Leserstimmen zu
Schnelles Lesen, langsames Lesen

Maryanne Wolf

(2)
(0)
(0)
(1)
(1)
€ 22,00 [D] inkl. MwSt. | € 22,70 [A] | CHF 30,90* (* empf. VK-Preis)

Puh, es ist mir schon lange nicht mehr so schwer gefallen, ein Buch zu bewerten, denn ehrlich gesagt hat mir auch schon lange kein Buch mehr so wenig gefallen. Wobei ich befürchte, dass das mehr an der Diskrepanz zwischen meinen Erwartungen und den tatsächlichen Inhalten des Buches lag, als am Buch selbst. „Schnelles Lesen, langsames Lesen“ von Maryanne Wolf will laut Klappentext darstellen, warum es in einer Zeit, in der das Leben immer digitaler wird, so wichtig ist, den gedruckten Büchern nicht vollends den Rücken zuzuwenden. Ich persönlich habe mit einem informativen und gesellschaftskritischen Bericht über die Entwicklung gerechnet, einer Darstellung der Veränderungen, die wir durchlaufen und einer Erklärung der Situation. Womöglich hat das Buch sogar all das geboten – nur leider steht dabei das Gehirn als Organ im Vordergrund. Die Aufgaben der Neuronen werden aufgeführt und zumindest an den Stellen, die ich gelesen habe, allgegenwärtig thematisiert. Leider habe ich zwischendurch ganze Seiten übersprungen. Ich kann mir vorstellen, dass das Buch interessant ist, wenn man mehr über den neuronalen Vorgang des Lesens erfahren möchte. Ich persönlich hatte allerdings nicht mit einer solchen Ausarbeitung des Themas gerechnet. Zugegeben wurde auch im Klappentext deutlich, dass die Auswirkungen auf unser Gehirn angesprochen werden sollen, jedoch war mir nicht bewusst, dass es das Hauptaugenmerk des Buches ist. Gerade deshalb finde ich es ungemein schwierig, das Buch fair zu bewerten. Wer mit einer anderen Einstellung und anderen Interessen an dieses Werk herangeht, wird sicherlich fündig. Für mich jedoch bot das Buch nicht viel mehr als ein gelangweiltes Schnauben und ein etwas verzweifelt suchendes blättern durch die Seiten. Weiterhin ist der Schreibstil ist recht langatmig. Selbst wenn das Thema mich mehr angesprochen hätte, hätte mich die Aufbereitung nicht überzeugt. Jedoch ist dies ein Aspekt, der Sachbüchern wohl häufiger anheim ist. In meinem Fall kann ich dem Buch nur 1 Stern geben. Ich möchte aber nochmal darauf hinweisen, dass es für Menschen mit anderen Erwartungen sicherlich ein interessanter Bericht sein kann.

Lesen Sie weiter

Aktuell befinden wir uns in einer schnelllebigen und digitalen Zeit. Ein Tag ohne einen Laptop oder ein Handy können wir uns kaum noch vorstellen - doch wie wirkt sich dies auf uns aus? Ganz besonders in Bezug zu gedruckten Büchern? Welchen Einfluss besitzt ein digitales Leben auf das Lesen von nicht-digitalen Büchern? Meinung: Prozesse und Entwicklungen des menschlichen Gehirns haben mich schon immer fasziniert, aber noch nie habe ich mir darüber Gedanken gemacht, welchen Effekt ein digitales Leben auf unser Leseverhalten haben kann. Aus diesem Grund war ich sehr fasziniert vom Buch Schnelles Lesen, langsames Lesen von Maryanne Wolf. Der Autorin fiel nach Jahren auf, dass das Lesen einer anspruchsvollen Literatur sie immer mehr und mehr anstrengt. Mir selbst ist dies nicht passiert, aber in verständlicher Sprache vermittelt Wolf, was im Gehirn passiert, wenn man liest und wie dies uns prägt. Dabei ist nicht nur das Niveau des Inhaltes, sondern auch die Länge des Textes und die Sauberkeit beim Lesen, zum Beispiel die intensive Auseinandersetzung mit dem Inhalt oder das schnelle Überfliegen, relevant. Der letztere Punkt ist für die Autorin entscheidend. Ein digitales Leben ist per se nicht schlecht, aber ihr Umgang soll, am besten schon im Kindesalter, gelernt sein. Das liegt daran, weil ein schnelles Überfliegen eines Textes beispielsweise auf der Arbeit wichtig ist um die relevanten Punkte zu ermitteln. Zeitgleich ist ein langsames Lesen, wo man sich aktiv mit dem Inhalt auseinandersetzt, wichtig, damit bestimmte Gehirnaktivitäten wiederholt und etabliert werden können. Ansonsten können sie nach einer längeren Pause schwieriger zu wiederholen sein wie früher. Fazit: Das neurologische Vorgehen im Gehirn beim Lesen, mit dem Fokus auf ein langsames und schnelles Lesen, waren sehr interessant und gut erklärt. Mich hat das Buch Schnelles Lesen, langsames Lesen zum Nachdenken gebracht und wird denjenigen eine große Freude bringen, die sich für solch ein Thema interessieren. - von DasLesesofa

