Leserstimmen zu
Die Verschwundenen vom Mondscheinpalast

Christelle Dabos

Die Spiegelreisende-Saga (2)

(6)
(1)
(0)
(0)
(0)
€ 18,00 [D]* inkl. MwSt. | € 20,20 [A]* | CHF 25,90* (* empf. VK-Preis)

Inhalt: Ophelia wird zur Vize-Erzählerin am Hofe erkoren und glaubt sich damit endlich sicher. Doch es dauert nicht lange, und sie erhält anonyme Drohbriefe: Wenn sie ihre Hochzeit mit Thorn nicht absagt, wird ihr Übles widerfahren. Und damit scheint sie nicht die Einzige zu sein: Um sie herum verschwinden bedeutende Persönlichkeiten der Himmelsburg. Kurzerhand beauftragt Faruk Ophelia mit der Suche nach den Vermissten. Und so beginnt eine riskante Ermittlung, bei der es Ophelia mit manipulierten Sanduhren, gefährlichen Illusionen und zwielichtigen Gestalten zu tun bekommt. Meinung: Nach Band 1 wissen wir ja schon, dass es zwischen Thorn und Ophelia nicht soo gut läuft. Trotzdem kommt die Hochzeit immer näher. Zudem gibt es am Hofe so viele Intrigen und Spielchen und Ophelia rutscht immer mehr da rein. Erst Recht, als sie Drohbriefe bekommt. Doch auch zwischen Thorn und Ophelia scheint sich irgendwas zu verändern. Nebenbei erfahren wir immer mehr von der Hintergrund Geschichte von Farouk, der Arche und die Entstehung des Risses. Wie ich schon beim vorherigen Band gemeint habe, merkt man diesen ruhigen französischen Stil von der Autorin in der Geschichte. Denn sie lebt von den ruhigeren Stellen und den Ränken im Hintergrund und kommt nicht mit schnellen spannenden Szenen daher. Doch Ophelia ist gewachsen. Sie lässt sich nicht mehr alles gefallen und versucht ihren Platz am Hofe und neben Thorn zu finden. Doch als ihre Familie zum Pol kommt und auch diesen Gefahr droht, wächst ihr das etwas über den Kopf. Hinzu kommt dieses mysteriöse Verschwinden von hochrangigen Persönlichkeiten aus dem Mondscheinpalast. Und spätestens beim Verschwinden eines ihrer Verbündeten kann Ophelia ihrer (Leser)Hände nicht mehr davon lassen. Die Sprecherin Laura Maire muss ich hier nochmal besonders hervorheben, denn nachdem in Band 1 Ophelia noch sehr ruhig und schüchtern war und Laura die Stimme beim Lesen so auch angepasst hat, merkt man schon alleine durch ihre Sprechart in Band 2, dass Ophelia gewachsen und selbstbewusster geworden ist. Das Hörbuch ist circa um eine Stunde gekürzt, was ich persönlich nicht gemerkt habe, da ich gerade zu Beginn eh schon das Gefühl von kleineren Längen hatte. Trotzdem konnte mich Ophelias Geschichte wieder in den Bann ziehen, aber ich denke, dass es auch daran lag, dass ich es eben gehört und nicht gelesen habe. Fazit In Hörbuchform merkt man dank der Sprecherin Laura Maire schon die Veränderung bei Ophelia. Die ruhige Art von Christelle Dabos eine Geschichte zu erzählen mag nicht jedem gefallen, aber es ist eine tolle Abwechslung zu den typischen Fantasygeschichten. Nachdem Ende bin ich auf jeden Fall gespannt auf dem nächsten Teil.

