Leserstimmen zu
Meine beste Freundin

Sarah Alderson

(21)
(10)
(1)
(0)
(0)
€ 10,00 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Ich muss gestehen, dass ich bei Thrillern immer sehr kritisch bin und von den Geschichten nicht überzeugt werde, da mir meistens die Spannung fehlt. Sarah Alderson hat mich aber eines besseren belehrt und mit "Meine beste Freundin" ein absolutes Meisterwerk erschaffen! Die Story ist in vier Teile gegliedert und wird abwechselnd aus der Sicht von Lizzie und Becca erzählt. Somit bekommt man einen guten Einblick in ihre Gedanken und kann das ein oder andere voraus ahnen, um später zu merken, dass man auf dem völlig falschen Weg war. Beide kennen sich zwar von der Arbeit her, hatten haben nie eine engere Beziehung. Schon auf den ersten Seiten steigt man mit einem Anruferprotokoll der Polizei ohne Einleitung in das Geschehen ein. Um wen es sicht dabei genau handelt, bleibt offen. Mich hat die Spannung gleich zu Anfang gepackt und nicht mehr losgelassen. Außerdem finde ich die Charaktere wirklich klasse und ausgereift. Lizzie wirkt sehr sympathisch, ist das nette Mädchen von nebenan und leidet wie viele von uns Frauen an Selbstzweifeln, sodass sie sich in den letzten Jahren einer Typveränderung unterzogen hat. Becca hingegen wirkt hingegen auf den ersten Blick eingebildet und selbstsüchtig. Bei allen beliebt und muss ihr Ach so tolles-Leben auf Facebook und Co mit Hunderten von Hashtags posten, damit es ja jeder mitbekommt. Im Prinzip also das gefunde Fressen, für jede Frau, die mit sich selbst nicht zufrieden ist. Eingeschlossen mir, denn bei Becca dachte ich mir sofort: Okay, mit dieser Frau würde ich mich nie verstehen. Viele Kapitel handeln von Lizzie in einem Verhör, in welchem sie das Geschehen von damals und über Beccas Charakterzüge erzählt und dies hat mich ab einem gewissen Punkt grübeln lassen. Umso weiter man im Buch voran kommt, werden immer weitere Details aufgedeckt und man erfährt was damals wirklich passiert ist. Es gibt so viele Wendungen, die einen verwirren, zugleich faszinieren und die Story in eine komplett andere Richtung verlaufen lassen. Bis zum Ende habe ich gerätselt und mitgefiebert, ohne eine Sekunde zu wissen, wie es ausgeht. Der Schreibstil von Sarah Alderson hat zum Lesevergnügen unheimlich beigetragen und mich förmlich in den Bann gezogen. "Meine beste Freundin" ist ein Thriller, wie ich es liebe, denn er hat mich nicht mehr losgelassen und mich wirklich überrascht!

Lesen Sie weiter

Ein echter Pageturner ist "Meine beste Freundin" von Sarah Alderson. Lizzie schickt versehentlich eine Nachricht über Becca an genau diese und plötzlich kommt es zu Ereignissen, die Lizzie sich zunächst nicht erklären kann, dann aber Becca zur Rede stellen möchte, da sie ahnt, dass die dahinter steckt. Dieses Buch bringt alles mit. So viele Wendungen, die man nicht geahnt hätte und plötzlich weiß man gar nicht mehr, was los ist und wer was getan hat. Genau nach meinem Geschmack 😊 Eine klare Leseempfehlung für Thrillerfans.

