Leserstimmen zu
Jesolo

Tanja Raich

(7)
(3)
(2)
(0)
(1)
€ 20,00 [D] inkl. MwSt. | € 20,60 [A] | CHF 28,90* (* empf. VK-Preis)

Andrea und Georg sind schon seit Jahrzehnten ein Paar und die leben eher nebeneinander als miteinander. Für Andrea ist es perfekt, wie es ist. Sie will weder heiraten noch Kinder kriegen aber Georg will ein Fundament für ein gemeinsames Leben. Jedes Jahr bringen sie den Urlaub in Jesolo, was nett und okay ist. Doch als sie dieses Jahr aus dem gemeinsamen Urlaub zurückkommen, ändert sich alles. Andrea ist ungewollt schwanger. Hin- und hergerissen zwischen jeglichen Gefühlen, entscheidet sie sich für das Kind und damit wird Andreas Leben auf dem Kopf gestellt. Während für Georg langersehnte träume Erfüllung gehen, befremdet sich Andrea Stück für Stück von eigenen Leben, Gefühlen und Wünschen. Sie kündigt ihre Wohnung, nimmt ein Kredit auf und zieht ins Haus ihrer Schwiegereltern, obwohl sie das ganze nie wollte. All, das nicht genug wäre, da prasseln die Fragen und Ratschläge auf Andrea nieder und sie wird von allen Seiten eine Rolle gedrängt, welche mit der sie sich gar nicht identifizieren kann... Eine außergewöhnlicher, düstere jedoch sehr mutiges Roman über eine ungewollte Schwangerschaft. Erzählt wird die ganze Geschichte aus der Sicht von Andrea und verteilt auf 10 Kapiteln, wie die Schwangerschaftswochen, was den Leser sehr guten Einblick in ihre Gefühls- und Gedankenwelt gibt. Der Schreibstil ist schlicht gehalten, sodass man ohne Verständnisprobleme lesen kann. Allerdings ich hatte am Anfang wegen fehlende Anführungszeichen bei den wörtlichen Reden, ziemlich lange Zeit gebraucht in das Geschichte hereinzukommen. Erst nach paar Kapiteln gewönnt man sich, aber meist musste ich immer wieder den letzten Satz lesen, zum herausfinden, ob das gesagt oder gedacht ist. Das Cover ist genial und der Titel ist eigentlich sehr passend, aber hier muss ich leider noch ein Kritikpunkt setzen. Wer das Buch in der Buchhandlug sieht, denkt sofort, dass das eine leichte Sommerroman ist und genau das verirrend für die Leser. Die Charaktere und die Ortschaften sind authentisch dargestellt und das Ende bleibt offen, sodass jeder Leser selbst über der Geburt von Andreas Baby Gedanken machen muss. Ein melancholisches, anspruchsvolles Buch. Zwar es ist nicht so einfach zu lesen aber sehr mutiges Geschichte über Tabu Thema ungewollte Schwangerschaft. Ich habe gerne gelesen.

Lesen Sie weiter

In eine Rolle gedrängt

Von: leseratte1310 aus Mönchengladbach

26.03.2019

Andrea und Georg sind schon über zehn Jahre zusammen. Bezüglich ihrer Zukunft hat sich Andrea nicht allzu viele Gedanken gemacht, denn sie ist zufrieden, so wie es ist. Aber Georg fragt immer wieder, ob sie nicht zusammenziehen sollten. Wie jedes Jahr machen sie Urlaub in Jesolo. Auch im Urlaub stellt Georg wieder seine Frage, doch Andrea weicht ihm aus. Sie will nicht mit ihm zusammen in das Haus seiner Eltern ziehen. Aber nach dem Urlaub ist sie schwanger. Das Buch hat nur 224 Seiten, die mir einen recht düsteren Eindruck vermitteln. Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht von Andrea. Das Cover ist einfach genial; erst bei mehrfachem Hinschauen ist mir klar geworden, was dort gezeigt wird. Andrea und Georg haben eine ziemlich eingefahrene Beziehung. Jedenfalls kommt es mir so vor, als ich die beiden in Jesolo erlebe. Irgendwie ist die Luft raus. Andrea empfindet alles als immer gleich. Wenn Georg Andrea wegen des Zusammenziehens fragt, weicht sie aus. Eigentlich müssten sie über ihre Vorstellungen vom Leben reden und herausfinden, ob ihre Vorstellungen zusammenpassen. Doch eine Entscheidung, wie es weitergehen soll, wird durch die Schwangerschaft verhindert. Andrea fühlt sich von dem, was dann geschieht, überrumpelt. Aber sie wehrt sich auch nicht. Auch gegen die Übergriffigkeit ihrer Schwiegereltern tut sie nichts. Ihr Lebens verändert sich total. Ihre Bedürfnisse werden von niemandem wahrgenommen. Ich konnte Andreas Gedanken und Ängste gut nachvollziehen, aber ihr Verhalten blieb mir fremd. Auch in der heutigen Gesellschaft wird die Frau häufig noch in eine bestimmte Rolle gedrängt. Sie stößt auf Unverständnis, wenn sie sich gegen Kinder entscheidet. Eigentlich sollten wir das inzwischen überwunden haben. Andreas Geschichte endet mit der Geburt, aber ansonsten bleibt das Ende offen. So kann sich jeder seine Gedanken machen. Ein anspruchsvolles Buch, das nicht ganz einfach zu lesen ist. Trotz der melancholischen Stimmung hat mir das Buch gefallen.

Lesen Sie weiter

Ein ganz anderes Schwangerschaftsbuch

Von: Tanja aus Mainz

19.03.2019

Bei Jesolo handelt es sich um ein ganz anderes Schwangerschaftsbuch. Ein Roman, der sich kritisch mit diesem Zeitraum auseinander setzt, in dem Frauen großem gesellschaftlichem Druck ausgesetzt sind. Bewusst wird das große Glück ein Kind zu empfangen an die Seite gestellt, um der gesellschaftlichen Rollenzuschreibung den Vortritt zu lassen. Ein Buch wie dieses zu schreiben, ist mutig, weil die Idee an sich schon gegen diese Normen aufbegehrt. Und in diesem Fall ist der Versuch auch ganz klar geglückt. Den Schreibstil von Tanja Raich finde ich erfrischend anders. Man ist gezwungen konzentriert zu lesen und damit schnell im Geschehen. Die Protagonistin Anja ist sehr authentisch, wenn sie auch auf mich etwas depressiv wirkte. Differenziert zeigt Tanja Raich auf, wie vielen Generalisierungen Schwangere unterworfen sind und wie absurd dieses allgemeine Verhalten ist. Die Realitätsnähe ist dabei erschreckend. Ich bin der Autorin ehrlich dankbar, dass sie diesen Roman geschrieben und veröffentlicht hat. Einzig das Ende lässt mich etwas ratlos zurück. Wortwörtlich kann man sagen, es ist bedenklich, was gut zu diesem Buch passt. Ich empfehle dieses Buch deshalb allen außer Hochschwangeren. Um dem Roman gerecht zu werden, sollte natürlich jede Schwangere selbst entscheiden, was ihr gut tut, ich möchte aber auf eine teilweise sehr drastische Darstellung der Herausforderungen in der Schwangerschaft hinweisen.

Lesen Sie weiter