Leserstimmen zu
Mind Games

Leona Deakin

Augusta Bloom (1)

(26)
(28)
(9)
(6)
(1)
€ 10,00 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

da geht noch mehr...

Von: Carola1475

03.07.2020

Inhalt/Verlagstext: London: Vier Menschen erhalten anonym eine Geburtstagskarte mit der Nachricht: »Dein Geschenk ist das Spiel – traust du dich zu spielen?« Danach verschwinden sie spurlos. Da die Polizei die Sache nicht ernst nimmt, engagiert die Tochter einer der Verschwundenen die Psychologin und Privatdetektivin Dr. Augusta Bloom. Als Bloom die Lebensläufe der Vermissten analysiert, entdeckt sie eine Gemeinsamkeit: Alle vier hatten eine dunkle Seite, die sie vor der Welt geheim hielten – und die sie höchst gefährlich macht. Offensichtlich nutzt der Täter das Gewaltpotential seiner Opfer. Und versucht, auch Augusta Bloom in sein tödliches Spiel hineinzuziehen … Die Autorin Leona Deakin ist Psychologin und hat als Profilerin für die West Yorkshire Police gearbeitet, bevor sie sich als Psychotherapeutin selbstständig gemacht hat. Die Grundidee des Buchs ist faszinierend und spannend, ob glaubwürdig, sei dahingestellt. Die Kapitel sind unterschiedlich lang und oft wechselt mit Beginn eines neuen Kapitels der Schauplatz bzw. die handelnde Person, dadurch erhöht sich die Dynamik. Eingestreute Kapitel aus Sicht einiger der „Verschwundenen“ steigern die Spannung und enthüllen häppchenweise die Spielregeln des „Spiels“. Der Schreibstil ist verständlich, flüssig und rhythmisch angenehm zu lesen, kurze und längere Sätze wechseln sich ab. Das Buch hat mich gut unterhalten und ich habe interessante Einblicke in psychopathisches Denken und Verhalten gewonnen. Das Buch beschreibt derart veranlagte Menschen aus einem für mich neuen und unerwarteten Blickwinkel. Darüber hinaus warnt es deutlich und eindrucksvoll davor, in social media Persönliches preis zu geben. Die Charakterisierung der Hauptprotagonisten Dr. Bloom und Marcus Jameson ist ausbaufähig. Besonders Jameson bleibt vage und distanziert. Hier würde ich mir vom Folgeband mehr Tiefe wünschen. Dr. Bloom arbeitet analytisch und professionell und vor allem dadurch kommen die Ermittlungen voran. Erst durch einen unerwarteten Twist erfährt der Leser etwas persönliches über Dr. Bloom und hat ein aha-Erlebnis. Trotz dieses Twists bleibt die Auflösung vorhersagbar, aber der Weg dahin ist durch die psychologischen (Er)Kenntnisse der Autorin lesenswert. Das Cover ist farblich und optisch gut gemacht, ebenso wie die beiden Klappeninnenseiten. Unverständlich ist mir der Text auf dem hinteren Cover, der verrät zu viel! Ich vergebe 3,5 Sterne und runde auf 4 Sterne auf.

Lesen Sie weiter

Ich fand die Geschichte am Anfang mega interessant und habe mir viel davon erhofft. Doch dann kam ein Punkt. Die Story plätschert nur so dahin, was es mir sehr schwer gemacht hat dieses Buch zu lesen und ich lies mich von vielen Sachen ablenken. Man konnte keine Bindung zu den Charakteren aufbauen, da diese sehr unscheinbar rüber kamen und man hatte auch keine Sicht auf das Spiel selber. Meiner Meinung hat der Klappentext, sowie der Titel nichts mit dem Buch zu tun, dass ist für mich kein Psychothriller.

Lesen Sie weiter

Psychologin Augusta Bloom und ihr Partner Marcus Jameson werden von der Polizei um Hilfe gebeten. Es verschwinden immer mehr Menschen, die vorher eine Einladungskarte zu einem Spiel erhalten. Was hat es damit auf sich und wer bekommt diese Einladungen? Augusta Bloom vermutet da etwas, aber liegt sie damit richtig? Und wenn ja, dann wird es sehr gefährlich. Zum einen muss ich sagen dass mich das schlichte Cover sehr angesprochen hat. Ich mag das bei einem Thriller sehr. Im Großen und Ganzen wurde ich auch nicht enttäuscht. Das Ermittlerteam Bloom und Jameson ergänzen sich sehr gut. Die Psychologin ist zwar privat sehr verschlossen und und zieht sich eher zurück, aber in ihrem Job hat sie die Nase ganz weit vorne. Sie kann sich in die Fälle sehr gut reinversetzen und weiß ganz genau was sie tut. Da hat die Autorin wirklich gute Recherchearbeit geleistet, bzw. hat sie ein gutes Fachwissen. Die Spannung fällt zwischendurch etwas ab, da gerade in der ersten Buchhälfte Längen sind, die sich aber zum Glück nicht durch das ganze Buch ziehen. Das Ende belohnt den Leser dafür wieder. Sehr positiv muss ich anrechnen, dass man als Leser sehr lange miträtseln kann, da die Autorin die Auflösung gekonnt lange hin gehalten hat. So muss ein Thriller sein. Es wird in zwei Handlungssträngen erzählt, die sich irgendwann miteinander verbinden. Mir hat die Geschichte an sich ganz gut gefallen. Es war bis auf ein paar Längen spannend und fesselnd. Von mir gibt es eine Leseempfehlung und 4 von 5 ⭐️⭐️⭐️⭐️

