Leserstimmen zu
Abgeschminkt

Ilka Bessin

(6)
(4)
(0)
(0)
(0)
€ 15,00 [D] inkl. MwSt. | € 15,50 [A] | CHF 21,90* (* empf. VK-Preis)

Als ich 'Cindy aus Marzahn' live auf der Bühne sah, hat Ilka Bessin mich mit ihren außergewöhnlichen und auch etwas derben Humor begeistert. Ilka Bessin hat nicht einfach nur ein Bühnenprogramm auswendig gelernt und es runtergespielt. Nein - sie hat ihre Rolle als 'Cindy aus Marzahn' gelebt, ihr Publikum ins Showprogramm mit einbezogen und spontan freche Sprüche geklopft. Umso gespannter und neugieriger war ich auf die Person hinter der Kunstfigur 'Cindy aus Marzahn'. Einen passenderen Titel als 'Abgeschminkt' hätte Ilka Bessin für ihr Buch nicht wählen können. Denn es enthält nichts, außer die ungekünstelte Wahrheit. Ilka Bessin erzählt über ihr bewegtes Leben. Hierbei konzentriert sie sich nicht nur auf die guten Zeiten. Denn leider es gab auch viele schlechten Zeiten, die sie in ihrem Buch nicht auslässt. Schwierige Kindheit, Arbeitslosigkeit, ihren Weg zum gefeierten Fernsehstar, ... alles gibt Ilka Bessin sehr ehrlich, authentisch und berührend wieder. Natürlich kommt hier auch die Unterhaltung nicht zu kurz. Das Buch ist locker leicht geschrieben und liest sich ruckzuck weg. Private Fotos runden die Biografie gekonnt ab. Als 'Cindy aus Marzahn' Fan hat mich dieses Buch überrascht. Ilka Bessin ist nicht so taff wie ich dachte, aber gerade das macht sie menschlich. Ich fand die Biografie sehr lesenswert und sie erhält von mir erhält eine klare Leseempfehlung!

Lesen Sie weiter

Ich bin ja kein Fan dieser Dame gewesen, also Cindy, doch als das Buch kam und ich dazu ein bisschen was gelesen hatte wollte ich es doch Lesen. Doch es hatte sich nicht ergeben es zu kaufen. Nun hab ich es vom Verlag bekommen und muss sagen ich war wirklich überrascht über das Buch selbst. Doch bevor ich etwas verrate möchte ich auf noch ein paar andere Sachen eingehen vorher. Zusammen mit Sabine Jürgens hat Ilka hier ein wirklich interessantes Buch über ihr Leben zusammengestellt. Doch wisst ihr was mir noch am ebsten gefallen hat? Das Buch ist unterteilt. Der erste Abschnitt ist ihre Kindheit und Jugend. 1971 bis 1987. Dieser Abschnitt war wirklich sehr interessant, doch gleichzeitg war er auch wirklich emotional gehalten. Man kann sich leider aber ein bisschen denken was passiert. Alleine die ganzen Titel auf der Seite selsbt verraten was passiert. Danach kommt noch das Jahr 1987-2005. Es wird wirklich viel besprochen in diesem Abschnitt. Aber ich möchte ja nicht alles verraten, möchte ja das ihr das Buch selbst lest und vielleicht Ilka mit anderen Augen dann seht. So wie ich es jetzt tue. Es gibt noch zwei weitere Abschnitte bis dahin wo sie heute ist. In der Mitte vom Buch findet ihr auch ein paar wenige Bilder die zu allen vier abschnitten dazugehören. Gerade das fand ich wirklich ein guten Schritt. Die Bilder sind ja auch sehr persönlich, zeigen viel von ihr und geben viel Preis. Sowas ist sicherlich nicht so einfach.

