Leserstimmen zu
Das kalte Reich des Silbers

Naomi Novik

(19)
(12)
(10)
(6)
(0)
€ 18,00 [D] inkl. MwSt. | € 18,50 [A] | CHF 25,90* (* empf. VK-Preis)

Inhalt: <<…Ich wollte nicht die gute Fee in ihrer Geschichte sein, die Segen in ihr Heim brachte.Wo kamen all diese Feen her, und wie viel Freude bereitete es ihnen, ihre Tage damit zuzubringen, herumzuschwirren und Mädchen, die das mal mehr, mal weniger verdienten, ihre Wünsche zu erfüllen? Die einsame, alte Frau nebenan, deren Tod niemand betrauert und die ein unbewohntes Haus zum Ausräumen hinterlässt, mit einer Schar Hühner und einer Truhe voller Kleider, die umgearbeitet werden können - das war die einzige Art von feenhafter Wohltäterin, an die ich glaubte…>> Zitat Seite 146 Als Tochter eines gutmütigen Pfandleihers hat Mirjem kein leichtes Leben. Ein Leben am Rande der Armut ohne jegliche Formen eines Funken Reichtums fristet sie den langen Tagen. Doch sie fast den Mut und auch den Frust und macht sich auf den Weg die Schulden einzutreiben und das Leben ihrer Familie zu wandeln. Erfolgreich treibt sie das verloren geglaubte Geld zusammen und erlangt so einen Ruf, der über die Grenzen des Dorfes hinaus ragt. Auch die magischen Wesen hören von Mirjem, dem Mädchen, dass Silber zu Gold verwandelt und locken sie so aus den tiefen ihres Eisreiches. Als der König der Staryk selbst an ihrer Tür klopft und ihre magischen Fähigkeiten testet wird Mirjem bewusst, dass sie mit ihrer Gier zu viel gefordert hat. Mit einer enormen Aufgabe betraut beginnt Mirjem für den König der Staryk zu arbeiten, mit dem Wissen im Hinterkopf, dass mit ihrem Versagen ihr Leben im ewigen Eis enden wird. Doch der Preis für ihre Zuversicht und ihr Gelingen ist genauso hoch… Was soll sie tun? Denn gleichzeitig droht auch die Menschheit in der ewigen Kälte zu versinken… Meine Meinung: Angelockt von dem wirklich imposanten und Neugier erweckenden Klapptext freute ich mich schon sehr auf den Inhalt der sich hinter den Seiten versteckte. Doch während ich in die Geschichte immer tiefer eindrang, keimte die drängende Frage in mir auf :“Habe ich zuviel erwartet oder hineininterpretieren? War ich von meiner Erwartung geblendet?“ Wieso? Ich hatte zu beginn der Handlung einen sehr positiven Eindruck von der Geschichte und ihrer Entwicklung. Eine arme Familie am Rande der Existenz und eine Tochter, die aus dieser Armut einen Ausweg sucht und findet. Schlagfertig und gut in Szene gesetzt verschaffte sich Mirjem die Tochter der gutherzigen Pfandleier Platz und berichtete sich in mein Herz. Doch dann kam die Wendung. Immer mehr Frauen meldeten sich zu Wort, berichteten von ihrem Leben und dessen dramatischen Wendungen, von ihrer Schlagfertigkeit und Intelligenz, aber und das ist ein großes Aber, war mir nie wirklich klar, wie diese Erzählstränge zusammenhängen könnten und es wurde mich auch nicht wirklich bewusst, egal wie weit ich in der Handlung voranschritt. Prinzipiell muss ich gestehen, dass sie alle viel Freiraum haben und auch sehr viel zu berichten, aber für mich war es einfach zu durcheinander und es fehlte mir an einem kleinen Hinweis, wer sich gerade zu Wort meldet. Eine Überschrift oder sonst irgendwelche Anzeichen wären sehr hilfreich gewesen. So kristallisierte es sich erst im Laufe des Abschnittes heraus oder ich zog meine Schlüsse aus den Details aus diesem. Durch dieses Ausmaß an Stimmen empfand ich es als einen Kampf durch die Handlung. Es war mir irgendwann zu viel und einfach zu durcheinander. Dadurch, dass ich hinter dem Ganzen auch lange lange Zeit einfach keinen Zusammenhang erkennen konnte, verlor ich auch irgendwo dann auch die Lust. Auch wenn ich bis zum Ende gelesen und sich dann auch Einiges geklärt hatte, so war der Schaden bereits angerichtet und ließ sich nicht mehr 100 % wegdenken. Eigentlich sehr schade, denn wenn man auf einige Kapitel verzichtet und die Geschichte etwas kürzer gehalten hätte, so wäre dieser Eindruck nicht entstanden und hätte gewiss vollkommen überzeugen können. Auch fehlte es mir in manchen Bereichen absolut an Spannung. Es gibt viele Szenen, die man sehr gut mit ordentlich Gänsehautmomenten und eine großen Portion an Spannung sehr gut in Szene hätte setzen können, aber für mich plätscherten sie einfach so dahin ohne dass sie sich sehr eingeprägt haben. Zudem kristallisierte sich der Schreibstil als sehr, nun ja, ausschmückend und leicht nervig dar. Ich empfand ihn als schleppend und eher weniger einprägsam. Es fehlte mir die Kraft der Bilder und Lebendigkeit, was ich in dieser Welt sehr gut empfunden hätte, so wirkte alles eher unscheinbar und sehr kalt gehalten. Punkten konnte die Handlung definitiv mit seinen Charakteren, denn diese hatten sehr viel Freiraum um sich ins rechte Licht zu rücken und ihre Stärken zu präsentieren. Obwohl der Schwerpunkt auf dem Rücken von Mirjem ausgebreitet wurde, so war mir doch Wanda, die arme Bauerstochter am sympathischsten. Aber auch Irina hat ihren Charme und ihre Gewitztheit, die sie sehr sympathisch gestaltete. Absolut hervorstechend ist das Cover, auch wenn ich meine kleinen Problemchen mit der Person hatte, welches dieses ziert. Dennoch präsentiert es auf seine Weise soviel Details aus dem Inhalt und lockt die Leser mit seinen Auftritt absolut an. Fazit: Leider kam ich so gar nicht mit der Geschichte und deren Durcheinander klar. Etwas weniger Inhalt und etwas mehr Lebendigkeit hätten dieses Buch zu einem wahren Abenteuer werden lassen. Zwar ist es keine klare Leseempfehlung, aber dennoch hat es seinen Charme welches es lesenswert macht. Daher kann ich nur sagen, dass man sich am besten selbst ein Bild macht, denn meinen Geschmack darf es leider nicht zu 100 %