Lesen Sie weiter

Fesselndes Buch

Von: Seira

29.06.2020

Als absolute Romantik Liebhaberin muss ich sagen hätte ich mir nie vorstellen können, einfach so einen Psychothriller zu lesen. Jedoch hatte mich bereits schon der Kurztext gefesselt und zum Lesen animiert. Großer Pluspunkt, man ließt sich sehr schnell ein, bereits nach wenigen Seiten ist man voll im Geschehen. Wenn ich lese, habe ich das Gefühl mir einen Film anzusehen, je weiter man liest umso spannender wird es. Die Spannung hat bisher nicht einmal nachgelassen, wieder ein großer Pluspunkt. Was mir persönlich nicht so gut gefällt, ist die Sprunghaftigkeit der Kapitel. Anfangs hat man den Eindruck, es geht um zwei verschiedene Geschichten, die abwechselnd weiterführen. Bereits nach kurzer Zeit merkt man aber das sie vermutlich irgendwie zusammenspielen könnten. Bis zur letzten Seite sehr sehr aufregend und mitreisend. Ansonsten gibt’s nichts auszusetzen – tolles Buch, toller „Film“ - Achtung Suchtgefahr

Lesen Sie weiter

In „Mind Games“ erhalten vier Menschen an ihrem Geburtstag genau eine Karte und verschwinden danach spurlos. Auf der Karte steht: »Dein Geschenk ist das Spiel – traust du dich zu spielen?«. Die Polizei kommt zu keinen wesentlichen Erkenntnissen, bis die Tochter einer der Verschwundenen die Psychologin Dr. August Bloom bei der Suche nach ihrer Mutter um Hilfe bittet. Anders als die Polizei erkennt sie einen düsteren Zusammenhang zwischen den Personen und wird selbst zu seiner Spielfigur. Mir hat „Mind Games“ von Anfang an sehr gut gefallen. Zwar war ich zunächst durch die vielen involvierten Personen etwas verwirrt, aber daran hab ich mich nach 50 Seiten auch gewöhnt. Zudem war das Buch ab Seite 1 unglaublich spannend - es passiert viel, aber nicht zu viel, sodass man den Überblick verlieren könnte. Zudem sind die handelnden Charaktere, insbesondere die ermittelnde Psychologin Bloom, sehr sympathisch oder zumindest sehr interessant dargestellt. Den Namen „Psychothriller“ hat das Buch jedenfalls mehr als verdient. Denn gerade die psychischen Hintergründe des Geschehens sowie der Personen spielen eine enorm wichtige Rolle und sind gut aufbereitet, was das Buch besonders abwechslungsreich macht. Mehr möchte ich hier zu dieser Thematik nicht sagen, da ihr euch selbst überraschen lassen solltet. Da es sich um den ersten Teil einer neuen Thrillerreihe handelt, freue ich mich schon sehr, auch den nächsten Teil zu lesen. Ich vergebe 4,5/5

Lesen Sie weiter

So gefallen mir Psychothriller- 100% lesenswert!!!

Von: susi.und.das.testen

23.06.2020

Mind Games lässt sich fließend lesen und man merkt auch, dass es von einer absolut kompetenten Psychologin geschrieben wurde. Von Anfang an sehr packend und wer etwas Ahnung hat und sich mit dem Thema befasst weiß sofort, es geht um Psychopathen. Dieses Thema mag ich besonders, da es einfach wirklich viele funktionale Psychopathen gibt. Und die Psyche des Menschen so komplex ist. Erzählt wird aus der Sicht der Psychologin Bloom und Ihrem Kompagnon Jameson, nicht aus der Sicht des Psychopathen. Ich sag euch die Auflösung ist absolut mega. 100% lesenswert, so spannend und einfach brillant geschrieben. Fließend lesbar heißt hier aber nicht schlicht nebenbei lesen, sondern konzentriert und aufmerksam lesen. Es gibt viele Charaktere die man sich merken muss und sollte, definitiv kein 0815 Werk. Mein Fazit : Mind Games von Leona Deakin - hier ist für mich der Titel das Programm. Ich konnte mich dem Spannungssog der Handlung nicht entziehen und habe das Buch in Rekordzeit durchgelesen. Ein für mich mega interessantes Thema, spannend aufbereitet und zusätzlich mit unerwarteten Wendungen versehen - ich bin schon voller Vorfreude auf den nächsten Band. :-)