Lesen Sie weiter

„Seit Jahren hat die unscheinbare Lizzie nicht mehr an ihre ehrgeizige Kollegin Becca gedacht. Obwohl onlime befreundet, nahm Becca im wahren Leben kaum Notiz von ihr und verschwand nach einem schrecklichen Unfall schließlich ganz. Als Lizzie plötzlich ein Tinder-Date mit James, Beccas attraktivem Exfreund, vorgeschlagen wird, kann sie ihr Glück kaum fassen. Becca, die laut Facebook mittlerweile das perfekte Leben führt – Designstudio, erfolgreicher Ehemann, süßes Baby -, hätte doch sicher nichts dagegen. Doch mit Freunden wie Becca braucht Lizzie keine Feinde…“ Anfängich ein Notruf. Jemand wird wohl umgebracht. Ein interessanter Einstieg in das Buch. Direkter Nervenkitzel erwartet einen. Nun, weiter lernt man Lizzie kennen, das Buch ist in ihrer perspektive geschrieben. Und Becca ist die erfolgreiche Kollegin. Ob da ein wenig Neid herausspricht? So ist Becca aber wohl sonst kein guter Mensch, so wie Lizzie sie beschreibt. Sie hat „nur“ das „perfekte Leben“. Nach einem Unfall ist diese aber weg. Lizzie kann aufatmen. Und nun hat sie die Chance James kennenzulernen, was für eine Neuigkeit! Aber, ist er gar nicht mehr mit Becca zusammen? Eifrig sucht sie daher nach Informationen – und prompt folgt ein Ereignis nach dem nächsten. Eine Nachricht an ihre gute Kollegin Flora landet nicht bei der Person, bei der sie landen sollte. Und wumms, wie eine Lawine, wird alles nach und nach überrollt. Es geht fortan in dem Buch hin und her. Wer sagt nun die Wahrheit? Social Media mit dem perfekten Leben? Becca? Oder Lizzie? Das Buch zieht einen in seinen Bann, man will wissen, wie es nun wirklich um Becca steht, was wird mit James und Lizzie? Lügt Becca allen nur was vor? Oder ist Lizzie diejenige, die alle täuscht? Lizzie verwirrt mich ein wenig in dem Buch. Einerseits denke ich, sie hats erwischt, sie ist das Opfer hier in dem Buch, aber andererseits… ist sie sehr klug mit dem was sie macht und wie sie da ran geht. Und James ist auch nicht ohne. Zumindest hat es den Anschein. Es bleibt spannend bis zum Schluss. Was für eine Wirkung soziale Netzwerke auf das Leben der Menschen hat und somit Neid und die Sehnsucht nach einem ebenfalls perfekten Leben herbeiruft. Was es aus einem macht… Das Buch zeigt es sehr gut. Nichts ist wohl so, wie es ist.

Lesen Sie weiter

“Du glaubst, du weißt alles über sie. Du hast nicht die geringste Ahnung.“ (Zitat Buchrücken) Nach ihrem äußerst schweren Unfall in der Firma taucht Becca ab und niemand hört mehr von ihr. Jahre später wird Lizzie, einer ehemaligen Arbeitskollegin, Beccas schöner Ex-Freund James bei Tinder vorgeschlagen. Sie ist tief beeindruckt, hat sie sich doch vom hässlichen Entlein mittlerweile in einen wunderschönen Schwan verwandelt. Ob James sich wohl an sie erinnern kann? Von der Vergangenheit aufgewühlt, versucht sie etwas über Becca im Internet zu finden. Und tatsächlich Lizzie findet Becca unter einem neuen Namen, denn sie hat inzwischen geheiratet und ein kleines Mädchen bekommen. Alles scheint sich nach ihrem tragischen Unfall zum Guten gewendet zu haben. Doch dann begeht Lizzie einen folgenschweren Fehler… Ich liebe Thriller und ich bin absolut begeistert. Kompliment @sarahaldersonauthor - was für ein erstklassiger Thriller. Diese Geschichte ist buchstäblich spannend bis zum letzten Wort. Ich bin schon sehr gespannt auf #meineliebefamilie ❤️

Lesen Sie weiter

______________________ Klappentext in den Kommentaren. Wow! Was für ein verwirrendes Buch! Ich war mir natürlich von Anfang an sicher wie sich diese Geschichte entwickeln wird, „natürlich“. Becca, die Psychotante, wird irgendwas mit Lizzie und James machen und einer weint. Logisch. Aber: HA HA! Nein, es ist einfach überhaupt gar nichts so eingetroffen wie ich es erwartet hätte. Okay am Ende habe ich so ein, zwei Sachen erahnt. Es waren aber so viele Wendungen enthalten, dass mir kurzzeitig schwindelig wurde und ich zum Teil nicht mehr richtig folgen konnte. Deshalb und weil ich mir bei manchen Gedankengängen der Protagonisten nicht sicher bin ob es wirklich logisch ist, gibt es nicht die vollen 5 Sterne (in einem Kapitel denkt Person x so und plötzlich wieder ganz anders). Der Schreibstil lässt sich schön flüssig lesen und die Kapitel fliegen eigentlich nur so dahin, was ich sehr angenehm empfand in meiner Leseflaute. Was ich erst nicht verstanden habe waren die leeren Seiten am Ende - da wollte wohl jemand die 400 Seiten voll bekommen, hehe. _ Ich werde mir bei Zeiten auf jeden Fall ihr neues Buch vornehmen! _

