Leserstimmen zu
Alles, was geschieht, hat seinen Grund

Arantza Portabales

(14)
(6)
(0)
(0)
(0)
€ 10,00 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Es handelt von vier Frauen die am Wendepunkt ihres Lebens stehen. Alle vier, Marina, Sara, Carmela und Viviana, hinterlassen Nachrichten auf Anrufbeantwortern, und bearbeiten so ihre Ängste, Sorgen und Kummer. Demnach sind die Abschnitte auch nur 1-3 Seiten lang und trotzdem super flüssig zu lesen. Alle 4 Geschichten fangen einzeln, aber im Laufe des Buches finden sie zusammen. Beim Lesen durchlebt man alle Gefühle, man trauert, hofft, leidet, lacht, ist wütend und am Ende doch selig und glücklich. Es ist wie aus dem wahren schonungslosen Leben und bestätigt das mit Mut und Zusammenhalt vieles sich ändern lässt.

Lesen Sie weiter

"Alles, was geschieht, hat seinen Grund" handelt von 4 Frauen deren Leben sich an einem Wendepunkt befinden. Pro Kapitel wechseln sich folgende Protagonistinnen ab: Marina: Sie wurde von ihrem Mann verlassen und beginnt ihren Kummer wie auch ihre Gedanken über das Leben und ihre Ehe auf seine Mailbox zu sprechen. Carmela: Witwe sowie Mutter von Manuel, der bei Ärzte ohne Grenzen im Ausland behandelt, erhält eine Krebsdiagnose und spricht ihm in seiner Abwesenheit auf den Anrufbeantworter, um ihn vorzubereiten und noch letzte wichtige Dinge mitzuteilen. Sara: Die Sitzungen mit ihrem Therapeuten finden auf ebenso seltsame Weise statt. Er therapiert sie per Mail und sie beantwortet seine Fragen indem sie ihm aufs Band spricht. Viviana: Ihren Kummer und ihre Geheimnisse vertraut sie ihrem Vater ebenfalls per Anrufbeantworter an. Ich muss gestehen, dass mich das Buch regelrecht umgehauen hat! Was für ein fantastisches und ergreifendes Leseerlebnis! Innerhalb zweier Tage habe ich es verschlungen und wollte es kaum aus der Hand legen. Das mag wohl auch an der flüssigen Erzählform liegen. Portabales schreibt pro Frau höchstens 3 Seiten kurze Kapitel, was in einem gleich das Gefühl einer Art "Bandansage" aufkommen lässt. Dies hat mich sehr leicht durch die Geschichte gleiten lassen. Die Autorin entfaltet Schicht für Schicht das Seelenleben jeder einzelnen Frau und verknüpft im Verlauf der Geschichte ihre Schicksale miteinander. Jeder Charakter erschien mir wohl durchdacht und authentisch. Die wundervolle Sprache, derer sich Portabales bedient, ist durchdrungen von kraftvoller Nüchternheit, Sehnsüchten und Hoffnung. Dieser Roman hat mich sehr berührt. Klare Leseempfehlung!

Lesen Sie weiter

Das Leben schreibt manchmal die unterschiedlichsten Geschichten und hier sind gleich 4 völlig unterschiedliche Frauen in einer Stadt. Ehekrisen, Familiengeheimnisse und eine schreckliche Diagnose. Herrlich ergreifend und real beschrieben, dass ich mir eine Verfilmung sehr gut vorstellen könnte. Das Buch hat mich an einen Episodenfilm der 90er Jahre erinnert und war sehr leicht zu lesen. Das Leben ist bunt und es gibt immer eine Lösung.