Lesen Sie weiter

Meine Zusammenfassung: Ophelia möchte in der Himmelsburg ihren Platz finden und sie bemüht sich, ein Teil der Gesellschaft zu werden. Doch machen es ihre Tollpatschigkeit und ihr Animismus ihr es nicht leichter. Als sie endlich den Famliengeist Faruk kennen lernt, bittet sie diesen ihr eine Aufgabe zu geben - leider nicht mit dem gewünschten Erfolg. Sie bekommt die Aufgabe der "Vize - Erzählerin" diese möchte sie allerdings gar nicht haben. Nun ist Ophelia nicht nur ein Teil der Gesellschaft, sondern steht mehr im Mittelpunkt als ihr lieb ist. Dabei besteht immer die Gefahr den Familiengeist zu enttäuschen und ihre Stellung auf der Himmelsburg für immer zu verwirken. Zusätzlich möchte sie mit Thorn nicht mehr als nötig zu tun haben, wobei dieser sich aufrichtig um eine Versöhnung mit ihr bemüht. Als Menschen auf der Himmelsburg verschwinden bittet man Ophelia um Hilfe. Mit ihrem Animismus kann sie Dinge lesen und so vielleicht herausfinden, wo die verschwundenen Menschen sind. Eine riskante Ermittlung beginnt. Aber es ist ein Risiko, denn Ophelia ist auf der Himmelsburg nicht mehr ihres Lebens sicher. Wem kann sich vertrauen, wem nicht? Meine Bewertung: Im Gegensatz zum ersten Teil, wo recht wenig spektakuläres passiert, geht es in diesem Band richtig heiß her und zwar von Anfang an. Ein wichtiges Detail nach dem andren wird Ophelia offenbart und natürlich ist sie nun als "offiziell vorgestellte Verlobte" viel mehr in der Öffentlichkeit als noch in Band 1. Der Familiengeist Faruk ist von seiner Art nicht einzuordnen. Ist er jetzt für Ophelia und Thorn, sind sie ihm egal oder vergisst er sie einfach nur ständig? Auch sein ganzes Wesen ist so instabil, das er jederzeit für jeden eine Gefahr darstellt. Ich finde das wird im Buch ganz gut rüber gebracht und man tappt wie unsere Hauptprotagonistin bei seinen Wesen im Dunklen. Thorn zeigt in diesem Band eine ganz andere Seite. Erst konnte ich ihn nicht leiden, aber so nach und nach freunde ich mich mit ihm an. Auch wenn er so gar nicht zu Ophelia passen will. Nach wie vor ist die ganze Lage am Pol richtig suspekt und man weiß nie so genau, wohin die Geschichte jetzt weitergeht. Aber ich finde das gerade interessant, weil man absolut nicht vorhersehen kann was als nächstes passiert. Meiner Meinung nach ist dieser Teil besser als der erste und wer dort noch Zweifel an der Story hatte bekommt in diesem Buch viel mehr geboten. Interessant in diesem Buch ist auch, das so langsam nach und nach aufgeklärt wird, warum die Welt in so viele "Archen" unterteilt ist. Man erfährt auch viel mehr von den Familiengeistern Die Sprecherin ist die gleiche wie im ersten Hörbuch. Sie ist etwas ruhiger von ihrer Stimme her und verkörpert ziemlich gut die Ophelia von ihrer ganzen Art her. Das ist sehr stimmig kommt, aber manchmal auch etwas fad daher. Der Hörgenuss wird aber dadurch nicht getrübt, er nimmt einen mit in die Welt von Ophelia und dem Pol und das ist alles was der Hörer braucht. Ich finde im Hörbuch keine Skizze zur Himmelsburg, wie man sie vielleicht im Buch hat, das ist etwas schade, dann kann man sie sich einfach besser vorstellen.

Lesen Sie weiter

Die Spiegelreisende - Die Verschwundenen vom Mondscheinpalast Band 2 der Spiegelreisenden-Saga von Christelle Dabos Danke an das Bloggerportal für dieses absolut gigantisch-geniale Rezensionsexemplar! 5/5 Sterne Klappentext Ophelia wird zur Vize-Erzählerin am Hofe erkoren und glaubt sich damit endlich sicher. Doch es dauert nicht lange, und sie erhält anonyme Drohbriefe: Wenn sie ihre Hochzeit mit Thorn nicht absagt, wird ihr Übles widerfahren. Und damit scheint sie nicht die Einzige zu sein: Um sie herum verschwinden bedeutende Persönlichkeiten der Himmelsburg. Kurzerhand beauftragt Faruk Ophelia mit der Suche nach den Vermissten. Und so beginnt eine riskante Ermittlung, bei der es Ophelia mit manipulierten Sanduhren, gefährlichen Illusionen und zwielichtigen Gestalten zu tun bekommt. Gedanken zum Buch Wow, Band 2 hat mich ebenso begeistert wie Band 1. Die Spiegelreisende hat mich vom ersten Wort an begeistert und diese Begeisterung setzt sich auch in Band 2 fort. Ophelias Geschichte ist großartig. Nachdem man sich nun endlich an die Zustände in der Geschichte gewöhnt hat, die Menschen, die Regeln, den Ort und auch die Familiengeister, habe ich als Leser endlich begriffen wie es in der Welt der Archen zugeht. Aber nicht nur der Leser hat verstanden wie man am Hof überlebt, sondern auch Ophelia beginnt dies zu begreifen. Das macht die Geschichte ungleich spannender, da sie nun ein Teil des Hofes ist und dadurch auch auf der Bildfläche des Familiengeistes erscheint. Ich möchte in meiner Rezension nichts zum Inhalt preisgeben, ich verspreche euch hiermit nicht zu spoilern. Daher glaubt mir wenn ich euch sage, die Geschichte ist unvorhersehbar genial. Bis zum Ende war ich gespannt darauf was als Nächstes passiert und jetzt warte ich SEHNSÜCHTIG auf Band 3 der Reihe. Ich kann es gar nicht erwarten sie endlich, endlich zu hören.

