Leserstimmen zu
Das Versprechen des Bienenhüters

Christy Lefteri

(42)
(26)
(5)
(0)
(0)
€ 20,00 [D] inkl. MwSt. | € 20,60 [A] | CHF 28,90* (* empf. VK-Preis)

Man liest viel über Menschen aus Syrien, die in ein anderes Land flüchten müssen. Wir sind genervt. Wir weigern uns oftmals hinter die Kulissen zu schauen. „Das Versprechen des Bienenhüters“ ist eine Geschichte, die mich sehr zum Nachdenken angeregt hat. Man darf nicht alle über einen Kamm scheren. Das ist manchmal schwer, angesichts der vielen Attentate. Nuri ist glücklich in seiner Heimat. In Aleppo führt er ein beschauliches, einfaches Leben. Seine Frau Afra geht in der Mutterrolle auf. Der kleine Sami hängt stets an ihrem Rockzipfel. Nuri und Sami vergöttern ihren kleinen Racker abgöttisch. Nuri liebt seine Arbeit als Imker über alles. Sein Cousin Mustafa stellt aus Honig wunderbar duftende Seifen und Cremes her. Mustafa kocht gerne für seine Gäste. Eigentlich kocht er nicht, er zelebriert Gerichte. Langsam und mit Bedacht stellt er die Speisen her, was seine Frau manchmal zu Weißglut bringt. Die Beschreibungen der Familie haben in mir den Wunsch geweckt, an den gemeinsamen Essen teilzunehmen. Einfache Gerichte liebevoll zubereitet, die in einer harmonischen Gemeinschaft verzehrt werden. Dann herrscht Krieg. Diese unsinnigen Gewattätigkeiten haben dem kleinen Sami das Leben gekostet. Nicht nur Afras Augenlicht ist verloren gegangen. Nein! Vor allem ihr Lebenswille schwindet immer mehr. Sie sitzt in ihrem Haus und wartet darauf endlich von einer Bombe getroffen zu werden. Nuri zeigt viel Geduld. Er weiß, egal was passiert ist, in einem anderen Land wartet ein neues Leben auf sie. Nuri und Afra haben mich sehr berührt. Ihre Flucht ist gefährlich. Die Beschreibungen in Griechenland fand ich am spannensten. Dem Leser wird gezeigt, dass selbst ehrliche Menschen sich in schmutzige Geschäfte einlassen um zu übeleben. Nuri hat viel mehr unter diesem sinnlosen Krieg zu leiden, als man denkt. Afra hat ihr Augenlicht verloren. Dennoch wird gerade sie uns aufklären, was mit Nuri los ist. Diese bittersüße Geschichte hat sich so bestimmt schon oft in der Realität zugetragen. Nuri und Afra haben eine beschwerliche Reise auf sich genommen. Viele Menschen kreuzen ihren Weg. Viele traumatisierte Menschen helfen sich gegenseitig. Einige stellen eine große Gefahr da. Die Geschichte wird aus der Sicht von Nuri erzählt. Der Schreibstil ist stellenweise poetisch. Die Szenen von Nuris Heimat würden eigentlich dazu einladen, dieses wunderbare Land zu besuchen. Vielleicht ist das irgendwann mal möglich. Träumen darf man. Träume haben sämtliche Syrern die Kraft gegeben weiter zu machen. Eine absolute Empfehlung von mir. Danke Christy Lefteri.

