Leserstimmen zu
Die Fuck-it-Diät

Caroline Dooner

(2)
(2)
(0)
(0)
(0)
€ 10,00 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Fuck It!

Von: Alinskaja

10.06.2020

Intention des Buches Jeder von uns beschäftigt sich mit folgenden Themen: Körper, Ernährung, Gesundheit, Gewicht. In unserer Gesellschaft träumen die meisten Menschen von einem schlanken Körper und verbinden diesen mit einem glücklichen Leben. Die Autorin ruft da ganz laut: "STOP!" In ihrem Buch erklärt sie, warum Gesundheit und Gewicht nicht so sehr zusammenhängen, wie wir das oft denken. Sie erzählt von ihrer persönlichen Diätgeschichte und bringt dem Leser nah, warum dieser verdammt nochmal auf seinen Körper anstatt auf Gesellschaft usw. hören sollte. Aufmachung Ich muss sagen, dass mich das deutsche Cover mit dem Untertitel und dem blauen Sticker enttäuscht. So wirkt das ganze Buch auch wie eine Anleitung zu einer perfekten Diät, was es absolut nicht ist! Im Laden weckt das nicht unbedingt die Aufmerksamkeit, die es verdient hätte. Ansonsten gefällt mir die Gestaltung des Buchcovers schon. Umsetzung Die Umsetzung ist der Autorin absolut gelungen! Sie erzählt von ihrer eigenen und auch von der Geschichte anderer Menschen zum Thema Diät, Ernährung... Zusätzlich schreibt sie sehr humorvoll und gleichzeitig autoritär. Sie scheint alle Schlupflöcher zu kennen und spricht diese direkt an! Hier und da baut sie Witze über unsere Diätkultur ein, was das Lesen sehr auflockert. Ein besonderes Highlight sind für mich die vielen praktischen Übungen, die dich dabei unterstützen die Fuck It Diät umzusetzen. Vegane Ernährung Mir ist klar, dass dieses Buch nicht dazu dient über vegane Ernährung aufzuklären. Die Autorin selbst hat lange vegan gelebt, mittlerweile isst sie wieder alles. Ich selbst ernähre mich auch "nur" zu 89% vegan, aber möchte trotzdem nochmal erwähnen, dass die vegane Ernährung für mich in erster Linie nichts mit Gesundheit, sondern mit einer moralischen Haltung gegenüber Tiere und Umwelt zu tun hat. Fazit Alles in allem bin ich sehr begeistert von dem Buch! Ich habe komplett neue Denkanstöße bekommen und genug Handwerk, um meine Beziehung zum Essen und zu meinem Körper zu verändern. Du bist unzufrieden mit deinem Körper und/oder hast ein gestörtes Essverhalten? Ich empfehle dir dieses Buch sehr und bin mir sicher, dass es dir auch helfen wird! ! Dieses Buch ersetzt keine ärztliche/psychotherapeutische Behandlung. Falls du an einer Essstörung leidest und auch wenn du keine "typische Essstörung" aber schwerwiegende Probleme mit dem Essen und deinem Körper hast, suche dir bitte professionelle Hilfe. Das ist okay und dafür brauchst du dich nicht schämen.

Lesen Sie weiter

Pflichtlektüre!

