Leserstimmen zu
Grüner Reis und Blaubeerbrot

Felicita Sala

(3)
(0)
(0)
(0)
(0)
€ 14,00 [D] inkl. MwSt. | € 14,40 [A] | CHF 20,50* (* empf. VK-Preis)

Grüner Reis und Blaubeerbrot” von Felicita Sala ist etwas ganz besonderes. 💚 Nicht nur ein außergewöhnliches Kinderkochbuch, sondern auch eine wunderschön illustrierte Geschichte: Die Bewohner des multikulturellen Mehrfamilienhauses auf der Gartenstraße 10 - die in jeder europäischen Großstadt sein könnte - bereiten ihre Lieblingsspeisen für ein gemeinsames Picknick vor. Neugierige Nachwuchsköche ab Grundschulalter werden spielerisch in beliebte Gerichte, Geschmäcker und Besonderheiten anderer Kulturen eingeführt. Auch für uns Erwachsene ist das Buch sehr horizonterweiternd.

Lesen Sie weiter

Ein Kinderkochbuch, das richtig Lust macht, sich durch die Küchen dieser Welt zu kochen? Das gibt es! "Grüner Reis und Blaubeerbrot" von Felicita Sala stellt Lieblingsrezepte für Kinder aus aller Welt vor. Es wird gekocht! Es brutzelt und kocht, es wird gehackt und geschnitten, gebraten und gebacken, gerührt und gewürzt in der Gartenstrasse 10. Wir riechen es schon von aussen und werfen mit Felicita Sala einen Blick in das Haus. Da sehen wir zum Beispiel Pilar, die gerade Tomaten püriert. Was das gibt? Na, eine spanische Salmorejo-Suppe! Und wie das geht, erfahren wir auch gleich. Da sind nämlich einerseits die Zutaten abgebildet und andererseits wird in einem kurzen, einfach formulierten Abschnitt die Zubereitung erklärt. Und so reisen wir weiter durch das Haus an der Gartenstrasse 10 und blicken in alle Küchen, in denen emsiges Treiben herrscht. Das geniale daran? In diesem Haus versammeln sich Kulturen und damit Küchen aus aller Welt: Ein japanisches Reisgericht mit Hähnchen, indisches Dal, süd- und mittelamerikanische Menüs, arabischer Auberginendip und französische Quiches sind genauso zu finden, wie amerikanische und europäische Desserts. Auf die genaue Herkunft der Gerichte oder diejenige der Köchinnen und Köche geht die Autorin nicht ein, wir erfahren das ganz subtil durch kleine Hinweise wie asiatische Schriftzeichen, die Kleidung der Menschen und natürlich ihre Namen. Manches lässt sich auch nicht klar einem Land oder einer Region zuordnen, was natürlich nichts macht. Hauptsache, es schmeckt! Vielfalt am Herd und im Topf Mit dem Bilderbuch "Grüner Reis und Blaubeerbrot" bereisen wir die Küchen dieser Welt und das besonders vielfältig. Denn am Herd stehen hier alle, ältere und jüngere Männer, Kinder, junge Mütter und schon etwas betagtere Grossmütter. Sogar ein Baby in der Trage ist mit dabei! Und klar, die Kinder (und der Hund) naschen auch mal, das gehört ja beim Kochen dazu! Unter den Gerichten finden sich Klassiker wie Spaghetti Napoli, aber die Kinder werden auch an exotischere Rezepte mit Zutaten wie Ingwer, Kurkuma oder Sesampaste herangeführt. Fertig gekocht, es ist angerichtet! Und das Schönste? Am Ende treffen sich alle im Garten zu einer grossen Tavolata. Wie gerne sässen wir da auch dabei und würden uns von Vorspeisen, über Hauptgerichte, bis zum Dessert durch die verschiedenen Geschmäcker der Küchen dieser Welt essen! Auch die Illustrationen der italienischen Autorin überzeugen, sowohl mit der gedeckten Farbpalette als auch mit den witzigen Details, die es auf jeder Doppelseite zu entdecken gibt. Einzige Kritik: Für meinen Geschmack hat es etwas zu viele Fleisch- und Fischgerichte. Ein paar vegetarische oder vegane Gerichte mehr würde ich mir für Band 2 wünschen. Fazit Felicita Salas Bilderbuch "Grüner Reis und Blaubeerbrot" mit 15 Rezepten aus aller Welt lädt Kinder und ihre Eltern ein, die Vielfalt in der Küche zu entdecken und so die Kulturen dieser Welt zumindest geschmacklich ins eigene Daheim zu holen. Eine kulinarische Horizonterweiterung für Klein und Gross und damit eine herzliche Empfehlung!

Lesen Sie weiter

Kennst du schon Mister Singhs cremigen Kokosnuss-Dal oder Penelopes und Miles wunderbaren, herzhaften und würzigen, grünen Reis? ⠀ ⠀ Die Autorin @felicita.sala nimmt uns mit auf eine kulinarische Reise voller Lieblingsrezepte aus aller Welt und lädt uns ein in die Gartenstraße 10. Schon beim Öffnen des Buches duftet es herrlich nach leckeren Essen, das von den bezaubernden Illustrationen, die ebenfalls von Felicita stammen, unterstützt werden und uns einladen, Platz zu nehmen, zu genießen und nach zu kochen. ⠀ .⠀ Von Stockwerk zu Stockwerk lernst du die unterschiedlichen Bewohner und dessen Kulturen bzw. Speisen kennen, die jeweils auf einer großen Doppelseite vorgestellt werden. Die Zutaten sind groß gezeichnet - Die Rezepte dafür eher kurz, aber verständlich geschrieben. Es wäre schön gewesen, wenn bei jedem Bewohner auch dessen Heimatland gestanden hätte, so muss man manchmal raten. Am Ende des Kochens gibt es ein riesiges Fest, wo alle Bewohner und auch wir zum Essen eingeladen sind. ⠀ .⠀ Felicita Sala ist Autodidaktin, studierte Philosophie und machte ihre Leidenschaft für Kinderbücher zum Beruf. Die New York Times wählte ihr Kinderbuch "Sie hat ein Monster" unter die 10 besten illustrierten Bücher des Jahres 2018.⠀ .⠀ Ein bisschen schade finde ich es, dass das Cover leider nicht wie im Original belassen worden ist. Ursprünglich zeigt es das Haus in der Gartenstraße 10 und die Idee hinter der Geschichte, das der Leser dorthin eingeladen werden soll, da hätte für mich das erste Cover besser gepasst.⠀ .⠀ Ein wundervolles Kochbuch für Kinder, mit dem sie auf genussvolle Weise fremde Kulturen und Speisen kennenlernen können. Für mich ist es eins der schönsten Kinderbücher dieses Jahr und eine absolute Kaufempfehlung für jung und alt!⠀ Toll!⠀

Lesen Sie weiter