Lesen Sie weiter

Zu allererst möchte ich mich für das Rezensionsexemplar bedanken, welches mir vom cbj Verlag über das Bloggerportal bereitgestellt wurde. Dieser Fakt beeinflusst aber in keiner Weise meine persönliche Meinung zu diesem Buch. Der Post enthält somit auch unbezahlte Werbung und die Rechte liegen beim Verlag. Allgemeines zum Buch Titel: Das kalte Reich des Silbers Autor: Naomi Novik Reihe: – Verlag: cbj Format: Hardcover Seiten: 567 Erscheinungsdatum: 4. März 2019 Genre: Fantasy Klappentext Mirjem ist die Tochter eines gutherzigen Pfandleihers, der es nicht über sich bringt, Schulden einzutreiben. Als die Familie deshalb bittere Armut leidet, tritt Mirjem an die Stelle ihres Vaters. Unnachgiebig fordert sie zurück, was ihr zusteht. Sie ist erfolgreich, und bald heißt es, sie könne Silber zu Gold machen. Die Kunde davon dringt bis tief in die Wälder, zum gefürchteten Volk der Staryk – magische Wesen, die mehr aus Eis bestehen als aus Fleisch und Blut. Der König der Staryk entführt sie in sein Reich. Dort soll sie für ihn Silber zu Gold machen. Tut sie das nicht, wird der Staryk sie töten. Doch gleichzeitig versinkt die Menschheit nun in Kälte … Meine Meinung Natürlich ist dies nur meine persönliche Meinung und nur weil ich diesem Buch diese Bewertung zukommen lassen, heißt es nicht, dass es auf jeden anderen zutrifft. Das Cover und der Klappentext haben mein Interesse geweckt, da mich das Cover irgendwie an das Reich der sieben Höfe erinnerte. Ich liebe Märchen und fand, dass der Klappentext sich nach einem „Retelling“ von Rumpelstilzchen anhörte. Dieses Buch hat zwei starke Frauenfiguren, die nicht nur um ihrer Selbstwillen kämpfen und das hat mir wirklich gut gefallen. Wer eine innige Liebesgeschichte bei diesem Buch erwartet wird enttäuscht werden. Ich mochte die Art und Weise wie Naomi Novik das „Retelling“ gestaltet hat. Sie hat einige komplett neue Geschichte um die Basis des Märchens gesponnen und damit etwas Gutes und Neues geschaffen. Das Lesen des Buches gestaltete sich etwas schwieriger, da ich sehr lange gebraucht habe, um mit dem Schreibstil der Autorin warm zu werden, da er schon sehr außergewöhnlich war. Es ist schwer zu sagen, was genau das Problem war. Vielleicht lag es an den langen Sätzen oder der Kälte, mit der die Geschichte erzählt wurde. Ich hatte beim Lesen das Gefühl, dass irgendwie nichts passiert aber rückblickend war das Gegenteil der Fall. Eine Sache, die mich von Anfang an gestört hat, waren die Perspektivwechsel, welche nur mit ein paar kleinen Eisblumen gekennzeichnet waren. Da nicht genau gekennzeichnet war zu wem die Perspektive nun wechselt und zu welchem Zeitpunkt, gab es häufiger ein bisschen Verwirrung bei mir. Außerdem wurden bestimmte Sachen meiner Meinung nach nicht ganz deutlich erklärt, was ebenfalls für Verwirrung sorgte. Aber mit der Zeit konnte man sich das dann irgendwie zusammenreimen. Fazit Ein gutes Buch, welches aber durch den Schreibstil schwierig zu lesen war. Es ist definitiv kein Buch für „zwischendurch“ und sollte mit absolut wachem Verstand gelesen werden. Von mir gibt es 3 von 5 Sterne