Lesen Sie weiter

Erst als ich das Buch aufschlug, ergab sich die zweifellos etwas verspätete Frage, weshalb ich dieses Buch eigentlich lesen will. Wenn mir dereinst bei eher versehentlichen Besuchen eines bestimmten Fernsehsenders "Cindy aus Marzahn" begegnete, wechselte ich ebenso naserümpfend wie umgehend das Programm. Weshalb also? Die Neugier, mich auf unbekanntem Terrain lesenderweise zu bewegen, trieb mich aber, wie so oft, an und siehe da, die Lektüre konnte umgehend "zünden". Da erzählt jemand aus seinem Leben und beginnt sofort, vor der eigenen Tür zu kehren. Das macht neugierig. Lesen soll ja klüger machen, erzählt man sich. Jedes einzelne Buch auf diesem Planeten soll gewissermaßen brauchbar sein. Und wenn nicht, gäbe es mindestens eine einzige Formulierung, von der man etwas lernen könnte, behaupten kluge Menschen. Stimmt, und in diesem Sinne hat "Abgeschminkt" einiges zu bieten, denn hier gibt es viele solcher Zeilen. Sehr viele sogar. Insofern geht Ilka Bessin weit über den eigentlichen Themenbereich einer Autobiografie hinaus. Mit "Botschaften" ist das ja immer so eine Sache. Wenn diese aber derart bodenständig rüberkommen, können sie gar etwas bewirken. Zum Beispiel die Erkenntnis, dass nicht immer Eltern und das gesamte Umfeld das eigene Elend begründen. Sie fördern es zwar, aber eine positive, selbstkritische Einstellung und Distanz können die Dinge ins Gegenteil umkehren und nutzbar machen. Was zu beweisen war ... Wer also einmal hinter die Kulissen des "Erfolgs" blicken möchte, und in diesem Fall nicht den gleichen Klamauk erwartet, den Cindy damals im unsäglichen Unterhaltungssektor sowie den Randgebieten und Reservaten für humoristische Sozialhilfeempfänger/innen geboten hat, wird hier nicht nur überraschend gut unterhalten, sondern erfährt viel von der Frau hinter der damaligen Maske. Fähigkeiten und Talente ebenso wie all ihre Fehler und Unzulänglichkeiten werden gnadenlos unterstrichen. Höchst interessant und sehr spannend sind hierbei Entwicklung und kleine Ereignisse, die sich als Bausteine für die spätere Karriere erkennen und verwenden lassen. Vermeintliche Kleinigkeiten, Episoden aus ihrem Leben, die sich in ihrer Ausbildung zur Köchin und Hotelfachfrau, der Arbeit auf einem Kreuzfahrtschiff, der sechzehnjährigen Arbeit als Kellnerin und der sich anschließenden Arbeitslosigkeit ergeben haben, welche sehr schmerzlich waren und doch wichtig für die weitere Entwicklung. Auch die negativen Folgen des Erfolgs spart sie nicht aus. Man kann sich plötzlich Dinge erlauben, an die man früher nicht im Traum dachte oder jene dekadenten Verhaltensmuster allenfalls zickigen Superstars zuordnete. Doch nicht nur deshalb war mir Cindy aus Marzahn damals auf Anhieb unsympathisch. Nach der Lektüre von "Abgeschminkt" hat sich dies allerdings nachhaltig ins Gegenteil gewandelt. Und übrigens: Nett (auf)geschrieben, Sabine Jürgens. Ja klar, wer schreibt seine Bio heute noch selbst? Andererseits ist es völlig unerheblich, wer beispielsweise die flotte Idee hatte, das Buch mit einer Danksagung zu beginnen. Man muss bei "Abgeschminkt" eh in der Lage sein, mit unkonventionellem Denken und den damit verbundenen, ständigen Überraschungen klarzukommen. Wie dem auch sei: Ganz hervorragende Haltungsnoten für die "kleine dicke Nervensäge". Und das letzte Wort gehört Ilka Bessin: "Nur wer aufgibt, hat verloren."

