Reihenauftakt handelt. Ja, und was ist jetzt der Nachteil einer schnellen Übersetzung wie hier? Die Folgebände sind noch nicht mal in der Originalsprache erschienen, darum heißt es jetzt warten auf den zweiten Teil. Bis mindestens nächstes Jahr. Das heißt, genug Zeit also, diese Geschichte zu entdecken. 5 Sterne.

Lesen Sie weiter

Wer auf der Suche nach einem packenden Fantasyroman mit einem originellen Magiesystem und vielschichtigen Charakteren ist, der sollte definitiv zu "Herz aus Blut und Asche" greifen! Amélie Wen Zhao konnte mich mit ihrem Debütroman begeistern und fesseln. Das Setting ist bereits sehr packend, denn der Roman spielt im Kyrillischen Kaiserreich, das mit seiner bitterkalten Tundra und den eisigen Handelsstädten begeistert. Ich mochte die Landschaft sehr, denn sie ist genauso rau und schonungslos wie die Protagonisten. Es gibt die Prinzessin Ana, die des Mordes am König angeklagt wird und sich auf der Flucht befindet. Auf der Suche nach dem wahren Mörder ihres Vaters bittet sie den Meisterdieb Ramson Schnellzunge um Hilfe. Beide verfolgen ihre Ziele und wollen diese um jeden Preis erreichen. Ana ist eine sehr interessante Protagonistin. Sie ist eine Affinite, was bedeutet, dass sie magische Fähigkeiten hat. In ihrem Fall kann sie Blut kontrollieren. Nach einem schrecklichen Vorfall in ihrer Kindheit hat sie jedoch Angst vor ihrer Affinität und sieht sich als Monster an. Um jedoch ihre Lieben zu beschützen, muss sich das Monster in sich hervorkehren. Ramson denkt in erster Linie an sich selbst und versucht, aus jeder Situation einen Vorteil herauszuschlagen. Er ist gewitzt, doch Ana kann es mit ihm aufnehmen. Die dadurch entstehende Dynamik ist absolut episch: beide liefern sich Wortgefechte und stechen sich gegenseitig aus. Jeder will einen Vorteil gegenüber dem anderen haben und es fällt beiden schwer, sich zu vertrauen. Es ist faszinierend zu lesen, wie Zhao Charaktere schreibt. Sie webt ihre Vergangenheit gekonnt in die Gegenwart ein und schreibt sehr fesselnd. Sie hat sowohl Ramson als auch Ana eine eigene Stimme verliehen und steigert die Spannung durch den Perspektivenwechsel – denn die Kapitel sind nicht abwechselnd geschrieben. Man weiß also nicht immer, was die Protagonisten planen. Hinzu kommt ein spannender Plot voller Action. Pläne werden geschmiedet und verworfen, es gibt Kampfszenen und natürlich eine Verschwörung. Ich wurde durch den ein oder anderen Plottwist überrascht, anderes hat man durch gut platzierte Hinweise kommen sehen. "Herz aus Blut und Asche" ist ein richtig guter Fantasyroman, der sich vor allem durch das Setting und das Magiesystem von anderen abhebt. Die Chemie zwischen den beiden Hauptcharakteren bringt sehr viel Schwung und Würze mit in die Geschichte, sodass es beim Lesen nie langweilig wird. Eine große Empfehlung für alle Liebhaber von "Das Lied der Krähen" und "Vier Farben der Magie".

