Leserstimmen zu
Das Institut

Stephen King

(41)
(12)
(5)
(2)
(1)
€ 26,00 [D] inkl. MwSt. | € 26,80 [A] | CHF 36,50* (* empf. VK-Preis)

Toller Mystery-Thriller

Von: marisa.reads

28.03.2020

Klappentext: In einer ruhigen Vorortsiedlung von Minneapolis ermorden zwielichtige Eindringlinge lautlos die Eltern von Luke Ellis und verfrachten den betäubten Zwölfjährigen in einen schwarzen SUV. Die ganze Operation dauert keine zwei Minuten. Luke wacht weit entfernt im Institut wieder auf, in einem Zimmer, das wie seines aussieht, nur dass es keine Fenster hat. Und das Institut in Maine beherbergt weitere Kinder, die wie Luke paranormal veranlagt sind: Kalisha, Nick, George, Iris und den zehnjährigen Avery. Sie befinden sich im Vorderbau des Instituts. Luke erfährt, dass andere vor ihnen nach einer Testreihe im »Hinterbau« verschwanden. Und nie zurückkehrten. Je mehr von Lukes neuen Freunden ausquartiert werden, desto verzweifelter wird sein Gedanke an Flucht, damit er Hilfe holen kann. Noch nie zuvor ist jemand aus dem streng abgeschirmten Institut entkommen. Meine Meinung: Da ich ein großer Thriller Fan bin, wollte ich unbedingt mein erstes Buch von Stephen King lesen. Ich hatte schon so viel gutes über Stephen King und seine Bücher gehört und wurde nicht enttäuscht. Stephen King hat etwas großartiges erschaffen. Das Setting und die Figuren sind super und bildlich dargestellt, so, dass selbst das Lesen auf über 700 Seiten nicht langweilig wird und man sich super in die Geschichte und die Charaktere hineinversetzen kann. Er hat die Kinder stark und mutig erscheinen lassen, die trotz der Gewalt und der fiesen Einflüsse um sie herum gelitten haben. Man konnte ihre Wut und ihren Schmerz richtig fühlen. Die Spannung kommt selbst bei dieser Länge nicht zu kurz und konnte mich in ganzer Linie überzeugen. Jedoch war das Ende so unerwartet, was mich durch die neue Perspektive der Geschehnisse nicht überzeugt hat und tatsächlich die Spannung verloren hat. Hier hätte ich mir etwas mehr Spannung gewünscht. Der Schreibstil von Stephen King ist detailliert, so, dass dies nicht mein letztes Buch von ihm gewesen ist. Das Cover finde ich perfekt. Das Hellblau und die kleinen Lichteffekte sowie der Kopf eines Jungen und kleine Bäume passen sich perfekt zum Setting der Geschichte an. Fazit: Wer gerne Mystery-Thriller liest und ein Fan von Stephen King ist, wird dieses Buch hier Lieben. Ich gebe dem Buch 4,5/5 Sterne.

Lesen Sie weiter

Inhalt: Der zwölfjährige sehr intelligente und begabte Luke Ellis erwacht in seinem Zimmer, doch das ist nicht sein Zimmer. Es sieht genauso aus, bis auf die Tatsache das er kein Fenster mehr finden kann. Während seine Eltern brutal ermordet wurden, wurde Luke betäubt und entführt. Nun befindet er sich im Institut. In diesem Institut befinden sich noch weitere Kinder mit denen Luke trotz der Schrecken und der vielen Tests Freundschaft schließt. Die Kinder befinden sich im sogenannten Vorderbau, wo ihre paranormalen Fähigkeiten unter Schmerz und Angst getestet werden. Wenn sie so weit sind, kommen sie in den Hinterbau, von dem noch nie einer zurück gekehrt ist. Als seine Freunde nach und nach in den Hinterbau kommen, wird sein Wunsch nach Flucht immer größer. Er will seine Freunde retten. Ob Luke das gelingen kann? Meine Meinung: Das Cover finde ich sehr schön und passend gewählt. Wie von King nicht anders zu erwarten ist der Schreibstil detailliert und doch flüssig zu lesen. Die Seiten sind für mich nur so dahin geflogen. Man ist vielleicht abgeschreckt von den über 700 Seiten und die Geschichte könnte sicherlich in weniger Seiten erzählt werden, doch in meinen Augen würden dann den Charakteren die Tiefe und auch der Geschichte die Details fehlen. Denn hier wurde wirklich viel Wert drauf gelegt. Die Kinder haben eine greifbare Tiefe, die es schafft mit den Kindern mit zu leiden, mit zu wüten und sich mit ihnen zu freuen. Die anderen Charaktere sind ebenfalls wirklich gut dargestellt worden. Zum Teil konnte man deren Beweggründe und Brutalität schon verstehen, wenn auch nicht nachvollziehen. Gewalt an Kindern ist nicht zu rechtfertigen, in keinster Weise! Beim lesen war ich zum Teil regelrecht angespannt, was den Kindern hier angetan wird, ob paranormale Fähigkeiten oder nicht, ist einfach nicht richtig. Auch die Gründe die die Institutsleitung und auch die die dahinter stecken haben, finde ich nicht in Ordnung. Denn was aus den Kindern Schlussendlich wird ist einfach gruselig. Ich möchte jetzt auch nicht zu viel verraten. Ich habe mit Luke, Avery, George, Nick, Kalisha und Iris mitgefiebert. Ich bewundere sie alle, wie stark und auch wie mutig sie waren und das trotz der Schmerzen, der Gewalt und den fiesen Menschen um sie herum. Fazit: Ein King, der mir wieder sehr gut gefallen hat. Die Spannung zieht sich durch das Buch, der subtile Horror der einen schleichend umgibt und starke Charaktere haben dieses Buch zu einem wahren Lesevergnügen werden lassen. Ich kann das Buch nur empfehlen und gebe daher fünf Sterne und eine klare Kauf- und Leseempfehlung.