Lesen Sie weiter

Meinung Lange Zeit habe ich nach so einem Buch gesucht, denn was ich hier gelesen habe, ist sehr, sehr selten. Das Kalte Reich des Silbers ist eine Fantasy-Märchen-Adaption von der Müllerstochter, die Stroh zu Gold spinnen soll. Nur, dass wir hier keine Müllerstochter haben, sondern die eines Geldverleihers, aber der Beruf des Vaters ist ja auch im Grunde eher nebensächlich. Aber es ist nicht nur das Märchen an sich, was diesen Roman so einzigartig macht, es ist diese Handlung, diese ganze Welt und die jungen Frauen, um die es geht. Denn wir haben hier im Grunde drei junge Frauen, die sich beweisen müssen: Mirjem, die aufgrund ihrer Fähigkeiten als Geldverleiherin und Buchhalterin mit einem sehr guten Verhandlungsgeschick zum Ziel der Staryks wird. Irina, die von ihrem Vater an einen reichen, skrupellosen und düsteren Mann verheiratet wird, um seine eigene Macht zu steigern. Wanda, die versucht aus den Fängen ihres stets betrunkenen und gewalttätigen Vaters zu fliehen. Die Schicksale aller drei Frauen sind auf bezaubernde Weise miteinander verknüpft und es war ein Highlight von Kapitel zu Kapitel zu sehen, wie Naomi Novik die Fäden enger und enger zieht, bis es zum Schluss alles einen dickes Band ergibt. Der Schreibstil von der Autorin ist sehr komplex, verschnörkelt erzählt sie, wie einzelne Räume gestaltet sind, sie kann jedoch auch in groben Zügen den Alltag eines Bauers beschreiben, dennoch haftet ihren Worten immer eine gewisse Magie an. Ja, das kann sie, Naomi Novik hat hier eine magische Welt erschaffen, die ich nur ungern verlassen wollte. Die Regeln der verschiedenen Reiche, selbst die Religion der einzelnen Protagonisten, haben ihren Platz. Die abwechselnden Erzählperspektiven geben dem Ganzen noch etwas mehr Pfiff. Manchmal wusste man gar nicht, aus wessen Perspektive gerade erzählt wird, das empfand ich aber gar nicht als schlimm, sondern eher spannend, um herauszufinden, zu wem die Gedanken passen. Von Seite zu Seite wurde die Geschichte magischer, von Kapitel zu Kapitel bedrohlicher. Ich konnte und wollte nicht aufhören, musste wissen wie es für alle endet. Wer eine romantische Geschichte erwartet, ist hier komplett falsch. Das Kalte Reich des Silbers ist eher düster, Liebe und Zärtlichkeiten haben in dieser Geschichte keinen Platz. Wir haben hier dafür aber einen unglaublichen High-Fantasy-Roman, der so etwas einfach nicht braucht. Die Entwicklungen der drei Protagonistinnen steht für mich in diesem Roman im Vordergrund. Ich bin so unfassbar glücklich, diesen Roman gelesen zu haben und zähle ihn von nun an definitiv zu meinen Jahreshighlights 2019. Fazit Verschnörkelt, magisch, düster… drei junge Frauen, die sich in einem rauen Mittelalter-Setting beweisen müssen. High-Fantasy trifft auf Märchen. Absolutes Highlight 2019!

