Leserstimmen zu
Vergib uns unsere Schuld

Hera Lind

(15)
(1)
(0)
(0)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Meine Meinung Eine verbotene Liebe! Nach dem Tod ihres Mannes ordnet Carina Kramer ihr Leben in der DDR komplett neu. In ihrer Ehe hatte sie sich von der katholischen Kirche abgewendet. Gerade im katholischen Glauben findet sie wieder Trost und ein Zugehörigkeitsgefühl. Die Gemeinde nimmt sie wieder mit offenen Armen auf. Ihren drei Kinder haben keine Ahnung von der Kirche. Sie bringt ihnen den Glauben näher. Der Pfarrer empfiehlt Carina, in ihrer Wohnung ein Kreuz anzubringen. Auf der Suche nach einem Holzkreuz lernt sie den attraktiven Pater Raphael kennen. Carina fühlt sich zu dem einfühlsamen Mann hingezogen. Auch der Pater hegt starke Gefühle für die junge Witwe. Diese Geschichte ist sehr katholisch angehaucht. Spielt in den 80iger Jahren. Die verbotene Liebe hat in der Kirche keinen Platz. Ich war oftmals sehr verwundert. In der Kirche sollte ein Mensch Trost finden. Selbst dann wenn etwas geschieht, das nicht der Norm der katholischen Kirche entspricht. Eine anständige saubere Liebe findet dort keinen Platz. Was man jedoch so aus den Medien erfährt, ist die katholische Kirche alles andere als sauber. Raphael fällt seine Entscheidung nicht leicht. Er hat gegen seine Gefühle angekämpft. Carina ist stets bemüht seine Entscheidungen zu akzeptieren. Nach heimlichen Treffen kam meist wieder eine Zeit der Trennung. Raphael ist mit ganzem Herzen Priester. Raphael liebt aber auch Carina von ganzem Herzen. Versteht sich blendend mit ihren Kindern. Kämpft gegen seine Gefühle. Als Carina von Raphael ein Kind erwartet, möchte Raphael sein Priesteramt niederlegen. Doch die Kirche gibt ihn nicht frei. Hera Lind hat hier eine wahre Geschichte geschrieben, die mich sehr berührt hat. Carina hatte es nicht leicht. Erst war sie überglücklich in den Schoss der Kirche wieder aufgenommen zu werden. Als Raphael und sie offen zu ihrer Liebe standen, hatte die Kirche den beiden das Leben zur Hölle gemacht. Sollte man von der katholischen Kirche nicht erwarten, dass sie ihren Schäfchen zur Seite steht? Sollte die katholische Kirche nicht zwei Menschen ermöglichen glücklich zu werden? Es ist nun mal so, dass katholische Amtsträger nicht heiraten dürfen. Dennoch ist es nicht normal, was die Kirche mit diesen beiden Menschen gemacht hat! In der gesamten Kirchengemeinde fand Carina weder Trost noch Hilfe. Besonders die Kinder taten mir leid. Raphael wäre der perfekte Vater gewesen. Ich konnte mit Raphael und Carina mitfühlen. Habe so gehofft, dass sie ein Leben zusammen führen können. Ich kann einfach nicht fassen, was da mit zwei gläubigen, hochanständigen Menschen gemacht wurde. Fazit Ich habe diese dramatische Geschichte erst eine Weile sacken lassen, bevor ich meine Meinung dazu geschrieben habe. Sie hat mich aufgewühlt und ungläubig zurück gelassen. Der Schreibstil der Autorin ist gewohnt flüssig. Sie hat es auf meisterhafte Art geschafft, starke Gefühle auf Papier zu bringen. Verzweiflung und Hoffnung der beiden Liebenden haben mich nur so durch die Seiten rasen lassen. Auch Harmonie und Glaube sind stellenweise zwischen den Zeilen spürbar. Der typische Lind-Humor hat das Drama etwas aufgelockert. Ob mir das Ende gefallen hat? NEIN! Besonders erwähnenswert ist das Nachwort von Carina Kramer und Hera Lind. Eine absolute Empfehlung von mir. Danke Hera Lind und Carina Kramer