Lesen Sie weiter

Ich weiß gar nicht so recht, was ich sagen soll, denn ich bin völlig durcheinander. Fangen wir beim Cover an, das mindestens genauso schön ist, wie beim ersten Band. Ich mag das Gelb sehr und es passt auch hervorragend zu den anderen Farben, die noch kommen werden. Die Geschichte geht nahtlos dort weiter, wo Band 1 geendet hat. Wir lernen Faruk kennen. Nicht unbedingt lieben, aber man bekommt im Laufe der Geschichte ein kleines Gespür für ihn. Ich habe ihn gehasst, muss ich ehrlich zugeben. Wie er mit seinen „Kindern“ umgeht ist das Allerletzte und ich werde mich wohl nie an diese Familiengeister gewöhnen. Doch wer ist Faruk wirklich? Bis zum Ende des Buches bleibt es ein großes Rätsel. Und auch jetzt, wo ich mehr über ihn weiß, bin ich ihm nicht viel freundlicher gesonnen. Denn er ist zum Teil am Ende des Buches Schuld… Die Geschichte wendet sich für Ophelia leider nicht zum Guten. Immer mehr und vor allem größere Steine werden ihr in den Weg gelegt. Ich habe sehr mit ihr gelitten, geweint, gehofft und überlebt. Ebenso bin ich nun verliebt und habe neue und alte Freunde. Aber ein Zuhause ist der Pol bei Weitem nicht geworden. Ganz im Gegenteil. Ophelias Familie hilft da aber auch nicht wirklich. Ihre Mutter ist ein richtiges „Schwiegermonster“ und diese Bevormundung und Ausbremsung ist wahrlich nicht in Ordnung. Wobei Thorn jetzt auch nicht besten Eindruck macht und dieses Verhalten geradezu provoziert. Nachdem ich ihn zwischenzeitlich mal wieder gehasst habe, hat er mich doch so sehr überrascht, dass er ganz klar ein neuer Bookboyfriebd für mich ist. Komplizierter denn je, aber ich verstehe ihn nun besser und kann seine Reaktionen/Aktionen besser nachvollziehen. Alles in allem hat mich dieses Buch noch mehr überzeugt als das Erste! Ich weiß nicht, wie die Autorin DAS noch toppen will… Ehrlich nicht! Aber ich freue mich wahnsinnig auf November! Absolute Leseempfehlung! Bitte auch und vorallem jungen Mädchen, denn diese können von Ophelias Entwicklung sehr sehr viel lernen! Atemberaubend!!!

Lesen Sie weiter

Wer nach Band 1 noch nicht komplett überzeugt war, der wird es gewiss jetzt sein! Die Geschichte nimmt noch etwas an Fahrt auf, die Ereignisse verstricken sich immer mehr und es passiert so einiges. Das Ganze ist wesentlich vielschichtiger, als ich vorher gedacht habe und die Spannung baut sich immer mehr auf. Dies betrifft sowohl die Geschichte als auch die Charaktere. Gerade Ophelia und Thorn zeigen Seiten und Züge, die vorher nicht da waren bzw. entblättern vermeintlich unbekanntes Stück für Stück und ich wette, das da auch weiterhin noch die ein oder andere Überraschung warten wird. Doch auch die vermeintlichen Nebencharaktere sollte man nicht unterschätzen und sie genau im Auge behalten. Und dann sind da noch Faruk und allgemein die Geschichte der Familiengeister - alles entpuppt sich als tiefgründiger als zunächst gedacht und auch die Geschichte der Welt scheint noch wesentlich interessanter als gedacht. ☆ So wundervoll die Geschichte auch ist, man braucht meiner Meinung nach für das Anhören einen halbwegs freien Kopf, da man sonst bei dieser atmosphärischen Erzählweise zu schnell abtrifft. Mir ging es zumindest so - aber mit Zeit und ohne störende Gedanken konnte ich mich voll und ganz in die Geschichte fallen lassen. Das soll jedoch keineswegs die Erzählkünste der Sprecherin oder der Autorin schmälern. Laura Maire ist wie immer grandios und Christelle Dabos ist ebenso großartig, nur das sich diese Komplexität besser fürs gelesen werden eignet. ☆ Wer vielleicht das ein oder andere vergessen hat, bekommt anfangs eine gute Zusammenfassung geboten, die passend erzählt wird und sich nicht zu sehr in Details ergeht, aber gut alles in Kürze wiedergibt.