Lesen Sie weiter

Inhalt: Nuri ist Bienenhüter und lebt mit seiner Frau Afra und seinem kleinen Sohn Sami im syrischen Aleppo. Er liebt seinen Beruf und ist glücklich. Doch dann zerstört der Krieg alles. Nuris Sohn Sami wird bei einem Bombenanschlag getötet und seine Frau Afra erblindet. Nuri und Afra müssen fliehen und versuchen, nach England zu gelangen. Denn dort wartet Nuris Cousin Mustafa auf ihn, der schon vor den beiden aus Aleppo geflüchtet ist. Mit ihm wartet ein neuer Bienenstock und ein neues Leben auf Nuri und Afra. Die Trauer um Sami und die Erinnerung an glückliche Zeiten begleiten Nuri und Afra auf ihrem beschwerlichen Weg. Werden Nuri und Afra trotz aller Schwierigkeiten sich die Hoffnung auf ein neues Leben bewahren können und – vor allem – werden sie nach all den schrecklichen Erlebnissen wieder zueinander finden? Meine Meinung: Ein Buchcover mit Aussagekraft Das Buchcover von „Das Versprechen des Bienenhüters“ gefällt mir unglaublich gut, denn es passt einfach perfekt zum Inhalt des Buches. Beim Betrachten fühle ich Beklemmung und Angst, die Nuri und Afra erlebt haben müssen. Aber es strahlt durch die Bienen und Bienenwaben auch ein wenig Hoffnung und Zuversicht aus. Ein besonderer Schreibstil, der sehr berührt Der Schreibstil von Christy Lefteri ist sehr flüssig und mitreißend. Ich war schon nach den ersten gelesenen Seiten mitten in Nuris Leben und somit ganz tief im Buch verankert. Die Handlung wechselt immer zwischen der Gegenwart, die sich für Nuri und Afra in England befindet und der vergangenen Erlebnisse ihrer Flucht und ihrer Zeit in Aleppo. Hierbei hat mir ein Detail unglaublich gut gefallen, das ich so bisher in keinem Buch erlebt habe: Immer wenn die Handlung von der Gegenwart zurück in die Vergangenheit wechselt, fehlt das letzte Wort im Kapitel. Dieses Wort befindet sich dann als Überschrift im nächsten Kapitel und ist auch gleichzeitig das Wort des ersten Satzes im Kapitel der Vergangenheit. Für mich war dies ein Bildnis dafür, wie sehr die Vergangenheit und die Gegenwart für Nuri, aus dessen Sicht das Buch erzählt ist, verwoben sind und hat mich immer wieder absolut fasziniert. Außerdem war so immer ziemlich genau klar, dass es nun wieder in die Vergangenheit geht. jeder Charakter hat sein eigenes Schicksal Nuri ist ein toller Charakter, der mich sofort für sich einnehmen konnte. Seine Begeisterung für seine Arbeit mit den Bienen, die von seinem Cousin Mustafa auf ihn übergegangen ist, und auch sein Handeln in allen Schwierigkeiten hat mich tief berührt. Er wirkt immer stark und überlegt. Natürlich spürt man auch bei ihm, dass er Angst hat und oft hilfslos ist, doch irgendwie habe ich immer gedacht, dass Afra sehr froh sein kann, diesen wunderbaren Mann an ihrer Seite zu haben. Afra wirkt nämlich eher schwach und passiv in ihren Handlungen. Auch ist es mir zu Beginn an etwas schwer gefallen, mit Afra warm zu werden, was sich dann aber im Laufe des Buches gegeben hat. Dennoch finde ich, dass die Autorin gerade mit Nuri einen unglaublich tollen Protagonisten geschaffen hat, denn bei ihm muss man ganz genau hinsehen, um wirklich alles wahrzunehmen, was ihn bewegt bzw. belastet. Überhaupt treffen Nuri und Afra im Laufe ihrer Flucht auf viele unterschiedliche Charaktere, die alle ergreifende und in manchen Fällen wirklich mehr als erschreckende Geschichten zu erzählen haben. Natürlich gibt es gute und weniger gute Menschen, mit denen sie zu tun haben. Alle Schicksale haben mich sehr bewegt und berührt. berührend mit aktuellem Hintergrund Da vorne im Buch von der Autorin erzählt wird, dass sie 2016 und 2017 in den Sommermonaten als Freiwillige in einem Lager für Geflüchtete in Athen geholfen hat und die Geschichten der Menschen, die ihr dort erzählt worden sind, sie zu diesem Buch inspiriert haben, macht es das Buch für mich zu etwas sehr Besonderem. Ich habe die Geschichte von Nuri und Afra fasziniert verfolgt und viele spannende, berührende, erschreckende, traurige, aber auch glückliche Momente beim Lesen erlebt. Ich werde dieses Buch bzw. Nuris und Afras Geschichte sicherlich noch sehr lange in meinem Herzen tragen, denn der Gedanke an ihr Schicksal, das so viele Menschen in ähnlicher Weise teilen, ist für mich sehr bedrückend. Mein Fazit: „Das Versprechen des Bienenhüters“ von Christy Lefteri ist eine sehr berührende Geschichte mit aktuellem Hintergrund. Ein mitreißender und besonderer Schreibstil haben mir unbeschreibliche Lesestunden beschert, in denen ich mit Nuri und Afra gehofft, gelitten, geweint, aber auch glückliche Momente erlebt habe. Ich bin dankbar, dieses Buch gelesen zu haben und kann daher nur eine absolute und unbedingte Leseempfehlung aussprechen.

