Leserstimmen zu
Die kleine Straße der großen Herzen

Manuela Inusa

Valerie Lane (6)

(9)
(1)
(4)
(1)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Ich bin ein Fan der Valerie Lane Reihe. Und auch der letzte Band konnte mich wieder überzeugen. Sofort war ich mitten in der Geschichte und fühlte mich wieder wie nach Hause kommen. Ich freute mich sehr die bekannten Charaktere wieder zu treffen und mir wurde auch in diesem Band wieder klar wie schön es ist solche Freunde zu haben, die einem immer zur Seite stehen, egal in welcher Situation. Die Autorin macht auch sehr deutlich wie nah Freud und Leid beieinander liegen, denn wir mussten von einem sehr netten Charakter Abschied nehmen. Der Schreibstil ist locker, leicht, bildlich und sehr angenehm zu lesen. Die Reihe ist wirklich erfrischend und schnell für zwischendurch perfekt geeignet. Ich bin sehr traurig dass es nun vorbei ist, aber freue mich auch auf die neue Reihe der Autorin. Von mir eine ganz klare Leseempfehlung und volle 5 von 5⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Lesen Sie weiter

Die Handlung des sechsten Teils der Reihe spielt einige Zeit nach dem letzten Besuch in der Valerie Lane und so hat es viele Veränderungen gegeben. Es gibt Kinder und manche Bewohner sind weg. Man erfährt alles im Laufe der Geschichte, aber nun stirbt Mrs. Whiterspoon und alle kommen erneut zusammen, um den letzten Wunsch der Frau zu erfüllen. Persönlich muss ich sagen, dass mich der Abschluss der Reihe nicht wirklich begeistert hat. Ich meine die Geschichte war wirklich nett, aber einfach zu viel des Guten. In jedem der einzelnen Teile wurde ja jemand in Vordergrund gerückt und jeder war auf seine Art speziell, was ich wirklich liebenswürdig fand. Zu meiner Überraschungen waren aber in dieser Geschichte alle ähnlich und es war dezent fad. Jeder der Charaktere wirkte irgendwie gleich, egal jetzt , ob es die Männer sind, die ihren Frauen immer zur Seite stehen oder die Frauen, die sich nun auch irgendwie gleichen. Alle wirkten auch zu glücklich, sodass ich das Gefühl hatte, dass es einfach zu viel Harmonie gegeben hat. Dies machte einen recht unrealistischen Eindruck, denn nirgends ist es dermaßen positiv. Loben muss ich aber, dass man nochmals eínen schönen Überblick über alle bekommt und wie diese alle leben. Schön war aber doch, dass diese sich nochmals für den Abschied von Mrs. Whiterspoon zusammenfinden. Dieser Aspekt zeigt, dass Glück und Leid sehr nahe beieinander liegen. Das Setting war mal wieder wirklich reizend und es war sehr nett, dass man der Valerie Lane nochmals einen Besuch abstatten durfte. Ich mochte diese Straße und das Flair, welches auch dieses Mal wieder so richtig schön gewirkt hatte. Die Schreibweise war wieder flüssig und locker, sowie sehr charmant, denn die Autorin erwähnt so mal wieder sehr viele Details und das Buch war rech nett zu lesen. Die Erzählperspektive wechselt recht oft zwischen den Hauptcharaktere, was einen tollen Überblick über die Geschichte gibt. Fazit: Netter Abschluss, obwohl ich diesen nicht als würdig bezeichnen kann. War nett, aber nicht umwerfend. 3 von 5 Sterne

