Leserstimmen zu
No Exit

Taylor Adams

(22)
(16)
(0)
(1)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Erstmal ein Dankeschön an @bloggerportal die mir das Buch „No Exit“ als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben. Erstmal zum Cover; das gefällt mir richtig gut, das passt perfekt zum Buch.🤩 Anfangs kam ich mit dem Schreibstil des Autors nicht richtig klar, aber noch einigen Seiten hatte ich mich dran gewöhnt 😊 „No Exit“ war spannend von der ersten Seite an und die Spannung blieb auch bis zum Ende. Man fiebert wirklich die ganze Zeit mit, wie es mit Darby weiter geht… Teilweise wirklich etwas übertrieben, aber das kann doch ein Buch sein, oder? Ich hatte jedenfalls garkein Probleme damit, sodass ich „No Exit“ innerhalb kürzester Zeit durchgelesen habe. Es hat mich einfach gefesselt und ich musste unbedingt ganz schnell wissen wie es zu Ende geht. 🤷🏼‍♀️ Das Einzige, was mich richtig gestört hat, ist, das auf dem Klappentext steht, das Darby an einem MOTEL ankommt, und nicht an einer Raststätte. Es wird im Buch immer eine Raststätte erwähnt und kein Motel. Das könnte noch korrigiert werden. Ansonsten ein absoluter Pageturner! Klare Leseempfehlung ⭐️⭐️⭐️⭐️ 4/5 Sterne

Lesen Sie weiter

Diese Nacht überlebst du nicht! Der Untertitel dieses Thrillers gibt schon die Stimmung und Spannung des Buches wieder. Es geht hier um die junge Studentin Darby, die auf dem Weg in ihre Heimat in einen starken Schneesturm gerät. Daher sucht sie, wie ein paar andere Durchreisende Zuflucht in einem Motel. Als sie wenig später noch einmal nach draußen geht, um nach Handyempfang zu suchen, entdeckt sie in einem Van ein gefesseltes Mädchen. Schnell wird ihr klar, dass sich der Täter unter den Personen im Motel aufhalten muss. Nun muss Darby alles daran setzen das kleine Mädchen zu retten und diese Nacht - eingeschneit mit einem brutalen Kindesentführer - irgendwie zu überleben. ❄ Die gesamte Story dieses Thrillers erstreckt sich auf ca 24 Stunden, was zusätzlich zur Spannung beiträgt. Die Handlungen und Geschehnisse werden dem Leser ziemlich plausibel und nachvollziehbar geschildert (0,5🌟 Abzug, da eben nur ziemlich =/ ). Ich konnte mich sehr gut in die Hauptprotagonistin Darby hineinversetzen und ihre Entscheidungen nachvollziehen. Außerdem fragt man sich natürlich permanent, wer denn wohl der Täter sein könnte und wie / ob es Darby schafft sich und das Mädchen aus dieser Situation zu retten. Die Kapitel sind relativ kurz gehalten und die Schriftgröße ist angenehm zu lesen. Auch der Schreibstil hat mir wirklich gut gefallen, was mich sehr schnell durch das Buch geführt hat. ❄ Klare Lesempfehlung von mir! 🌟🌟🌟🌟,5 von 🌟🌟🌟🌟🌟

Lesen Sie weiter

No Exit hat mich direkt angesprochen. Vom Cover bis hin zum Klappentext versprach dieser Roman Spannung und ich wurde definitiv nicht enttäuscht. Lange hat mich kein Thriller mehr so mitgerissen. Man wird direkt ins Geschehen geschmissen. Protagonistin Darby gerät während ihrer Autofahrt in Richtung Heimat in einen Schneesturm und sucht kurzfristig Zuflucht in einer Raststätte. Dort begegnet sie vier Fremden und macht eine furchtbare Entdeckung. In einem der parkenden Autos ist ein Mädchen gefangen und einer der Fremden muss der Entführer sein. Der Schreibstil ist leicht, flüssig und sehr dynamisch. Man wird praktisch von der ersten Seite von der Spannung eingeholt und bis zum Ende hin auch nicht mehr losgelassen. Erst war ich ein wenig enttäuscht das der Täter doch recht früh entlarvt wird, jedoch hält dieses Buch noch so einige Wendungen bereit und sorgt dafür das niemals Langeweile aufkommt. Was mir besonders gefiel war das Setting und die allgemein düstere Stimmung des Buches. Fünf Menschen, abgeschnitten von der Außenwelt ohne die leiseste Ahnung wann mit Hilfe zu rechnen ist. Diese Situation zog die Spannung definitiv noch einmal an und man konnte die Ausweglosigkeit selbst nachempfinden. Mein einziger Kritikpunkt ist wahrscheinlich, dass dieses Buch das ein oder andere Mal ein wenig über die Stränge schlägt und mehr an einen Hollywood-Film erinnert als an etwas das tatsächlich so passieren könnte. Der Täter erinnert ein wenig an einen irren Superschurken und die Protagonistin an die furchtlose Heldin, die aufsteht egal wie viele Niederlagen sie erleidet. Das war mir persönlich ein wenig zu viel. Ich hätte mir teilweise gerne etwas menschlichere Reaktionen gewünscht. Alles in allem jedoch war dieses Buch ein absolutes Jahreshighlight im Thrillerbereich und damit auch eine definitive Leseempfehlung.