Von: Kiki

12.05.2020

Worum geht es? Dieses Buch ist für alle gedacht, die schonmal eine (oder auch 100) Diät ausprobiert haben und davon nur enttäuscht wurden. Für alle, die denken, sie hätten einfach nicht genügend Willenskraft, um endlich mit einer Diät abzunehmen. Für alle, die im ewigen Kreislauf aus Hungern und Heißhungerattacken gefangen sind. Und für alle, die endlich ein für alle Male ihren Frieden mit dem Essen und mit sich selbst schließen und einfach nur "Fuck it!" sagen wollen. Meine Meinung: Ich muss ganz zu Beginn sagen: Lasst euch bitte nicht von dem Satz "Schlanksein beginnt im Kopf" auf der Rückseite des Buches verwirren. Das hier ist kein Diätbuch. Hier werdet ihr keine Tipps finden, wie ihr euren Körper endlich auf die (für die meisten Menschen unrealistischen) Maße eines Models herunterhungern könnt. Hier gibt es auch keine Ernährungs- oder Sportpläne und bestimmt auch keine Regeln. Dieses Buch ist dazu da, Menschen von ihrer gestörten Beziehung zum Essen und zu ihrem Körper zu heilen. Wenn ihr also auf der Suche nach der nächsten Diät seid, dann ist dieses Buch nichts für euch. Solltet ihr jedoch müde davon sein, ständig die neuste Diät auszuprobieren und dann doch wieder "in alte Muster zurückzufallen", dann ist dieses Buch genau das richtige für euch! Die Autorin erklärt in diesem Buch zu Beginn, warum Diäten aus rein biologischer Sicht nicht funktionieren und wie sehr wir unserem Körper damit schaden. Das Ganze wird mit Studien hinterlegt, was ich persönlich immer sehr begrüße. Ihr findet dann auch alle Studien im Anhang und ich kann euch wirklich nur empfehlen, dass ihr mal in ein paar davon hineinschaut! Im zweiten Abschnitt des Buches geht es um den emotionalen Teil der ganzen Sache. Hier findet ihr Tipps und Informationen, wie ihr mit den Gefühlen, die ihr durch Diäten bisher betäubt habt, umgehen könnt. Der letzte Teil behandelt die mentale Seite und stattet euch mit einigen sehr nützlichen psychischen Werkzeugen aus, um die Diäten auch wirklich hinter euch zu lassen. Das ganze Buch über ist der Schreibstil der Autorin einfach nur genial. Sie hat einen wirklich tollen Humor und ist gleichzeitig jedoch wirklich einfühlsam. Da sie das Ganze selbst durchgemacht hat und immer wieder auch mal von ihren Erlebnissen erzählt, fühlt man sich von ihr total verstanden und unterstützt. Außerdem bietet sie in diesem Buch auch eine Vielzahl von (leicht umsetzbaren) Übungen an, die einem den Ausstieg aus der Diät-Welt erleichtern sollen. Im Gegensatz zu anderen Büchern zum Thema intuitive Ernährung ist dieses Buch das erste, bei dem ich mir bei jedem Punkt dachte: "Ja, das macht wirklich Sinn". Denn in diesem Buch geht es nicht darum, euren Hunger auf irgendwelchen Skalen einzuordnen und sich dann wieder irgendwelche Regeln rund um das Essen zu erschaffen, auch wenn sie "ach so intuitiv" sind. In diesem Buch geht es darum, einfach wieder zu essen. Ohne dem Ganzen noch irgendwie einen Namen zu geben. Einfach nur essen, wie man es als Kind schon getan hat und wie der Name des Buches schon sagt: "Fuck it". Es ist wirklich das erste Buch zu diesem Thema, das keine einzige Regel zum Thema Essen vorgibt und genau das ist der Punkt, der mich letztendlich am meisten überzeugt hat. Denn meiner Meinung nach kann man nur so wirklich wieder normal essen! Außerdem beschäftigt sich Dooner sehr stark mit dem Thema Selbstliebe und Selbstakzeptanz und gibt einem unzählige Gründe, warum man seinen Körper endlich für all das wertschätzen sollte, was er jeden Tag für einen tut. Das ist meiner Meinung nach sogar der wichtigste Punkt in diesem ganzen Buch! Fazit: Ich bin absolut begeistert von diesem Buch. Es macht Mut und Hoffnung, es ist witzig und verständnisvoll geschrieben und es rechnet schonungslos mit Diäten jeder Art ab. Meiner Meinung nach eine Pflichtlektüre für jeden Menschen, der nur schon einmal eine Diät gemacht hat oder auch nur mal mit dem Gedanken gespielt hat, eine zu machen!