Lesen Sie weiter

Inhalt: Ein paar Jahre sind vergangen und nach wie vor ist die Valerie Lane eine Strasse, in der Wünsche wahr werden, die schönsten Geschenke und zartesten Pralinen gekauft werden können und in der ganz viele starke und herzensgute Ladenbesitzerinnen eine grosse Gemeinschaft bilden. Nach einem tragischen Ereignis muss jede Protagonistin sich mit ihrer eigenen Lebenssituation auseinandersetzen und in die Valerie Lane zurückkehren, in der es eine grosse, festliche Feier vorzubereiten und Klarheit in einige Beziehungen zu bringen gilt. Meine Meinung: Auf diesen letzten Band der Reihe war ich schon sehr gespannt, weil ich bereits einen Verdacht hatte, welches Ereignis die Valerie Lane in Aufruhr bringen würde und leider wurde ich nicht überrascht. Was mir aber sehr gut gefallen hat, waren die ersten Kapitel, in denen alle Protagonistinnen in ihrer aktuellen Lebenssituation gezeigt werden und in denen dann beschrieben wird, wie genau die Ladenbesitzerinnen auf die Neuigkeit reagieren und welche Konsequenzen diese Veränderung für ihr Leben haben wird. Da kann ich auf jeden Fall einmal verraten, dass es sehr, sehr, sehr emotional wird und Manuela Inusa ihr ganzes schriftstellerisches Potezial ausschöpfen kann (genau so wie bei der Beschreibung der Festlichkeiten) und ich sehr viele Tränen vergossen habe. Wie sich alles entwickelt und auflöst - obwohl es auf die Figuren bezogen eigentlich keine Entwicklung gibt, sondern nur von den verschiedenen Ereignissen her - war dann äusserst romantisch und liebevoll gestaltet, Friede kehrt ein in die Valerie Lane und der herzliche und fürsorgliche Umgang miteinander, die ganze Freundschaft, Zuneigung und das Miteinander nehmen einen grossen Platz ein und ist meiner Meinung nach total schön gestaltet. Was mir nicht ganz so gut gefallen hat: Wie bereits angetönt, findet nicht mehr sehr viel Entwicklung statt, die Protagonistinnen haben ihren Platz im Leben gefunden, was ja schön ist, aber leider dann insgesamt ein wenig zu sehr scheint, als würde sich gar nichts mehr ereignen. Auch wird permanent beschrieben, wer jetzt welchen Tee trinkt, welchen Schal strickt und welches Plätzchen nascht, um auch ja immer die Figuren den Läden zuzuordnen (als könnte Laurie beispielsweise nicht ein einziges Mal in ihrem Leben auch einen Schal stricken, einen Keks backen oder einen Kaffee trinken, weil ihr ja schliesslich der Teeladen gehört), was ein wenig repetitiv wirkt, aber eigentlich nicht gross stört. Lediglich das leide Thema, das mich schon im Band um das Wollparadies gestört hat, kommt wieder zum Tragen: nur Frauen, welche Kinder gebären (und wollen) und natürlich auch einen Partner an ihrer Seite haben, sind vollwertige Frauen. Wenn dann der richtige Partner da ist, stellt sich der Kinderwunsch dann schon ein und wer keine Kinder bekommen kann, ist halt schon sehr zu bemitleiden. Und Männer weinen übrigens auch nicht, wusstet ihr das schon? Genau so wenig, wie sie im Teenageralter Geschenke für ihre Freundinnen kaufen, weil pink halt nur den Frauen vorbeghalten ist...ätzend. Mein Fazit: Manuela Inusa kann zeigen, was sie ausmacht, wie liebevoll und berührend sie schreiben kann. Wer auf der Suche nach Happy Ends und einem in sich stimmigen Abschluss dieser Reihe ist (respektive generell eine sehr kitschige Reihe sucht, die für ganz viele Wohlfühlmomente sorgt), ist mit diesem Buch gut beraten. Ich finde es allerdings wichtig, dass man die doch sehr stereotypen Figuren, die man natürlich in jedem Liebesroman finden kann, die hier aber nicht harmlos klischeehaft, sondern effektiv frauenfeindlich sind, kritisch betrachtet. Schade, dass dies auch im Abschlussband der Reihe so präsent ist, weil eben die ersten hundert/hundertfünfzig Seiten wirklich sehr gelungen sind und das schriftstellerische Potenzial der Autorin zeigen. Ihr seht, das Buch, das mich eigentlich anfangs so begeistert hatte, lässt mich leider mit sehr gemischten Gefühlen zurück und ich kann es deshalb nicht vorbehaltlos empfehlen.

