Leserstimmen zu
Kalligrafie und Lettering. Schön schreiben mit Feder, Stift und Pinsel.

Norbert Pautner

(1)
(1)
(2)
(0)
(0)
Paperback
€ 7,99 [D] inkl. MwSt. | € 7,99 [A] | CHF 11,50* (* empf. VK-Preis)

Zu Beginn des Buches gibt es eine Art Materialkunde mit einer allgemeinen Einführung in das Themengebiet Handlettering und Kalligrafie. Es wird geklärt, was überhaupt der Unterschied und die Geschichte zwischen den beiden Bereichen ist und wo sie sich überschneiden. In der Materialkunde lernt man einmal alle möglichen Stifte, Federn und Pinsel kennen und bekommt am Ende noch ein paar Tipps und Tricks. Dann folgen die unterschiedlichen Schriften, die aufeinander aufbauen. Von einer einfachen, verbundenen Schrift geht es hinüber zu verschiedenen Schriften mit der Schreibfeder, am Ende folgen dann die Pinselschriften. Zu Beginn jedes Kapitel gibt es stets ein kurzes Zitat, das in der betreffenden Schrift geschrieben worden ist. Begleitet wird dieses Zitat von einem kleinen Einführungstext zu dieser Schrift, auf der gegenüberliegenden Seite ist einmal das ganze Alphabet der Schrift abgedruckt. Danach folgen immer einige Übungsseiten, die einen total an die Schreiblernhefte aus der Grundschule erinnern. Fazit: Ich war zunächst einmal überrascht, dass das Buch doch so dünn ist. Es ist einfach ein Schreiblernheft, man sollte nicht mehr und nicht weniger erwarten. Der Text zu Beginn des Buches hat mir bedingt geholfen. Ich bin bereits sehr stark in der Materie eingearbeitet und kenne mich wirklich gut aus, doch plötzlich hat der Autor einfach ein paar Fachbegriffe erklärt, die später eigentlich gar nicht mehr aufgetaucht sind und mich zu diesem Zeitpunkt eher verwirrt haben. Die Tipps und Tricks waren auch nur bedingt hilfreich- das könnte aber wirklich daran liegen, dass ich einfach schon alles kannte. Ich denke, das blutige Anfänger sicher das ein oder andere nützliche aus dieser Einführungen herausziehen können, denn im Bezug auf die Feder bin ich auch noch Neuling und habe mir im Hinterkopf ein/zwei Kniffe notiert. Auch von den Einführungstexten zu jeder Schrift bin ich nicht vollkommen überzeugt. Ich hätte mir gewünscht, noch immer Tipps zu bekommen, in welchen Bereichen ich die Schriften mal anwenden kann. Auch ein paar Projekte hätte ich mir an der Stelle gut vorstellen können, denn von anderen Handletteringbüchern bin ich es gewöhnt, direkt auch Projekte zu bekommen. Doch es sind nur 80 Seiten - man kann schließlich nicht alles haben. Aber für mich ist es leider ein Minuspunkt. Denn nun habe ich diese Schriften und weiß nicht so Recht, welche sich für was am besten eignet. Man kann es natürlich erahnen- doch für Anfänger könnte das durchaus hinderlich sein. Generell stehe ich solchen Heften auch etwas skeptisch gegenüber. Denn sie ähneln den Schreiblernheften aus der Grundschule, mit fest vorgeschriebenen Buchstaben, die man nachfahren soll. Die Besonderheit am Handlettering für mich ist jedoch die Vielfalt der verschiedenen Schriften, denn jeder entwickelt mit der Zeit seinen eigenen Wiedererkennungswert. Ich hatte immer das Gefühl, dass ich mich an Regeln halten musste, an die ich mich eigentlich gar nicht halten möchte, zumindest, was mein Spezialgebiet Brushlettering betrifft. Beim Schreiben mit der Feder habe ich jedoch einige nützliche Schriften kennengelernt. Auch weiß ich nun, welche Federn sich für welche Schrift eigenen und was ich beachten muss. Sehr positiv finde ich auch, dass ich mir unbegrenzt viele Lernblätter kostenlos online herunterladen und ausdrucken kann, sofern der knappe Lernplatz im Buch mal voll sein sollte. Deswegen würde ich sagen, dass sich das Buch für mich durchaus gelohnt hat, denn den größten Teil nehmen Federschriften ein. In Anbetracht der Tatsache, dass ich dieses Buch aus Augen eines "Anfängers" und aus Augen eines "Experten" (nehmt diesen Begriff bitte nicht zu ernst; man ist glaube ich nie ein wirklicher Experte, aber ich schreibe nun seit 3 Jahren mit dem Brushpen und bin was das angeht schon relativ sicher auf diesem Gebiet) betrachten konnte, kann ich nur sagen, dass sich dieses Buch besonders für blutige Anfänger eignet. Wenn man eine kurze und knappe Einführung in die Materie mit Platz zum Üben von fest vorgegebenen Buchstaben sucht, dann ist man hier genau richtig. Ich denke einfach, dass diese Schriften und Alphabete einfach ein guter Einstieg sind und einen mit den grundlegendsten Schwüngen und Buchstaben vertraut macht. Doch meiner Meinung nach sollte man alles nicht zu Ernst nehmen. Denn bei der Kunst gilt: "Regeln sind da, um gebrochen zu werden". Ich würde euch empfehlen, dieses Buch als Einstieg zu nehmen, um dann den Buchstaben euren eigenen Pfiff zu verleihen.