Lesen Sie weiter

Nuri und Afra sind ein Ehepaar aus Aleppo in Syrien. Sie haben einen Sohn, Sami, doch dieser stirbt bei einem Bombenanschlag. Zudem erblindet Afra bei ebendiesem Anschlag. Nuri war bis zu seiner lange hinausgezögerten Flucht Imker, gemeinsam mit seinem Cousin Mustafa. Sie betrieben zusammen einen Laden, in dem sie ihre eigens entwickelte Kosmetik aus Honig verkauften. Doch als sich die politische Situation zusehends zuspitzt, schickt Mustafa erst seine Ehefrau und Tochter nach Großbritannien und nach dem Tod seines Sohnes begibt sich auch er selbst auf die Flucht. Als Nuri und Afra sich endlich auf den langen und schwierigen Weg nach Europa begeben, hat sich die gesamte Situation stark verschlimmert. Ihre Flucht ist mühsam und lange und fordert viele Opfer. Christy Lefteri ist mit diesem Roman ein tolles Debut gelungen. Sie hat einen sehr gelungenen Aufbau des Buches gewählt, denn jedes Kapitel ist in zwei Abschnitte gegliedert, nämlich Gegenwart und Vergangenheit, beides immer durch ein gemeinsames Wort verbunden. Auch ihr Schreibstil ist einzigartig, er ist abwechlungsreich, bildhaft und zutiefst emotional berührend. Die Gestaltung der Personen ist ihr absolut realitsch gelungen. Ihre Erfahrungen durch die Arbeit mit geflüchteten Personen war deutlich aus jeder Seite herauszulesen. Dieser Roman hat mich von der ersten Seite an gefesselt. Das Schicksal der beiden Protagonisten hat mich zu Tränen gerührt und ich konnte jede Handlung nachvollziehen. Dieses Buch hat mich zum Nachdenken gebracht und für längere Zeit emotional berührt. Eindeutig mein neues Lieblingsbuch.

Lesen Sie weiter

Kurzbeschreibung Nuri ist Bienenhüter, mit seiner Familie führt er ein einfaches, aber erfülltes Leben im syrischen Aleppo. Bis das Undenkbare passiert und der Krieg ihr Zuhause erreicht. Nuris kleiner Sohn Sami wird bei einem Bombenanschlag getötet, seine Frau Afra erblindet. Sie müssen fliehen, um zumindest ihr eigenes Leben zu retten. Die Trauer um Sami und Erinnerungen an das einst glückliche Leben begleiten sie auf dem langen, gefährlichen Weg durch eine Welt, die nicht auf sie gewartet hat und selbst die Mutigsten in die Knie zwingt. Doch in England wartet Nuris Cousin Mustafa mit einem Bienenstock, der neuen Honig und neues Leben verspricht. Aber die größte Herausforderung liegt noch vor Nuri und Afra: wieder zueinander zu finden und gemeinsam die Hoffnung an ein neues Leben zu bewahren. (Quelle: Limes Verlag) Meine Meinung Der Roman „Das Versprechen des Bienenhüters“ stammt von Christy Lefteri. Es ist das Debüt der Autorin und ich wurde hier besonders vom Cover angesprochen. Nachdem ich auch den Klappentext kannte war mir klar dieses Buch muss auf meine Leseliste. Und so habe ich mich nach dem Erhalt dann auch direkt ans Lesen gemacht. Die Charaktere dieses Buches hier werden von der Autorin sehr gut dargestellt und ins Geschehen integriert. Ich empfand sie alle als vorstellbar und authentisch dargestellt. Nuri lebt mit Frau und Sohn in Aleppo. Sein Beruf ist seine Leidenschaft, er liebt die Bienen. Es ist eine glückliche Atmosphäre bis zum Krieg. Der Sohn kommt um und Nuri und seine Frau müssen flüchten. Als Leser lernt man die Familie sehr gut kennen, bekommt einen guten Einblick in das Leben und erlebt dann auch die schwierige Flucht. Ich konnte mich sehr gut in Nuri und seine Frau hineinversetzen, konnte mit ihnen mitfühlen. Es sind aber nicht nur Nuri und seine Frau, die man als Leser kennenlernt, hier gibt es noch viele weitere Flüchtlinge, die integriert wurden. Es sind alles individuelle Schicksale, die sich gut zusammenfügen. Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und gut zu lesen. Man kann dem Geschehen sehr gut folgen und als Leser auch alles verstehen. Die Handlung hat mich wirklich beeindruckt. Die Autorin greift hier ein wirklich hochaktuelles Thema auf, versucht dieses dem Leser näherzubringen. Das Geschehen hat mich wirklich auf eine Achterbahnfahrt der Gefühle geschickt, es wirkt alles sehr emotional und ergreifend. Es ist der Weg aus einem Land in Sicherheit, ein Weg der sehr steinig ist. Doch es ist nicht nur ein Buch über Schicksale, es öffnet auch Augen, macht das Thema Flüchtlinge greifbarer, noch realistischer als es bereits ist. Das Ende ist dann in meinen Augen genau passend. Die Autorin erklärt ja bereits zu Anfang wie es letztlich ausgeht. Mich hat dies gar nicht gestört, eher im Gegenteil, ich wurde nur neugieriger darauf wie der Weg der Flüchtlinge wirklich ist. Fazit Kurz gesagt ist „Das Versprechen des Bienenhüters“ von Christy Lefteri ein gelungenes Debüt, das mich vollkommen für sich gewinnen konnte. Gut dargestellte Charaktere, ein flüssiger sehr gut zu lesender Stil der Autorin sowie eine Handlung, die ich als realistisch empfand und die ein hochaktuelles Thema aufgreift, haben mir bewegende Lesestunden beschert und mich überzeugt. Wirklich zu empfehlen!

