Leserstimmen zu
Erhebung

Stephen King

(32)
(21)
(6)
(0)
(1)
€ 12,00 [D] inkl. MwSt. | € 12,40 [A] | CHF 17,90* (* empf. VK-Preis)

Nein, dies ist keine Neuauflage des Romans “Der Fluch”, in dem der Protagonist verflucht wurde und daraufhin an Gewicht verliert. “Erhebung” erzählt eine gänzlich andere Geschichte, auch wenn der Grundtenor identisch ist. +++ Philosophisch +++ Die Ursache für den Gewichtsverlust des Protagonisten Scott bleibt bis zum Ende im Dunkeln, wodurch meiner Meinung nach die Novelle in einem gänzlich anderen Licht zu betrachten ist. Wer einfach nur die Geschichte liest, ohne diese zu hinterfragen, wird vermutlich enttäuscht sein. Nur weil diese Geschichte von Stephen King geschrieben wurde, bedeutet es nämlich nicht, dass diese nicht tiefgründig sein kann. Ganz im Gegenteil steckt in diesem vorliegenden Werk deutlich mehr. Vor allem, wer den Gewichtsverlust metaphorisch zu verstehen weiß. +++ Bodenständig +++ Wer nicht so viel in den Roman interpretieren möchte, wird dennoch unterhalten werden. Die Charaktere sind wie bei King so oft aus dem Leben gegriffen und versprühen dadurch einiges an Authentizität. Ebenso wie gehabt gibt es in dem Buch zahlreiche Verweise zu anderen Werken (wie z.B. die eingestürzte Selbstmordtreppe aus Gwendys Wunschkasten) oder zur aktuellen politischen Lage in den USA (die Trump’sche Diplomatie als negative Steigerung zu einer schlechten Diplomatie). Auch finden sich Themen wie gesellschaftliche Polarisierung und Vorverurteilung in diesem Buch wieder. Beides etwas, was nicht nur in den USA aktuell Beachtung findet. +++ Fazit +++ Diese kleine Fantasy-Novelle vermag es durchaus, seinen Leser zum Nachdenken anzuregen. Zumindest wer dazu bereit ist. Ein Umstand, den man vielleicht von Stephen King nicht erwartet, weswegen ich denke, dass viele Leser, die eine Horror-Geschichte erwarten, von der “Erhebung” eher enttäuscht sein dürften. Alle anderen dürfen sich auf eine erstaunlich tiefgründige Fantasy-Geschichte freuen.

Lesen Sie weiter

Rückkehr nach Castle Rock… Scott Carey führt ein ruhiges Leben in dem kleinen Städtchen Castle Rock. Doch eines Tages bemerkt er Seltsames: Er nimmt rasend schnell ab – jedoch ändert sich sein eher korpulentes Äußeres nicht. Und es wird noch unheimlicher: Egal ob er mit oder ohne Bekleidung auf die Waage steigt – sie zeigt immer exakt das gleiche an. Sogar mit schweren Hanteln. Scott ist zunehmend ratlos und hat Angst, dass er, wenn er sich medizinisch untersuchen lässt, zu einem Versuchskaninchen wird. So wendet er sich schließlich an seinen guten Freund und pensionierten Arzt Bob Ellis. Der hat jedoch auch keinen hilfreichen Rat. Zudem gerät Scott eher unfreiwillig in einen städtischen Kleinkrieg – seine beiden Nachbarinnen werden von den Einwohnern gemieden – diese mögen keine Frauen, die lesbisch und zudem noch verheiratet sind. Nach und nach erfährt Scott, was Vorurteile anrichten und stellt sich auf die Seite der beiden Frauen. Weitere interessante Geschehnisse, Scotts mysteriöser Gewichtsverlust und der alljährliche Stadtlauf in Castle Rock fördern schließlich etwas zutage, was schon längst als verloren galt… „Wie viele Leute mit einem zum Tode führenden Zustand konnten von sich behaupten, sich völlig gesund zu fühlen? Manchmal musste er an einen Spruch denken, den Nora von ihren AA-Meetings nach Hause gebracht hatte: Die Vergangenheit ist Geschichte, die Zukunft ein Geheimnis. Das schien ganz gut zu seiner jetzigen Situation zu passen.“ – Seite 50, eBook Nach der Novelle „Gwendys Wunschkasten“ kehrt Stephen King mit einer weiteren Kurzgeschichte in das Städtchen Castle Rock zurück, in dem schon u.a. die Romane „Needful Things“ und „Cujo“ gespielt haben. In „Erhebung“ lernen wir zunächst die Hauptfigur Scott Carey kennen, der mit einem mysteriösen Leiden kämpft: Er nimmt rasend schnell ab, ohne das man es ihm ansieht – und egal ob er sich mit oder ohne Bekleidung auf die Waage stellt, sie zeigt exakt das gleiche Gewicht an. Was steckt dahinter? Doch dieses ist nicht das Einzige, was in dieser Geschichte eine Rolle spielt. Obwohl nur 144 Seiten lang, hat die Handlung einiges zu bieten – starke Charaktere, detaillierte Schauplatzbeschreibungen und ein mysteriöses Phänomen, das unaufhaltsam weiterschreitet. Der Schreibstil ist angenehm – man befindet sich sofort mitten in der Geschichte, die sich interessant entwickelt. Es ist kein typischer King-Horror, sonder eher ein ruhiges Buch mit guter Mystery. „Das Lächeln kam zum Vorschein, so vorhersehbar wie der Sonnenaufgang im Osten. Es war ihre Rüstung. Vielleicht verbarg sich dahinter eine Frau, die ebenso verletzt wie zornig war, aber beschlossen hatte, dass niemand auf der Welt das zu sehen bekam.“ – Seite 57, eBook Mein Fazit: Ein gelungenes Buch, das auf nur wenigen Seiten den Leser in seinen Bann zieht. Es geht zurück in die Stadt Castle Rock, in dem neben einem unheimlichen Phänomen auch interessante und starke Charaktere auftauchen. Die Novelle ist nur 144 Seiten lang, aber sie ist toll ausgearbeitet mit gelungener Mystery und einem überraschenden Ende. Sehr lesenswert!