Lesen Sie weiter

Cover Wenn man das Cover eines Hera Lind Romans sieht, weiß man direkt, wo es hingehört, so ist es auch hier. Und auch zum Inhalt des Buches passt es sehr gut. Inhalt Es ist 1981, Carina trauert um ihren verstorbenen Mann und mit grade mal 36 Jahren ist sie nun Witwe und alleinerziehende Mutter von drei Kindern. Sie lebt in der DDR, dank des guten Berufes ihres verstorbenen Mannes ist sie finanziell recht gut abgesichert. Doch um neu anzufangen beschließt sie, dass gemeinsame Haus zu verkaufen, um gemeinsam mit ihren Kindern in eine Wohnung zu ziehen und neu anzufangen. Und in ihrem neuen Heimatort trifft sie auf eine alte Bekannte, die sie an den christlichen Glauben heranführt. Der Glaube gibt Carina Kraft, aus jeder doch so schlechten Situation das Beste zu machen. Um ihren Glauben zu festigen macht Carina sich auf die Suche nach einem Kreuz für ihre Wohnung. So kommt es, dass sie in einem Nachbarort auf Pater Raphael von Ahrenberg trifft. Beide verbindet zunächst eine tiefe Freundschaft, aus der irgendwann mehr wird. Und so spürt Carina plötzlich, wie sich die Kirche gegen sie wendet, weil sie ein Leben in Sünde führt und noch dazu bekommt immer wieder sie die Schuld für alles. Und jetzt, wo sie die christliche Gemeinschaft mehr bräuchte als je zuvor, wird sie fallen gelassen und verschmäht. Aber Carina ist eine starke Frau, die niemals aufgibt. Meine Meinung Dieses Buch hat mich von Anfang an in seinen Bann gezogen. Es geht nicht nur um eine stupide Liebesgeschichte, sondern um sehr viel mehr. Eine verbotene Liebe, noch dazu in der DDR, wo man niemals wirklich frei war und nur dazu gehörte, wenn man mit dem Strom schwamm. Aber Carinas Lebensgeschichte und ihr Temperament sind so außergewöhnlich, dass sie in der DDR mehr als einmal aneckt. Ihren Weg mit zu verfolgen, war wirklich sehr interessant. Die ganze Geschichte wird in der ersten Person aus Sicht von Carina erzählt, was mir sehr gut gefallen hat. Das Hera Lind eine erfahrene und sehr gute Autorin ist, merkt man mit jeder Zeile, sie verleiht der ganzen Geschichte durch ihren lebhaften Schreibstil sehr viel Tiefe und Abwechslung. Fazit Ein Buch wie dieses zeigt sehr schön, wie eine Geschichte den Leser fesseln kann, wenn es gut geschrieben ist. Ich bin normalerweise kein Fan von weichgespülten Liebesgeschichten, aber hier ging es um sehr viel mehr. Wenn es überhaupt was zu bemängeln gibt, dann die vielen Bibelverse, das hätten meiner Meinung nach gerne auch ein paar weniger sein können, aber ansonsten bin ich restlos begeistert von der Geschichte, die ich sehr gerne weiterempfehle.

Lesen Sie weiter

Ein tolles Buch

Von: Iris Hanrath

27.02.2020

Bei diesem Buch war ich so gefesselt, dass es mir schwer fiel ,es aus den Händen zu legen. Eine beeindruckende Familie, eine Liebe, die Berge versetzt. Einfach grandios!!

Lesen Sie weiter

Beim Lesen des Klappentextes dachte ich die Geschichte einer Freundin zu lesen! Da sie in einer ganz ähnlichen Situation wie die Hauptperson Carina Kramer lebt, musste ich ihr das Buch einfach schenken. Sie hat es verschlungen und und ich nun die letzten beiden Tage ebenso. Ich bin bekennende Christin und schäme mich für die Zustände, die in vielen sogenannten christlichen Institutionen auch heute noch herrschen! Dieses Buch werde ich darum definitiv in unserer, mit christlicher Lektüre bestückten Buchhandlung aufnehmen. Ich wünsche mir, dass wir immer mehr Menschen werden wie die Ex-Schwiegermutter von Carina, Christa - ihre Nächstenliebe hält auch nicht die (Berliner-) Mauer auf. Ich finde es genial, dass Hera Lind diese hoffnungsvolle Geschichte geschrieben hat. Mich hat sie sehr inspiriert! Danke!

