Leserstimmen zu
Die Erben von Midkemia 1 - Der Silberfalke

Raymond Feist

DIE ERBEN VON MIDKEMIA (1)

(1)
(1)
(0)
(0)
(0)
€ 10,99 [D] inkl. MwSt. | € 11,30 [A] | CHF 16,90* (* empf. VK-Preis)

Protagonisten: Talon gehört dem Stamm der Orosini an, der nach einem Überfall vollständig ausgelöscht wurde. Er ist der einzige Überlebende. Vom Magier Robert de Lys gefunden und gesund gepflegt, schwört er jenen Männern Rache, die sein Volk auf dem Gewissen haben, doch das Schicksal hat noch viel größere Pläne für ihn vorgesehen. Er ist mutig, muss viel lernen und sich in Geduld üben, denn niemand erzählt ihm wirklich das, was er wissen will. Meine Meinung: Das Buch spielt rund dreißig Jahre nach der Schlangenkrieg-Saga des Autors. So ist es nicht verwunderlich, dass man auch wieder auf bekannte Charaktere wie Pug, Miranda oder Nakor stößt, die ich in gerade erwähnter Buchreihe sehr ins Herz geschlossen habe. Wie auch schon in anderen Büchern, die ich von Raymond Feist gelesen habe, überzeugt er mit viel Liebe zum Detail, einer fantastischen Fantasywelt und einem außergewöhnlichen Schreibstil, der dem ein oder anderen vermutlich als zu trocken erscheinen wird, mir jedoch wahnsinnig gut gefällt. Ab und an wechseln die Sichtweisen, sodass man Dinge erfährt, die einen nur noch neugieriger werden lassen. Große Gefühle oder kitschiges Drama sucht man hier vergeblich, denn das ist High-Fantasy vom Feinsten und der Fokus liegt auf Talons Schicksal. Man begleitet ihn auf seinem Weg von dem Jungen, der auf einen Schlag alles verloren hat, das ihm lieb und teuer war, zu dem jungen Mann, der einmal der beste Schwertkämpfer ganz Midkemias werden könnte. Spannende Szenen wechseln sich mit Ruhigeren ab, doch zum Ende hin wird das Tempo noch einmal ordentlich angezogen und macht dem Leser klar, dass alles, was bisher geschehen ist, nur die Spitze des Eisbergs war. Ich freue mich schon sehr auf die kommenden Bände und kann jedem dieses Buch und auch die Schlangenkrieg-Saga nur jedem großen Fantasy-Fan ans Herz legen.

Lesen Sie weiter

Der Schreibstil ist wie gewohnt flüssig, gut zu lesen und sehr detailreich. Es fängt spannend an, allerdings war es mir danach etwas zu lange ruhig und so richtig spannend wird es erst wieder am Ende. So richtig in die Charaktere hineinversetzen konnte ich mich leider nicht immer, aber das ist nicht so schlimm. Die Charaktere sind definitiv interessant und besonders Talon entwickelt sich im Laufe des Buches weiter und lernt sehr viel dazu. Das muss er auch, denn besonders zum Anfang verwirren ihn so einige Dinge. Die Nebencharaktere verraten nicht gleich alles und spielen eine wichtige Rolle für den Verlauf der Geschichte. Insgesamt wieder einmal ein gelungener 1. Teil des Autoren, der gerne etwas mehr Spannung hätte haben dürfen. Nach diesem Ende möchte ich dann allerdings unbedingt weiterlesen. Empfehlenswert für alle, die High Fantasy lieben.

Lesen Sie weiter