Lesen Sie weiter

Ich habe mich sehr auf dieses Buch gefreut, da ich King sehr gerne lese, vor kurzem habe ich bereits eine Kurzgeschichte gelesen. Kurzgeschichten sind nicht perfekt und ich finde, man kann diese nicht zu einhundert Prozent wie ein richtiges Buch bewerten, wie ich es bei meinen anderen Rezensionen über eine Kurzgeschichten getan habe. Das Buch habe ich sofort nach Erhalt gelesen, da ich mich, wie gesagt, sehr darauf gefreut habe und es ja bloß ca 140 Seiten hat. Der Schreibstil ist klasse, eben wie in jedem Buch von Stephen King. Die Geschichte muss schneller auf den Punkt kommen, weswegen alles generell schneller passiert, dennoch wusste ich bei über die Hälfte nicht, worauf dieses Buch rausläuft. Das Thema wurde im Klappentext und auch sofort am Anfang klar gestellt, dennoch wurde ich mit der Geschichte nicht warm. Den Protagonisten Scott mochte ich sehr gerne, genau wie seinen Arzt, der bereits im Ruhestand ist, das Thema selber finde ich sehr interessant und es wurde auch ganz gut umgesetzt. In der Geschichte geht es aber um mehr, als um Scott's Problem, denn es geht um Freundschaft, Vertrauen und auch darum, sich gegenseitig beizustehen, oder eben sich aus andere Angelegenheiten raus zu lassen, dass Ausgrenzung nicht okay ist. Fazit: Das Buch war für mich bis zum Ende hin nicht ganz schlüssig, vielleicht habe ich auch einfach zu viel erwartet, da "Der Outsider" mich sehr begeistert hatte.

Lesen Sie weiter

Scott hat nicht gerade die Statur eines Athleten, dessen ist er sich bewusst. Umso mehr erfreut es ihn, dass die ihm verhasste Waage beginnt ein paar Kilo weniger anzuzeigen. Doch aus ein paar Kilo werden immer mehr, egal was er zu sich nimmt oder auch was er an seinem Körper trägt... Weder er, noch sein Freund Dr. Ellis können sich einen Reim daraus machen, geschweige denn der Tatsache, dass Scott sich rein optisch nicht verändert. Als Scott sich näher mit dem homosexuellen Paar in seiner Nachbarschaft auseinander setzt, ist sein Gewicht nicht mehr das Einzige, was eine Veränderung durchläuft.. Ein Mann, der stetig abnimmt, obwohl er fleißig isst?  Hatten wir das nicht schonmal von Stephen King?! Ja und nein; auch wenn die Geschichte zunächst an "Der Fluch", was King unter seinem Pseudonym "Richard Bachmann" veröffentlichte, erinnert, geht "Erhebung" in eine ganz andere Richtung. Statt Rache begegnen wir hier Akzeptanz und Toleranz. Ich möchte gar nicht groß auf den Inhalt eingehen; bei 144 Seiten ist meine Angst dem Leser etwas wegzunehmen ein wenig zu groß. Dafür möchte ich deutlich machen, dass King es ein weiteres Mal geschafft hat, wundervolle und eindrucksvolle Bilder vor dem geistigen Auge entstehen zu lassen. Ein wichtiger Teil der Geschichte ist ein schicksalshafter Marathonlauf, der im geschriebenen Worte so gut dargestellt wurde, dass ich bildlich mitlief. Auch wenn der Roman recht kurz ist, habe ich es genossen einen Abend lang Platz zu nehmen und mich dem Schicksal von Scott anzunehmen, in seine Welt abzutauchen und mich mit weiteren Charakteren anzufreunden. Auch fand ich es generell sehr schön, der kleinen Stadt Castle Rock wieder einen Besuch abstatten zu können. Ein Stück weit schwingt Melancholie in "Erhebung" mit, was aber bestens zur dunklen Jahreszeit zur Veröffentlichung passt. Einzig mit dem Ende konnte ich mich nicht ganz anfreunden. Aber da dies eine Geschmackssache ist und auf Meckern auf höchstem Niveau meinerseits hinausläuft, sollte dies kein Grund für Irgendjemanden sein nicht zu diesem Werk zu greifen. 4,5 von 5 Sternen! Ich bedanke mich bei der Verlagsgruppe Random House für das Rezensionsexemplar und hoffe auch in Zukunft auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit.

Lesen Sie weiter