Lesen Sie weiter

1981: Carina Kramer lebt mit ihrer Familie in einer ostdeutschen Kleinstadt. Sie ist 36 Jahre alt, als ihr Ehemann stirbt und sie von nun an ihr Leben mit den Kindern Max (17), Sabine (14) und Tommi (5) selbst in die Hand nehmen muss. Während der Kontakt zu den in der Nähe lebenden Eltern und der Schwester schon vor der Hochzeit abgebrochen ist, hat Carina ein sehr gutes Verhältnis zu ihrer in Hannover wohnenden Schwiegermutter Christa, deren Mann im Krieg gefallen ist. Die beiden Frauen haben sich zwar nur zweimal - zur Hochzeit und jetzt zur Beerdigung - persönlich getroffen, tauschen sich aber immer wieder lange per Telefon aus. Bei so einem Gespräch schwärmt Christa von ihrem Leben in der Kirchengemeinde, in der sie sich wie in einer Familie geborgen fühle; außerdem gebe der Glaube ihr viel Kraft und Trost. Kurz darauf trifft Carina, deren religiöse Überzeugung im Laufe der Jahre verlorengegangen ist, eine Jugendfreundin wieder, und findet durch sie zu Gott zurück. In der Gemeinde wird das „verlorene Schaf“ herzlich aufgenommen. Eines Tages begegnet die junge Frau dem seit über 20 Jahren zölibatär in einem Kloster lebenden Pater Raphael von Ahrenberg. Beide verlieben sich ineinander, dürfen ihre Gefühle füreinander aber nicht offen zeigen, ihre Liebe nicht ausleben – Raphaels Gelübde verbietet das kategorisch. Sie fühlen sich immer stärker zueinander hingezogen, treffen sich schließlich immer wieder heimlich, beenden die Beziehung, weil Raphael die Schuld und Sünde, die er auf sich lädt, nicht erträgt. Sie kommen wieder zusammen, trennen sich wieder … Endlich sucht der schwer geprüfte Pater ein klärendes Gespräch mit seinem Bischof. Doch auf seine Rückkehr wartet Carina vergebens. Der geliebte Mann meldet sich nicht mehr. Sie weiß nicht, was passiert ist, und leidet Qualen. Mehr noch: Sie ist schwanger. Die Gemeinde wendet sich von ihr ab, Halt geben ihr nur ihre Kinder. Doch Carina kämpft – für ihre Familie und ihre Liebe zu Raphael. Resümee: Im Mittelpunkt dieses Buches, das die Jahre 1981 bis 1991 umfasst, steht Carina von Ahrenberg, die im August 2019 – kurz vor seiner Veröffentlichung – verstorben ist. Sie ist eine unglaublich starke Protagonistin, die ebenso mutig wie willensstark ihren Weg geht, obwohl sie ständig gegen manchmal unüberwindlich scheinende Widerstände kämpfen muss: die Institution Kirche, für deren irdische Vertreter „gelebte Nächstenliebe“ ein Fremdwort ist; die politische Situation in der DDR; Raphaels „christliche“ Mutter, die ihren Sohn nur mit der Kirche teilen will und Carina verabscheut. Doch auch Raphael ist letztlich ein starker Mann: Immer wieder quält ihn sein Schuldgefühl, eine Todsünde zu begehen, wenn er sich die Liebe zu Carina eingesteht oder sie gar lebt. Aber schließlich beweist auch er viel Mut und Stärke, geht einen für ihn extrem schwierigen Weg und kämpft für Frau und Familie. Als Leser leidet, hofft, trauert und freut man sich mit den beiden mit und erlebt genau wie sie ein ständiges Wechselbad der Gefühle. Aber dies ist mehr als die „normale“ Liebesgeschichte zweier Menschen, sondern es geht auch um die Liebe zur Familie, zu den Mitmenschen, zur Heimat und zu Gott. Carina und Raphael diskutieren, als sie sich ihre tiefe Zuneigung gestanden haben, sehr viel über die Auslegung von Bibelstellen. Hera Lind ist es sehr gut gelungen, die Ansichten • der im realen Leben stehenden verwitweten dreifachen Mutter Carina, die gerade zum christlichen Glauben zurückgefunden hat, und • die des weltfremden, seit ca. 20 Jahren in der Abgeschiedenheit eines Klosters wohnenden Paters, der sein Leben ausschließlich Gott geweiht hat, gegenüberzustellen. Es wird deutlich, dass beide zwar das Gleiche wollen, durch die einmal praxisbezogene und einmal theoretische Interpretation der Textstellen und damit verbundenen Restriktionen aber nicht zueinanderfinden können. Hera Lind, die u.a. Theologie studiert hat, geht auch mit der Institution Kirche und ihren Vertretern ins Gericht: Die – im wahrsten Sinne des Wortes – Scheinheiligkeit ist auch für den Leser schwer zu ertragen. Da wird von der Kanzel in eindringlichen Worten Nächstenliebe gepredigt, aber selbst nicht praktiziert. Mehr noch: Man wendet sich ab von denen, die dringend Hilfe, Trost und Zuspruch nötig haben, lässt sie alleine – oft nicht, ohne ihnen noch ein paar Bibelzitate mit auf den Weg zu geben und / oder mit ewiger Verdammnis zu drohen. Die schwangere, alleinerziehende Carina wird z.B. von ihrem Gemeindepfarrer und seiner „Haushälterin“ wie eine Aussätzige behandelt und fallengelassen. Aber auch von vielen jener regelmäßigen Kirchgänger, die von sich behaupten, im christlichen Glauben zu leben und Gott zu dienen, wird Carina jegliche Hilfe verweigert: Ihre wiedergefundene Jugendfreundin wendet sich empört von ihr ab, als Carina von Raphael schwanger ist. Ihre beiden Schwiegermütter – Raphaels Mutter und die ihres verstorbenen Mannes - hingegen könnten unterschiedlicher nicht sein, obwohl beide einen ähnlichen Hintergrund haben: Beide leben im Westen, haben früh ihren eigenen Ehemann und einen Sohn verloren und sind christlich im Glauben an Gott. Dennoch: Die eine ist warmherzig, fürsorglich und liebevoll, lebt die religiösen Maximen im Alltag. Die andere ist kaltherzig, böse und egozentrisch – im wahrsten Sinne des Wortes schein-heilig. Das Paar hat auch erfahren, dass die meiste Herzensgüte und Hilfe oft von Menschen kommt, die noch nie in der Bibel gelesen haben, noch nie einen Gottesdienst besucht haben. Durch ihre Erlebnisse sind sie im Glauben sogar noch erstarkt, aber auch zu der Erkenntnis gekommen, dass sie weder die Institution Kirche noch das Gebäude benötigen, um zu wissen, was gut und was böse ist, und den Glauben zu praktizieren. Fazit: Dieser Roman nach einer wahren Geschichte ist spannend wie ein Krimi, unterhaltsam und thematisch sehr interessant, dabei immer dem Leben zugewandt. Er macht Mut, trotz aller Widerstände seinen eigenen Weg zu gehen.

