Leserstimmen zu
Schule vor dem Kollaps

Ingrid König

(1)
(0)
(0)
(0)
(0)
Hardcover
€ 20,00 [D] inkl. MwSt. | € 20,60 [A] | CHF 28,90* (* empf. VK-Preis)

Inhalt: Schulen kämpfen mit Überforderung im Alltag. Lehrer sind in der heutigen Zeit auch Sozialarbeiter die sich mit sehr vielen Problemen was die Integration, Inklusion, Vernachlässigung durch Eltern beschäftigen müssen. Es mangelt an Ausstattung und Lehrkräften. Hier steht die Zukunft der nächsten Genration auf dem Spiel. Rezension: Es ist Heute so das viele Kinder mit einem unzureichendes Weltwissen für ihre Altersklasse eingeschult werden. Es beginnt schon in der ersten Klasse eine Vielzahl weist Störungen in der Feinmotorik und Entwicklung auf. Das was Jahrzehnte Voraussetzung für einen halbwegs reibungslosen Unterricht war ist nicht mehr möglich. Ingrid König unterrichtet eine Klasse mit Immigranten und Migrationshintergrund, sie hat keine deutschen Schüler in ihrer Klasse. Das Kinder seltener raus gehen als früher, sich mehr mit Playstation & Co beschäftigen ist bekannt, das betrifft jede Herkunft. Ihr fällt aber auf das gehäufter Migrantenkinder sowie Eltern eine ganz andere Sicht auf das Thema Schule haben. Es kümmert sich kaum eine Behörde darum wenn Kinder Wochen lang dem Unterricht fern bleiben, dann plötzlich wieder anwesend sind und alles normal weiter laufen soll. Man betone die Schulpflicht. Viele Eltern sind uneinsichtig, oder überlassen das Thema Schule komplett ihren Kindern. Es tut sich dadurch ein Loch der Unsicherheit vor allem für die Kinder auf. Denn wenn Eltern so etwas vorleben, wie sollen die Kinder einen Sinn im Thema Schule sehen? Es fehlt einigen sogar sehr viel an Empathie, sie reagieren aggressiv, beschimpfen Mitschüler oder werden gewalttätig. Das hat eine enorme Wirkung auf das gesamte Schulklima. Äußert die Autorin das aber öffentlich, stößt sie entweder auf taube Ohren oder wird sofort in diese bestimmte Schublade gesteckt. Ein sehr interessantes Buch das die Gesamtlage einmal aus der Sicht einer Lehrerin darstellt. Es liest sich wie ein Roman nur leide ist es die pure Wahrheit die die Politik immer noch auszublenden versucht. Eine Frau die sich über die Zukunft Gedanken macht, was wohl werden wird wenn immer mehr Kinder ohne Abschluss die Schule verlassen. Und ja sie spricht auch das Thema Islam an. Einige Beispiele kennt man aber es gibt immer wieder etwas , das einem die Sprache verschlägt. Sie betont aber das nicht alle gleich sind, nur das die Geschehnisse sich häufen. Es ist offensichtlich das die Politik so langsam ihren Allerwertesten hochbekommen muss ! Sonst kriegt man diese Probleme an vielen Schulen nicht mehr in den Griff und die Floskel: "Werde bloß kein Lehrer mehr...." wird zur bitteren Realität.

Lesen Sie weiter