Lesen Sie weiter

Hallo liebe Lesefreunde! Wenn ihr mit auf Instagram folgt habt ihr sicherlich gesehen, dass mein Wochenende zugleich spannend und super anstrengend war – die Leipziger Buchmesse war los! Nichtsdestotrotz möchte ich euch heute ein relativ neues Buch vorstellen, das ich letzte Woche beendet habe. Wie mir „Das kalte Reich des Silbers“ gefallen hat, könnt ihr in der folgenden Rezension nachlesen. Viel Spaß! Informationen zum Buch Titel: Das kalte Reich des Silbers Autor: Naomi Novik Verlag: cbj Genre : Young Adult/ Fantasy Anzahl Seiten: 573 Erscheinungsdatum: 04.03.2019 ISBN: 978-3-570-16549-2 Inhalt Mirjem ist die Tochter eines gutherzigen Pfandleihers, der es nicht über sich bringt, Schulden einzutreiben. Als die Familie deshalb bittere Armut leidet, tritt Mirjem an die Stelle ihres Vaters. Unnachgiebig fordert sie zurück, was ihr zusteht. Sie ist erfolgreich, und bald heißt es, sie könne Silber zu Gold machen. Die Kunde davon dringt bis tief in die Wälder, zum gefürchteten Volk der Staryk – magische Wesen, die mehr aus Eis bestehen als aus Fleisch und Blut. Der König der Staryk entführt sie in sein Reich. Dort soll sie für ihn Silber zu Gold machen. Tut sie das nicht, wird der Staryk sie töten. Doch gleichzeitig versinkt die Menschheit nun in Kälte … Meine Meinung Bevor es richtig losgeht, möchte ich mich zuerst einmal bei dem Bloggerportal für die Breitstellung des Buches als Rezensionsexemplar bedanken – es war mir eine Freude, es lesen zu dürfen! Aber kommen wir nun dazu, wie mir das Buch gefallen hat. „Das kalte Reich des Silbers“ erzählt eine so düstere und geheimnisvolle Geschichte, dass es mir beim Lesen mehr als einmal kalt den Rücken hinunterlief. Das ist tatsächlich das erste, was mir zur Geschichte einfällt. Ich fühlte mich wie hineinversetzt in ein kaltes Wintermärchen, was vor allem dem verschneiten, winterlichen Setting zu verdanken ist. Vermutlich war es auch bei den eisigen Temperaturen in der letzten Woche nicht allzu schwer, sich in die Welt hineinzufinden. Was die Geschichte allerdings betrifft, da habe ich eine ganze Weile gebraucht bis ich mich richtig wohl gefühlt habe. Zunächst einmal sprühte die Handlung nicht wirklich vor Action. Das war grundsätzlich kein Problem, aber ich hatte irgendwie eine richtige High Fantasy Story erwartet und bekam sie leider letztendlich nicht geliefert. Ich mochte die ersten Kapitel sehr gerne und auch die neue Idee, eine Pfandleiherin als Protagonistin einzusetzen (das ist schließlich ziemlich ungewöhnlich), aber insgesamt ging alles nur sehr schleppend voran. Neue Personen mussten vorgestellt werden, und ehe man alle von ihnen beisammen hatte, war plötzlich schon die Hälfte der Geschichte erzählt. Ein weiteres Problem war für mich die Art der Perspektivwechsel. Wenn in einem Buch sehr viele Personen zum Vorantreiben der Story beitragen kann ich durchaus verstehen, wenn vielleicht mehr als 3 verschiedene Erzähler verwendet werden. Doch die Autorin hat diese neuen Perspektiven nie angekündigt! Nirgendwo ließ sich erahnen, ob das nächste Kapitel von der gleichen Person wie im Vorherigen oder von einer ganz neuen Person erzählt wird. Heißt also: Man musste zunächst erst einmal ausfindig machen, um wen es sich handelt. Das dauerte grundsätzlich nicht lange, erschien mir jedoch eher anstrengend als reizend und geheimnisvoll. Die Handlung von „Das kalte Reich des Silbers“ an sich war neu, originell und vor allem unüblich im Vergleich zu allen anderen Dingen die ich bisher gelesen habe. Was passierte, ging nicht unbedingt rasend schnell von Statten, aber mir gefiel die Atmosphäre im Buch – als ob mir jemand eine düstere Geschichte am Lagerfeuer erzählen würde. Damit meine ich nicht, dass die Geschichte in Richtung Horror ging. Es ist mehr so, als würde man in einem tief zugefrorenen Wald stehen. Alles ist unendlich still und man wartet darauf, dass irgendwo in der Umgebung ein gewaltiger Baum ohne Ankündigung umstürzt. So war es zumindest für mich. Ein weiterer kleiner Minuspunkt war für mich das fehlende Gefühl im Schreibstil. Wer hier mit emotionalen Gefühlsdudeleien rechnet, den muss ich leider enttäuschen. So kalte und distanzierte Charaktere wie in diesem Buch hatte ich schon lange nicht mehr – und trotzdem habe ich einige Personen im Laufe der Zeit sehr lieb gewonnen. Im Nachhinein bin ich sicher, dass die gefühllosen Umschreibungen die negativen, rationalen Eigenschaften der Menschheit, die im Buch angesprochen wurden, untermalen sollten, aber ich selbst brauche sowas eigentlich inzwischen immer bei einem guten Buch. Über Instagram fragten mich nun schon sehr viele, ob das Buch denn auch eine Liebesgeschichte parat hält. Meine Antwort darauf: Ja, ich glaube schon. Ich hab selbst sehr lang daran gezweifelt, aber ich glaube, was hier im letzten Drittel geschieht, kann man schon als indirekte Lovestory bezeichnen. Fazit Wenn ihr eine einzigartige, geheimnisvolle und etwas düstere Geschichte haben wollt, solltet ihr bei „Das kalte Reich des Silbers“ fündig werden. Das leicht märchenhafte Buch lieferten in meinen Augen eine sehr gute Idee, nur an der Umsetzung haperte es leider etwas und deshalb ist es für mich nur eines von vielen ganz guten, aber nicht herausragenden Büchern. ⭐️⭐️⭐️