Lesen Sie weiter

Schnief!😪 Es macht mich traurig die Valeria Lane und ihre liebevollen Menschen ein letztes Mal zu erleben. Seit Teil 1 bin ich ein Fan von den kleinen süssen Läden und den Menschen auf der Valeria Lane. Diesmal ist es jedoch sehr traurig, da ein von mir geliebter Charakter von uns geht. 😪😪 Auch dieser Teil steht an Emotionen den anderen in nichts nach. Mehr noch, er ist für mich der emotionalste, herzzereißenste Teil dieser Reihe. Manuela holt mich bei jedem Teil den ich bisher gelesen habe sofort ab. Sie schafft es durch ihre Beschreibungen die Schauplätze so authentisch darzustellen, dass man sogar die Gerüche von Tee und Schoki in der Nase hat. Auch die Bank am Bäumchen sehe ich immer wieder vor meinem inneren Auge. Irgendwie fühle ich mich als Teil der Valeria Lane und fiebere den Mittwochabenden entgegen als würde ich selbst daran teilnehmen. Es ist immer wieder spannend zu erleben was dort im Corner passiert und besprochen wird. Ich mag solche Rituale. Leider kommt es diesmal zu einem sehr emotionalen Treffen. Das hat mich wirklich sehr berührt. Die Zeilen des Briefes sind liebevoll durchdacht und einfach zauberhaft. Manuela ist ein Teil der Lane und das spürt man sehr. Sie schreibt und beschreibt mit Liebe zum Detail. Das mag ich an ihrer Art zu Schreiben. Finden am Ende alle wieder zusammen, oder gehen sie vllt. getrennte Wege? Das müsst ihr leider selbst herrausfinden.

Lesen Sie weiter

Emotionen pur

Von: Sheena

10.07.2019

Wie sehr hatte ich mich auf diesen Finalen Band der wunderbaren Valerie Lane Reihe gefreut, ich hatte mich gefreut alle liebgewonnenen Charaktere noch einmal wiederzusehen. Leider hieß es in diesem Band auch Abschied nehmen. Nicht nur von der Valerie Lane Strasse, nein auch eine sehr liebe Person ist in dieser Geschichte von uns gegangen. Ich verrate es euch mal nicht wer es sein könnte, aber wer die Bücher kennt, wird bestimmt eine Vermutung haben. Es geschieht nicht gerade sehr oft in Büchern, dass man als Leser noch einmal erfährt, was eigentlich mit den ganzen lieben Charakteren passiert, nachdem ein wichtiges Kapitel in ihrem Leben abgeschlossen wurde. Aber Manuela Inusa nimmt ihre Leserschaft mit und verrät nicht nur wie es mit den Ladenbesitzerinnen und Freundinnen Laurie, Keira, Ruby, Susan und Orchid weiterging, sondern verarbeitet auch einen weiteren Einschnitt in dem Leben aller beteiligten Personen. Dabei hält die Geschichte einige überraschende Wendungen bereit. Mir gefällt dieser Zusammenhalt besonders gut. Der Schreibstil dieser Geschichte ist schön und leicht und lässt einen nur so durch die Seiten fliegen und an manchen Stellen, musste auch ich zu Taschentüchern greifen. Es nahm mich alles sehr mit, denn auch ich habe die verstorbene Person schnell in mein Leserherz geschlossen und möchte von Anfang an ihre herzliche und offene Art sehr gerne. Eine Person, die auch ich gerne in meiner Nachbarschaft und in meinem Leben hätte. Die kleine romantische Valerie Lane- Straße konnte ich mir bei den Beschreibungen bildhaft wieder sehr gut vorstellen. Ein fabelhaftes Setting im wunderbar herbstlichen Oxford. Auch der Finale 6. Band der Valerie Lane Reihe knüpft hier wunderbar an seine Vorgänger an und steht diesen absolut in nichts nach. Fazit: Ein sehr bewegender und emotionaler Finale Band der wunderbaren Valerie Lane Reihe ist hier Manuela Inusa rund um gelungen. Ich habe dieses Buch mit einem lachenden und einem weinenden Auge beendet. Mir werden jetzt schon die herzlichen Ladenbesitzer in dieser kuschligen kleine Strasse und ihre Geschichten sehr fehlen. Diese Reihe ist ein bisschen was zum träumen, zum gut fühlen und ein ein wenig um romantisch zu sein. Eine absolute Wohlfühlgeschichte. Gerne möchte ich euch die komplette Reihe ans Herz legen.