Lesen Sie weiter

Wer kennt sie nicht? Die übergewichtige Hartz-IV-Empfängerin aus Marzahn, die am liebsten pinkne Jogginganzüge trägt und mit der typischen Berliner Schnauze ihre Lebensweisheiten erzählt. Genau als das wurde Ilka Bessin auch abgestempelt. Und dies machte ihr über zehn Jahre zu schaffen. Zeit, etwas daran zu ändern. Wie Ilka dies geschafft hat, erzählt sie in ihrem Buch "Abgeschminkt". Sie beginnt am Anfang, ihrer Kindheit. Diese war nicht einfach, aber das lag an der Erziehung, ihrer stämmigen Figur und ihrem rebellischen Wesen. Ich muss zugeben, dass ich mir die "Figur Cindy" auch gerne angesehen habe und nicht die Person, die dahintersteckt. Ilka Bessin ist eine Frau, die mit vielen Vorurteilen zu kämpfen hat, die sich selbst erst finden musste, die sich immer wieder mit falschen zusammentat und auch ständig mit Selbstzweifeln behaftet ist. Wir begleiten Ilka von ihrer Schulzeit über die Jobsuche bis hin in die Arbeitslosigkeit. Sie erzählt von ihrer Idee von dreieckigen Kühlschränken, Domina-Gesprächen und AIDA-Kreuzfahrten. Die Kultfigur "Cindy" entstand am Küchentisch und die große rosa Blume begleitet Ilka auch heute noch in ihrem Auto. Der Abschied von der Bühne war für Ilka nicht leicht, umso leichter fühlte sie sich jedoch, als es endlich getan war. Heute konzentriert sie sich auf sich selbst, auf ihre Modekollektion und auf die neue Tour, die 2019 ansteht. Jedoch nicht als Cindy, sondern als Ilka. Ein neues Konzept, ein neues Leben, eine neue Show. Ich persönlich finde Ilkas Geschichte sehr interessant und ein gutes Beispiel dafür, wie der Erfolg einem zu einem Höhenflug treiben kann, aus dem man nicht so schnell wieder runterkommt. Fazit: Das Leben ist schön - von einfach war nie die Rede.

Lesen Sie weiter

Cindy aus Marzahn ist nicht mehr. Als schillernde Figur hat sie für ein Jahrzehnt für so manchen Lacher gesorgt. Wenn ich solch schillernde Figuren auf der Bühne sehe, dann kann ich mir nur schwer vorstellen, welchen Weg sie gegangen sind, um schlussendlich dort zu sein, wo sie gerade sind. Ilka Bessin, die Frau hinter dieser Figur, gibt in diesem Buch einen wörtlich gemeinten ungeschminkten Blick auf ihre Karriere. +++ Authentisch +++ Als Zuschauer seh ich die Comedians auf der Bühne, lache über die Witze (oder auch nicht), und nach ihrem Auftritt sind sie aus den Augen, aus dem Sinn. Als Zuschauer seh ich nicht den Menschen, sondern nur den Künstler oder gar die künstlerische Figur, wie eben Cindy aus Marzahn. Welche Sorgen und Ängste ihn begleiten, in welchem Sumpf er sich hinter den Kulissen bewegt, interessiert mich an dieser Stelle nicht. Ich möchte unterhalten werden. Natürlich habe ich eine vage Idee, wie es hätte gewesen sein können. Ilka Bessin macht aus dieser vagen Idee einen Tatsachenbericht. Wie ihre Kindheit verlief, wie ihre Karriere begann und wie die Kunstfigur Cindy geboren wurde. Dabei versprüht sie eine unglaubliche Authentizität, die auch schon Cindy innehatte und gibt einen unverblümten Blick nicht nur hinter die Kulissen, sondern auch in ihr Innerstes. +++ Emotional +++ Das Buch hat bei mir einen Eindruck hinterlassen, dass Ilka Bessin nicht nur authentisch über ihr Leben redet, sondern auch immer ehrlich. Dabei macht sie auch vor Selbstkritik nicht halt und reflektiert auch über ihre Schattenseiten, wenn sie ihr “pinkfarbenes Superwoman-Kostüm” angezogen hatte. Ich würde ja jetzt gern schreiben, dass Ilka Bessin mit Cindy aufgehört hat, als es am schönsten war. Aber diese Passage im Buch liest sich überhaupt nicht so, als dass das Wort “schön” passend wäre. Hoch emotional schildert sie, wie sie nicht nur von der Kunstfigur Abschied nehmen musste, sondern auch von ihrem Vater, der an Demenz erkrankte. Sicherlich gehört ihr der größte Respekt, dass sie Cindy in den Pappkarton gelegt hat, als diese Kunstfigur an ihrem Höhepunkt angelangt war. +++ Fazit +++ Ich gehöre sicherlich nicht nur den eingefleischten Fans von Cindy aus Marzahn. Der muss man aber auch gar nicht sein, um sich von diesem Buch angesprochen zu fühlen. Der Leser muss diese Kunstfigur noch nicht mal kennen. Ilka Bessin erzählt sehr authentisch, ehrlich und emotional von ihren Höhen und Tiefen und gibt dadurch einen Blick auf unsere Gesellschaft, wie ihn sicherlich nur wenige kennen. Somit ist das Buch sicherlich für ein breites Lesepublikum interessant, das einen Blick hinter die Kulisse und in das Innerste einer Künstlerin werfen möchte, den Ilka Bessin im wahrsten Sinne des Wortes ungeschmickt gewährt.