Lesen Sie weiter

In diesem Teil dreht sich alles um die Arche Pol. Ophelia ist immer noch dort und es sind nur noch ein paar Tage zu ihrer Hochzeit. Doch es gibt noch ein ganz anderes Problem: Es verschwinden ständig wichtige Persönlichkeiten und auch Ophelia erhält Drohbriefe. Wer bedroht die Arche Pol? Außerdem wird Ophelia vom Clangeist Faruk mit einer Spezialaufgabe betraut, was steckt dahinter? • Über die Aufmachung des Buchs müssen wir glaube ich nicht reden, das Cover ist einfach toll. Auch der Schreibstil bzw. Erzählstil ist wie im ersten Band sehr schön. Ophelia und Thorn sind weiter erfrischen untypische Fanatsycharaktere. Sie muss nicht gerettet werden und er ist auch nicht der Retter in strahlender Rüstung. Ophelia ist weiter tollpatschig und Thorn ein Einzelgänger; ich liebe die beiden. Die anderen Charaktere sind so besonders wie interessant. Nicht alle sympathisch, aber das muss ja auch nicht sein. In diesem Teil bekommen wir viel mehr Einblicke über die Archen und die Clangeister, vor allem aber über die Arche Pol, denn dort spielt der Teil. Am Anfang des Hörbuchs gab es einen Rückblick, was ich besonders bei einer Fantasygeschichte sehr gut finde, da man doch schnell mal etwas vergisst! Auch in diesem Teil wird nicht auf viel außergewöhnliche Magie verzichtet und ich habe immer wieder schmunzeln und staunen müssen. Zwischenzeitlich entwickelt sich die Geschichte fast zu einem Krimi, die Spannung wurde also auf jede Fall auch über die ganzen 600 Seiten aufrecht erhalten.

Lesen Sie weiter

Das Cover ist wunderschön und anlehnend zum ersten Band gestaltet. Die Autorin ist ihrem Schreibstil treu geblieben und hat ihn wieder einmal fesselnd zum Ausdruck gebracht. Trotz der vielen Kapitel und Hörstunden habe ich das Hörbuch sehr schnell durchgehört. Die Leserstimme war auch sehr angenehm und hat mich jeden Tag auf dem Weg zur Arbeit und zurück begleitet. Der Inhalt ist genauso atemberaubend wie im ersten Teil. Es kommen neue Geheimnisse hinzu und neue Herausforderungen, denn nicht alle Menschen des Pols sind zufrieden mit der bevorstehenden Heirat von Ophelia und Thorn. Alle Charaktere entwickeln sich in der Geschichte weiter und Ophelia wird wieder einmal unverhofft in etwas hineingezogen. Trotz allem setzt sie alles daran es jedem Recht zu machen. Die Handlungen der Charaktere sind meistens nicht vorhersehbar und man stößt immer wieder auf neue Erkenntnisse mit denen man nicht gerechnet hat, das macht alles sehr spannend. Jeder einzelner Charakter wird in der Geschichte gebraucht und keiner ist Fehl am Platz. Thorn taut zunehmen auf und kann auch endlich mal ein paar Gefühle zeigen, was die Geschichte auch perfekt abrundet. Denn Ophelia scheint ihm sehr wichtig zu sein. Das Ende ist offen und macht neugierig wie es weiter geht, denn es sind noch ungeklärte Fragen offen. Ich bin sicher der 3. Band wird eine nahtlose Fortsetzung werden und bin schon total gespannt wie es weiter geht. Das Hörbuch hat 5 Sterne verdient und man sollte es gehört haben, wenn einem der erste Teil gefallen hat!

Lesen Sie weiter