Lesen Sie weiter

Ein letztes Mal geht es mit der Autorin Manuela Inusa in die Valerie Lane, wenn auch aus einem traurigen Anlass. Die gute alte Mrs. Witherspoon ist verstorben und die Freundinnen aus der romantischsten Straße der Welt mit ihren schönen kleinen Geschäften nehmen Abschied von ihrer Freundin. Doch es passiert viele nebenbei, denn Susan hat sich mit ihrem Freund zerstritten, der erfolgreich auf Tour ist, Orchid ist aus Amerika zu Besuch und bringt die Beziehung von Tobin und Charlotte durcheinander während ihre Schwester große Geldsorgen plagen. Ich habe mich gleich mit dem ersten Band in die Valerie Lane und ihre Bewohnerinnen und verliebt und war gespannt, welchen Abschluss die Autorin für die Reihe finden würde. Diesen letzten Band fand ich jetzt leider eher enttäuschend, für mich fehlte ein roter Faden durch den Roman, alles wirkte etwas durcheinander und wenig zielführend. Während die Figuren sich in den vergangenen Bänden immer sehr entwickelt haben, finde ich sie hier schematisch und es passiert zu wenig, um die Handlung voranzutreiben. Der Tod einer Figur bringt zwar als Auslöser alle Charaktere wieder zusammen, meiner Meinung nach war das aber nicht ausreichend, um einen ganzen Roman voranzutreiben. Dennoch ist es schön, die bekannten Charaktere wiederzutreffen und zu erfahren, wie es ihnen in den letzten Jahren ergangen ist, so dass es trotz aller Kritik eine unterhaltsame Lektüre bleibt. „Die kleine Straße der großen Herzen“ ist der Abschluss der Romanreihe um die Valerie Lane und wieder gefüllt mit viel Liebe und Herz. Dennoch hatte ich mir für den Abschluss von der Handlung mehr erwartet und war etwas enttäuscht.