Lesen Sie weiter

Zum Buch: Die Psychologin Dr. Augusta Bloom und ihr Kompagnon, der ehemalige Geheimdienstler Marcus Jameson werden von der Polizei zu Hilfe gerufen. Jemand verschickt Einladungskarten zu einem Spiel an scheinbar wahllos ausgesuchte Personen, die daraufhin plötzlich verschwinden. Was eint die Spieler? Dr. Bloom hat einen Verdacht, der sich als sehr gefährlich herausstellt, wenn es wahr sein sollte… Meine Meinung: Obwohl der Schreibstil flüssig zu lesen ist, bin ich nur schwer in die Geschichte hineingekommen. Das gesamte erste Drittel zieht sich sehr in die Länge. Das erste Kapitel beginnt sehr vielversprechend, um dann rasant abzufallen. Leider dauert es dann eine gefühlte Ewigkeit, bis es wieder spannend wird… Die Story an sich ist nicht schlecht, aber war mir persönlich für einen Psychothriller zu langweilig. Das Ende hat mich dann aber wieder einigermaßen entschädigt, durchgehalten zu haben! Die Charaktere der beiden Ermittler hat die Autorin aber ganz gut dargestellt. Die ehrgeizige, aber verschlossene Augusta, die außer Jameson keine engeren Kontakte zu anderen pflegt. Dazu im krassen Gegensatz Marcus Jameson, der offen, herzlich und humorvoll ist. Die beiden funktionieren zusammen aber ganz gut. Leider bleiben die Charaktere der Spieler sehr blass und auch tauchen sie nicht so stark im Buch auf, das hat schon gefehlt, um der Geschichte noch mehr Tiefe zu verleihen. Mein Fazit: Ich hatte mir so viel von dem Buch versprochen, das wurde leider so nicht erfüllt. Dennoch war es ein netter Zeitvertreib, aber für mich kein absoluter Pageturner, den man nicht zur Seite legen kann. Schade eigentlich, denn die Reihe mit den Ermittlern hätte durchaus Potential.

Lesen Sie weiter

Mit dem Auftakt dieser Thriller-Reihe hat die Autorin Leona Deakin wahrlich ihren Beruf zum Hobby gemacht. Die Psychologin hat als Profilerin für die West Yorkshire Police gearbeitet und nutzt ihr ganzes Wissen, um die Thriller-Fans durch die Psychologin Dr. Augusta Bloom zu unterhalten. Bei mir konnte sie bereits vorab mit dem düsteren Cover und dem furchteinflößenden Klappentext punkten. Der Einstieg in den Plot fiel mir leicht, und ich war nach wenigen Kapiteln mittendrin. Kurz nach dem Erhalten einer mysteriösen Geburtstagskarte verschwinden vier Menschen spurlos. Schon nach kurzer Zeit entdeckt Augusta Bloom ein Schema und Gemeinsamkeiten, die auf den ersten Blick unscheinbar wirken. Zusammen mit Marcus Jameson ermittelt sie und steckt bald tiefer in dem Spiel, als sie sich je hätte vorstellen können. „Wir sind diejenigen, von denen die Normalos wirklich Angst haben sollten, weil wir nicht nur mitten in ihrer Gesellschaft leben, sondern weil wir sie manipulieren. Und das tun wir so gut, dass sie es nicht einmal merken.“ (Zitat) Die Psychologin Dr. Augusta Bloom ist ein starker Charakter, der mich absolut fasziniert hat. Sie hat schon mit vielen Personen gearbeitet und tiefe Einblicke in so manche Psychen erhalten. Hier kommt das Fachwissen der Autorin voll zur Geltung, die uns vorsichtig in die Welt der Psychologie entführt. Der Leser begleitet die Protagonistin nicht nur bei ihrer Arbeit, sondern blickt dabei auch auf einen entscheidenden Fall in ihrer Vergangenheit zurück. „Sie hatte das grässliche Gefühl die Antwort zu kennen. Als sie eine Sekunde später eintraf, wurde der Knoten in ihrem Magen eisenhart.“ (Zitat) Die Story selbst ist abwechslungsreich und wird aus diversen Sichtweisen erzählt. Die Kapitel haben eine normale Länge und schließen prima aneinander an. Dabei ist der Schreibstil eloquent und animierte mich durch geschickte Wendungen zum Weiterlesen. Die Spannungspunkte hat die Autorin präzise gesetzt und meine Neugier damit stets aufrechterhalten. Teilweise waren es mir allerdings zu viele Charaktere, die oft für Verwirrung sorgten und mich zu Pausen zwangen, um meine Gedanken wieder sortieren zu können. Das Ende war für mich nicht ganz rund, was vielleicht im Hinblick auf die Reihe auch so sein soll. Es hatte durchaus einen Überraschungseffekt, aber ich persönlich hätte mir da noch ein paar Antworten auf meine offenen Fragen gewünscht, da einiges ungeklärt blieb. Somit heißt es: Warten auf Teil 2! Persönliches Fazit: Ein aufregender Reihenauftakt, den ich mit gutem Gewissen weiterempfehlen kann. Faszinierende Einblicke in die Psyche und tolle Arbeit einer grandiosen Psychologin und Ermittlerin.

Lesen Sie weiter