Leserstimmen zu
Beastie Boys Buch

Adam Horovitz, Michael Diamond

(1)
(0)
(0)
(0)
(0)
Hardcover
€ 40,00 [D] inkl. MwSt. | € 41,20 [A] | CHF 52,90* (* empf. VK-Preis)

Es ist Anfang der 1980er Jahre und wie in jedem Jahrzehnt gestaltet und definiert sich die Musik neu. Während es hierzulande die Neue Deutsche Welle war, die mich als Teenager an Punk und New Wave heranführte, waren die musikalischen Stilrichtungen in New York City deutlich vielschichtiger und facettenreicher. Hier gab es unzählige Radiostationen, die unterschiedliche kulturelle Einflüsse und Formate präsentierten und für eine sich stetig verändernde musikalische Landschaft sorgten. Funk trifft auf Disco, R&B auf Soul und einige vermischen diese unterschiedlichen Stile nochmal zu etwas vollständig Neuem. Ein kultureller Nährboden, der eine ungeahnte künstlerische Kreativität hervorbrachte, die die Musikwelt nachhaltig verändern sollte. Eine Zeit, die es einen Teenager jedoch auch schwer machen konnte, seine eigene Identität finden und festlegen zu können. So erging es auch Michael Diamond, Adam Horovitz und Adam Yauch, die sich eher mit dem Punk der späten 70er identifizieren konnten und Clubs suchten, wo man sich nicht als gesellschaftlicher Außenseiter fühlt, sondern unter seinesgleichen seiner musikalischen Leidenschaft frönen und sich neue Inspirationen suchen konnte. Auch wenn der Walkman, der gerade seinen Siegeszug antrat, es jedem ermöglichte, seine Lieblingsmusik überall hören zu können, waren es die Live-Gigs und die leinen Clubs, die einem die wahre kraftvolle Macht von Musik zeigten. Hier hinterließen speziell die Bad Brains einen bleibenden und prägenden Eindruck, der dazu führte, dass die Jungs (wie wahrscheinlich viele andere Jungs in ihrem Alter) planten, eine eigene Band zu gründen. Der Beginn einer der stilprägendsten und einflussreichsten Bands der modernen Musikgeschichte: Beastie Boys. Beeinflusst von Bands wie den eben genannten Bad Brains und Black Flag begann man sich am Hardcore und Punk zu orientieren und schnelle und laute Songs zu schreiben. Doch es ist Adam Yauch und seiner kreativen Energie zu verdanken, dass es nicht bei dem Versuch blieb, sondern sich die ersten Gehversuche zu einer über 30 Jahre andauernden Kariere entwickeln sollte, in der sich die Band mehr als einmal musikalisch neu erfand. Adam Yauch verstarb 2012 an den Folgen seiner Krebserkrankung, was gleichzeitig, nach ihrer Aufnahme in die Rock and Roll Hall of Fame, die Auflösung der Band zur Folge hatte. Hier nun präsentieren die überlebenden Bandmitglieder Michael „Mike D“ Diamond und Adam „AD-ROCK“ Horovitz die lange angekündigte Bandbiografie. Das es hier keine simple Lektüre geben würde, sollte allen klar sein! Herausgekommen ist ein mehrere Kilogramm schwerer Ziegel von einem Bildband, der neben unzähligen seltenen und vorher nie veröffentlichten Fotos aus über 40 Jahren ihre Bandgeschichte mit ihrer eigenen, sehr persönlichen Geschichte kombinieren, dazu viele Anekdoten einstreuen, teils die Beiträge des jeweils anderen mit Randnotizen kommentieren und auch Gastautoren, wie ihre ehemalige Schlagzeugerin Kate Schellenbach, die seinerzeit aus Imagegründen aus der Band flog, zu Wort kommen. Herausgekommen ist ein so unterhaltsames wie lehrreiches Buch, welches jedoch nicht nur Spaß macht, sondern gleichzeitig eine sehr reife, nuancierte und stellenweise kritische Reflexion ihres Schaffens darstellt. Das Beastie Boys Buch (Originaltitel: Beastie Boys Book, USA 2018) erscheint bei Heyne Hardcore in einer Übersetzung von Bernd Gockel, Torsten Groß, Julian Haefs, Kristof Hahn, Urban Hofstetter und Stephan Kleiner als phantastisch gestaltetes, umfangreiches, großformatiges (19,0 x 27,0 cm) Hardcover (542 Seiten, 40€). So abwechslungsreich das musikalische Werk der Beastie Boys war, liest sich auch ihre selbstverfasste Biografie. Nicht nur musikalisch Meister der virtuosen Montage, erleben wir hier ein Buch, welches seine erzählerischen Episoden sprunghaft darstellt, Comics, viele private Fotos und Illustrationen einstreut und sich nicht nur auf das Schaffen der Band beschränkt, sondern gleichzeitig die musikalische Entwicklung dreier Dekaden, aber auch ihre persönliche Entwicklung beleuchtet. So entsteht ein Buch, welches weit mehr ist, als eine Biografie und den Leser auf eine spannende, humorvolle und mit viel Herz geschriebene Zeitreise mitnimmt. Christian Funke

Lesen Sie weiter