Lesen Sie weiter

Die Geschichte beginnt mit einem Notruf, in dem eine Frau beschreibt, jemanden scheinbar aus Notwehr getötet zu haben. Danach ein cut und wir lernen die Protagonistin Elizabeth "Lizzie" Crowley kennen. Sie lebt in London und arbeitet in einer großen, renomierten Agentur. Scheint aber eher unscheinbar und nicht wirklich auffällig zu sein. Sie erzählt von ihrem Leben, dem Haus gegenüber der Sozialbausiedlung in dem sie mit ihrer Freundin, die sich zur Zeit in Indien selbst finden will, lebt. Kein glamouröses Leben von dem sie insgeheim träumt. Außerdem erfahren wir, das sie scheinbar einiges an Kilos verloren hat und ziemlich diszipliniert ist. Als sie sich eines Tages auf Tinder rumtreibt, erkennt sie James wieder und swiped ihn nach rechts. Entgegen ihrer Vorstellung, swiped auch er sie und sie haben somit ein Match. Sie fangen an zu schreiben. Lizzie denkt wegen James an Bella, ihre ehemalige Kollegin, die bei den Mitarbeitern alles andere als beliebt war. Ihr Leben schien damals schon ziemlich perfekt. Tolle Kleider, toller Mann, makelloses Aussehen. Bis zur Weihnachtsfeier - wir erfahren durch Lizzies Erinnerungen, das Bella an der besagten Firmenfeier einen schrecklichen Unfall hatte und danach im Koma lag. Lizzie hat seitdem nichts mehr von ihr gehört - sie fast vergessen. Jetzt fängt sie nach einigen Gläsern Wein an, Bella bei Google zu suchen. Nach langer Suche wird sie fündig. Bella ist verheiratet, neuer Nachname, Bilderbuchehe, Baby und eigene Firma. Noch perfekter geht es nicht. Lizzie will ihrer Kollegin Flora Bellas Facebookseite schicken, schreibt ein paar nicht ganz so nette Zeilen dazu und schickt sie ab. Am nächsten Tag merkt sie, die Mail ging nicht an Flora ... sondern an Bella! Und das ist auch alles, was ich zur Story sagen möchte bzw auch kann ohne zu sehr zu spoilern. Einiges ist vorhersehbar, mit anderen Twists dagegen habe ich überhaupt nicht gerechnet. Wir erleben die Story sowohl aus Lizzies Perspektive, als auch aus Bellas. Diese Personenwechsel sind so unglaublich gut gesetzt, das man sich manchmal fragt - wen man hier eigentlich mögen möchte, und wen nicht. Durch den sehr flüssigen und leichten Schreibstil fliegt man quasi durch das Buch und ich habe oftmals gar nicht gemerkt (vorallem im mittleren Teil) wie viele Seiten ich eigentlich schon gelesen habe. "Meine beste Freundin" ist ein spannender und wirklich klug geschriebener Thriller, der Prima in die heutige Zeit passt - wem könnte es schon nicht passieren, ausversehen ein Kommentar falsch zu posten oder jemandem etwas zu schreiben, obwohl es für eine andere Person gedacht war. Sein wir ehrlich, sowas geht schneller, als einem manchmal lieb ist.

Lesen Sie weiter

Nachdem ich den Klappentext gelesen habe, wusste ich dass ich das Buch lesen MUSS! Und es hat meine Erwartungen auf keinen Fall enttäuscht. Ein absolutes MUSS für jeden Spannungsfan. Alleine die Anfangsszene ist so gut gemacht, dass man gar nicht anders kann als das Buch direkt zu Ende zu lesen. Ich möchte defintiv mehr von der Autorin lesen. Ich bin absolut hin und weg. Außerdem kann sich jeder mit der Thematik identifizieren, da bei jedem die Onlinewelt sowie Freundschaft und Eifersucht eine große Rolle spielt. EINE ABSOLUTE LESEEMPFEHLUNG VON MIR :-)

Lesen Sie weiter

Der Thriller beginnt schon auf der erste Seite spannend und katapultierte mich direkt ins Geschehen. Die Handlung war von Anfang an wahnsinnig gut durchdacht, ausgefeilt und interessant. Auf jeden Fall ist hier nicht und niemand so wie es scheint - genau das mag ich in Thrillern. Das Tempo steigert sich im Laufe der Geschichte und mir fiel es wirklich schwer, die Geschichte, einmal angefangen, wieder weg zu legen. Die Charaktere sind ebenfalls sehr interessant und gut ausgearbeitet. Lizzy ist eine Protagonistin, die nicht nur Stärken hat und auch die zweite Frau in diesem Buch, Becca, wird nicht nur eindimensional dargestellt. Der Schreibstil war sehr leicht zu lesen, sodass ich schnell in der Geschichte voran kam. Sofort nach Veröffentlichung dieser Rezension werde ich mich nach Sarah Aldersons nächstem Buch, "Meine liebe Familie" umsehen. Ich bin gespannt, was für Geschichten sie sonst noch so schreibt und hoffe, dass sie mich genauso werden mitreißen können 😍 4,5 von 5 🌟

Lesen Sie weiter