Lesen Sie weiter

In den Bergen von Colorado gerät die junge Darby Thorne in einen Schneesturm und sucht Zuflucht in einer Raststätte. Dort trifft sie auf eine Gruppe von Schutzsuchenden. Darby scheint in Sicherheit zu sein. Doch auf dem Parkplatz macht sie eine schreckliche Entdeckung: Im Fond eines Vans sieht sie ein gefesseltes Mädchen. Wie Eiswasser schießt die Erkenntnis durch Darby: Der brutale Täter muss unter den Anwesenden sein. Aber es gibt keine Verbindung nach außen, keine Fluchtmöglichkeit. Darby muss das Mädchen retten - und die Nacht überleben... No Exit von Taylor Adams aus dem Heyne-Verlag Dieses Buch habe ich in einer Leserunde verschlungen. Toller Schreibstil, tolles Tempo und viel Aktion. Der Thriller spielt in einer eingeschneiten, abgelegenen Raststätte irgendwo in den Bergen von Colorado, allein die Kulisse lässt einen schon gruseln. Die Vorstellung selbst dort sein zu müssen, ist wirklich unheimlich. Es gibt tolle Wendungen, mit den man nicht rechnet und zum Ende nimmt es noch mal richtig Fahrt auf. 🔝 Das Cover finde ich auch total gut gelungen, es passt toll zu der Geschichte und heizt die Fantasie schon mal gut an. Es hat mich sehr gut unterhalten und deshalb gibts von mir 4⭐️.

Lesen Sie weiter

Meinung In den Bergen von Colorado gerät die junge Darby Thorne in einen Schneesturm und sucht Zuflucht in einer Raststätte. Dort trifft sie auf eine Gruppe von Schutzsuchenden. Darby scheint in Sicherheit zu sein. Doch auf dem Parkplatz macht sie eine schreckliche Entdeckung: Im Fond eines Vans sieht sie ein gefesseltes Mädchen. Wie Eiswasser schießt die Erkenntnis durch Darby: Der brutale Täter muss unter den Anwesenden sein. Aber es gibt keine Verbindung nach außen, keine Fluchtmöglichkeit. Darby muss das Mädchen retten – und die Nacht überleben … „No Exit“ ist ein Thriller aus der Feder Autors Taylor Adams, der die Geschichte spannend und in gutem Erzählstil erzählt. Seine Protagonisten sind vielschichtig und authentisch und man gewinnt besonders Darby und J schnell lieb. Auch wird die Geschichte in gutem Tempo voran getrieben, so dass zu keiner Zeit unnötige Längen entstehen. Überraschende Wendungen und Haken halten den Hörer stets bei Laune, auch wenn es kleinere Ungereimtheiten gibt, die aber der Handlung nicht schaden. Ich habe mich gut unterhalten gefühlt und stets mit Darby gefiebert, die vor einer schier unlösbaren Aufgabe stand. "No Exit" ist ganz klar ein Roman, der auch verfilmt einiges zu bieten hätte. Gelesen wird die Geschichte von Britta Steffenhagen, die hier mit ihrer großen Hörbuch-Erfahrung und ihrem großen Stimmgefühl punkten kann. Es gelingt ihr mühelos, eine spannende, knisternde Atmosphäre zu schaffen, die stets glaubhaft ist. Ihre Stimme ist ein großes Plus für die Geschichte, die das Hörbuch noch hörenswerter macht. Das Cover zeigt ein zugenschneites Fahrzeug, an dessen vereister Heckscheibe sich zwei Hände von innen gegen die Scheibe drücken. Im Hintergrund ist ein verschneites Gebäude zu sehen. Das Cover passt sehr gut zur Geschichte und vermittelt sofort einen Eindruck von der Handlung der Geschichte. Verpackt sind die beiden MP3-CDs in einem Digipac aus Pappe, das im Inneren neben den Produktionsdaten auch kurze Informationen zu Autor und Sprecherin enthält. Fazit Spannende Story mit kleinen Ungereimtheiten, über die man gut hinweg sehen kann. Sprecherin und Produktion überzeugen jederzeit. Von uns gibt es vier von fünf Punkten.