Lesen Sie weiter

Kalorienzählen, Buchführung, Einschränkungen..., das muss nicht immer sein. Abnehmen beginnt im Kopf und da gehört es auch hin. Regelmäßige Selbstbestrafung und dauernde Gedanken an das Essen gehören der Vergangenheit an, wenn es einmal "Klick" gemacht hat. Faszinierend beschrieben und ich hoffe, dass ich auch irgendwann zu dem Punkt komme. Gut und leichtgängig geschrieben.

Lesen Sie weiter

Worum geht’s? Dies ist ein Buch der Autorin Caroline Dooner, die von ihren Erfahrungen als Dauer-Diäterin berichtet und wie sie zu der Erkenntnis kam, dass Diäten mehr kaputt machen als zu helfen. Mit zahlreichen Anekdoten, aber auch einigen Studien und Experimenten angereichert möchte sie dem Leser einen Weg in eine frustfreie Ernährung aufzeigen. Schreibstil / Gestaltung Das Taschenbuch ist ein einem schönen Helllila gehalten und mit einem lustigen Schriftzug aus leckeren Keksen sowie einem Badge in grün versehen. Die Gestaltung ist insgesamt recht dezent und unaufdringlich. Die Innengestaltung ist ebenfalls sehr schlicht. Das Buch besteht ausschließlich aus Text, es gibt keine Grafiken. Zwischendurch eingefügt sind Absätze mit Aufgaben und Impulsen, die sich gestalterisch sehr abheben. Es ist sehr übersichtlich. Der Schreibstil ist sehr persönlich, die Autorin spricht die Leser regelmäßig an. Die Autorin schildert teils spritzig, teils mit rhetorischen Fragen bekannte Problematiken und entlarvt in einem angetäuschten Dialog auch eigene Lügen. Insgesamt fand ich den Schreibstil sehr mitreißend und motivierend, manchmal allerdings auch etwas übereuphorisch, sodass ich an zahlreiche bekannte Diätwerbungen erinnert wurde. Der Inhalt Das Buch startet mit einer kurzen Einleitung, welche Idee hinter dem Buch steht. Anschließend ist das Buch grob in zwei Teile unterteilt: Teil 1 ist „Weshalb haben wir eine Suchtbeziehung zum Essen?“ und Teil 2 „Und wie mach ich das jetzt?“. Der erste Teil fokussiert sich primär auf die Frage, wieso Diäten, Ernährung und Dünnsein für uns eine so große Rolle spielen und wieso das alles zum Scheitern verurteilt ist. Im Teil 2 gibt es dann die Handwerkszeuge zur „Neuprogrammierung“. Dies umfasst: 1. Der physische Teil = Hier geht es darum, warum eigentlich kein Nahrungsmittel für den Körper schlecht ist, wie achtsames Essen sich von selbst einpendeln wird und wieso man keine Angst haben muss, sich nicht an strenge Regeln zu halten. 2. Der emotionale Teil = Hierbei geht es unter anderem um die Bedeutung von Essen für unsere Psyche, wieso wir essen (und zu viel essen). Es geht um das bewusste Loslassen von Einstellungen, die uns ans Essen binden. 3. Der mentale Teil = Hier geht es mehr denn je darum, eine positive Grundhaltung und eine offene Einstellung zum Thema Essen und Körper zu gewinnen. Ziel ist ja nicht das maßlose Fressen, sondern der neutrale Verzehr von Nahrung als eben das – Nahrung. Es geht aber auch darum, wieso das Ideal Schlanksein sich in unseren Köpfen eingenistet hat. 4. Das blühende Leben = Hier geht’s um die positiven Folgen, die aus der Intuition und dem neutralen Essen entstehen sollen. Mein Fazit Selten war ich so unsicher darüber, wie ich nach dem Lesen eines Buches fühle. War es inspirierend? War es zu viel? War es zu unwissenschaftlich? Bin ich zufrieden