Lesen Sie weiter

Inhalt: In einer ruhigen Vorortsiedlung von Minneapolis ermorden zwielichtige Eindringlinge lautlos die Eltern von Luke Ellis und verfrachten den betäubten Zwölfjährigen in einen schwarzen SUV. Die ganze Operation dauert keine zwei Minuten. Luke wacht weit entfernt im Institut wieder auf, in einem Zimmer, das wie seines aussieht, nur dass es keine Fenster hat. Und das Institut in Maine beherbergt weitere Kinder, die wie Luke paranormal veranlagt sind: Kalisha, Nick, George, Iris und den zehnjährigen Avery. Luke erfährt, dass andere Kinder vor ihnen nach einer Testreihe verschwanden. Und nie zurückkehrten. Meine Meinung: "Das Institut" von Stephen King ist ein grandioses und fesselndes Buch, das mich vom Anfang bis zum Ende unheimlich in seinen Bann gezogen hat. Einen großen Anteil hatte daran der großartige Sprecher David Nathan, der die Geschichte so packend liest, dass man das Hörbuch am liebsten in einem Stück anhören würde. Das ungekürzte Audible Hörbuch wird in 497 Tracks in 1262 Minuten vorgelesen. Der Sprecher David Nathan hat eine angenehme Stimme, die es einem leicht macht, sich völlig auf die Geschichte einzulassen. Während ich bei anderen Hörbüchern manchmal das Problem habe, dass es sehr einschläfernd ist, war hier das genaue Gegenteil der Fall: Ich war mit voller Aufmerksamkeit dabei, habe den Ereignissen gelauscht und war völlig in die Geschichte abgetaucht. Die einzelnen Figuren und die Schauplätze werden so gut beschrieben, dass ich mir alles ganz genau vorstellen konnte. Ich habe somit einen sehr guten Eindruck von den verschiedenen Charakteren und dem Institut mit seinen Angestellten gewonnen. Obwohl hier recht viele Personen auftauchen, ist es dennoch kein Problem, den Überblick zu behalten, da alle sich voneinander so weit unterscheiden und der Sprecher sie auch so unterschiedlich liest, dass man alles gut auseinanderhalten kann. Auch wenn Luke hier ganz klar der Protagonist ist, mit dem man sicherlich am meisten mitfiebert, bangt, hofft und rätselt, kommen auch die anderen Kinder nicht zu kurz. Besonders sind mir hierbei Kalisha und Avery aufgefallen, die in einem engeren Verhältnis zu Luke stehen. Ich habe so sehr mit ihnen allen mitgelitten. Es war einfach nicht auszuhalten, was ihnen da widerfährt. Sehr spannend fand ich auch das Thema paranormale Fähigkeiten. Telekinese und Telepathie spielen hier eine große Rolle, was den Leser/Hörer dazu verleitet, mehr darüber nachzudenken und sich mögliche "Was wäre wenn ..."-Szenarien auszumalen. Es wird alles so realistisch rüber gebracht, dass das Buch noch länger im Gedächtnis bleibt und für viele Gedankenspiele sorgt. Von der ersten bis zur letzten Hörminute bleibt das Buch absolut spannend und nichts ist gewiss. Man hofft die ganze Zeit, Luke möge es irgendwie schaffen, aus dem Institut zu entkommen. Und dann wirft man alle Hoffnungen über Bord und befürchtet, dass er niemals gerettet wird. Nur um im nächsten Moment wieder neue Hoffnung zu schöpfen. Doch wie wird es am Ende für ihn ausgehen? Fazit: "Das Institut" von Stephen King ist eine faszinierende, spannende und grandiose Geschichte über Kinder mit paranormalen Fähigkeiten, welcher durch den Sprecher David Nathan so viel Leben eingehaucht wird, dass man als Hörer einfach nur in den Bann gezogen und gefesselt wird. Man durchlebt beim Hören unheimlich viele Emotionen und wünscht sich, dass am Ende alles gut ausgehen mag. Ich kann dieses Hörbuch auf alle Fälle weiterempfehlen und kann nun auch einen neuen Sprecher zu meinen Top-3-Hörbuch-Sprechern zählen: David Nathan. Absolut hörenswert.