Lesen Sie weiter

Mirjem ist die Tochter eines Pfandleihers. Doch leider hat ihr Vater ein viel zu gutes Herz um das verliehene Geld wieder einzutreiben, weswegen ihre Familie in bitterer Armut lebt. Irgendwann reicht es ihr und sie tritt die Stelle ihres Vaters an. Unerbittlich treibt sie ein, was ihr gehört. Schon bald merkt man, dass sie sehr gut darin ist. Als es sogar heißt, Mirjem könne Silber in Gold verwandeln, werden auch die Staryk neugierig - ein Volk magischer Wesen, die noch kälter sind als Eis. Der König der Staryk entführt sie in seine Welt aus Kälte und einem immer herrschenden Winter, wo sie sein Silber in Gold verwandeln soll. Doch während Mirjem in einem fremden Reich gefangen ist, versinkt ihr eigenes in Schnee und Eis. Als ich den Klappentext zu "Das kalte Reich des Silbers" von Naomi Novik las, erwartete ich eine Märchenadaption zu Rumpelstilzchen. Tatsächlich wird das Märchen um die Müllerstochter am Anfang kurz erwähnt, doch die Geschichte nimmt einen ganz anderen lauf. Zu Beginn erhält man einen Einblick in Mirjems Leben, wie sie mit ihren Eltern in Armut lebt und ihren Alltag meistert. Man erfährt, wie Mirjem das Pfandleihgeschäft ihres Vaters übernahm, wobei der Leser sie auch selbst besser kennenlernt. Nach dieser kleinen Einführung kommen schließlich auch nach und nach die anderen Charaktere hinzu. Dadurch bekommt man einen Einblick in die verschiedensten Lebenslagen. Der Schreibstil von Naomi Novik ist sehr ausführlich und wortreich. Manche Stellen musste ich mehrmals lesen, bis ich sie verstand, deswegen würde ich ihn auch als ein wenig anspruchsvoll bezeichnen. Die Handlung wird aus mehreren Sichten erzählt. Anfangs (und auch gegen Schluss) verwirrte mich dieser Wechsel der Perspektiven, da er sich nicht "ankündigte". Man ist es eigentlich gewohnt, dass irgendwo der Name des Charakters steht, aus dessen Sichtweise das Kapitel geschrieben ist. Dies ist hier nicht der Fall, sondern man merkt es am Schreibstil und an der Ausdrucksweise - bei manchen ist es hochgestochener, bei anderen umgangssprachlich. Allgemein kann man sagen das Naomi Novik einen eigenen Schreibstil hat, der vielleicht nicht jedem liegt. Allgemein kann man sagen, dass die Autorin einen eigenen Schreibstil hat, der vielleicht nicht jedem liegt. Er ist ziemlich distanziert und kalt, was jedoch sehr gut zu diesem Buch und der Handlung passt. Mir gefällt er aber definitiv. Etwas, das mir auch sehr gut an diesem Buch gefallen hat, war Mirjems Religion, das Judentum. Ich glaube, das war das erste Buch, dass ich gelesen habe, in dem die Protagonistin Jüdin ist. Zwar ist dieses Detail nicht wirklich wichtig für den Handlungsverlauf, doch es war für Mirjem ziemlich wichtig und ich wollte es gerne erwähnen. Das war mein erstes Buch von Naomi Novik und was soll ich sagen? Ich bin begeistert. Sie hat eine Welt geschaffen, die mehr als ein einfaches Märchen ist. Mit ihrem einzigartigen Schreibstil hat sie mich mehrmals beim Lesen frösteln lassen, so als wäre ich selbst im Reich der Staryk gewesen. Dieses Buch hat mir viel mehr gegeben, als ich erwartet hätte.