Lesen Sie weiter

Buchvorstellung

Von: Jane Rühmeier

03.02.2020

Liebe Leser, ich bin jetzt in der achten Klasse und muss eine Buchvorstellung machen. Welches Buch ich nehme ist natürlich klar: Vergib uns unsere Schuld, von Hera Lind. Den dieses Buch hat mich sehr inspiriert, da ich sehr gerne Bücher lese wie zum Beispiel Thriller wollte ich jetzt mal was anderes ausprobieren. Ich hoffe euch bringt das lesen dieses Buches genauso viel Spaß wie mir. Den ich musste an manchen Stellen fast weinen da es so rührend war. Mit freundlichen Grüßen Jane Rühmeier

Lesen Sie weiter

Super Buch

Von: Heike

29.01.2020

Dieses Buch habe ich in vier Tagen gelesen. Es war fesselnd und oft ist man den Tränen nahe. Super Buch, kann ich nur empfehlen.

Lesen Sie weiter

Carina ist dreifache Mutter und seit kurzem verwitwet als sie zum ersten Mal auf Pater Raphael trifft. Die Beiden spüren sofort eine besondere Anziehungskraft gegen die sie sich nicht wehren können. Im Laufe der Zeit entwickelt sich eine Liebesbeziehung und Raphael möchte sein Amt ablegen. Doch er hat nicht damit gerechnet, dass die Kirche ihn nicht kampflos gehen lassen will. Der Tatsachenbericht nach einer wahren Geschichte hat mich sehr berührt. Man kann sich wirklich sehr gut vorstellen, wie es den Beiden und ihren Lieben ergangen ist. Zusätzlich zu den Bemühungen der Kirche Raphael zum Bleiben zu bewegen erschweren es ihnen auch noch die Behörden der DDR ihr berufliches und privates Glück zu finden. Hera Lind schafft es mit sehr viel Liebe zum Detail die Leser zu fesseln. Ich habe den Roman in nur knapp zwei Tage förmlich inhaliert.

Lesen Sie weiter