Lesen Sie weiter

Titel: Herz aus Blut und Asche Autorin: Amélie Wen Zhao Verlag: HEYNE Genre: Fantasy Erschienen am: 10.08.2020 Seiten: 464 Preis: 14,99 Euro (Broschiert) Ebook: 11,99 Euro Gibt’s hier zu kaufen: >>KLICK<< Zur Leseprobe geht’s da lang: >>KLICK<< Meine persönliche Meinung Das Cover: Das Cover ist einfach wunderschön gestaltet, in meiner Lieblingsfarbe Blau. Der blutbefleckte Dolch der das Cover ziert, passt einfach nur zu gut zur Story. Die Handlung: Der Einstieg gelang mir hier sehr leicht. Man wird als Leser direkt mitten in’s Geschehen hineingeworfen und lernt sogleich die beiden Protagonisten Anastacya, kurz Ana und Ramson kennen. Die beiden sind sehr unterschiedliche Charaktere und müssen eine Art Zweckbündnis eingehen. Ana ist keineswegs eine unschuldige und naive Prinzessin, wie man vielleicht vermuten mag. Sie ist eine sehr starke Frau die ihr Ziel genau vor Augen hat und sich von ihrem Weg durch nichts abbringen lässt. Zudem ist sie als sogenannte Blut-Affinitin nicht zu unterschätzen. Gespannt verfolgte ich Ana’s Weg, ob es ihr wohl gelingen würde, den wahren Mörder ihres Vaters zu fassen und an ihm Rache zu üben. Bei Ramson hingegen habe ich einige Zeit gebraucht, bis ich mit ihm warm wurde. Jedoch durch gelegentliche Rückblicke, die dem Leser einen tieferen Einblick in sein Leben gewährten, wuchs auch er mir dann doch an’s Herz. Beide Protagonisten ergänzen sich gut und man kann die Funken zwischen den beiden nach geraumer Zeit nahezu spüren. Es hat mir beim Lesen regelrecht vor Spannung den Atem verschlagen, die Flucht der beiden mitzuerleben. Mit geballter Erwartung fieberte ich mit den beiden mit. Dass es mit der Zeit zwischen Ana und Ramson anfängt zu knistern, war mir von Anfang an klar, aber es hat auf keinen Fall die Handlung gestört und wirkte auch nicht kitschig. Ich konnte regelrecht fühlen, wie es zwischen den beiden gefunkt hatte. Das kyrillische, Reich, die Kulisse der Handlung ist sehr düster und bedrohlich. In dieser Zeit möchte ich ganz bestimmt nicht leben. Manche Stellen des Buches waren auch schon recht brutal, also nichts für zarte Gemüter. Die Spannung war richtig greifbar und das hat für einen rasanten Lesefluss gesorgt. Der Schreibstil ist sehr flüssig. Die Autorin schreibt sehr detailliert, ohne aber dabei Längen aufkommen zu lassen. Sie schafft es, den Spannungsbogen nach ganz oben zu treiben und an den richtigen Stellen wieder etwas abflachen zu lassen. Mein Fazit: Endlich wieder mal ein High-Fantasy Buch, welches mich total in seinen Bann ziehen konnte. Eine aufregende Rahmenhandlung, vielseitige Charaktere und ein sehr angenehmer Schreibstil machten dieses Buch für mich zu einem richtigen Highlight. Dafür vergebe ich natürliche die volle Punktezahl mit 5 von 5 magischen Büchersternchen.

