Leserstimmen zu
Hautfreundin. Eine sexuelle Biografie

Doris Anselm

(2)
(3)
(0)
(0)
(0)
€ 20,00 [D] inkl. MwSt. | € 20,60 [A] | CHF 28,90* (* empf. VK-Preis)

Doris Anselm erzählt in Hautfreundin ihre sexuelle Biografie, berichtet von sinnlichen Erfahrungen und weiblicher Lust. Was ich erwartet habe? Eine Frau, die über Sex schreibt! Was ich bekommen habe? Eine Frau, die unwahrscheinlich geistreich über Sex schreibt! Oft hab ich mich gefragt, wie jemand etwas so “Schmutziges” in so schöne Sätze kleiden kann und habe mir dabei gewünscht, dass wir bitte alle so über Sex reden. Ich finde gar keine Worte dafür, wie schön ich den Umgang der Autorin mit ihrer Lust finde. Und das, obwohl mir gar nicht mal alle Kapitel gleich gut gefallen haben. Manches wirkte mir zu konstruiert, vielleicht zu verkopft. Aber die Sätze, die Worte und all das, was Doris Anselm mit Sprache schafft, das hat mir immer gut gefallen. Und nicht nur gut, sondern außerordentlich gut. “Hautfreundin” ist eine spannende Entdeckungsreise, aber vor allem ein großartiges Lesevergnügen.

Lesen Sie weiter

„An seiner Bürotür steht nur Herr Neumann. Ohne Vornamen. Das gefällt mir. Es passt zu ihm. Vornamen sind etwas Unseriöses, und deshalb hat er seinen ausgezogen und das uniforme ‚Herr‘ für mich angelegt. Es schmiegt sich eng wie ein Geschirr um ihn. Man könnte ihn daran festhalten.“ (S. 41/42) Sie geht auf die Männer zu, die ihr gefallen, statt online nach ihnen zu suchen. Sie wird im Café, in der S-Bahn oder auf der Straße fündig, dabei sucht sie nicht. Die Männer, die ihr gefallen, wählt sie intuitiv aus. Sie lebt ihre Lust aus und gibt sich ihr hin. Dabei erlebt sie jede dieser Begegnungen intensiv und selbstbewusst. Sie liebt leidenschaftlich und ist sehnsüchtig. Sprachlich ist der Roman von Doris Anselm wirklich gelungen und die Gefühle und Gedanken der namenlosen Protagonistin werden metaphorisch und eingängig beschrieben, ohne, dass es klischeehaft ist. Stimmungen und Szenarien werden bildhaft und mit offenen Worten beschrieben. Ich hätte mir gewünscht, dass die Protagonistin offener und experimentierfreudiger ist - nebst einem Besuch in einer Tantrapraxis. Die Protagonistin ist in ihrer Partnerwahl sehr eng gefasst und es geht ausschließlich um heterosexuelle Begegnungen. Diversität und Vielseitigkeit findet keinen Platz in den dreizehn Kapiteln. Zusammengefasst ist es ein solider Roman, der eine moderne Protagonistin portraitiert, die ihre Lust auf Sex auslebt und sprachlich überzeugen kann.