Lesen Sie weiter

Maryanne Wolf schreibt in ihrem Sachbuch Schnelles Lesen, langsames Lesen neun Briefe. Diese Form nutzt sie um mit dem Lesern in einen Dialog zu treten, da bei einem Brief ja immer eine Antwort erwartet wird. Dadurch bekommt der Leser die explizite Aufforderung sein eigenes Leseverhalten zu reflektieren. Ich empfand die Briefform insofern als interessant, weil die Autorin viele Aspekte anspricht, die ich auch an mir selbst beobachten konnte. Hier ist natürlich jeder Leser selbst gefragt, aber wenn man ein bisschen Reflexionsvermögen mitbringt, dann kann man sicherlich einige negative Aspekte am eigenen Leseverhalten entdecken und diese beheben. Auch die Hinweise für die Kindererziehung fand ich interessant. Weniger weil ich mir davon Handlungsvorgaben verspreche, sondern eher, weil man für die Auswirkungen von digitalen Geräten und Bildschirmen auf das Gehirn sensibilisiert wird und dadurch intuitiv merkt, dass sich etwas am Umgang ändern muss. Aufmerksamkeitsdefizite, fehlendes Einfühlungsvermögen und geringe Lesefähigkeiten sind nur einige wenige Aspekte, die sich bereits verschlechtert haben. Wenn ein solcher Umgang einfach weitergeht, werden sich diese Sachen auch nicht einfach wieder verbessern, deshalb ist es notwendig Strategien dagegen zu entwerfen. Maryanne Wolf hält kein mehrere 100 Seiten umfassendes Plädoyer gegen digitale Geräte, Bildschirmlesen und Technik im Allgemeinen, sondern sie macht auf Probleme und Änderungsmöglichkeiten aufmerksam, die sie selbst erforscht hat. Im Gegenteil klingt bei ihr immer wieder die Notwendigkeit an, dass Menschen ganz allgemein den Umgang mit dem digitalen Lesen üben müssen bevor sie darauf dezidiert im vorletzten Brief eingeht. Im Anhang befinden sich etliche Quellen, die neben den literarischen Zitaten, die sie verwendet, auch auf Forschungsliteratur aller Art verweisen, sodass der geneigte Leser die Möglichkeit hat, noch weitere Literatur zu konsultieren; wobei das ja für ein Sachbuch eigentlich selbstverständlich ist. Das Buch ist gut strukturiert, es beginnt mit einer relativ allgemein gehaltenen Einleitung, geht weiter mit einer Abhandlung darüber wie lesen überhaupt funktioniert, geht dann auf das Deep Reading ein und behandelt dann den heutigen Ist-Zustand und vergleicht diesen mit der Vergangenheit. Abschließend kommen noch einige Hypothesen und Hinweise und in diesem Kontext auch Veränderungsmöglichkeiten für die Bildung von Menschen im digitalen Zeitalter. Dieser Aufbau ergibt durchaus Sinn und schließt mit einem Plädoyer ab, das sich logisch aus allen vorherigen Briefen ergibt. Ich muss aber sagen, dass mich zwei Dinge an dem Buch gestört haben: Zum einen hat mir Brief zwei überhaupt nicht gefallen, weil ich die Vergleiche mit einer Zirkusmanege, um zu erklären wie das Lesen im Gehirn abläuft keinen Sinn für mich ergab und es mich eher verwirrt hat, als dass es mir geholfen hätte. Ich weiß, dass eine Vermittlungsform von komplexen wissenschaftlichen Vorgängen ein Vergleich aus der Alltagswelt der Laien ist, aber hier hätte ich mir eine andere Aufbereitung gewünscht. Und zum anderen erschien mir einiges in dem Buch redundant und relativ langatmig, obwohl das Buch eigentlich gar nicht so lang ist (300 Seiten mit Anhang). Vielleicht lag es daran, dass es ein ziemlich anspruchsvolles Sachbuch ist oder dass ich einfach an einigen Stellen nicht gut reinkam, aber das Buch braucht mindestens einen vermutlich aber sogar mehrere Lesedurchgänge und wirklich viel Konzentration. Dennoch oder vielleicht auch gerade deshalb hat mich dieses Buch aber unglaublich bereichert. Für jeden, der sich für `s Lesen interessiert, der sich gefragt hat, warum er sich beim digitalen Lesen nicht so gut konzentrieren kann bzw. sich nicht so viel behält oder der sich schlichtweg für die Veränderungen in der Lesekultur, die mit der Digitalisierung einhergehen, interessiert, ist dieses Buch bestimmt ein Gewinn. Deshalb empfehle ich Schnelles Lesen, langsames Lesen von Maryanne Wolf gerne weiter.

