Leserstimmen zu
So tödlich wie die Liebe

J.D. Robb

Eve Dallas (39)

(1)
(2)
(0)
(0)
(0)
€ 10,00 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Zum 39. Mal dürfen wir mit Lieutenant Eve Dallas und ihrem Team ermitteln. Der vorliegende Fall verlangt Eve einiges ab. Sie ist ja normalerweise immer dafür, den Ermordeten Gerechtigkeit widerfahren zu lassen und setzt alles daran, Täter zu finden und dingfest zu machen. Diesmal fällt ihr das etwas schwerer, denn das Opfer, der Fitnesstrainer Trey Ziegler, war ein ausgemachter Macho, selbstverliebt und sehr unsympathisch. Dennoch bemüht sich Eve mit dem gleichen Eifer wie immer um die Aufklärung des Falls, denn sie ist der Überzeugung, dass jedes Opfer es verdient hat, dass die Tat aufgeklärt wird. Allerdings macht ihr dieser Fall auch sehr viel Arbeit, denn das Opfer hat vielen Frauen übel mitgespielt und daher gibt es viele potentielle Verdächtige, die Frauen selbst, deren Männer bzw. Partner oder gibt es noch ein ganz anderes Motiv? Für mich war da reichlich Spielraum, selbst mit zu ermitteln und aber ich hatte keine Ahnung, wer der Täter sein könnte. Aber ich habe gerne Eves geniale Ideen und Gedankengänge verfolgt und mit ihr so einige Überraschungen erlebt. Auch Roarke darf sie wieder unterstützen und seine Fähigkeiten einsetzen. Es war schön, endlich wieder mit Eve und ihrem Team ermitteln zu dürfen. Und dieser Fall hatte es wieder mal in sich, denn es gibt sehr viel Ermittlungsarbeit durch viele Menschen, die ein Motiv haben. Aber abgelenkt wird Eve durch Dinge, die ihr eigentlich gar keine Freude machen. Es ist die Vorweihnachtszeit und Eve muss sich mit solchen Themen wie Geschenkeeinkauf, Weihnachtsbäume und Weihnachtspartys beschäftigen. Die große Weihnachtsparty in ihrem und Roarkes Haus mit all ihren Freunden und Kollegen steht unmittelbar bevor und damit auch Eves Alptraum, ein Abendkleid und High Heels tragen zu müssen und von Stylistin Trina frisiert und geschminkt zu werden. Dann liegt sie auch mal wieder mit Summerset, dem guten Geist des Hauses, im Clinch und muss sich wegen einem Deal mit ihm, an den Vorbereitungen für die Weihnachtsparty beteiligen. Da gab es schon sehr viele amüsante Momente, vor allem weil Eve viel lieber weiter ermitteln würde als sich mit diesen Dingen zu befassen. Aber es gibt auch rund um das Weihnachtsfest sehr viele private Momente mit ihrem Mann Roarke und wir dürfen mal wieder die private, sanfte und emotionale Eve erleben, die sonst sehr oft hinter der Polizistin zurückstehen muss. Natürlich gibt es auch ein Wiedersehen mit den vielen bekannten Figuren aus Eves Team und Freundeskreis. Die Geschichten um die Figuren entwickeln sich langsam weiter und mir macht es auch nach so vielen Bänden immer noch Freude, die Figuren zu begleiten. Der vorweihnachtliche Fall für Eve Dallas war spannend, unterhaltsam und ganz nach meinem Geschmack! Fazit: 5 von 5 Sternen

Lesen Sie weiter

Auf in einen neuen Fall, den die Mordermittlerin Eve Dallas und ihr Team bearbeiten müssen. Immerhin handelt es sich bei diesem Fall schon um den 39.! Ist das zu fassen? 😉 Dieser Fall stellt eine besondere Herausforderung für Eve dar, weil das Opfer ein narzisstisches Arschloch erster Güte, dem sie aber trotzdem Gerechtigkeit zukommen lassen muss. Denn jedes Opfer verdient es, dass sein oder ihr Tod vollends aufgeklärt wird, auch wenn es einem sehr unsympathisch ist und man findet, dass der Tod gerechtfertigt ist. Das bewundere ich so an Eve. Sie lässt sich trotz ihrer Abneigung nicht davon abhalten, gründlich zu ermitteln. In diesem Fall gibt es einfach zu viele Verdächtigte, denn das Opfer hat vielen Frauen übel mitgespielt und hat sich dadurch zahlreiche Feinde gemacht. Keine leichte Aufgabe, aber Eve ist nicht umsonst die beste Polizistin in New York. 😉 Während sie und ihre Team sich auf die Nachforschungen stürzen, steht das Fest der Liebe auch schon recht bald vor der Tür. Das alljährliche Weihnachtsfest bei Eve und Roarke gibt dem Buch eine weitere Dimension. Denn es wird intim und gefühlvoll, genauso wie ein Weihnachtsfest sein sollte. Da wird selbst die knallharte Ermittlerin weich und zeigt uns ihre fürsorgliche Seite. 😊 Ich freue mich immer, wenn ich mehr über den Alltag von Eve und Roarke erfahre. Auch wenn die Ermittlungen noch so spannend sind, eine Verschnaufpause muss doch auch mal sein. 😉 Und so erlebt man die beiden auch einmal ganz privat. Ich hoffe ja, dass es irgendwann mal Nachwuchs geben wird. XD Zurück zum Fall. Bei all den Verdächtigten dauern die Ermittlungen natürlich eine ganze Weile und es war zumindest für mich nicht wirklich absehbar, wer das Opfer getötet haben soll. Einige konnte ich zwar ausschließen, aber eben nur ein paar. Es blieb deshalb bis zum Schluss spannend und auch überraschend. Dennoch muss ich gestehen, dass für mich irgendwie ein wenig die Luft draußen war. Ich hoffe einfach, dass der nächste Fall ein richtig fesselnder Fall sein wird. 😊 ♥♥♥♥ von ♥♥♥♥♥

Lesen Sie weiter

"So tödlich wie die Liebe" ist der 39. Band um Lieutenant Eve Dallas von der Autorin J. D. Robb (Pseudonym von Nora Roberts) und erschien 2020 als Taschenbuch mit 576 Seiten im blanvalet Verlag der Random House Gruppe. Langsam findet die Autorin wieder zu ihrer alten Form zurück, denn nachdem bereits der Vorgänger "Das Böse im Herzen" mich positiv überrascht, war ich auch von dem neusten Band sehr angetan. Insbesondere die Antipathie zum Opfer und die unerwartete Wendung ganz kurz vor Ende haben mich in den Bann gezogen. Hier wird der Bezug zwischen Handlung und Titel auch noch mal besonders deutlich und wie gut dieser doch für die deutsche Übersetzung ausgewählt wurde. Die Ermittlungen erscheinen diesmal etwas weniger komplex, da Eves Ehemann Roarke nicht als ziviler Berater oder mit seinen anderen Fähigkeite zur Falllösung groß hinzugezogen wurde, was ein bisschen an die Anfänge der Reihe erinnert. Vermisst habe ich manchmal trotzdem ein paar witzige Wortgefechte, so war im Buch alles doch sehr von weihnachtlicher Harmonie geprägt, was besonders in den Szenen zwischen Eve und Summerset auffiel. Ich freue mih bereits jetzt schon auf den nächsten Band und kann "So tödlich wie die Liebe" positiv weiterempfehlen.

Lesen Sie weiter