Lesen Sie weiter

Ich danke dem Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars. Dies hat meine Meinung nicht beeinflusst. In loser Folge erzählt eine Frau von ihrem Leben als selbstbestimmte Frau, die ihre sexuellen Wünsche auslebt. Dabei behandelt jedes Kapitel ein anderes Thema, von der Halbwüchsigen, die die ersten Erfahrungen mit einem älteren Mann macht, bis zu wiederkehrenden Begegnungen mit wechselnden Partnern. Dabei schafft es die Autorin, dass man sich als Leser wohl fühlt. Die Sprache ist leicht und flüssig lesbar, erotisch und schön. Mir gefiel vor allem das Kapitel, dass in einer möglichen Zukunft spielt, in der die Menschen durch Geräte permanent miteinander vernetzt sind und so auch potentielle Sexualpartner vorgeschlagen bekommen. Die Protagonistin trifft darin auf einen Mann, der ungern das Gerät benutzt. Ihr Zusammentreffen verändert ihre Einstellung zur vorherrschenden gesellschaftlichen Norm und lässt sie neue Wege erkunden. Aus diesem Szenario könnte man durchaus ein eigenes Buch ausarbeiten. Gegen Ende des Buches nimmt sich die Protagonistin eine Auszeit und verbringt einen annähernd sexfreien Urlaub, aus dem sie mit neuer Energie und neuen Plänen nach Hause zurück kehrt, die dann im letzten Kapitel angesprochen werden. Das Buch ist vielleicht keine Neuerfindung des Genres Erotikroman, aber man kann sich gut in die Handlung fallen lassen und in die Protagonistin einfühlen. Ein schönes Buch für Zwischendurch.

Lesen Sie weiter

Ich war durch den Titel "Hautfreundin" sehr neugierig auf dieses Buch geworden. Der Untertitel - eine sexuelle Biographie machte mich noch neugieriger. In 13 Geschichten erzählt die Autorin die Erlebnisse einer Frau, die gern flirtet, im wahren Leben auf der Suche nach einem männlichen Partner ist, um mit ihm zärtliche Berührungen und Sex zu erleben. Sie begegnet ihnen in öffentlichen Verkehrsmitteln, im Büro, im Tantracentrum, in der Jugendherberge...Dort als Teenager fing alles an, Die ersten Gefühle erweckte ein durchtrainierter Zivi. Die Frau, von der im Buch erzählt wird, ist eine freie Frau, die ihre Lust auslebt und selbstbewußt sich ihre Partner nach ihrem Bauchgefühl auswählt. Sie liebt die Leidenschaft und ist experimentierfreudig beim Sex. Die Erzählweise der Autorin nimmt den Leser gefangen. Es artet nicht in einer pornographischen Beschreibung aus, sondern ist feinfühlig und regt die Phantasie beim Lesen an. Man erlebt das Begehren und die Lust der Hauptheldin intensiv mit. Interessant fand ich die Beschreibung eines Zukunftsszenario, indem man davon abhängig wird, was die Mitmenschen über einen denken und wie man von ihnen mit Scannern eingeschätzt wird. Es wäre schon traurig, wenn dies einmal Wirklichkeit wird und Sehnsüchte und Gefühle nur noch durch Technik bestimmt werden... Das Buch ist etwas besonderes in der Literatur, die Sexgeschichten beinhaltet. Es regt auch zum Nachdenken an, über die Bedeutung und Beachtung der eigenen Lust und Gefühle bei der Gestaltung eines zufriedenen Lebens, zu dem auch guter Sex gehört. Ich kann das Buch nur weiterempfehlen.

Lesen Sie weiter

Ich war sehr gespannt auf dieses Buch. Ohne jede Vorstellung und auch ohne jede Erwartung stürzte ich mich in Doris Anselms sexuelle Biografie einer Frau, von deren Charakter von Anfang an nicht viel zu erfahren ist - und bleibt. Sie beschreibt 13 sexuelle Erfahrungen mit verschiedenen Partnern ohne dabei pornös zu werden. Dabei geht es in den Geschichten um die reine, körperliche Vereinigung. Natürlich beschreibt sie Gefühle, allerdings ohne jede Form von Romantik. Lerztlich geht es jeweils nur um das Gefühl während des Akts an sich. Sie bedient sich vieler Metaphern, verwendet eine für mich schnörkelige Sprache und macht dieses Buch auf diese Weise literarisch zu einem guten und wertigen Buch. Es ist weder eklig wie "Feuchtgebiete" noch romantisch überladen, wie so viele Kitschgeschichten, bei denen es schlussendlich richtig zur Sache geht. Ein Buch, dass weder zum Nachdenken anregt, sondern eine schöne Lektüre für zwischendurch. Einvernehmliche körperliche Verbindungen, die wirklich gut geschrieben sind!

Lesen Sie weiter