Lesen Sie weiter

Ein durchwachsenes Leseerlebnis Ich denke, dass ich zu große Erwartungen aufgrund des Klappentextes hatte, mir etwas ähnliches wie Das Reich der sieben Höfe gewünscht hatte und mich vom zugegebenermaßen wunderschönen Cover von Carolin Liepins beeinflussen lassen habe. Vor allem denke ich aber auch, dass man die Geschichte viel kürzer hätte fassen können. Das Buch ist dank des englischen Buchschnitts wirklich ein Brocken mit seine 576 Seiten.  Fangen wir erst einmal mit dem Schreibstil an. Naomi Novik hat einen sehr ausschmückenden Schreibstil, der ziemlich gewöhnungsbedürftig ist. Noch schlimmer sind die verschiedenen Sichtweisen, wo noch nicht einmal z. B. in einer Art Überschrift steht, aus wessen Sicht man jetzt bitte liest. Das war unglaublich verwirrend, weil jeder Charakter aus der Ich-Perspektive berichtet und man als Leser ein Ausschlussverfahren anhand der Handlung tätigen musste. Allerdings muss ich zugeben, dass die Charaktere sehr gut ausgewählt und dank des Umfanges der Geschichte sehr gut ausgearbeitet wurden. Besonders Mirjem, die aufgrund ihres Vaters schon sehr früh selbstständig werden muss, hat mir sehr gut gefallen.   Zitat   Das bleiche, endlose Grau des Himmels war hier von Juwelen aufgebrochen; schmale, schillernde Regenbogenlinien durchschnitten die Kuppel und in der Mitte der Wiese unter dem Diamantendach wuchs ein Hain von weißen Bäumen. Obschon ich mich krank und elend fühlte vor Angst und Zorn und der eigenen Hilflosigkeit, war ich ergriffen vor Staunen ob der Unvorstellbarkeit dieses Ortes. - Mirjem auf S. 182 - Ein sehr zäher Plot   Leider zieht sich der Plot nur so hin. Es passiert einfach 200 Seiten gar nichts, dann mal 20 Seiten etwas, und dann geht es wieder von vorne los. Die Geschichte hat mich sehr an Rumpelstilzchen erinnert, und die Grundidee ist sehr gut, nur wurde sie schlecht umgesetzt. Insgesamt kann ich leider nur sagen, dass mich das Buch nicht abholen konnte. Mir hat einfach die Spannung gefehlt, und ich habe nichts gefühlt, weil ich mich nur darauf konzentrieren konnte, zu raten, aus welcher Perspektive ich gerade einen Abschnitt lese. Lediglich für die Charaktergestaltung und die winzige Lovestory gibts einen Pluspunkt, aber das wars für diesen Geheimtipp leider auch schon. - anstrengender Schreibstil - zäher, langweiliger Plot - zu langes Buch + starke Charaktergestaltung + winzige Lovestory + tolles Cover