Lesen Sie weiter

Immer wenn ich ein Buch gelesen habe, gehe ich beim großen A stöbern und schau mir an, was denn die anderen Leser so denken. Und dieses Mal war ich echt geschockt. Nicht, dass meine Meinung zu „Herz aus Blut und Asche“ von Amélie Wen Zhao von den anderen abweicht. Nein, es gibt kaum Meinungen. Ihr wisst gar nicht, was ihr euch entgehen lasst, wenn ihr dieses Werk nicht lest. Nur mal so am Rande… „Herz aus Blut und Asche“ ist wieder so ein Buch, da habe ich nicht mal ein Kapitel gebraucht, um zu sagen: YES, das wird geil! Ich war sofort verliebt und gefesselt. Von der Magie, dem Stil und dem Setting. Und bis zum Ende sollte sich dieser Eindruck nur noch steigern. Dieses Buch ist einfach grandios! Allein der Stil der Autorin ist wundervoll. Sie schreibt so einnehmend und fesselnd, voller Spannung. Und dazu auch so märchenhaft bildhaft, ohne groß aufdringlich zu sein. Sie malt die Szenen wirklich in den Kopf und ich saß mehrfach sprachlos vor Begeisterung vor dem Buch, vor allem wenn sie ihre Magiebegabten „arbeiten“ lässt. Richtig angetan bin ich von der Welt, die in „Herz aus Blut und Asche“ erschaffen wurde. Das slawische Setting liebe ich eh unheimlich. Es ist einfach so bezaubernd, wie tödlich zugleich. Genau wie die Welt, in der Ana lebt. Als Mörderin ihres Vaters, dem Kaiser, angeklagt, muss sie fliehen und in der wilden und eisigen Landschaft Unterschlupf finden. Und das nur, weil sie eine Affinite ist, eine Magiebegabte und eine ganz besondere dazu. Sie kann schreckliches vollbringen und wird wohl nicht ohne Grund von manchen Dämon oder Hexe gerufen. Ihr Ziel ist es, den wahren Mörder ihres Vaters zu finden. Doch dazu braucht sie ihn: Ramson Schnellzunge, den grausamsten Verbrecherkönig ihres Landes. Und was wir hier für eine Geschichte erleben, der Wahnsinn. Ich hing wirklich an den Seiten und konnte das Buch nicht aus der Hand legen. Es wird einfach nie langweilig. Und wenn es mal kurz etwas ruhiger wird, um der Geschichte die Tiefe zu verleihen, die ich mir immer wünsche, kommt plötzlich eine Wendung daher, dass du kaum mehr mitkommst. Absolut fesselnd. Wir erleben in „Herz aus Blut und Asche“ eine Geschichte über Machtgier, Intrigen, Loyalität und Magie. Und eigentlich auch eine Geschichte über die Stärke eines jeden, sich für seinen eigenen Weg zu entscheiden. Man merkt der Autorin ihre Leidenschaft einfach förmlich an und das spiegelt sich im Aufbau der Geschichte wider. Von den Charakteren bin ich eh begeistert. Sowohl Ramson als auch Ana haben kein einfaches Leben gehabt, jeder auf seine Weise. Sie sind gezeichnet und greifbare Charaktere mit Ecken und Kanten, denen nichts so einfach in den Schoß fällt. Und deren Mission auch nicht so einfach vonstattengeht. Ich liebe sowas. In kleineren Rückblenden, die perfekt zur aktuellen Situation passen, lernen wir ihre Vergangenheit und dadurch sie immer besser kennen und lieben. Und müssen mehr als einmal mitfiebern, ob denn alles gut geht. Dazu gibt es etliche Nebencharaktere, die ich sofort in mein Herz geschlossen habe, aber da müsst ihr vorsichtig sein. Die Autorin hat eine Vorliebe dafür, ihre Charaktere zu töten. Wir befinden uns hier in einer gefährlichen und brutalen Welt, in der sehr viel Blut fließt, und werden immer wieder daran erinnert. Um es kurz zu machen: ich bin „Herz aus Blut und Asche“ verfallen und fiebere jetzt schon dem nächsten Band entgegen. Lest die Geschichte, verliert euch darin und werdet genauso süchtig wie ich. Mein Fazit: Schon auf den ersten Seiten von „Herz aus Blut und Asche“ von Amélie Wen Zhao habe ich gemerkt, dass ich diesem Auftakt einfach nur verfallen werde. Eine slawische, brutale und grausame Welt mit absolut fesselndem Magiesystem. Greifbare Charaktere, mit Ecken und Kanten, die um ihr Leben kämpfen müssen. Eine Geschichte voller Intrigen, Machtgier und den Kampf um Freiheit. Und auch eine Geschichte, die sich auf die Stärke der einzelnen Charaktere bezieht. Ich konnte gar nicht genug von „Herz aus Asche und Blut“ bekommen. Ihr müsst es einfach lesen, denn ich bin absolut begeistert und fiebere jetzt schon dem nächsten Band entgegen.

Lesen Sie weiter