Lesen Sie weiter

Auf den ersten Blick war ich überrascht wie dünn das Buch ist, denn die meisten Bücher über Lettering und dergleichen, die ich bis jetzt gesehen habe, hatten alle ziemlich viele Seiten. Aber die dicke eine Buches entscheidet nicht über dessen Inhalt. Auf den ersten Seiten werden einige Fachbegriffe erklärt und auf nette und persönliche Weise erklärt der Autor, welche Unterschiede es zwischen Kalligrafie und Lettering gibt und welche Werkezeuge man zum „Schönschreiben“ benötigt. Auch wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass man zu Beginn nicht unbedingt viele unterschiedliche teure Federn, Pinsel und Stifte kaufen muss, sondern ebenso gut erst einmal mit Bleistift üben kann. Danach soll man einfach viele verschiedene Werkzeuge ausprobieren, bis man das gefunden hat, was einem gefällt und mit dem man am besten arbeiten kann. Der Rest der Broschur besteht hauptsächlich aus Übungsseiten. Und das ist etwas, was mit sehr gut gefallen hat! Es werden zwölf verschiedene Alphabete in verschiedenen Schriftarten vorgestellt und auch für welche Zwecke sie häufig eingesetzt werden. Dazu ist immer ein Spruch in der jeweiligen Schriftart abgedruckt, damit man gleich einen Eindruck davon bekommt, wie die Schriftart zusammenhängend aussieht. Es folgen einige Übungsseiten, auf denen man üben kann die Schriftart zu schreiben. Das Ganze erinnert ein wenig an die Schreibübungsbücher aus der Grundschule. Da die Seiten begrenzt sind, manch einer aber vielleicht mehr Übung benötigt, steht im Vorwort, auf welcher Website man weitere Übungsbögen als PDF-Datei herunterladen kann. Für mich hat dieses Buch mehr mit Kalligrafie, als mit Lettering zu tun. Zwar verschwimmen in unserer heutigen Zeit immer mehr die Grenzen zwischen Typografie, Kalligrafie und Lettering, aber es gibt doch immer noch kleine Unterschiede. Während sich Kalligrafie mit dem „Schönschreiben“ von Schrift, also sehr künstlerisch gestalteten Buchstaben, Schriftzügen und Texten beschäftigt, beschreibt der Begriff Lettering ursprünglich die Beschriftung von Sprechblasen in Comics. Die Bedeutung hat sich in den letzten Jahren erweitert und nun ist mit Lettering auch das Zeichnen und Konstruieren von Buchstaben. Man kann das sehr eindrucksvoll manchmal in Cafés und Restaurants an den Tafelwänden sehen, wenn ein Gericht sehr kunstvoll mit Kreide darauf geschrieben wurde. Auf den Aspekt des Lettering wird in Kalligrafie und Lettering leider wenig bis gar nicht eingegangen. Fazit: Kalligrafie und Lettering. Schön schreiben mit Feder, Stift und Pinsel.ist ein Buch in dem verschiedene Schriftarten der Kalligrafie gezeigt und erklärt werden. Auf den anschließenden Übungsseiten kann jeder sofort sein Talent testen. Leider wird auf das Lettering nicht stark eingegangen.