Lesen Sie weiter

Ich hatte mich so wahnsinnig auf dieses Buch gefreut, seit ich das Cover und den KT gesehen hatte. Meine Erwartungen waren dementsprechend hoch und ich rechnete mit einer Geschichte, ähnlich Das Reich der sieben Höfe. Allerdings musste ich schon auf den ersten Seiten feststellen, dass ich zu viel erwartet hatte. Aber natürlich muss man ja auch erstmal die ganzen Charaktere und ihre jeweiligen Lebensumstände kennenlernen. Das zog sich allerdings zäh wie Kaugummi durch die ersten zwei Drittel. Ich überlegte schon, das Buch zur Seite zu legen und zu einem späteren Zeitpunkt weiterzulesen. Aber ich hielt durch. Auch wenn der ständige Perspektivwechsel und die mangelnde Spannung wirklich anstrengend waren. Die wechselnden Sichtweisen von bestimmt fünf Protagonisten waren zwar mit einer Schneeflocke gekennzeichnet, aber ich musste mich erstmal orientieren, welcher Charakter gerade an der Reihe ist. Das empfand ich als sehr nervend. Auch die düstere und gefühlskalte Atmosphäre drückten irgendwann auf meine Stimmung und der Lesespaß war getrübt. Zum Ende hin wird es zwar endlich spannend und der Abschluss der Geschichte gefiel mir auch ganz gut, aber leider konnte mich das Buch nicht überzeugen. Die Protagonisten waren allesamt sehr ausführlich und tiefgründig beschrieben. Doch leider konnte ich nicht zu einem eine emotionale Bindung herstellen und das fand ich sehr schade. Über die Staryk erfährt man ziemlich spät nähere Details, was mich ziemlich enttäuscht hat. Hier hätte ich mir schon früher Einzelheiten gewünscht. Deshalb blieben sie für mich eher blasse und undurchschaubare Charaktere. Der Schreibstil ist für mich ein weiterer Kritikpunkt. Manche Sätze sind so kurz und einfach gehalten, andere wiederum verschachtelt und kompliziert. Ich empfand den Schreibstil, gepaart mit den vielen unübersichtlichen Perspektivwechseln, als sehr holprig und mühsam. Fazit Lange hat mich kein Buch mehr, auf das ich mich so sehr gefreut hatte, so enttäuscht wie Das kalte Reich des Silbers. Die ersten beiden Drittel empfand ich als sehr langatmig. Der ständige, unübersichtliche Perspektivwechsel und der Schreibstil waren für mich sehr anstrengend und der Lesespaß blieb auf der Strecke. Auch wenn ich die Grundidee der Geschichte wirklich toll finde, so hat mir die Umsetzung gar nicht gefallen. Deshalb ist Das kalte Reich des Silbers für mich eine Geschmackssache.