Lesen Sie weiter

Am Wochenende habe ich mal wieder ein Buch gelesen das noch zum rezensieren auf meinem Nachttisch lag. ” Alles was geschieht, hat seinen Grund ” ist im btb-Verlag erschienen und hat 284 Seiten. Das Buch spielt in Madrid und es geht um 4 Frauen, die an einem Wendepunkt in ihrem Leben stehen: Viviana hat in ihrer Kindheit negativ prägende Erfahrungen gemacht, arbeitet als Prostituierte und versucht den Weg heraus, Carmela hat Krebs und möchte ihren Sohn Manuel nicht damit belasten, Marina wurde von ihrem Mann verlassen und Sara versucht ihr Erlebnis einer geplatzten Hochzeit per Therapiesitzungen zu verarbeiten. Es geht um Freundschaft und Liebe, um geplatzte Träume und die Gefühle und Visionen der Frauen. Wie der Titel schon verrät geht es aber auch um Hoffnung, nämlich die Hoffnung das vielleicht alles was passiert einen tiefen Sinn hat, auch wenn man diesen in schweren Momenten (noch) nicht erkennen kann. Das besondere an diesem Buch ist der Stil, denn alle 4 Frauen hinterlassen Nachrichten auf Anrufbeantwortern. Die einzelnen Kapitel sind recht kurz (man hat ja auch auf Anrufbeantwortern nur wenige Minuten Zeit). Ehrlich gesagt hat mich der Stil und der häufige Wechsel der 4 Charaktere etwas irritiert und ich brauchte ein wenig Zeit um mit der Geschichte warm zu werden, was sich dann aber im Lesefluss schnell gelegt hat. Ich mag es wenn man Stück für Stück begreift,wie die einzelnen Personen und Geschichten miteinander verwoben sind und sich wie bei einem Puzzle, zu einem ganzen Stück zusammenfinden.Das passiert auch hier und am Ende ergibt sich ein rundes Bild. Eine schöne Lektüre die sehr schwer beginnt und zum Ende an Leichtigkeit gewinnt.

Lesen Sie weiter

In Zeiten, wo viel Wert darauf gelegt wird, ständig erreichbar zu sein, ist die Kommunikation nur über Anrufbeantworter eher befremdlich. Genau das tun jedoch die vier Protagonistinnen in diesem Roman. Sie hinterlassen Nachrichten und reflektieren dabei über ihr Leben. Marina macht ihrem Ehemann, der sie verlassen hat, Vorwürfe; Carmela, die an Krebs erkrankt ist, verabschiedet sich von ihrem Sohn, der in der Ferne als Arzt arbeitet; Sara macht eine Psychotherapie via Anrufbeantworter und Viviana enthüllt ein Familiengeheimnis. Je weiter man liest, desto mehr zeigt sich, wie gut diese Erzählform zu der Geschichte passt. Zum einen möchte jede der vier Frauen etwas loswerden, sich von der Seele reden ohne eine sofortige Reaktion oder Erwiderung befürchten zu müssen. Auf diese Weise meiden sie zu viel Nähe, und ihre einseitigen Botschaften bleiben vorerst ohne Folgen. Zum anderen wird man als Leser dazu angeregt, über die Kommunikation als solche nachzudenken, wie schwer sich Menschen damit tun und wieviel im Leben unausgesprochen bleibt. Das Besondere an Portables Sprache ist, wieviel Kraft und Emotionen in den knappen, teilweise nüchternen Sätzen stecken. Aus den zahlreichen Nachrichten und Fragmenten entsteht allmählich ein immer klareres Bild von vier sehr unterschiedlichen Charakteren und Lebenswegen, die sich teilweise kreuzen. Man erlebt sowohl verstörende Enthüllungen als auch tief berührende Gesten. Ein starkes Buch über die Liebe, Ehe, Freiheit und Selbstständigkeit.