Lesen Sie weiter

Bevor ich diese Rezension beginne muss ich anmerken, dass ich nie wirklich der große Fan von Comedians war/bin. Als ich jedoch das Buch gesehen habe, wusste ich sofort, dass es mich vom Inhalt her überzeugen wird. Und es war wirklich ganz überraschend gut! "Cindy aus Marzahn" ist/war eine Figur, die glaube ich jedem ein Begriff war. Mit dem Buch hab ich allerdings begriffen, dass wir als Zuschauer immer die Fassade sehen. Die unantastbare, unverletzliche Fassade. Uns wird praktisch vorgespielt, wie leicht die Welt doch eigentlich ist. Dieses Buch öffnet einem so ein bisschen die Augen und wir sehen eine ganz andere Seite des Showbusiness. Einige Offenbarungen haben mich teilweise echt geschockt. Der Job eines "Stars" ist ein Knochenjob. Das heißt, so gut wie kein Privatleben und Arbeit rund um die Uhr. Gerade auch die Story in Bezug auf die Autorin hat mich echt berührt. Und Ilka Bessin strahlt eine unglaubliche Ausstrahlung aus. Sie beschriebt in diesem Buch ihre Kindheit, ihren Alltag, als sie arbeitslos war und der harte Weg überhaupt erstmal einen Job zu bekommen. Wir begleiten sie zurück zu ihrer Glanzzeit als "Cindy" und wie brutal es hinter den Kulissen wirklich zu ging. Mobbing und Erpressungen sind solche Sachen. Dennoch schafft sie es mit einer unglaublichen Stärke dem Leser rüberzubringen. Sie schreibt natürlich auch über ihr Privatleben unter anderem auch über ihre Familie. Das Kapitel, welches sie ihrem Vater widmet, hat mich unglaublich bewegt und zeigt auch, wie wertvoll gemeinsame Zeit ist. Das Buch und vor allem auch der Schreibstil haben mich sehr überrascht und gefesselt. Im Innenteil des Buches, findet ihr auch noch einige Bilder von ihr aus ihrer Kindheit und natürlich aus ihrer Zeit als "Cindy". Das hat dem Buch den letzten Schliff gegeben. Mir hat es Biografie total gut gefallen. Ich wurde unterhalten, denn sie hat manchmal echt witzige Dinge erlebt. Und natürlich ihr besondere Art erfrischt das Ganze nochmal. Aber jedes Buch hat auch Seiten, die den Leser eher melancholisch stimmen, so auch hier. Ja, auch eine witzige Kunstfigur ist nur ein Mensch mit Gefühlen. Und ich fand gut, dass sie diese mit uns Lesern geteilt hat. Für mich ist Ilka Bessin eine starke Frau, die für ihre Träume gekämpft hat und die man sich auch als Vorbild nehmen kann.

Lesen Sie weiter