Lesen Sie weiter

Sehr berührend und fesselnd!

Von: Viper

29.08.2019

Die sehr bewegende Geschichte von Afra und Nuri lässt einen auch nach dem Lesen nicht los. Zeitgleich erschütternd und voller Hoffnung fesselt das Buch bis zum Schluss. Durch die Erzählweise und das Auffassen zweier Themen- die aktuelle Flüchtlingslage und das Aussterben der Bienen regt das Buch definitiv zum Nachdenken an.

Lesen Sie weiter

Nuri und Afra hatten alles und haben, durch den Krieg in Syrien, alles verloren. Ihr Zuhause, ihre Arbeit, ihre Unbeschwertheit und der größte Verlust – ihren Sohn Sami. Nuri und sein Cousin Mustafa hatten eine Bienenzucht in Syrien, waren sehr erfolgreich und waren Imker aus Leidenschaft. Mustafa ist mit seiner Familie nach England geflohen und nun folgen ihnen Nuri und Afra...doch diese Flucht wird ihnen soviel mehr abverlangen.. Dieses Buch entstand da die Autorin 2016/2017 in Griechenland als Freiwillige im UNICEF Flüchtlingslager viele Geschichten gehört hatte und diese fasst sie nun in ihrem ersten Buch zusammen und was soll ich sagen?! - es ist aufwühlend, bewegend, erschreckend, traurig, voller Hoffnung und Ängste, Zukunft und Vergangenheit und Liebe. Man fängt mit den ersten Seiten an und dann ist man schon so in der Geschichte gefangen dass man sie gar nicht mehr vergessen mag, man möchte immer nur weiterlesen. Die Autorin gelingt es die Geschichte authentisch und voller Realität zu schreiben, man geht mit Nuri und Afra durch Syrien, man sieht durch Nuri und Mustafa ihre Bienenstöcke, man hört die Bomben fallen und flüchtet mit ihnen nach England. All dies ist sehr bildhaft beschrieben, gerade das Syrien vor und während dem Krieg ist der Autorin sehr gut gelungen, man hat all die Märkte und Gerüche im Sinn, aber auch die Ruinen und die Schrecken die dort auf der Straße lauern. Nuri und auch Afra konnte ich sofort für mich gewinnen, beide führen ein bescheidenes aber zufriedenes Leben bis eben der Krieg ausbricht. Und trotzdem will Afra noch nicht weg, bis dann das geschieht was man niemanden wünscht – ihr Sohn Sami wird im eigenen Garten von einer Bombe getroffen und stirbt. Seitdem ist Afra erblindet und Nuri sucht für beide einen Ausweg. Die Sicht wird aus Nuri beschrieben, die Vergangenheit erhält ebenso einen Blickwinkel wie die Zukunft und die damit verbundenen Hoffnungen. Beide Flüchtende müssen viel entbehren, zurücklassen, über sich ergehen lassen und sind doch weiterhin in tiefer Trauer, in Verzweiflung, immer wieder dringen Hoffnungsschimmer durch und doch haben sie das Gefühl sie finden nie mehr wieder zueinander, sie schaffen es nicht, der Krieg hat sie ebenso zerstört wie ihr Land. Hier liegt die Stärke des Buches – nicht nur in der bildhaften Beschreibungen sondern was diese 2 Menschen erlebt haben, wie sie dieses Erlebte nicht mehr ablegen können, was ein Kriegstrauma mit einem Menschen macht. Dieses Buch steht stellvertretend für die vielen Menschen die vor Krieg, Verfolgung, Hunger und Armut fliehen, für die Menschen die in Auffanglager landen und vergessen werden, die mit ihren Erlebnissen leben müssen, es ist eindringlich und zeigt auf – hier muss einfach mehr Feingefühl her! Ich empfehle dieses Buch wirklich jedem, man sollte es unbedingt lesen! (Diese Rezension wird, wie gewünscht, ab dem 02.09.2019 veröffentlicht)