Lesen Sie weiter

"Alles, was geschieht, hat seinen Grund" von Arantza Portabales. Es geht um vier Frauen, die alle in schwierigen Lebensphasen stecken und sich per Nachrichten auf Anrufbeantworter mitteilen. Zum einen ist da Marina, die von ihrem Mann verlassen wurde und die Trennung durch Nachrichten, die sie ihm hinterlässt, versucht zu verarbeiten. Dann gibt es Sara, die mit ihrer geplanten Ehe hadert und ihrem Therapeuten Nachrichten hinterlässt. Carmela hat eine schwere Krankheit und nimmt in den Nachrichten Abschied von ihrem Sohn, da sie sich nicht traut, es ihm persönlich zu sagen. Und zuletzt lernen wir Viviana kennen, die angibt, bei IKEA zu arbeiten, aber tatsächlich ein ganz anderes Leben führt und ihrem Vater Nachrichten aufs Band spricht. Die Kapitel sind sehr kurz gehalten, nie länger als drei Seiten und damit kommt man schnell in dem Abhörmodus eines Anrufbeantworters rein. Die Kapitel wechseln sich zwischen den vier Frauen ab und man lernt sie immer besser in ihrer Problematik kennen. Zum Ende hin erfährt man immer mehr, was die Frauen verbindet und die Geschichten verflechten sich zunehmend. Durch die kurzen Kapitel fiel es mir anfangs schwer, die Themen auseinander zu halten und ich musste mehrmals nachsehen, worum es bei jeder Frau ging. Das verlor sich aber nach einigen Kapiteln. Einige Frauen waren mir auf Anhieb sympathischer als andere, z. B. wurde ich nur langsam mit Carmela warm - je näher man die Frauen aber kennenlernte, umso mehr wuchsen mir alle vier ans Herz. Zwischendurch war die Erzählweise meines Erachtens nach etwas zäh, insgesamt aber lernen wir in diesem Buch vier tolle Frauen kennen, die miteinander verbunden sind und die einem alle sehr nahe gehen. Ein wirklich schönes Buch

Lesen Sie weiter

Vier Frauen, vier Schicksale, vier Lebenswege eine Übertragungsmedium: Der Anrufbeantworter! Ihren Kummer, dass ihr Mann sie verlassen hat, spricht Marina auf dessen Mailbox. Den Moment des Verlassenwerdens klar vor Augen, erinnert sie sich an das regnerische Wetter und an die Nachbarin, die Wäsche aufhängte. Völlig unwichtige Einzelheiten bohren sich in ihr Gedächtnis. Carmela nutzt die leere Wohnung ihres Sohnes, um dort auf seinem Anrufbeantworter wichtige Nachrichten zu hinterlassen. Manuel arbeitet weit weg von Madrid als Arzt irgendwo in der afrikanischen Wüste. Sara spricht ihrem Therapeuten ebenfalls auf den Anrufbeantworter. Seine Ratschläge erhält sie jedoch immer per eMail. Sie ist jung, mit einem tollen Mann verlobt und eigentlich sollte ihr Leben ohne Sorgen sein. Viviana erzählt ihrem Vater ihren Kummer, ihre Erlebnisse und ihren Frust. Aber auch aus ihrer Vergangenheit, die sie bis heute fest umklammert. Wie hat es mir gefallen? Vielen Dank an der Verlag für das Rezensionsexemplar. Ich bin rein zufällig auf der Seite über dieses Buch "gestolpert". Ich fand das Cover anziehend und schließlich überzeugte mich der Klappentext. Es geht um vier Frauen, die ehrlich, schonungslos und offen Nachrichten über Anrufbeantworter verschicken. Die vier könnten nicht unterschiedlicher sein, vom Alter, vom Bildungsgrad und von ihrer sozialen Stellung. Jede Geschichte hat ihren eigenen Charme, Rhythmus und Erzählweise. Die vier Frauen berichten von ihren Träumen, Sehnsüchten, Ängsten und den alltäglichen Dingen, die sie bewegen. Abwechselnd erfährt der Leser über Marina, Carmela, Sara und Viviana. Die Kapitel sind manchmal recht kurz und ich hätte große Lust, das Buch nochmals zu lesen, aber dieses Mal jede Geschichte für sich. Vielleicht sind mir wichtige Kleinigkeiten entgangen. Ich möchte sonst nicht so viel über die Frauen erzählen, denn jede zusätzliche Information könnte gespoilert sein. "Alles, was geschieht, hat seinen Grund" hat mich unheimlich überrascht. Ich wusste nicht wirklich, was auf mich zukommen würde, aber mit solch einer intensiven Leseerfahrung habe ich wahrlich nicht gerechnet. Ein Highlight das ich jedem ans Herz legen möchte.