Lesen Sie weiter

Die Winter sind kalt – bitterkalt – und scheinen kein Ende mehr zu nehmen. Auch Mirjem und ihre Familie leiden an Hunger, Krankheit und Kälte. Ihr Vater ist Pfandleiher – aber sein Herz ist viel zu weich für diesen Beruf. Um ihre Familie vor dem Tod zu retten, übernimmt sie seine Arbeit – kalt, schlau, unnachgiebig. Und sie ist gut in dem, was sie tut. So gut, dass auch bald der Herr der Staryk davon erfährt, dass sie angeblich Silber zu Gold umwandeln kann. Denn die Staryk sind gierig nach Gold – sie brauchen es – und schließlich kommt es dazu, dass sich Mirjem in der eiskalten weißen Welt der Staryk wiederfindet. Unterdessen versinkt ihre eigene Welt ebenfalls in Schnee und Kälte ... Das Buch beginnt damit, dass sehr viel zu den Hintergründen erklärt wird, wodurch sich die Geschichte nur langsam aufbauen kann. Man erfährt einiges über das Pfandleihgeschäft und wie es dazu kommen konnte, dass Mirjem die Arbeit ihres Vaters übernahm. Außerdem bekommt man einen guten Einblick in ihren doch recht kühlen Charakter und was der Ursprung für diese Entwicklung war. Es passiert anfangs nicht wirklich viel und es wird auch nicht unbedingt direkt eine große Spannung aufgebaut, allerdings fand ich die Erklärungen und die ausführliche Einführung in die Geschichte sehr interessant und definitiv nicht langweilig. Vor allem hat mir auch sehr gut gefallen, dass das Pfandleiher-Thema sich nicht vordergründig durch das gesamte Buch zieht, sondern die eigentliche Geschichte ganz andere Aspekte und Themen behandelt und sich erst nach und nach langsam aufbaut. Der Schreibstil ist wieder typisch für Naomi Novik. Ich finde, dass sie einen sehr eigenen Schreibstil hat, mit dem vielleicht auch nicht jeder unbedingt direkt klar kommt, der mir persönlich aber sehr gut gefällt. Auch in ihrem anderen Buch „Das dunkle Herz des Waldes“ ist mir dieser bereits aufgefallen und hat somit beiden Büchern eine ganz eigene Note verliehen. Sie schreibt – zumindest empfinde ich es so - sehr distanziert, obwohl die Geschichte aus der Ich-Perspektive erzählt wird. Gleichzeitig schafft sie mit dieser Distanziertheit eine recht düstere und leicht bedrückende, aber auch zur Geschichte passende Atmosphäre. Die Umgebung, die Umstände, die Kleider oder auch die Staryk – das alles wird sehr märchenhaft und detailliert beschrieben, sodass man sich alles sehr gut vorstellen kann. Ihr Schreibstil erhält in meinen Augen durch diesen Mix einen gewissen Wiedererkennungswert. An der ein oder anderen Stelle hätte man sich nicht so sehr in irgendwelchen Beschreibungen verlieren müssen, da diese dann kurzzeitig etwas langatmig wurden und damit Spannung eingebüßt wurde. Bis auf wenige Momente blieb das Buch aber spätestens ab der Hälfte extrem spannend und ich konnte es überhaupt nicht aus der Hand legen. Meine Augen haben förmlich an den Seiten geklebt und ich habe den Atem angehalten, wenn unerwartete Dinge geschehen sind. Als halb vier Uhr nachts meine Augen dann so sehr brannten, dass ich einfach aufhören musste, ist es mir wirklich schwer gefallen, dass Buch zur Seite zu legen und ins Bett zu gehen. Ein weiterer Pluspunkt ist auf jeden Fall die Entwicklung der Geschichte. Durch verschiedene Charaktere ergaben sich ein paar einzelne Handlungsstränge, welche sich relativ unabhängig voneinander aufgebaut haben, ehe sie sich schließlich immer mehr miteinander verwoben und abschließend zu einem Strang wurden. Die Autorin hat es wirklich sehr gut gemeistert, die einzelnen Charaktere und ihre Wege zu verbinden, sodass sich schließlich ein Gesamtwerk ergeben hat. Damit komme ich zu einem weiteren Punkt, der mir wahnsinnig gut gefallen hat – nämlich den Charakteren. Nicht nur Mirjem empfand ich trotz der Ich-Perspektive als kühl und distanziert, sondern auch die anderen Figuren hatten diese Wirkung auf mich. Überraschenderweise hat mich das jedoch überhaupt nicht gestört, da es einfach zu dem Gesamteindruck der Geschichte gepasst hat und sehr interessant geschrieben war. Außerdem hat es die Autorin geschafft, die Charaktere trotzdem sympathisch erscheinen zu lassen, sodass ich mit ihnen mitfühlen und ihre Handlungsweisen nachvollziehen konnte. Der Klappentext vermittelt die Annahme, dass es sich um Mirjems Geschichte handelt, allerdings liest man auch aus der Sicht von anderen Hauptcharakteren und auch ein paar einzelne Kapitel aus der Sicht von einigen Nebencharakteren. Das ist durch die verschiedenen Handlungsstränge nötig, bringt allerdings auch frischen Wind in die Geschichte. Man lernt also neben Mirjem auch noch Wanda und Irina kennen, die ebenfalls eine tragende und wichtige Rolle für die Geschichte spielen, erhält aber auch Einblicke in die Gefühls- und Gedankenwelt von den Nebencharakteren Stephon (kleiner Bruder von Wanda), Mirnatius (Zar) und Magreta (Kindermädchen von Irina). Jeder Charakter erhält damit ein ausgewogenes Maß an Aufmerksamkeit. Die Charaktergestaltung und -entwicklung hat mir wirklich gut gefallen. Der einzige Nachteil an den verschiedenen Perspektiven lag darin, dass das Buch sehr lange Kapitel hat, in denen sehr häufig die Sicht gewechselt wird. Das wird wiederum nur durch Absätze und durch drei Schneeflocken getrennt, jedoch sieht man nicht auf den ersten Blick, aus wessen Sichtweise man nun liest. Anfangs ist es mir dadurch etwas schwer gefallen, mich in dem Handlungsgeflecht zurechtzufinden und zu wissen, wo ich gerade bin und was dort als letztes passiert ist. Die dargestellte Magie, die elfenähnlichen und aus Eis bestehenden Staryk und überhaupt die gesamte Idee dahinter waren in meinen Augen sehr originell und haben mir gut gefallen. Außerdem fand ich die Geschichte rund um die drei Geschwister Wanda, Stephon und Sergej wirklich süß und die Beziehung zu Mirjems Eltern schön ausgearbeitet. Das Ende ging mir dann allerdings doch etwas zu schnell und war mir zu „einfach“ gelöst. Näher möchte ich aber aus Spoilergründen nicht darauf eingehen. Insgesamt ist das Buch wirklich gelungen – spannend, interessant und einfach irgendwie besonders. Ich hatte beim Lesen sehr viel Spaß und vergebe 4,5/5 Sterne. Ich kann nur eine Leseempfehlung aussprechen.

Lesen Sie weiter