Lesen Sie weiter

Inhalt / Aufbau: - Einleitung - Verbunden schreiben - Einfache Korrespondenzschrift - Weite Korrespondenzschrift - Schreiben mit der Spitzfeder - Englische Schreibschrift - Humanistische Kursive - Schreiben wie die Künstler - Freestyle mit der Spitzfeder - Einfache Pinselschrift - Brush Script - Fette Pinselschrift - Freestyle mit dem Pinsel Eigene Meinung: Handlettering, Kalligrafie oder Typografie wird in der heutigen Zeit immer beliebter und moderner. Egal ob für besondere Anlässe (z.B. Hochzeiten / Geburtstage) oder als optisches Highlight im selbst zusammengestellten Bullet Journal- die Schreibschrift ist das Aushängeschild und sorgt für den nötigen Eye-Catcher. Doch die Kunst des Schönschreibens zu lernen ist nicht ganz einfach, denn man benötigt dafür sehr viel Übung, Geduld und eine gewisse Kontrolle über die Handmotorik. Der selbstständige Autor und Illustrator Norbert Pautner hat in diesem Buch "Kalligrafie und Lettering - Schön schreiben mit Feder, Stift und Pinsel" eine kleine Auswahl der unterschiedlichsten Schriftarten zusammengestellt, die vielseitig einsetzbar sind. Die broschierte Ausgabe wurde von Pautner so eingeteilt, dass die Schriftzeichen aufeinander aufgebaut werden. So ist es für den Übenden einfacher, sich den unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden anzupassen. Jede Schriftart wird nicht nur mit einem kurzen Beispieltext vorgestellt, sondern der Autor erklärt zusätzlich an konkreten Beispielen worin der Schwerpunkt liegt und zeigt gleichzeitig die Ansatzweisen wie ein Buchstabe die gewünschte Form erhält. Dabei gibt er Tipps, Tricks und Hilfestellungen die bei der Umsetzung sehr hilfreich sind. Des Weiteren erhält der Leser eine kurze Einweisung in die Materialkunde und Einblick in die unterschiedlichsten Schreibgeräte. Der Illustrator zeigt auf, mit welchen Arbeitsutensilien der Schreibtisch optimal ausgestattet werden sollte, damit der Anwender auch Freude am Lernen hat. Zwar weist das 80-seitige Buch einige Übungsseiten auf, doch der Platz ist nicht ausreichend um sich mit den jeweiligen Buchstaben wirklich zu 100 % vertraut machen zu können. Daher bietet der Verlag eine Vorlage mit Rasterlinien an, die auf der Verlagsseite als PDF-Datei kostenlos heruntergeladen werden kann. Wer also in der Anfangsphase unsicher ist, muss nicht gleich in das Übungsbuch schreiben, sondern kann die ersten Schreibversuche auf den ausgedruckten Blättern vornehmen. Fazit: Ein lehrreiches Buch, welches die Kunst des exquisiten Schreibens dem Anwender näherbringen soll. Das Preis-Leistungsverhältnis ist stimmig und die unterschiedlichsten Schriftarten sind auch für Anfänger umsetzbar. Meine Bewertung: 4,5 von 5 Sternen

Lesen Sie weiter

„Kalligrafie und Lettering, schön schreiben mit Feder, Stift und Pinsel“ ist mit 80 Seiten vom Bassermann Verlag. Das tolle an dem Buch ist, dass man die Schriftfarben selber im Buch ausprobieren kann. Es ist sehr gut erklärt, zum Beispiel zu welcher Schriftart welcher Stift passt. 4 von 5 Sternen!

Lesen Sie weiter