Lesen Sie weiter

Vier berührede Schicksale. Worum geht es? Die Vier Frauen Marina, Carmela, Sara und Viviane scheinen nichts gemeinsam zu haben ausser, dass sich alle an einem Wendepunkt in ihrem Leben befinden. Nach und nach erfährt man in welcher Situation die Frauen stecken und auf wundersame Weise verknüpfen sich ihre vier Leben plötzlich. Eine emotionale Geschichte, die ein grosses Ganzes ergibt. “Von dem Tag, an dem du mich verlassen hast, habe ich nur noch das Lied in Erinnerung, das gerade im Radio lief.” – Alles, was geschieht, hat seinen Grund Klappentext Vier Frauen – an einem Wendepunkt in ihrem Leben. Ein unvergesslicher Roman über Halt in unsicheren Zeiten, den Mut, über seinen eigenen Schatten zu springen – und über das, was Frauen miteinander verbindet. Marina, Sara, Carmela und Viviana haben eins gemeinsam: Ihr Leben ist an einem Wendepunkt angelangt. Marina ist von ihrem Mann verlassen worden. Carmela erfährt, dass sie nicht mehr lange zu leben hat und verabschiedet sich von ihrem Sohn. Sara hadert mit der geplanten Ehe und beginnt eine besondere Art der Psychotherapie. Viviana kämpft mit einem belastenden Familiengeheimnis. Und so hinterlassen sie unzählige Nachrichten auf Anrufbeantwortern. Kleine und große Geständnisse, so schonungslos offen wie heilsam. (Quelle: btb) Meine Meinung Die vier Frauen erzählen uns ihre Geschichte nicht direkt. Stückchenweise erfährt man, was sich bei den Frauen ereignet hat. Die Frauen sprechen ihre Geschichte auf Anrufbeantwortern und lassen einem immer so viel Raum, um sich die Details selbst auszudenken. Ich fand alle vier Protagonisten auf anhieb sympathisch. Jede war auf ihre Art besonders und hatte ihre tragische Geschichte. Die jeweiligen Kapitel waren immer zwischen 2-4 Seiten lang und so flog man regelrecht durch die Geschichte. Besonders gerne las ich die Geschichte von Carmela, obwohl diese besonders tragisch war, konnte sie mich am meisten berühren. Der Plot war sehr gut durchdacht und am Ende verknüpften sich die vier Schicksale beinahe magisch zu einer Geschichte. Und hier liegt auch meine einzige Kritik. Obwohl ich den Plot wirklich schön und berührend fand war mir das Ende dann doch zu perfekt und es liess sich alles für meinen Geschmack zu rund abschliessen. Schreibstil & Cover Der Schreibstil war humorvoll und mitreissend. Es gab keine Stelle die sich zog und ich konnte sehr flüssig durchs Buch lesen. Das Cover ist passend und von den Farben her sehr stimmig. Fazit Eine wundervolle Geschichte für zwischendurch. Das Buch liest sich sehr schnell und trotz etwas zu perfektem Happy End gibt es einem am Ende doch ein gutes Gefühl. Bewertung Plot ♥♥♥♥ (4/5) Schreibstil ♥♥♥♥ (4/5) Botschaft ♥♥♥♥♥ (5/5) Lesevergnügen ♥♥♥♥ (4/5)

Lesen Sie weiter