Lesen Sie weiter

Nach etwas längerer Zeit habe ich endlich mal wieder einen Thriller entdeckt, welcher mich unfassbar neugierig gemacht hat. Ich habe viele verschiedene Meinungen gehört und gelesen, jedoch hat mich letztendlich die Beschreibung der Geschichte überzeugt. Und heute möchte ich euch nun meine Meinung zu diesem außerordentlich guten Thriller präsentieren. Wir steigen ohne große Erklärungen in die Geschichte ein und verfolgen Darby, unsere Protagonistin dabei, wie sie auf dem Weg zu ihrer Familie ist. Jedoch ist schnell klar, bei dem Schneesturm ist weiter fahren keine Option mehr, deshalb entschließt Darby kurzer Hand bei der Raststätte anzuhalten, die als nächstes kommt. Außer ihr befinden sich noch vier weitere Personen in der Raststätte die aufgrund der Wetterlage dort gefangen sind. Als Darby auf der dringenden Suche nach einem Netz, um sich bei ihrer Familie zu melden, draußen herumläuft macht sie eine furchtbare Entdeckung. In dem Kofferraum eines grauen Vans sitzt ein kleines Mädchen, gefangen in einem Hundekäfig. Für Darby wird schnell klar, dass sie dem Mädchen helfen muss, doch ihr wird noch etwas weiteres bewusst: Der Entführer befindet sich mit ihr in der Raststätte. Nur wer ist es und wie kann sie dem Mädchen helfen? Wie gesagt wurden wir ohne große Umschweife mitten ins Geschehen geworfen und es dauert auch nicht lange bis Darby das Mädchen entdeckt und die Geschichte somit ihren Lauf nimmt. Ebenso dauerte es auch nicht lange bis der erste Schockmoment und mit diesem auch die erste Wendung der Geschichte kam, welche mich das Buch erst einmal pausieren ließ. Denn (um das kurz zu erklären: ich bin ein Mensch der absolut nicht mit adrenalinsteigender Spannung klarkommt) diese Szene oder besser gesagt dieser Cliffhanger am Kapitelende ließ mir das Blut in den Adern gefrieren. Und solche Cliffhanger oder Wendungen kamen in der Geschichte mehr als drei Mal vor. Der Autor spielt also mit uns und das auf eine sehr Psychotische Art und Weise. Jedoch war nicht nur die Spannung in diesem ganzen Buch grandios, sondern auch die Charaktere waren sehr gut gewählt. Also für mich waren es zwar definitiv Stereotype, aber sie haben in die Geschichte gepasst. Sie haben, jeder einzelne, alle mit ihren Charakterzügen die Geschichte zu dem gemacht, was sie schlussendlich war: ein grandioser Thriller. Dieses Buch könnte auf jeden Fall verfilmt werden, denn wie gesagt: Diese Charaktere kennt man aus jedem Film, jedoch war die Story eine die ich so noch nie gesehen, gehört oder gelesen habe. Der Schreibstil war (natürlich voller Spannung) recht einfach gehalten, wir lesen das meiste aus der Sicht von Darby, aber es gibt auch ab und an Mal die Sichtweise von Ashley zu sehen. Er ist ein Junge, welcher auch in der Raststätte festsitzt. Ich mochte es sehr den Gedankengängen von Darby zu folgen, denn sie ist eine taffe Persönlichkeit, welcher, so scheint es, eigentlich alles egal ist. Sie ist die dauerhaft genervte Studentin, welche sich nur von Kaffee ernährt und der schlichtweg alles egal ist – man kennt diese Persönlichkeit aus vielen Filmen. Nun komm ich zu der einen Sache, welche für mich das Buch nicht zu einem Meisterwerk von Thriller werden ließ, denn die Geschichte war oft sehr vorhersehbar. Wie gesagt der Schreibstil war einfach, aber gut, jedoch hatte dies die Folge das man oftmals kurz vor dem nächsten Geschehnis wusste: „Ach, das passiert jetzt.“ Oder „Ach, das wird er jetzt tun.“. An sich fand ich es nicht so schlimm, aber ich habe eben schon Thriller gelesen, bei denen ich das ganze Buch über nicht die leiseste Ahnung hatte was als nächstes geschieht. Jedoch ist dieses Buch eine große Empfehlung an jeden, der gerne Thriller liest und der es mag, wenn sich ein Buch auf einen Handlungsort bezieht. Ich mag so etwas sehr gerne, egal ob in Büchern oder Filmen. Wenn es wirklich nur einen Handlungsort gibt, bin ich immer gespannt ob der Autor/die Autorin es schafft gute Spannung aufzubauen und was soll ich sagen: Taylor Adams hat es geschafft!