Lesen Sie weiter

Auf dieses Buch habe ich mich besonders gefreut, weil es zum Einen um Kinder in brenzlicher Lage geht und zum Anderen um paranormale Fähigkeiten. Leider konnten meine Erwartungen nicht erfüllt werden. In der Geschichte geht es um den Zwölfjährigen Luke, dessen Eltern in der Nacht getötet werden und in dieser wird Luke von den Tätern entführt. Was wollen die von ihm? Und warum kommt kein Kind aus dem Institut heraus? Der Roman startet sehr spannend und ich fand sehr eindrücklich beschrieben wie Lukes Eltern sterben müssen und wie Luke wegkommt und sich dann erstmal im Institut einleben muss. Dies dauert allerdings nicht sehr lang. Und dann kommt das was mich am Roman am meisten gestört hat. Es passiert nicht wirklich etwas und die Handlung zieht sich wie ein alter Kaugummi. Bis auf Luke blieben alle anderen Charaktere so blaß, dass ich sie beim Lesen teilweise verwechselt habe und nach dem Lesen auch schon wieder vergessen habe. Die Sache mit den Kindern und ihren Fähigkeiten fand ich cool, aber das allein reicht nicht aus für einen guten Roman. Das Buch und ich wollten einfach nicht zueinander finden. Es brauchte drei Anläufe, eh ich es dann endlich beenden konnte. Bis zum Schluss habe ich auf eine tolle Wende gehofft, die all die Quälerei rechtfertigt, aber dem war leider nicht so. Für meinen Geschmack war der Roman viel zu lang und mir fehlte einfach die Spannung. Wahrscheinlich fiel es mir deswegen so schwer konstant am Ball zu bleiben. Fazit: Für mich wird es wohl der letzte King gewesen sein, wenn er nicht zu seinen Wurzeln von "Es" und Co zurückfindet. Ich kann daher keine Leseempfehlung aussprechen.

Lesen Sie weiter

Worum geht es? Der 12-jährige hochbegabte Luke wacht plötzlich in einem Zimmer auf, das seinem eigenen Zimmer nahezu identisch ist – aber nur nahezu. In einer ruhigen Vorstadtsiedlung von Minneapolis wurden Lukes Eltern ermordet und Luke betäubt und entführt. Mit einigen anderen Kindern seines Alters wird Luke nun in einem Gebäudekomplex festgehalten, das als „das Institut“ bezeichnet wird. Bald stellt Luke fest, dass alle Kinder etwas gemeinsam haben: sie haben parakinetische oder telepathische Fähigkeiten, die sie mehr oder weniger bewusst kontrollieren könnten. Tests und Versuche werden mit den Kindern durchgeführt und die „guten Kumpels“ werden mit Münzen für braves Verhalten belohnt. Dann erfährt Luke, dass bereits andere Kinder in den sogenannten „Hinterbau“ verlegt worden sind, und dass diese Kinder nie mehr wiedergesehen wurden. Als Lukes liebgewonne Freunde nun auch in den Hinterbau verlegt werden, wird der verzweifelte Wunsch immer größer aus dem Institut zu fliehen und Hilfe zu holen. Meine Meinung: Eigentlich könnte man die Handlung des Mystery-Thrillers „Das Institut“ in einigen wenigen Sätzen zusammenfassen, dennoch ist das Buch mit seinen 768 Seiten ein ordentlicher Schinken geworden. All diese Seiten nutzt King, seine Geschichte zu entfalten, das Setting auszugestalten und den Figuren die nötige Charaktertiefe zu verleihen - und das finde ich großartig! King nimmt sich Zeit zum Erzählen und der Leser nimmt sich dadurch die Zeit in die Geschichte einzutauchen und Luke und seine Freunde ins Herz zu schließen. Wer bei diesem Buch auf einen schnellen Thriller hofft, bei dem auf jeder Seite dem Leser eine atemberaubende Wendung um die Ohren gehauen wird, wird hier womöglich enttäuscht sein. „Das Institut“ hat mich jedoch nicht enttäuscht, sondern mich vielmehr meisterhaft unterhalten, sodass ich dieses Buch wirklich genießen konnte. Trotz einiger Längen hatte ich niemals das Gefühl mich zu langweilen, im Gegenteil durchzog sich für mich ein konstanter Spannungsbogen, der zum Ende des Buches rasant zugenommen hat. Allerdings war das Ende für mich etwas unerwartet, und hat mich nicht ganz so überzeugt wie der Rest, was daran lag, dass zum Ende hin ein neues philosophisches Fass aufgemacht worden ist, welches die Geschehnisse aus einer anderen Perspektive beleuchten sollte und dadurch die Spannung etwas nachgelassen hat. Insgesamt aber ein wunderbarer Mystery-Thriller, der mit subtilen Grauen spielt und mit einzigartigen Figuren ausgestattet ist. Ein absolute Leseempfehlung für alle Mystery-Fans! [aljus-bookblog.blogspot.com]