Lesen Sie weiter

Zum Inhalt: Klappentext In den letzten drei Jahren ist viel passiert in der Valerie Lane. Die kleine Tochter von Laurie, der Besitzerin des Teeladens, hat ein Geschwisterchen bekommen. Chocolatiere Keira hat sich getraut und Orchid ist ihrer großen Liebe gefolgt. Doch auch wenn nicht mehr alle beisammen sind und sich vieles verändert hat, herrscht doch Zufriedeheit in der kleinen Straße der Herzen Oxfords, denn nach wie vor halten alle zusammen und versuchen, Gutes zu tun. Doch dann passiert etwas, mit dem niemand gerechnet hätte und die vier Frauen der Valerie Lane erfüllen einer lieben alten Freundin einen großen Wunsch.... Meine Meinung: Ein letzter Besuch in der Valerie Lane. Die Freundinnen sind dieses Mal mit einer schweren Aufgabe belastet. Man wird bei jeder der Frauen, familiär auf den aktuellen Stand gebracht. Es sind keine großen Überraschungen oder Wendungen dabei. Eine kleine, heikle Situation ist leider etwas vorhersehbar. Alle sind herzensgut und hilfsbereit wie immer. Die Autorin hat einen tollen Schreibstil. Er ist flüssig und fesselt den Leser an die Geschichte. Die Frauen der Valerie Lane sind einem mittlerweile total vertraut und man leidet und hofft mit ihnen mit. Jede kommt noch einmal zu Wort und man kann mit diesem letzten Teil der Reihe, schön mit der Geschichte abschließen. Fazit: Friede, Freude, Eierkuchen, auch wenn dieser Teil ist sehr traurig ist. Ein würdiger Abschlußband, der ans Herz geht. ,Zum Inhalt: Klappentext In den letzten drei Jahren ist viel passiert in der Valerie Lane. Die kleine Tochter von Laurie, der Besitzerin des Teeladens, hat ein Geschwisterchen bekommen. Chocolatiere Keira hat sich getraut und Orchid ist ihrer großen Liebe gefolgt. Doch auch wenn nicht mehr alle beisammen sind und sich vieles verändert hat, herrscht doch Zufriedeheit in der kleinen Straße der Herzen Oxfords, denn nach wie vor halten alle zusammen und versuchen, Gutes zu tun. Doch dann passiert etwas, mit dem niemand gerechnet hätte und die vier Frauen der Valerie Lane erfüllen einer lieben alten Freundin einen großen Wunsch.... Meine Meinung: Ein letzter Besuch in der Valerie Lane. Die Freundinnen sind dieses Mal mit einer schweren Aufgabe belastet. Man wird bei jeder der Frauen, familiär auf den aktuellen Stand gebracht. Es sind keine großen Überraschungen oder Wendungen dabei. Eine kleine, heikle Situation ist leider etwas vorhersehbar. Alle sind herzensgut und hilfsbereit wie immer. Die Autorin hat einen tollen Schreibstil. Er ist flüssig und fesselt den Leser an die Geschichte. Die Frauen der Valerie Lane sind einem mittlerweile total vertraut und man leidet und hofft mit ihnen mit. Jede kommt noch einmal zu Wort und man kann mit diesem letzten Teil der Reihe, schön mit der Geschichte abschließen. Fazit: Friede, Freude, Eierkuchen, auch wenn dieser Teil ist sehr traurig ist. Ein würdiger Abschlußband, der ans Herz geht.

Lesen Sie weiter

Meine Meinung: In den ersten fünf Büchern der Valerie Lane durfte ich die Bewohner und Ladenbesitzer kennen lernen, ich konnte mich mit ihnen freuen und habe mit ihnen gelitten. Ich habe mich in dieser Straße sauwohl gefühlt, wenn ich das mal so ausdrücken darf. Natürlich war vieles vorhersehbar, schließlich ging es ja darum, dass jeder Pott sein Deckelchen findet, Verzeihung, dass jede den passenden Partner findet. Und nun sollte ich das letzte Buch der Reihe in den Händen halten? Ich war gespannt, was mich nun zu lesen bekam. Natürlich will ich hier nicht mehr verraten, als in der Kurzbeschreibung erwähnt wird. Aber einen Eindruck kann ich doch weitergeben. Es wurde in diesem Buch sehr emotional. Es hat mich sehr berührt, von allen habe ich erfahren, wie es weitergeht, denn es wurde tatsächlich jede noch einmal erwähnt, was mir sehr gut gefallen hat. Das Cover gefällt mir wieder ausgesprochen gut, am liebsten würde ich dort entlang schlendern und auch alle Shops aufsuchen. Fazit: Ein sehr schönes, aber auch emotionales Ende einer wunderbaren Serie. Ich habe mich gefreut, dass ich diese Straße und alle Bewohner bzw Ladenbesitzer kennen lernen durfte. Gerne empfehle ich dieses Buch, aber natürlich auch die ganze Serie.

Lesen Sie weiter