mit einer Sammlung von Lebensanekdoten, aus denen ich Ideen für meine weitere Zukunft mitnehmen soll? Und vor allem: Kann ich dem, was dort geschrieben wird, glauben? Auch jetzt, Tage später, bin ich noch zu keiner Meinung gekommen. Zunächst muss ich sagen: Die Autorin ist keine Wissenschaftlerin, keine Ärztin, keine Ernährungspsychologin. Sie ist „nur“ selbst Opfer von Dauerdiäten, dem restriktiven Ernährungswahnsinn und ihren eigenen Gedanken geworden. Sie arbeitet im Buch an vielen Stellen mit wissenschaftlichen Studien, das Buch ist aber – für mich – keinesfalls wissenschaftlich oder entsprechend fundiert. Wem das stört, der sollte hier nicht zugreifen. Es ist und bleibt ein Buch einer Frau, die ihren eigenen Weg gefunden hat und diesen nun teilt. Der Einstieg in das Buch ist mir gut gelungen und von Anfang an hat mir das Buch doch gut gefallen. Die Autorin hat einen sehr direkten, witzigen Schreibstil und ballert gnadenlos eine Ausrede nach der anderen auf den Tisch. Ja, man fühlt sich ertappt. Ja, man erkennt sich wieder. Immer wieder greift die Autorin reale – und wohl bekannte – Situationen auf, die jeder, der schon einmal oder regelmäßig diätet, kennt. Im Anschluss führt sie meist mit Studien oder Selbstversuchen aus, wieso Diäten zum Scheitern verurteilt sind. Und ich muss zugeben, dass sehr viel davon einleuchtend und nachvollziehbar klingt. Es fiel mir jedoch schwer, das wirklich anzunehmen, weil man es nach Jahren der Ernährungsliteratur anders eingetrichtert bekommen hat. Hat man den Teil, wieso Diäten nicht funktionieren, durch, beginnt in dem Buch die Phase, bei der die Autorin Werkzeuge an die Hand legt, wie man etwas besser machen kann. Im Grund genommen ist sie Anhängerin davon, dass man einfach tun soll – iss, soviel zu willst wann du willst was du willst. Befremdlich im ersten Moment, aber je mehr man darüber nachdenkt, desto logischer klingt es. Dazu muss man von negativen Gedanken wegkommen (nur schlank bin ich etwas wert zb) und mehr Kraft und Energie in sich selbst und seine eigene mentale und physische Gesundheit investieren. Hierfür gibt die Autorin zwischendurch auch immer wieder kleine Aufgaben vor, die durchaus helfen, sich auch der manchmal unbequemen Wahrheit zu stellen. Das hat mir sehr gut gefallen, auch wenn es inhaltlich nicht immer unbedingt meinen Nerv getroffen hat. Ich denke, dass dieses Buch die Geister scheiden wird und jeder für sich entscheiden muss, ob das Buch etwas für ihn sein könnte. Ich fand es unterhaltsam, herrlich kurzweilig und wirklich nett. Allerdings bin ich vielleicht einfach nicht so weit, dass ich die ganze Wissenliteratur über Bord werfen kann und mich einfach darauf einlasse, was die Autorin vorschlägt. Ich kann da nicht dran glauben, andere aber sicher schon. Und genau das muss man für sich herausfinden. Ich hatte mir ein wenig mehr etwas in Richtung des Buches „Fettlogik überwinden“ gewünscht, was aber nicht heißt, dass dieses Buch schlecht ist. Nein, das ist es definitiv nicht. Aber es ist anders und man muss wissen, ob das „anders“ etwas für einen ist. [Diese Rezension basiert auf einem Rezensionsexemplar, das mir freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt wurde. Meine Meinung wurde hierdurch nicht beeinflusst.]

Lesen Sie weiter