Lesen Sie weiter

Lieber Leser, Maryanne Wolf nennt sich eine Leseforscherin. Was und wie sie forscht, daran bekomme ich von Seite zu Seite mehr Zweifel. Frau Wolf macht sich Sorgen, wir könnten im digitalen Zeitalter das vertiefte, versunkene Lesen verlernen. Unser ganzes Gehirn könnte sich anders verschalten, schreibt sie, sodass wir irgendwann nicht mehr aus Eile oder Gewohnheit manche Texte nur überfliegen, sondern anders nicht mehr lesen können. Wir wären nicht mehr fähig, uns mitnehmen zu lassen in die Welt eines Harry Potter oder in die Gedankengänge eines komplizierten Fachartikels. Eine düstere Vorstellung. Frau Wolf ist mit ihrer Befürchtung nicht allein. Sie zitiert Journalisten, Präsidenten, Literaturprofessoren. Ihr Buch ist gespickt mit Fußnoten. Aber wo ist die Wissenschaft? Wo sind Zahlen, Daten, Experimente? Sollte das Bildschirmlesen unser Hirn neu verdrahten, dann müsste ein Neurologe das zeigen können. Nach achtzig Seiten besorgter Gedanken kommt eine halbe Seite über die Studienlage. Experimente scheint es wenige gegeben zu haben, mit wenigen Teilnehmern und zwiespältigen Ergebnissen. Auf dieses dünne Fundament baut Maryanne Wolf zwanzig weitere Seiten Schwarzmalerei. Dann schildert sie einen Selbstversuch, so unwissenschaftlich, dass man gar niemandem davon erzählen dürfte. Das gibt sie zu und erzählt ihn zehn Seiten lang. Gelegentlich widerspricht sich die Autorin in zwei aufeinanderfolgenden Zeilen. Zuerst beklagt sie, wir könnten verlernen, unsere Gedanken knapp und verständlich auf den Punkt zu bringen, dann trauert sie um die Werke von Proust mit seinen anscheinend seitenlangen Sätzen. Was lernen wir auf Twitter, wenn nicht Kürze? Und sind denn schwierige Texte automatisch gut? Das Gegenteil scrhrieb vor fast hundert Jahren Ludwig Reiners in seiner Stilkunst. Er lachte über die Bandwurmsätze der Gelehrten. Für ihn liest sich Kant so schwierig, weil er nicht verstanden werden wollte. Maryanne Wolf lobt Hemingway mit seinem knappen, treffenden Ausdruck und beweist damit selbst, dass die Satzlänge mit der Güte eines Textes nur bedingt zu tun hat. Ein seitenlanger Satz kann völlig klar sein, lieber Leser, drei Zeilen im Asthma-Stil neblig und verworren. Und umgekehrt. Auf die Gedanken dahinter kommt es an. Um die Gedanken sorgt sich auch Maryanne Wolf, denn gründliches Lesen und kritisches Denken sind für sie eins. Für dich auch, lieber Leser? Oder fesselt dich ein packendes Buch so sehr wie mich, sodass du gar nicht merkst, dass der Schnatz beim Quidditch das ganze Spiel kaputt macht? Braucht es zum kritischen Denken nicht einen Abstand, der aber verschwindet, wenn wir in ein Buch versinken? Bei Maryanne Wolf behalte ich den Abstand. Ihr eigener Stil sagt mir nicht zu. Die vielen Zitate, teilweise Jahrzehnte und Jahrhunderte alt, belegen das Gegenteil von dem, was die Autorin behauptet. Sorgen um die Jugend, um das Lesen, um das Denken sind älter als Gutenbergs Druckerpresse. Immer schon kamen Wörter aus der Mode, wurden Anspielungen alt. Immer schon erschien die neue Generation den Alten dümmer, ungebildeter und ungezogener als die eigene. Recht hatten diese Schwarzmaler noch nie. Von der eigenen Generation sahen sie nur die klügsten, gelehrtesten Leute. Von der Jugend sahen sie den Durchschnitt. Dem Durchschnitt waren Zusammenfassungen immer schon lieber als gründliche Gedanken. Tl;dr hieß früher Reader's Digest. Der Anfang von Hermann Hesses Glasperlenspiel, veröffentlicht 1943, könnte von heute handeln. Nach Seite 110 von 256 schlage ich Schnelles Lesen, langsames Lesen zu und werde es nicht wieder aufschlagen. Maryanne Wolf hat mich enttäuscht. Von einer Wissenschaftlerin erwarte ich schlüssige Folgerungen gegründet auf gründliche Forschung, nicht eine Sammlung von Zitaten mehr oder weniger bekannter Leute, die mehr oder weniger mit dem Thema zu tun haben. Nur für eines bin ich Frau Wolf dankbar: Sie hat mich dazu gebracht, Das Glasperlenspiel aufzuschlagen. In dieses Buch werde ich mich jetzt versenken. Hochachtungsvoll Christina Widmann de Fran

Lesen Sie weiter