Lesen Sie weiter

"Das Versprechen des Bienenhüters" nimmt uns mit auf die Reise von Nuri Ibrahim, einem Imker aus Aleppo und seiner Familie. Eine "Reise", die notwendig wird, weil es in der Heimat keine Hoffnung und keine Zukunft gibt. Eine Reise, die sich nicht nur auf die Flucht in ein neues Land, sondern auch auf die Reise und Suche nach Heimat im Inneren bezieht. Christy Lefteri nimmt uns mit in die äußere und innere Welt eines Mannes, die sich in kürzester Zeit vollkommen wandelt. Dabei gelingt es der Autorin auf wunderbare Weise die verschiedenen Zeitebene miteinander verschmelzen zu lassen. Durch fein abgestimmte und wohldosierte stilistische Elemente gelingt der nahtlose Übergang vom "Jetzt" in verschiedene zeitliche Ebenen während der Flucht in ein neues Leben ebenso wie in eine glückliche Vergangenheit in Aleppo. Die Menschen, die Nuri und Afra auf ihrer Flucht begegnen, ihre Schicksale und Geschichten, bereichern das Buch in hohem Maße. Jede Figur des Buches sorgt für einen neuen Blickwinkel und neue Erkenntnisse - sowohl bei Nuri selbst, als auch bei mir persönlich. Eine Geschichte mit viel Tiefgang, die es vermag die Seelen der Leser/innen tief berührt zurückzulassen. Ein Buch, das es verdient, auch mal für einige Tage zur Seite gelegt zu werden, damit die Dinge, die Nuri und Afra auf ihrer Reise erleben, tatsächlich für den Leser / die Leserin in ihrer Tiefe erfahrbar werden. Eine Geschichte voller Leid, Schmerz und Dunkelheit, aber auch voller Hoffnung, Mut und Freude. Eine Flucht und eine Reise, die auch den Leser / die Leserin verändert zurücklässt. "Du kannst kein Buch öffnen, ohne etwas daraus zu lernen." (Aus China) Wichtiger Hinweis: Dieses Buch sollte unbedingt bis zum Ende gelesen werden, denn gerade hier eröffnet sich dem Leser / der Leserin die Komplexität des Buches und auch die Kompexität der Charaktere Nuri und Afra im Besonderen.

Lesen Sie weiter

Packend, mit aktuellem Hintergrund

Von: Verena

19.08.2019

Die vielschichtig erzählte Geschichte mit dem immer noch aktuellen Hintergrund, hat mich von der ersten bis zur letzten Seite gepackt. Durch die gute Beschreibung der Hauptfiguren und trotzdem gelassenen Raum für "Spekulationen" wurde der teilweise voraussehbare Verlauf nicht langweilig. Ich wurde sehr gut unterhalten und habe mich über das Ende sehr gefreut.

Lesen Sie weiter