Lesen Sie weiter

Genau wie bei Büchern zuvor, wurde man auch von diesem nicht enttäuscht sondern mitgerissen und begeistert entlassen. Fesselnd, Intensiv, Spannend, Eindringlich, Erschütternd - all das sind Schlagwörter mit der sich dieses Buch gut definieren lässt. Auch am Zahn der Zeit trifft es sehr gut. Als Hörbuch, war es einfach zu verfolgen und zu verstehen. Ein wirklich angenehmer Sprecher, was perfekt zur Geschichte passt. Auch die Charaktere sind wahnsinnig gut ausgearbeitet. Abgründe der menschlichen Seele. Experimente und Folter stehen auf der Tagesordnung im Institut. Die übersinnlichen Aspekte/ Fähigkeiten wurden geschickt verpackt und scheinen somit völlig authentisch. Weniger die grausam Szenen stehen im Vordergrund sondern eher psychologische Aspekte.

Lesen Sie weiter

Ein hochintelligenter Junge möchte mit zwölf Jahren an zwei Unis studieren, doch in einer Nacht wird er gekitnappt. Seine Eltern werden ermordet. Als er wieder aufwacht, meint er in seinem Zimmer zu sein, doch schnell wird ihm klar, dass das nicht sein Zimmer ist. Auf dem Gang trifft er auf Kalisha. Sie stellt ihn den anderen Kindern vor: "Das ist Luke Ellis. Heute Morgen frisch eingetroffen." Wie kommt ein Mensch auf eine solche Idee würde man sich zuerst denken, doch wenn man sich einmal Gedanken darüber macht, ist es garnicht so weit von unserer Gesellschaft enfernt. Ich hoffe das es nie soweit kommen wird, wundern würde es mich jedoch nicht. Ein Buch, das sich überhaupt nicht wie fast 800 Seiten angefühlt hat. Besonderns die letzten 200 Seiten. Die zwei verschiedenen Perspektiven von Luke und Tim, die aufeinander zulaufen bis sie sich dann treffen, waren sehr gut ausgearbeitet. Auch die anderen Perspektiven, jedoch haben die zwei anderen mich am meisten beeindruckt. Vorallem wie schlussendlich alles zusammenführt. Generell der Verlauf der Geschichte hat mir sehr gut gefallen und war für mich realistisch vorstellbar. Wichtig finde ich, dass man das Dankwort am Schluss liest, so erhält man einen Einblick wie der Autor auf die Idee kam dieses Buch zu schreiben. Der Schreibstil hat mir unglaublich gut gefallen und werde in Zukunft ziemlich schnell wieder zu einem Buch von ihm greifen. Auswahl habe ich ja genug ;) Das Cover enthält mehrere Hinweise auf die Geschichte, welches schön gestaltet ist. Die Kapitel kurz, was einem das Gefühl gibt schnell voran zu kommen. Fazit: Wow, was für ein Buch, darum 5/5 Sternen ;)

Lesen Sie weiter

Wir kennen Stephen King als einen wirklich großartigen Grusel- und Horrorautor. Vor Allem an Spannung fehlt es eigentlich nie. Leider hat mich dieses Buch ein wenig enttäuscht. Die Charaktere sind wie immer ausführlich geschrieben, was mir eigentlich immer sehr gut gefallen hat. Dieses Mal wäre ein bisschen weniger Gestaltung der Charaktere besser gewesen. Die Charaktere gingen mir mehr oder weniger auf die Nerven. Ich konnte keine Beziehung zu den Charakteren aufbauen. Stephen King hätte stattdessen ein wenig mehr in die Spannung stecken können. Die Geschichte war wirklich super langatmig, es zog sich sehr und die Geschichte war auch sehr verwirrend. Am Anfang wurde es noch ein wenig beschrieben, aber über das ganze Buch hinweg wurde der Verlauf der Geschichte immer verwirrender. Ich bin eindeutig besseres gewohnt von ihm und deswegen bin ich auch mit sehr großen Erwartungen an dieses Buch rangegangen. Leider war es sehr enttäuschend weshalb es nur 3/5 Sterne von mir bekommt.

Lesen Sie weiter