Lesen Sie weiter

"No Exit" ist ein Thriller des Autors Taylor Adams und erschien 2019 mit 416 Seiten als Taschenbuch im Heyne Verlag der Random House Gruppe. Protagonistin Darby Thorne ist auf dem Weg zu ihrer schwerkranken Mutter als sie in einen starken Schneesturm gerät und in einer abgelegenen Raststätte Halt machen muss. Dort trifft sie auf 3 Fremde, ein gefangenes Mädchen und einige Geheimnisse. Taylor Adams führt mit einem flüssigen und spannenden Schreibstil durch die Handlung, wodurch der/die Leser/in schnell an die Geschichte gefesselt wird. Die sich zu Anfang häufenden Überraschungen im Sinne von unvorhersehbaren Wendungen tragen deutlich positiv zum Spannungsbogen bei und bringen den Thriller schnell vorran. Allerdings vermehren sich zum Ende hin die Zufälle bzw. das Zusammenspiel der Ereignisse sehr stark, wodurch sich zum Schluss die Realitätsnähe etwas verliert. Darby ist eine recht durchschnittliche junge Frau, deren familiäre Beziehung geknickt ist. Sie kämpft sich selbst durch ihr Leben und ihre Hobbys. Ihr Charakter wird vom Autor durchaus gut abgerundet dargestellt und weist keine widersprüchlichen Taten auf, wodurch hier ganz klar die Sympathie der Leser landet. Die Antipathie wird bei "No Exit" sehr ausdauernd, schnell und sprunghaft verteilt, was durch so manche Wendung hervorgerufen wird und dem Bild des Bösewichts viele Abgründe und Facetten bietet. Durch die langanhaltende Spannung und das Mitfiebern bis zum Ende verdient "No Exit" nicht nur seine Bezeichnung als Thriller, sondern auch eine Leseempfehlung. Lediglich die von mir bereits erwähnte sich anbahnende Realitätsferne gegen Ende hält mich von einer perfekten 5 Sterne Bewertung ab.

Lesen Sie weiter

No Exit

Von: seiten.hiebe

18.11.2019

„No Exit“ von Taylor Adams Ist ein rasanter Thriller mit vielen kleinen Wendungen, die die Leser unter ständiger Spannung halten. Darby Thorne, eine junge Studentin wird auf dem Weg zu ihrer todkranken Mutter, von einem heftigen Schneesturm aufgehalten und kann sich gerade so auf eine verlassene Raststätte retten. Verlassen bis auf die vier fremden Menschen die auch dort fest sitzen und natürlich das kleine Mädchen, gefangen im Kofferraum von einem der Anwesenden Personen. Darby muss das Mädchen retten, soviel steht fest. Doch wem gehört der Transporter? Und was hat der Entführer vor? Dieser Thriller kommt ohne viel Mysteriöse Geheimnisse aus und ist dafür mit sehr vielen rasanten Verfolgungen gespickt. Eigentlich geht es die ganze Zeit hin und her. Mal gewinnt die gute Seite einen Vorsprung, mal die böse. Und das alles in einem kleinen Rahmen - der Raststätte. Es war ein sehr schnelles Leseerlebnis und es gab immer wieder kleine Wendungen mit denen ich nicht gerechnet habe. Alles in allem ein guter 4/5 Thriller. . . (Danke an das Bloggerportal für dieses Rezensionsexemplar) . . #bookstagram #book #buch #thriller #thrillerbooks #books #bookish #bookstagramgermany #lesen #reading #bücher

Lesen Sie weiter